• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Midijob. Welche zusätzlichen Leistungen möglich?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Misfit

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
21 Okt 2008
Beiträge
24
Gefällt mir
0
#1
Hallo liebe Leute!
Ich werde ab dem nächsten Monat von meinem Chef auf 600€ eingestellt, weil er mich damit aus einer Maßnahme holen kann. Vorher war ich auf 400€.
Meine Frage ist, welche zusätzlichen Leistungen mir nun noch zustehen.
Ergänzt die Arge dann noch? Sind denen 600€ schon zuviel?
Kann man Wohngeld beantragen?
...

Danke schonmal....:icon_daumen:
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#2
Du bekommst auch weiterhin aufstockendes Alg II.

Dein Einkommen wird bereinigt; so wie vorher auch. Wenn Du Brutto 600 Euro verdienst, wäre das ein Gesamtfreibetrag von 200 Euro, der vom Netto abgezogen wird. Nur dieser Endbetrag darf ja auf das zustehende Alg II angerechnet werden. Der Freibetrag erhöht sich evtl. noch durch andere Absetzbeträge wie Kfz-Vers. und Fahrtkosten.

Du hättest also ein anrechenbares Einkommen von höchstens 400 Euro, dagegen einen Bedarf von 351 Euro plus Kosten der Unterkunft inkl. Heizkosten.

Für die Beantragung von Wohngeld dürfte Dein Einkommen zu gering sein.
 

Eloise

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Sep 2009
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#3
Das mit dem Wohngeld ist tatsächlich so... ich hatte mal geguckt, wieviel ich verdienen müßte, um vom Amt für Grundsicherung zum Wohngeldamt wechseln zu können, und ich kam dabei auf eine Summe, die meine monatlichen Komplettleistungen vom Amt sogar noch übersteigt. Aber da gab es auch eine Klausel: wenn man plausibel machen kann, daß man mit weniger Geld auskommt, erläßt das Wohngeldamt 10 % der Mindestsumme.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#4
Ich weiß nicht, ob man diese "Mindesteinkommen-Regel" (die entsprechenden Seiten im Netz kenne ich auch) überhaupt noch in der Form wie bisher anwenden kann durch die Wohngeldgesetz-Änderung ab 01.01.2009.

Seit dem 1. Januar ist es so, dass man MIT Wohngeld über bedarfsdeckendes Einkommen verfügen muss, um wohngeldberechtigt zu sein, damit dürfte "Mindesteinkommen Sozialhilfesatz plus Krankenversicherung plus Strom plus Warmbruttomiete" zumindest so strikt wie bisher wohl nicht mehr gelten. :icon_kinn:
Dass die Miete usw. nicht komplett vom Wohngeld aufgefangen werden kann, ist klar, da lediglich ein Zuschuss.

§ 7 - Ausschluss vom Wohngeld

[...]

Der Ausschluss besteht nicht, wenn

1. die Leistungen nach den Sätzen 1 und 2 ausschließlich als Darlehen gewährt werden oder

2. durch Wohngeld die Hilfebedürftigkeit im Sinne des § 9 des Zweiten Buches Sozialgesetzbuch, des § 19 Abs. 1 und 2 des Zwölften Buches Sozialgesetzbuch oder des § 27a des Bundesversorgungsgesetzes vermieden oder beseitigt werden kann und [...]
Quelle: WoGG - Einzelnorm
 

Eloise

Elo-User/in
Mitglied seit
10 Sep 2009
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#5
Das würde ja bedeuten, daß man Wohngeld bekommen kann, wenn man mit dem Wohngeld zusammen dann nicht mehr hilfebedürftig ist... sehr interessant. Obwohl das ein Gummiparagraph ist. Sage ich ihnen, mir reichen 600 zum Leben, weil ich (angenommen) 300 Miete zahle und 300 mir zum Leben reichen, würden sie das anerkennen oder doch sagen: gehen Sie zum HartzIV-Amt, weil Sie mit den 300 nicht leben können?? Das habe ich nämlich so schon mal erlebt, daß man mir nicht geglaubt hat, mit wenig leben zu können, und mir daher ein Schwarzeinkommen unterstellt hat.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten