Mietbescheinigung zwingend nötig für Umzug bei Bezug von Grundsicherung ?

late september

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
Hallo Liebe Leute !,

ich kann mir in Kürze eine Wohnung ansehen deren Eigentümer eine große Immobilien AG ist - die Vermietung läuft über eine lokale Makler-Firma !

es wäre sehr wichtig, daß ich die Wohnung bekomme - da ich sonst in 14 Tagen faktisch obdachlos wäre....

beim Amt für Grundsicherung (im Zuzugsgebiet) hat man mir eine Mietbescheinigung gegeben die ich vom Vermieter ausfüllen lassen soll - da der Makler ja nur vermittelt und die Firma wo anders sitzt, wird das wohl nicht so einfach auf die schnelle möglich sein.

muß ich die Mietbescheinigung zwingend vor Abschluss des Mietvertrages erbringen ?

auch wenn die Wohnung angemessen ist ?

was wenn das dem Makler zu umständlich ist ?


Umzugsgrund ist Kündigung meines Mietvertrages am alten Wohnsitz wegen Abriss des Gebäudes - also zwingend notwendig !!!

Danke Euch für Informationen und Hinweise.....
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.806
Bewertungen
2.357
Ich hoffe für dich die Wohnung ist in allen Punkten angemessen- ich erlebe gerade ähnlichen Alptraum , bei Interesse schau mal in meinem Thema rein .Hoffe das JC und Grundsicherung ähnliche Messlatten anlegen .Also ich hatte einen Mietvertrag ohne Unterschrift und das hat man als "prüfbares Wohnungsangebot " akzeptiert .
 

late september

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
Hallo !

- ja das hoffe ich auch.....

Ist halt so eine Frage wieviel Zeit einem so ein Makler gibt um mit dem ununterschriebenen Vetrag zum Amt zu spazieren - gerade wenn die Wohnungsmarkt-Situation schwierig ist, viele Leute suchen und es üblich ist die Mietverträge direkt vor Ort abzuschließen - sprich zu unterschreiben......?

aber ich hoffe sehr daß das geht.......

kann sonst noch Jemand sagen ob die Mietbescheinigung zwingend notwendig ist bzw. ob man sie nachreichen kann ?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.855
Bewertungen
14.959
muß ich die Mietbescheinigung zwingend vor Abschluss des Mietvertrages erbringen ?
Ein Mietangebot hast du ja wie du schreibst.

Mal eine Frage wer trägt die Kosten für den Umzug und Kaution?

auch wenn die Wohnung angemessen ist ?
Hast das mal nachgesehen?

Harald Thome - Örtliche Richtlinien

Wichtig ist das die KDU wirklich angemessen ist, darum meine Frage nach den Umzugskosten/Kaution.

Kaution kommt vom alten Vermieter zurückerstattet?

Werden die Kosten vom alten Vermieter übernommen, hast du das schriftlich?
 

late september

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
Hallo Seepferdchen !,

Zitat: muß ich die Mietbescheinigung zwingend vor Abschluss des Mietvertrages erbringen ?

Ein Mietangebot hast du ja wie du schreibst.
Nein ! - ich habe einen Termin mit einem Makler....schriftlich habe ich bis jetzt dazu nichts....es geht mir ja darum ob ich mit dem den Mietvertrag unterzeichnen kann - wenn die Wohnung angemessen ist - damit ich die auch wirklich bekomme....


Mal eine Frage wer trägt die Kosten für den Umzug und Kaution?
Umzug versuche ich selbst hinzubekommen und bei der Kaution gehe ich davon aus, daß das Amt die auf Darlehensbasis stellt sofern die Wohnung angemessen ist ?

Ist schließlich eine Notsituation....

Zitat: auch wenn die Wohnung angemessen ist ?


Hast das mal nachgesehen?

Harald Thome - Örtliche Richtlinien
Ja - ich ahbe auch die aktuellen Infoblätter vom Amt hier und gehe davon aus, daß die Wohnung die ich mir ansehe in diesem Bereich liegt !
Wichtig ist das die KDU wirklich angemessen ist, darum meine Frage nach den Umzugskosten/Kaution.

Kaution kommt vom alten Vermieter zurückerstattet?
Nein ! - da gab' es keine Kaution.....zur Not kann ich mir das Geld auch leihen.

Werden die Kosten vom alten Vermieter übernommen, hast du das schriftlich?
Was für Kosten meinst Du ?

Der alte Vermieter hat mir lediglich gekündigt (ohne Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist !) weil er das Haus abreißen lassen will.....
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.855
Bewertungen
14.959
es geht mir ja darum ob ich mit dem den Mietvertrag unterzeichnen kann - wenn die Wohnung angemessen ist - damit ich die auch wirklich bekomme....
Ja ich verstehe dein Anliegen, also schau genau hin, insbesondere bei den Nebenkosten/Betriebskosten.

