Merkzeichen G auch bei GdB unter 50 (4 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 4)

E

ExitUser

Gast
Hallo, ich bin derzeit schon im Widerspruchsverfahren beim Versorgungsamt/Bezirksregierung. Habe einen Bandscheibenvorfall mit pseudoradikulären Symptomen. Fetsgestellt wurde ein GdB von 20 :confused: (lachhaft). Das Hauptproblem ist aber, dass ich nach 5 min. gehen oder stehen bereits Schmerzen habe, und ich aus meiner Sicht deshalb eine erhebliche Gehbehinderung habe (Merkzeichen G). So wie ich das aber Verstanden habe, bekommt man G aber nur, wenn der GdB für sich alleine einen Wert von 50 hat. Wieder so ein Schwachsinn. Also werden die jetzt wahrscheinlich einen Widerspruchsbescheid schicken.

Ist das wirklich so, dass man das Merkzeichen G erst bei einem GdB ab 50 bekommt? Können die so einfach meine Schmerzen beim gehen oder stehen umgehen? Wenn ja, armes Deutschland und eine verhöhnung! Würde mich über hilfreiche Einschätzungen freuen.
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Ist das wirklich so, dass man das Merkzeichen G erst bei einem GdB ab 50 bekommt? Können die so einfach meine Schmerzen beim gehen oder stehen umgehen? Wenn ja, armes Deutschland und eine verhöhnung! Würde mich über hilfreiche Einschätzungen freuen.

Ja,das ist korrekt.
Bei Deinen Beschwerden wird es wohl schwierig auf GdB 50 zu kommen.

Tabelle
 
E

ExitUser

Gast
Danke Euch erstmal für die schnellen Antworten. So weit ich aber auch gelesen habe, ist für den GdB aber nicht nur die eigentliche Diagnose, sondern auch die Auswirkungen entscheidend. Und da ich wie gesagt nach ca. 5-10 gehen oder stehen bereits Probleme (mittel - starke Schmerzen) habe, finde ich einen GdB von 20 ein Witz. Werde aber auf jeden Fall mal Klage einreichen. Mehr als verlieren kann ich ja nicht. Ich habe noch vergessen zu erwähnen, dass die Schmerzen sich bis ins linke Bein ziehen. Deshalb auch die erhebliche Gehbehinderung, die ich habe.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.595
Bewertungen
1.988
Ziehst du das allein durch oder lässt du dir helfen?
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Eine Gehbehinderung ist auch bei einem GdB von vierzig möglich, aber nur dann, wenn der GdB sich auf Dinge bezieht, die praktisch von der Lendenwirbelsäule abwärts gehen, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

In aller Regel wird für einen Bandscheibenvorfall nicht mehr so ein hoher GdB vergeben, weil man mit Physiotherapie etc heute viel machen kann. Es gibt viele Menschen mit Bandscheibenvorfällen, die nicht einmal wissen, dass sie einen haben.
In aller Regel ist bei diesem GdB dann schon einberechnet, dass man Schmerzen hat und nichts so gut gehen kann. Für eine Gehbehinderung muss aber aktuell schon ganz schön was vorliegen.

Vielleicht kannst Du es erhöhen, wenn Dir Dein Arzt attestiert, dass Du chronifiezierte Schmerzen deswegen hast und in Deiner körperlichen Belastbarkeit und Beweglichkeit eingeschränkt bist, wird aber vermutlich dann nur für zusätzliche GdB reichen.

Von klagen würde ich Dir abraten, warte besser den Widerspruch ab und stell dann ein halbes Jahr später einen Verschlimmerungsantrag. Mehr als insgesamt 30GdB dürften so wie Du es schilderst, aber eher nicht wahrscheinlich sein.

Habe selber 20 GdB für meine komplette Wirbelsäule bekommen und da ist erheblich mehr dran als bei Deiner.

Bei akuten Schmerzzuständen die enstsprechenden Schmerzmittel einnehmen und Physiotherapie machen, beim Gehen helfen auch Nordic Walking Stöcke, das sind so die allgemeinen Hilfsmittel, wo Ärzte von Dir auch erwarten, dass Du sie einsetzt und das hilft in aller Regel auch und entsprechend ist die GdB Bewertung in dem Bereich Wirbelsäule bedeutend strenger geworden.
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Merkzeichen G
In seiner Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr ist erheblich beeinträchtigt, wer infolge einer Einschränkung des Gehvermögens auch durch innere Leiden oder infolge von Anfällen oder von Störungen der Orientierungsfähigkeit nicht ohne erhebliche Schwierigkeiten oder nicht ohne Gefahren für sich oder andere Wegstrecken im Ortsverkehr zurückzulegen vermag, die üblicherweise noch zu Fuß zurückgelegt werden.
Bei der Prüfung der Frage, ob diese Voraussetzungen vorliegen, kommt es nicht auf die konkreten örtlichen Verhältnisse des Einzelfalles an, sondern darauf, welche Wegstrecken allgemein - d. h. altersunabhängig von Nichtbehinderten - noch zu Fuß zurückgelegt werden.
Nach der Rechtsprechung gilt als ortsübliche Wegstrecke in diesem Sinne eine Strecke von etwa zwei Kilometern, die in etwa einer halben Stunde zurückgelegt wird.
Eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr liegt z.B. bei Einschränkungen des Gehvermögens vor, die
- von den unteren Gliedmaßen und/ oder von der Lendenwirbelsäule ausgehen und
- für sich allein mindestens einen GdB von 50 ausmachen.

Wenn diese Behinderungen der unteren Gliedmaßen sich auf die Gehfähigkeit besonders auswirken, z. B. bei Versteifung des Hüft-, Knie oder Fußgelenks in ungünstiger Stellung oder arteriellen Verschlusskrankheiten, kann eine erhebliche Beeinträchtigung der Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr ab einem GdB von 40 angenommen werden. (In diesem Fall wird ein Ausweis mit dem Merkzeichen "G" selbstverständlich nur dann ausgestellt, wenn der Gesamt-GdB aufgrund zusätzlicher Behinderungen mindestens 50 beträgt.)
Aber auch bei inneren Leiden kann die Bewegungsfähigkeit im Straßenverkehr erheblich beeinträchtigt sein (z.B. bei schweren Herzschäden, dauernder Einschränkung der Lungenfunktion, hirnorganischen Anfällen, Zuckerkranken, die unter häufigen Schocks leiden).
Die Voraussetzung kann auch erfüllt sein , wenn die Orientierungsfähigkeit des Behinderten erheblich gestört ist (z.B. bei Sehbehinderten ab einem GdB von 70, bei Gehörlosen mit Sehbehinderung oder bei erheblich geistig Behinderten
versorgungsaemter.de* -Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis Merkzeichen "G"
 
E

ExitUser

Gast
Ziehst du das allein durch oder lässt du dir helfen?
Also bis jetzt habe ich das alleine durchgezogen. Bei der Klage mal gucken. Als ALG 2 Empfänger kann ich ja mal einen Beratungsschein beantragen, und dann zum Anwalt. Wenn der dann sagt, dass es zwecklos ist, dann stelle ich, nachdem ich dann beim Orthopäden war, einen Verschlimmerungsantrag.
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Geh damit aber nur zum Orthopäden, wenn er berechtigt ist für Rehamedizin, die haben größeren Einfluss, sonst such Dir einen.
 
E

ExitUser

Gast
Eine Gehbehinderung ist auch bei einem GdB von vierzig möglich, aber nur dann, wenn der GdB sich auf Dinge bezieht, die praktisch von der Lendenwirbelsäule abwärts gehen, von wenigen Ausnahmen abgesehen.

In aller Regel wird für einen Bandscheibenvorfall nicht mehr so ein hoher GdB vergeben, weil man mit Physiotherapie etc heute viel machen kann. Es gibt viele Menschen mit Bandscheibenvorfällen, die nicht einmal wissen, dass sie einen haben.
In aller Regel ist bei diesem GdB dann schon einberechnet, dass man Schmerzen hat und nichts so gut gehen kann. Für eine Gehbehinderung muss aber aktuell schon ganz schön was vorliegen.

