Mietbescheinigung eingescannt. Mehrfachverwendung erlaubt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

sabinchen28

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
395
Bewertungen
39
Hallo,

möchte Wohngeld beantragen. Musste Vermieter eine Mietbescheinigung ausfüllen lassen. Diese habe ich heute zurück erhalten und eingescannt.

Frage:
Kann ich diese eingescannte Mietbescheinigung von heute nun immer für Anträge verwenden soweit sich nichts ändert? Wenn ich z.B. mal ALG II beantragen muss usw?

Ich möchte meinem Vermieter nämlich nicht jedes mal auf die Nerven gehen damit.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.311
Klar, warum auch nicht? Rechne aber insb. mit dem argen Gesindel mit Schwierigkeiten. Sobald die kein Original sehen, unterstellen die einem sofort Betrugsabsichten. Da würde ich es aber auf ein Urteil ankommen lassen.
 
E

ExitUser

Gast
Klar, warum auch nicht? Rechne aber insb. mit dem argen Gesindel mit Schwierigkeiten. Sobald die kein Original sehen, unterstellen die einem sofort Betrugsabsichten. Da würde ich es aber auf ein Urteil ankommen lassen.
Und selbst wenn das Original vorgelegt würde ... dann könnten DIE doch immer noch bemängeln,
dass das keine aktuelle Mietbescheinigung sei, da das Unterschriftsdatum schon weiter zurückliegt ...!? :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
Und selbst wenn das Original vorgelegt würde ... dann könnten DIE doch immer noch bemängeln,
dass das keine aktuelle Mietbescheinigung sei, da das Unterschriftsdatum schon weiter zurückliegt ...!? :icon_kinn:
Wenn die Behörde dich auf dem "Kieker" hat, findet sie immer einen Weg, um dir einen Strick zu drehen! :icon_sad:

Die kannst du nur mit deren eigenen Mitteln schlagen; dem SGB, BGB und GG.
 
E

ExitUser

Gast
Wenn die Behörde dich auf dem "Kieker" hat, findet sie immer einen Weg, um dir einen Strick zu drehen! :icon_sad:

Die kannst du nur mit deren eigenen Mitteln schlagen; dem SGB, BGB und GG.
Ach Laribum, da setzt Du gerade etwas viel bei mir Voraus!

Ich bin nicht i.d. Lage, jetzt das SGB, BGB und GG zu durchforsten,
um eine schlüssige Antwort auf meinen 'Einwand' zu finden - da fehlt mir das Verständnis für die juristische Sprache!

Früher war es das Latein i.d. Kirche um Menschen klein zu halten - heute ist es das 'Juristendeutsch' - und da verstehe ich nur meist Bahnhof ! Bemühe mich zwar, scheitere aber all zu oft.
 
Oben Unten