Wenn alles im grünen Bereich ist, dann kannst du unterschreiben und die Mietbescheinigung
später beim Amt einreichen ggf. den Mietvertrag in Kopie.

Der alte Vermieter hat mir lediglich gekündigt (ohne Einhaltung der gesetzlichen Kündigungsfrist !) weil er das Haus abreißen lassen will.....
Hier hättest du vorgehen müßen und auch die Frage der Kostenübernahme für den
Umzug hätte man ggf. erreichen können, na gut ist wohl nicht mehr zu ändern.
Scheint so das der Vermieter es nicht so genau nimmt mit dem Mietrecht.
Hier hätte eine Umsetzung erfolgen müßen, aber auf seine Kosten, wie Umzug
usw.

Und das noch für dich zur Info, du schreibst ja die Kündigungsfrist wurde nicht eingehalten und
was wird als Kündigungsgrund angegeben:


Kündigt der Vermieter Ihnen nicht rechtzeitig gekündigt oder hat er keinen ausreichenden Kündigungsgrund, können Sie grundsätzlich alle Ihnen entstehenden angemessenen Kosten (Umzug, Gardinen, Mietdifferenz) vom Vermieter als Schadensersatz verlangen.
https://www.frag-einen-anwalt.de/Umzugskostenuebernahme-durch-Vermieter-wegen-Abriss---f231636.html

Nein ! - da gab' es keine Kaution.....zur Not kann ich mir das Geld auch leihen.
Und hier bitte drauf achten das ein zweckgebundener Darlehnsvertrag aufgesetzt wird,also nicht zum Lebensunterhalt, das ist wichtig!
Zweckgebunden also bezogen auf die Kaution und monatlichen Raten.
 

late september

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
Hallo Seepferdchen !,

Danke für die Informationen.....

Ja der Vermieter hält sich nicht an die gesetzliche Kündigungsfrist und hat auch keinen Kündigungsgrund angegeben. Ich habe mich anwaltlich beraten lassen und mir wurde auch dort dazu geraten rechtlich dagegen vorzugehen.

Da ich aber gesundheitlich angeschlagen bin und mich jetzt innerlich darauf eingestellt habe umzuziehen war und ist meine größere Sorge überhaupt eine Wohnung zu finden. Auch wenn ich es grundsätzlich sinnvoll finde sich zu wehren und so etwas nicht mit sich machen zu lassen.

Aber das kostet eben Alles Zeit und Energie.

Deswegen hoffe ich jetzt, daß das mit der Wohnung klappt und eben nicht an einer Mietbescheinigung scheitert auf der oben auch noch groß das Logo des Sozialamtes prangt.

Danke für den Hinweis mit dem Darlehens-Vertrag.

Am besten gehe ich Morgen gleich nochmal zum Amt um mich dazu beraten zu lassen - die müssen ja auch erkennen, daß der Schutz vor drohender Obdachlosigkeit Priorität haben muß.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.855
Bewertungen
14.959
Deswegen hoffe ich jetzt, daß das mit der Wohnung klappt und eben nicht an einer Mietbescheinigung scheitert auf der oben auch noch groß das Logo des Sozialamtes prangt.
Darum mein Hinweis auf den Mietvertrag in Kopie, die Mietbescheinigung
ist kein muß, weil alle Angaben im Mietvertrag sind.

Das Urteil ist zwar für ALG II dennoch stelle ich dir das mal rein und lies bitte auch mal Post8 im Link:
:

Nun stärkte aber ein Urteil des Bundessozialgerichts im Januar 2012 die Datenschutz-Rechte von Hartz IV-Betroffenen. „Der Mieter darf nicht durch den Leistungsträger gezwungen werden, seinen Hartz-IV-Bezug gegenüber dem Vermieter zu offenbaren“, hieß es in dem Urteil (Aktenzeichen: B 14 AS 65/11). Trotz dieser wichtigen Entscheidung sahen sich die Verantwortlichen in Kassel nicht in der Lage, dem Richterspruch in die Tat umzusetzen, obwohl das Bundessozialgericht sogar in Kassel in direkter Nachbarschaft angesiedelt ist. Bis Anfang 2013 hielten die Jobcenter-Leiter an der rechtswidrigen Praxis fest. So sagte der Amtsleiter Detlev Ruchhöft gegenüber der „HNA“: „Wir waren davon ausgegangen, dass unsere Kunden zur Vorlage verpflichtet sind“.

Im Kassler Sozialausschuss beschloss man aber nun, dass Sanktionen aufgrund einer Nichtvorlage nicht erteilt werden dürfen. Weil man aber die festgesetzten Mietobergrenzen ständig mit dem örtlichen Mietpreis abgleichen muss, werde das Jobcenter weiterhin um die Bescheinigung bitten, allerdings ohne Androhung von Strafe, wie man nun gelobt. (sb)
https://www.elo-forum.org/alg-ii/122009-jobcenter-fordert-mietbescheinigung-trotz-vorlage-mietvertrag.html

Nun wäre es nett wenn du morgen kurz schreiben könntest, wie es gelaufen ist.

Viel Glück und Daumengedrückt das du die Wohnung bekommst! :icon_stern:
 

late september

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
Zitat: Deswegen hoffe ich jetzt, daß das mit der Wohnung klappt und eben nicht an einer Mietbescheinigung scheitert auf der oben auch noch groß das Logo des Sozialamtes prangt.

Darum mein Hinweis auf den Mietvertrag in Kopie, die Mietbescheinigung
ist kein muß, weil alle Angaben im Mietvertrag sind.
Ja - es ist halt auch Unterschied ob man es mit einem privaten Vermieter zu tun hat der eine einzelne Wohnung direkt vermietet und alle Angaben direkt in seinen Unterlagen parat hat - oder ob ein Makler für ein Immobilien-Unternhemen mit verschiedenen Verwaltungs- und Geschäftssitzen makelt.

Ich zweifele daran, daß der Makler über all diese Angaben verfügt......

wenn der mehrere Besichtigungstermine nacheinander vereinbart und dem das zu kompliziert ist - kriegt die Wohnung halt der Nächste.....

deswegen wäre eben "direkt selbst unterschreiben" die sicherste Methode die Wohnung auch wirklich zu bekommen.....aber hier und da ist dann eben die Rede von Sanktionen oder Ablehungen etc.....wobei das nach SGB XII ja eigentlich nicht zulässig sein sollte - besonders wenn die Wohnung nach Fläche und Kosten angemessen ist !

Das Urteil ist zwar für ALG II dennoch stelle ich dir das mal rein und lies bitte auch mal Post8 im Link:
:

Zitat: Nun stärkte aber ein Urteil des Bundessozialgerichts im Januar 2012 die Datenschutz-Rechte von Hartz IV-Betroffenen. „Der Mieter darf nicht durch den Leistungsträger gezwungen werden, seinen Hartz-IV-Bezug gegenüber dem Vermieter zu offenbaren“, hieß es in dem Urteil (Aktenzeichen: B 14 AS 65/11). Trotz dieser wichtigen Entscheidung sahen sich die Verantwortlichen in Kassel nicht in der Lage, dem Richterspruch in die Tat umzusetzen, obwohl das Bundessozialgericht sogar in Kassel in direkter Nachbarschaft angesiedelt ist. Bis Anfang 2013 hielten die Jobcenter-Leiter an der rechtswidrigen Praxis fest. So sagte der Amtsleiter Detlev Ruchhöft gegenüber der „HNA“: „Wir waren davon ausgegangen, dass unsere Kunden zur Vorlage verpflichtet sind“.

Im Kassler Sozialausschuss beschloss man aber nun, dass Sanktionen aufgrund einer Nichtvorlage nicht erteilt werden dürfen. Weil man aber die festgesetzten Mietobergrenzen ständig mit dem örtlichen Mietpreis abgleichen muss, werde das Jobcenter weiterhin um die Bescheinigung bitten, allerdings ohne Androhung von Strafe, wie man nun gelobt. (sb)



https://www.elo-forum.org/alg-ii/122...etvertrag.html
Ja - Danke...das ist gut zu wissen......:dank:

Nun wäre es nett wenn du morgen kurz schreiben könntest, wie es gelaufen ist.
Ja klar...das mache ich...sobald dann Zeit ist......

Viel Glück und Daumengedrückt das du die Wohnung bekommst! :icon_stern:
Vielen Dank ! - das kann ich sehr gut gebrauchen......und ich hoffe das auch sehr....habe eine ziemlich anstrengende und extrem stressige Zeit hinter mir !

Ist Alles andere als förderlich für die Gesundheit wenn man Angst haben muß auf der Straße zu landen.....
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.855
Bewertungen
14.959
.wobei das nach SGB XII ja eigentlich nicht zulässig sein sollte - besonders wenn die Wohnung nach Fläche und Kosten angemessen ist !
Nein keine Sanktion, es ging mir darum dir zu zeigen was das BSG geurteilt hat Thema
Datenschutz und Mietbescheinigung.
 

late september

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
11 August 2010
Beiträge
85
Bewertungen
2
so ! - beim Amt gewesen:

mir wurde gesagt, daß ich den Mietvertrag direkt mit dem Makler unterzeichnen kann wenn die Wohnung angemessen ist !

die Mietbescheinigung würde aber in jedem Fall gebraucht - also gegebenenfalls nachreichen.

soviel dazu
 
Oben Unten