Vielleicht kannst Du es erhöhen, wenn Dir Dein Arzt attestiert, dass Du chronifiezierte Schmerzen deswegen hast und in Deiner körperlichen Belastbarkeit und Beweglichkeit eingeschränkt bist, wird aber vermutlich dann nur für zusätzliche GdB reichen.

Von klagen würde ich Dir abraten, warte besser den Widerspruch ab und stell dann ein halbes Jahr später einen Verschlimmerungsantrag. Mehr als insgesamt 30GdB dürften so wie Du es schilderst, aber eher nicht wahrscheinlich sein.

Habe selber 20 GdB für meine komplette Wirbelsäule bekommen und da ist erheblich mehr dran als bei Deiner.

Bei akuten Schmerzzuständen die enstsprechenden Schmerzmittel einnehmen und Physiotherapie machen, beim Gehen helfen auch Nordic Walking Stöcke, das sind so die allgemeinen Hilfsmittel, wo Ärzte von Dir auch erwarten, dass Du sie einsetzt und das hilft in aller Regel auch und entsprechend ist die GdB Bewertung in dem Bereich Wirbelsäule bedeutend strenger geworden.
Bei mir beziehen sich die Leiden ja von der Lendenwirbelsäule (L4/5, S1). Also Krankengymnastik musste ich schon schmerzbedingt abbrechen. Und PRT (CT- Spritze) vertrage ich wegen dem Cortison nicht. Und ich sehe nicht ein, dass ich jedes mal dann Tabletten (IBU 800) einnehme, wenn ich durch Schmerzen nicht gehen oder stehen kann. Die Dinger sind ja auch nicht ohne (Medikamentenabhänigkeit+Nebenwirkungen). Nordic Walking Stöcke? Wie trage ich dann die Einkaufstüten?
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Bei mir beziehen sich die Leiden ja von der Lendenwirbelsäule (L4/5, S1). Also Krankengymnastik musste ich schon schmerzbedingt abbrechen. Und PRT (CT- Spritze) vertrage ich wegen dem Cortison nicht. Und ich sehe nicht ein, dass ich jedes mal dann Tabletten (IBU 800) einnehme, wenn ich durch Schmerzen nicht gehen oder stehen kann. Die Dinger sind ja auch nicht ohne (Medikamentenabhänigkeit+Nebenwirkungen). Nordic Walking Stöcke? Wie trage ich dann die Einkaufstüten?
Also ich habe insgesamt drei Osteochondrosen, eine so schlimm, genau an der Stelle wie Deiner, das da keine Bandscheibe mehr vorfallen kann, weil ich gar keine mehr habe, das daneben liegende Gelenk ist durch Entzündungsprozesse vollkommen zerstört, zusätzlich habe ich skoliotische Fehlhaltungen.

Ich verstehe das mit den Medikamenten, Diclofenac kann ich einfach immer nur ein paar Tage, Metamizol ist nicht schlecht.
Mit Nordic Walking Stöcken einkaufen ist mit Rucksack möglich, meistens nehem ich das Fahrrad. Bei mir werden die Sachen gerade auch im Winter schlimm, nur das zählt nicht für den GdB, weil der nur messen soll, was immer da ist und wenn die Probleme im Winter stärker sind, dann sind sie eben nicht immer, jeden Tag da, so hat man das mir erklärt. Versuch es auch mit Physiotherapie, Muskelaufbau. Wenn Du beispielsweise arbeitslos bist, gehen die da´von aus, dass dich längere Zeiten zum Einkaufen für dich nicht behinderlich sind, weil, Du hast ja Zeit...
 
