• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Merkwürdige persönliche Fragen beim Ärztlichen Dienst der ARGE

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

JensB2001

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jan 2006
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#1
Hey

Ich hatte heute Termin beim Ärztlichen Dienst der ARGE im zuständigen Gesundheitsamt des Kreises.

Hier sollte die Erwerbsfähigkeit festgestellt werden, da im letzten Jahr mehrere Erkrankungen bei mir aufgetreten sind, die u.a. zu einem Grad der Behinderung geführt haben.

U.a. ist das ein Bandscheibenvorfall und eine Schlaf Apnoe so wie eine primäre Hypersomnie und anderes..

Allerdings finde ich im nachhinein den Verlauf, bzw. die Fragestellungen doch teils recht merkwürdig..

Würde gern wiessen ob das normal ist oder doch eher merkwürdig, und wie eigentlich nun der weitere Verlauf ist..weil schon über den Verlauf der Begutachtung bin ich absolut uninformiert gewesen...

Ersteinmal ging es darum, genau zu erläutern wie bisher der berufliche Werdegang war... (hätte ich das gewußt hätte ich doch gleich einen Lebenslauf mitgenommen)

Dann die Frage zum familiären Stand..
Die Antwort von mir war, geschieden und alleinerziehend mit zwei Kindern..

Ab da wurde es dann interessant..
Wirklich wichtig war dem Gutachter der Hochzeitstag..
Dann zu klären wieviel Kindern denn bei mir leben ..obwohl ich eindeutig gesagt hatte beide...
Dann mitmal sollte ich genau erklären, warum denn überhaupt die Kinder bei mir leben..
Warum das Gericht so entscheiden hat, das die Kids bei mir leben, was dafür die genauen Gründe wären usw. ... und was mit der Mutter wäre.. usw.
(wobei ich mich da schon sehr fragen mußte was das mit meiner Erwerbsfähigkeit u meinen Erkrankungen zu tun hat..davon abgesehn das die Fragen über den Aufenthalt meiner Kinder, ich doch etwas weitegehen fand)
Weiter folgte die Frage ob ich denn in irgendeiner Art Unterhalt von der Mutter erhalten würde..

Ferner dann wo denn jetzt eigentlich die Kinder grade wären..

Die Frage nach dem Alter u in welche Klasse sie gehen, fand ich ja noch sachlich..auch noch teils das er dann weiter drauf einging, das bei meiner Tochter eine Schwerbehinderung besteht, wobei auch hier dann intensivere Fragen gestellt wurden über deren Erkrankung..

Das ganze nahm doch einen sehr großen Teil der Begutachtung ein..

Die Fragen zu den Erkrankungen fielen eher kurz aus..u zeitmäßig war das auch schnell abgehakt..

Ausser bei der Frage der Behandlung der Schlafapnoe u dessen Erfolg, kam dann nochmal großes Interesse, als ich erwähnte das ich seither nicht mehr schnarche..

Die Frage stellte sich, wie ich das denn überhaupt wissen könne..
Na, irgendwie leben meine Kinder bei mir u die haben wohl Ohren :icon_wink: ..mir aber kam es eher so vor als wenn er heraushören wollte ob da eine Partnerin mit mir zusammen lebt...
Denn gleich darauf folgte die Frage nach den Schwiegereltern, u Eltern, ob die in der Nähe leben u ob dort Kontakt bestehen würde..(wobei Schwiegereltern is gut, irgendwie bin ich gescheiden :icon_pfeiff: )

Die körperliche Untersuchung folgte dann noch kurz, welche sich auf die üblichen Untersuchungen beschränkte wie Abhören, Reflexe prüfen etc. ...

Letztendlich auch noch dann der immerwiederkehrende Hinweiß, eine Psychotherapie zu machen u wann ich die denn angehen wolle, da der untersuchenden Arzt das als notwendig empfinden würde..

Dennoch wundert mich die vorrangegangene Befragung..die ich persönlich teils sehr merkwürdig fand..
U dabei hab ich hier noch nicht wirklich alles berichtet an komischen Fragen..

Ist soetwas also normal??

Gruß
Jens
 
Mitglied seit
5 Nov 2006
Beiträge
1.732
Gefällt mir
108
#2
Hm, vom Gefühl her würde ich sagen bei solchen Fragen die Beantwortung verweigern.

Es geht bei Dir ja um körperliche Erkrankungen.
 

sickness

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2006
Beiträge
498
Gefällt mir
0
#3
solche fragen würden von mir ebenfalls nicht beantwortet werden. erstens geht das den amtsärztlichen dienst einen feuchten kehricht an, und zweitens können sie fragen zu deinem status bei deinem sb anfragen, falls benötigt. in anderen threads wurden desöfteren solch obsukre fragen von seiten eines amtsärztlichen dienstes gestellt. z.b. drogentests, fragen zu den familienverhältnissen u.ä. solche fragen haben bei einer amtsärztlichen untersuchung m.e. nichts verloren. die scheinen ihre kompetenzen zum teil auch schon so auszulegen, wie einige argesachbearbeiter. gottstatus?? hätten sie am liebsten, denk ich...^^
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
#4
Habe bei solchen Fragen immer geantwortet: "Das ist meine Sache, dass geht Sie nichts an" - schließlich braucht auch ein Arzt wenn er dir Blut abnehmen möchte oder ähnliches möchte deine Genehmigung; nur wenn man unter Narkose oder ähnlichen Zuständen leidet, gibt es da gesetzliche Ausnahmen.

Was die einem Empfehlen ist auch so eine Sache; bindend dürfte eine solche Empfehlung eigentlich nicht sein, beschreibe mal bitte was du für ein Gefühl bei dem entwickelt hast, höhrt sich für mich so an, als hätte der sich als Halbgott in Weiß aufgeführt und du kannst das eher gar nicht ab.
 

Georgia

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Dez 2006
Beiträge
1.178
Gefällt mir
0
#5
Hey

Ich hatte heute Termin beim Ärztlichen Dienst der ARGE im zuständigen Gesundheitsamt des Kreises.


Allerdings finde ich im nachhinein den Verlauf, bzw. die Fragestellungen doch teils recht merkwürdig..



Ersteinmal ging es darum, genau zu erläutern wie bisher der berufliche Werdegang war... (hätte ich das gewußt hätte ich doch gleich einen Lebenslauf mitgenommen)

Dann die Frage zum familiären Stand..
Die Antwort von mir war, geschieden und alleinerziehend mit zwei Kindern..



Ist soetwas also normal??

Gruß
Jens
Ja, so was ist absolut normal, aber nur für den KZ Doc und die Arge.
Für einen normalen Menschen ist das absolut unnormal.

Mir wurden die selben Fragen gestellt. Jedoch im Vorzimmer von der Arzthelferin (wenn sie mal eine gewesen ist).
Ich habe mich geweigert diese Fragen zu beantworten, mit dem Hinweis, daß meine Schul-, Ausbildungsdaten und der berufliche Werdegang schließlich der Arge umfangreich bekannt sind.
Es folgte eine ellenlange Diskussion, bis die "Gute" dann endlich mal aufgab.
Begründung zur Datenerhebung war, der Doc müßte schließlich in der Lage sein, für mich ein passendes Berufsfeld heraus zu suchen.
Auch ohne diese Befragungen werden z.B. Akademiker zum Unkraut zupfen verdonnert. Das Ganze dient nur dazu, um bei Gelegenheit etwas negativ Verwertbares gegen den Hartzer in der Hand zu haben, um ihn aus der Statistik zu drängen (1 Arbeitsloser weniger).
Könnte bei dir auf eine "Kur" hinaus laufen, weil du meinst, er hätte ständig nach einer Psychotherapie gefragt. Wenn du nicht willst, dann mußt du das nicht. Ich sollte in Mutter-Kind Kur, habe das abgelehnt. Schon aus dem Grund, weil man die häusliche Ersparnis (Essensgeld) abgezogen bekommt.
In Zunkuft vorsichtiger sein, keinerlei Angaben machen, je mehr du sagst, umso schlechter.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#6
Mir wurden solche Fragen weder vom Amtsarzt noch von irgendwelchen Vorzimmerdamen gestellt, die Fragen würde ich mir auch verbitten, das geht die gar nichts an
 

penelope

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mrz 2008
Beiträge
1.700
Gefällt mir
43
#7
da fehlt nur noch das 500 Watt Lämpchen, ein blauer Dunst liegt in der Luft und von beiden Seiten stellen sie lauter Fragen:icon_laber:
kommt mir irgendwie bekannt vor:icon_mad:
 

JensB2001

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jan 2006
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#8
Hey

@FrankyBoy

beschreibe mal bitte was du für ein Gefühl bei dem entwickelt hast, höhrt sich für mich so an, als hätte der sich als Halbgott in Weiß aufgeführt und du kannst das eher gar nicht ab.
Weiß zwar nicht genau wie du das meinst, aber hatte da mit ihm kein Prob, oder auch nicht wenn er sich als Halbgott in weiß aufgespielt hätte..

Fand dennoch Fragen grad warum die Kids bei mir leben, das warum wieso u wie das lief u warum das Familiengericht so u so entshceidne hat, dann doch etwas da fehl am Platz, u völlig nicht mit der Sache um die es ging im Zusammenhang stehend..

Mir kam er eher so vor als wenn er sich als Familienrichter und Sachberabeiter des Jugendamtes aufspielen wollte..

Denke diese Fagen haben da absolut nichts zu suchen u geht auch einen Arzt nichts an..
Aber der gute gab nun absolut keine Ruhe..
Und ich gehe mal davon aus das das auch im Gutachten auftauchen wird, warum denn die Kids u wieso u weshalb bei mir leben..u das gehört da wohl absolut nicht hin..


------------------------------------------------------------



@Georgia

daß meine Schul-, Ausbildungsdaten und der berufliche Werdegang schließlich der Arge umfangreich bekannt sind.
Es folgte eine ellenlange Diskussion, bis die "Gute" dann endlich mal aufgab.
Begründung zur Datenerhebung war, der Doc müßte schließlich in der Lage sein, für mich ein passendes Berufsfeld heraus zu suchen.
Ich hab auch nahcgehakt wofür das nun nötig sei, denn der ARGe würde ja der Lebenslauf vorliegen..

Und ich bekam gleiche Antwort !!

Am Rande erwähnt:
Ich sollte in Mutter-Kind Kur, habe das abgelehnt. Schon aus dem Grund, weil man die häusliche Ersparnis (Essensgeld) abgezogen bekommt.
Meines Kenntnisstandes, ist das inzwishcen definitiv nicht mehr zulässig!!
Es darf bei so einer Maßnahme nicht gekürzt werden!


---------------------------------------------------------


Wie gesagt mir kam das auch mehr als komisch vor, ich hab mich zwar nicht direkt geweigert, aber doch schon wenig Infos rüberkommen lassen..aber ich vermute mal einfahc , das der Doc schon ales im Gutachten einfügen wird u es notfalls so auslegt wie er es denkt ..

Fands ja auch etwas extrem das gar noch genau nahc der Erkrankung meiner Tochter gefragt wurde (Epilepsie), wie was wann wo u welche Medikamente usw. ...

Aber eben mit am heftigsten fand ich das herumgebohre auf der "Trennungsgeschichte" und warum denn die Kids bei mir leben, das nun eh schon bald 10 Jahre zurück liegt..

Gruß
Jens
 

inVivo

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Jul 2007
Beiträge
65
Gefällt mir
8
#9
Solche Fragen sind dort normal, mich fragte der:

Haben Sie Kinder?

Haben Sie sexuelle Beziehungen?

Und weitere ähnliche Sachen, nix was ich als relevant zu Arbeit und Reha sehen kann.
 

Susann

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jan 2008
Beiträge
392
Gefällt mir
1
#11
Hi,

vielleicht hat der Arzt Hypersomnie mit Amnesie verwechselt und wollte dein Gedächtnis prüfen. :icon_mad:

Zu persönliche Fragen, vor allem, wenn die mit der Erwerbsfähigkeit nix zu tun haben, würde ich nicht beantworten. Und zu einer Psychotherapie kann man wohl kaum wen zwingen, unabhängig davon ob es Sinn macht oder nicht.

Ich hätte die Beantwortung unter der Wahrung meiner Persönlichkeitsrechte verweigert und wäre wohl als unkooperativ abgestempelt worden.

Gruß
Susann
 
E

ExitUser

Gast
#12
Am Rande erwähnt:


Meines Kenntnisstandes, ist das inzwishcen definitiv nicht mehr zulässig!!
Es darf bei so einer Maßnahme nicht gekürzt werden!
Woher hast denn diese Kenntnis?

Ich hab ne andere: seit 01.01.2008 dürfen sie es - bis jemand erfolgreich und hoch genug geklagt hat!
 