E

ExitUser

Gast
Also ich habe insgesamt drei Osteochondrosen, eine so schlimm, genau an der Stelle wie Deiner, das da keine Bandscheibe mehr vorfallen kann, weil ich gar keine mehr habe, das daneben liegende Gelenk ist durch Entzündungsprozesse vollkommen zerstört, zusätzlich habe ich skoliotische Fehlhaltungen.

Ich verstehe das mit den Medikamenten, Diclofenac kann ich einfach immer nur ein paar Tage, Metamizol ist nicht schlecht.
Mit Nordic Walking Stöcken einkaufen ist mit Rucksack möglich, meistens nehem ich das Fahrrad. Bei mir werden die Sachen gerade auch im Winter schlimm, nur das zählt nicht für den GdB, weil der nur messen soll, was immer da ist und wenn die Probleme im Winter stärker sind, dann sind sie eben nicht immer, jeden Tag da, so hat man das mir erklärt. Versuch es auch mit Physiotherapie, Muskelaufbau. Wenn Du beispielsweise arbeitslos bist, gehen die da´von aus, dass dich längere Zeiten zum Einkaufen für dich nicht behinderlich sind, weil, Du hast ja Zeit...

Physiotherapie/Rehasport und/oder Krankengymnastik ist für mich alles das Gleiche, und mit Schmerzen verbunden. Fahrrad/Auto habe ich nicht. Rucksack? (Bandscheibenvorfall= auch nicht schwer tragen=weil sonst wieder Schmerzen). Und wo die alles von ausgehen, interessiert mich reichlich wenig. Für mich ist entscheidend, dass ich durch meine Krankheit nicht länger als 5 min. laufen kann, ohne gleich Schmerzen zu haben. Ob es jetzt Sommer, Herbst, Winter oder Frühling ist, ist mir auch Latte. Und wenn die wegen meiner Arbeitslosigkeit wirklich so denken, dann haben die wirklich einen Sockenschuss. Die sollen froh sein, dass ich wegen meiner Arbeitslosigkeit nicht zum Psychologen gehe, weil ich deswegen keinen Job finde. Könnte man aus Spass ja mal machen. Gibt dann vielleicht einen GdB von 10.
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Ich kann ja Deinen Ärger verstehen, nur gegenwärtig sind die Regelungen sehr streng, was Du versuchen kannst.
Wenn Du Physiotherapie wegen Schmerzen abbrechen musstest,
dann fängt man in aller Regel mit Wärmebehandlung und Massage an.

Wenn Du schmerzbedingt Einschlafstörungen hast, kann man dir das eventuell attestieren. Möglich ist ja auch, dass Du eine sog. Schmerzstörung hast, weil die Schmerzen dich im Alltag sehr beschäftigen und Du deshalb isolierter bist, weil Du nicht mehr so oft unter Leute gehen kannst. Das könnte eventuell zu einer weiteren Erhöhung führen, muss aber duch entsprechenden Facharzt attestiert werden, für einen Verschlimmerungsantrag.
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Physiotherapie/Rehasport und/oder Krankengymnastik ist für mich alles das Gleiche, und mit Schmerzen verbunden. Fahrrad/Auto habe ich nicht. Rucksack? (Bandscheibenvorfall= auch nicht schwer tragen=weil sonst wieder Schmerzen). Und wo die alles von ausgehen, interessiert mich reichlich wenig. Für mich ist entscheidend, dass ich durch meine Krankheit nicht länger als 5 min. laufen kann, ohne gleich Schmerzen zu haben. Ob es jetzt Sommer, Herbst, Winter oder Frühling ist, ist mir auch Latte. Und wenn die wegen meiner Arbeitslosigkeit wirklich so denken, dann haben die wirklich einen Sockenschuss. Die sollen froh sein, dass ich wegen meiner Arbeitslosigkeit nicht zum Psychologen gehe, weil ich deswegen keinen Job finde. Könnte man aus Spass ja mal machen. Gibt dann vielleicht einen GdB von 10.

Ich bin stolzer Besitzer von 5 BSV.
Mein schwerster war TH 11/ 12 und brachte mir 4 1/2 Wochen KH und 4 Wochen Reha ein.
Damals sagten mir die Ärzte(Bundeswehr KH 1994),das falscheste was ich machen könnte,wäre mich zu schonen.Und eine OP lehnten sie sowieso ab,da es keine Funktionsstörungen an Darm/Blase gab.
Sobald die Schmerzen dank Physio-und Balneotherapie erträglich waren,ging es an die Fitnessmaschinen.
Ich habe schwere Gewichte bewegt,Muskulatur aufgebaut und gut war es dann.
Durch einen schweren Unfall letztes Jahr war ich lange kaum Bewegungsfähig und prompt traten die BS Beschwerden wieder zu Tage.
Aber inzwischen kann ich wieder etwas trainieren,dazu viel Wasser Gymnastik und Schwimmen und es geht mit langsam aber sicher besser.

Inzwischen sind viele verantwortungsvolle Ärzte grundsätzlich nicht mehr bereit zu operieren,ausgenommen bei funktionalen Störungen und bevorzugen die Physiotherapie.
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Ja, man kann heute viele Sachen machen, mitunter muss man einiges ausprobieren. Frage ist aber auch, warum TE 50 GdB haben möchte bzw. G Bei G muss schon erheblich was Schwerwiegendes Vorliegen, ich bin im Winter Gehbehindert im Sommer gerade an der Grenze, deshalb bekomme ich kein G.
 
E

ExitUser

Gast
Ich kann ja Deinen Ärger verstehen, nur gegenwärtig sind die Regelungen sehr streng, was Du versuchen kannst.
Wenn Du Physiotherapie wegen Schmerzen abbrechen musstest,
dann fängt man in aller Regel mit Wärmebehandlung und Massage an.

Wenn Du schmerzbedingt Einschlafstörungen hast, kann man dir das eventuell attestieren. Möglich ist ja auch, dass Du eine sog. Schmerzstörung hast, weil die Schmerzen dich im Alltag sehr beschäftigen und Du deshalb isolierter bist, weil Du nicht mehr so oft unter Leute gehen kannst. Das könnte eventuell zu einer weiteren Erhöhung führen, muss aber duch entsprechenden Facharzt attestiert werden, für einen Verschlimmerungsantrag.
Wie gesagt, ist alles schon versucht worden. "Streckbank" mit Wärme, Massage eignet sich eigentlich nicht so gut bei einem Bandscheibenvorfall. Einschlafstörungen habe ich, wie jeder andere wahrscheinlich auch, mal hin und wieder. Mit der Schmerzstörung weiss ich nicht, habe ich noch nicht untersuchen lassen. Wo gehe ich da am besten hin? Neurologe, Psychologe oder beide? Ich lasse mich von denen nämlich nicht mehr länger verarschen. Wenn die das alles so haben wollen, dann bekommen sie das halt. Ich bin zumindest in dieser Sache ab jetzt schmerzfrei.
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Psychologe, nur wie gesagt, das würde Dir allenfalls einen höheren GdB um 10 einbringen, ein G bekommst Du dafür nicht.
 

Sinuhe

Elo-User*in
Mitglied seit
13 März 2012
Beiträge
1.741
Bewertungen
285
Wie gesagt, ist alles schon versucht worden. "Streckbank" mit Wärme, Massage eignet sich eigentlich nicht so gut bei einem Bandscheibenvorfall. Einschlafstörungen habe ich, wie jeder andere wahrscheinlich auch, mal hin und wieder. Mit der Schmerzstörung weiss ich nicht, habe ich noch nicht untersuchen lassen. Wo gehe ich da am besten hin? Neurologe, Psychologe oder beide? Ich lasse mich von denen nämlich nicht mehr länger verarschen. Wenn die das alles so haben wollen, dann bekommen sie das halt. Ich bin zumindest in dieser Sache ab jetzt schmerzfrei.
Das A & O bei Bandscheibenvorfällen ist der Aufbau des Halteapparates(Muskeln,Bänder).
Und das funktionert eben nur mit entsprechenden Fitnessgeräten.

Warst Du schon in einer orthopädischen Reha?
Wenn nicht,solltest Du das beantragen bei der DRV.
Dort wirst Du an die Geräte herangeführt und langsam aber sicher Muskulatur aufgebaut.

Die Psychoschiene läuft nicht so einfach,ohne wirkliche Symptome kommst Du da nicht weit.
Heutzutage gibt es viele Möglichkeiten eine Depression zu diagnostizieren.
 
E

ExitUser

Gast
Psychologe, nur wie gesagt, das würde Dir allenfalls einen höheren GdB um 10 einbringen, ein G bekommst Du dafür nicht.
Mal gucken, was man alles noch machen kann/muss. Werde zumindest mal alles ausschöpfen was geht. Aber das ist wirklich traurig, dass man G erst bei 40 oder 50 bekommt. Da ist dann beim Versorgungsamt irgendein Hajopei als (Hobby) - arzt, der vom tuten und blasen keine Ahnung hat. In dem Gutachten dort war bei mir ein Arzt für Sozialmedizin/Umweltmedizin. Der hat doch von orthopädischen Sachen überhaupt keine, oder wenig Ahnung. Bei einer Klage hätte ich ja auch die Möglichkeit, ein neutrales, gerichtliches Gutachten zu bekommen. Das könnte ja dann den GdB auf zumindest 30 erhöhen. Dann die Sache mit den psychischen Sachen, könnte ich dann auf 40 kommen. Und dann damit vielleicht Merkzeichen G. Aber dann finden die Pflegefälle vom Amt bestimmt wieder irgendetwas. Da muss ich wahrscheinlich erst mit dem Kopf unterm Arm ankommen, bevor da mal was in Richtung 50 passiert. Aber danke dir trotzdem herzlich für deine Mühen.
 

Rosalia

Elo-User*in
Mitglied seit
31 März 2011
Beiträge
260
Bewertungen
65
Mal gucken, was man alles noch machen kann/muss. Werde zumindest mal alles ausschöpfen was geht. Aber das ist wirklich traurig, dass man G erst bei 40 oder 50 bekommt. Da ist dann beim Versorgungsamt irgendein Hajopei als (Hobby) - arzt, der vom tuten und blasen keine Ahnung hat. In dem Gutachten dort war bei mir ein Arzt für Sozialmedizin/Umweltmedizin. Der hat doch von orthopädischen Sachen überhaupt keine, oder wenig Ahnung. Bei einer Klage hätte ich ja auch die Möglichkeit, ein neutrales, gerichtliches Gutachten zu bekommen. Das könnte ja dann den GdB auf zumindest 30 erhöhen. Dann die Sache mit den psychischen Sachen, könnte ich dann auf 40 kommen. Und dann damit vielleicht Merkzeichen G. Aber dann finden die Pflegefälle vom Amt bestimmt wieder irgendetwas. Da muss ich wahrscheinlich erst mit dem Kopf unterm Arm ankommen, bevor da mal was in Richtung 50 passiert. Aber danke dir trotzdem herzlich für deine Mühen.
Also Klartext vierzig und G kannst Du bekommen, wenn Du Deinen Bandscheibenvorfall hast und ein amputiertes Bein oder schwere beidseitige Kniearthrose mit Fehlstellungen der Beine. Dann könntest Du bei 40 GdB ein G bekommen.

Mit Bandscheibenvorfall und beidseitiger Kniearthrose kommst Du auch ungefähr vierzig, wenn Du dann beispielsweise noch eine Herzschwäche hättest oder Asthma, womit dir dann zwangsläufig die Energie zur Bewegung fehlt, dann könntest Du 50 + G bekommen. es ist einfach so und ich gerade nach dem Winter habe beispielsweise sehr massive Schmerzen, wenn ich mich dann wieder hochturne, da muss ich eben durch, dafür geht es mir dann in der warmen Jahreszeit besser und sorry, das erwarten die Ärzte auch von einem und man muss wissen, was man für sich will.
 
Oben Unten