E

ExitUser

Gast
#15
Ich dachte erst ab dem 22.Tag des Aufenthaltes???
Wie das genau ist, weiß ich im Moment auch nicht.
Ich weiß nur, daß das Urteil nur Altfälle betrifft.

Wie das ab 01.01.2008 gemacht wird, wollt ich demnächst auch mal nachschauen, da ich ja nun gerade im Krankenhaus war...

da bekommt mein SB jetzt auch mal ne Anfrage nach der aktuellen Rechtslage :icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
#16
Brauchst net fragen ;-)

Ist sie aber nicht. Das zuständige Ministerium hat zum 1. Januar eine Verordnung erlassen. Danach ist die fragwürdige Praxis nun sogar die Regel, Abzüge vom ALG II wegen Vollverpflegung im Krankenhaus nun bundesweit geltendes Recht. Allerdings erst nach dem 22. Tag. Damit trifft die Verordnung gerade die Schwerkranken, die, die oft und lange in Kliniken oder zur Kur sein müssen.
http://www.elo-forum.org/alg-ii/20770-rzungen-hrend-mutter-kind-kur.html
 

lehenanne

Elo-User/in

Mitglied seit
12 Apr 2008
Beiträge
149
Gefällt mir
2
#17
Als ich zum Gutachter der BfA mußte, hat der mir beim Abschied gesagt: "Legen Sie umgehend gegen den Bescheid Widerspruch ein, das empfehle ich jedem." Der Bescheid kam, und ich machte das so. in der kommenden woche bekomme ich sein gutachten zu sehen und werde mit aktuellen berichten (schmerzklinik, neuer neurologe, orthopäde) dagegen halten.
ich habe auch zuviele fragen beantwortet, keinen "beistand" mitgehabt, solche termine nehme ich nur noch mit beistand wahr.... besser ist besser! viel erfolg beim widerspruch, ANne:icon_hug:
 

JensB2001

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jan 2006
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#18
Hey

Erstmal eine Frage zum Gutachten.

Ich war ja nun, vor mehr als über 3 Monaten beim Amtsarzt u wurde untersucht...

Zwischenzeitlich mußte ich einen Weiterbewilligungsantrag stellen, den ich grad letzte Woche abgegeben habe.

Und nun habe ich sofort eine Einladung zu einem Gespräch über die berufliche Situation im Briefkasten.

Jetzt stellt sich mir die Frage, was eigentlich mit dem Gutachten ist, bekommt man darüber keinerlei Info/Bescheid wie das Gutachten nun aussieht, bzw. erhält man diese nicht auch selber?

Sozusagen weiß ich absolut nicht wie nun das Gutachten des Arztes ausschaut. Sprich kenne das Ergebnis nicht...

Wie sieht es also hier aus?

Gruß
Jens
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#19
Warum hast Du keine Kopie beantragt? Ich habe meine gleich mitnehmen können, von selber passiert da nichts
 

JensB2001

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
24 Jan 2006
Beiträge
43
Gefällt mir
2
#20
Hey

Naja, ansich denke ich sollte man in der Veraltung ausgehen das wenn etwas entschieden wird man darüber Kenntnis erhält..
Sollte man extra eine Kopie beantragen müssen, so war mir das eben nciht bewußt...Stelle ja auch nicht einen Antrag auf Leistungen, und muß dann den Bewilligungsbescheid extra beantragen..

Allerdings wie sollte ich das Gutachten gleich mitnehmen, ich war dort zur ärztlichen Untersuchung, u das Gutachten wurde dann eh hinterher erstellt, also nicht in meinem Beisein...da hätte ich also so oder so nichts mitnehmen können...

Gruß
Jens
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#21
Das ist halt von Fall zu Fall verschieden, bei mir war das ganz simpel
 

Tacheless

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Mai 2008
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#22
also bei mir ging es auch sehr merkwürdig zu ... ich bin Mensch mit Epilepsie und war voll in der Medikamentenumstellung als ich dahin mußte.
Etwas reden ... aufs Knie klopfen ...das wars und später kam dann voll arbeitsfähig.
Dachte die spinnen und habe Reha beantragt und diese auch bekommen.Jetzt warte ich auf termin der LVA und habe 3-6 Std arbeiten als zumutbar.
Damit kann ich leben, will ja wieder arbeiten wenn es mir gut geht.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten