Merkwürdige Forderungen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

antoniegrünlich

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juni 2012
Beiträge
56
Bewertungen
4
Vorgeschichte: Als ich im Juli 2007 den Erstantrag auf ALLG II gestellt hatte, gab ich auch unser einziges Vermögen , unseren Bausparvertrag an. Meine damalige Sachbearbeiterin sagte mir das Vemögen in dieser Höhe als Verheiratete Person legal wäre. (Ehegattensplitting , 150 € per anno) Seitdem wurde auch nichts mehr eingezahlt .Der Bausparvertrag ruht also,

Im September 2010 erhielt mein Mann , der Student ist und kein Allg II bezieht ein Schreiben von der Arge, dass er angeblich Kapitalerträge in Höhe von 222,22 Euro hätte. er wurde aufgefordert sämtliche Vermögensnachweise darzulegen, was er auch tat. Die 222, 22 Euro waren auch nirgends zu ersehen,was uns sehr erstaunte. Zum Jahreswechsel erhielt ich eine Aufforderung darzulegen wie mein Ehemann seinen Lebensunterhalt bestreitet, der ich Folge leistete. Seitdem hatte ich Ruhe . Auch auf die 222,22 Euro wurden nicht mehr eingegangen

Heute erhielt ich ein Schreiben von der Arge , übrigens von derselbigen Person, die damals meinen Mann kontaktierte. Nun soll ich angeblich Kaptalerträge im Jahre 2011 in Höhe von 234 Euro haben. Ich sah meine Unterlagen ( Rentenbescheid, Bausparvertragszinsen, Girokontoauszüge) durch . Soviel ich auch rechnete, der Betrag 234 Euro kam nicht zu Stande.
Mehr Unterlagen habe ich nicht und kann mir beim Besten Willen nicht erklären um welche Kapitalerträge es sich handelt . Ich finde das sehr suspekt, da es ja schon zum zweiten Mal passiert ist. Letztes Jahr und die Jahre 2008 und 2009 habe ich eine solches Schreiben nicht erhalten. Hat jemand Ähnliches erlebt .Jetzt darf ich die gesamten Kontoauszüge des Jahres 2011 meines Girokontos kopieren.(Obwohl auf einem Girokonto schwerlich Kapitalerträge zu finden sein durften.):icon_kotz:
 
E

ExitUser

Gast
Bevor du jetzt anfängst, die Kontoauszüge zu kopieren, würde ich Widerspruch einlegen mit der Bitte um detailierte Aufschlüsselung des errechneten Betrages (234 Euro). Parallel dazu einen Beratungshilfeschein holen und einen RA suchen, der hier mal drüber schaut.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.873
Bewertungen
2.316
Man bekommt doch meistens im Februar so eine Aufstellung von der Bank was man an Zinserträgen bekommen hat, für das Vorjahr.

An deiner Stelle würde ich da eine Kopie einreichen, aber nachweislich abgeben, anders kannst du es nicht machen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.334
Bewertungen
15.868
Hallo,

ich nehme an du hast eine Anhörung bekommen?

Wenn ja , dann bitte schriftlich klären, wie das JC auf diese "Erkenntnis" der Kapitalerträge kommt, sprich welches Konto usw.

Frage, der Bausparvertrag schreibst du ruht und das ist schriftlich festgehalten worden und beim JC in Kopie hinterlegt?

Merkwürdig sind auch die genannten Summen von dir 222,22€ und das bei Zinsen?

Und der glatte Betrag von 234€, demzufolge muß ein großer Sparbetrag vorliegen!

Wenn du weißt wieviel der Bausparvertrag % Zinssatz (Sparsumme) jährlich hat, kannst du das
zurückrechnen und dann wirst ggf. auf deine Summe vom Bausparvertrag kommen.

Zinsen= Kapital mal Prozent mal Tage geteilt durch 100 mal 360

Zinsen mal 100 mal 360 = Kapital mal Prozent mal Tage

Zinsen mal 100 mal 360 geteilt durch Prozent mal Tage = Kapital

Wenn du dann auf den Bausparvertrag kommst, dann schreibe wie oben schon erwähnt, das dein Vertrag ruht!


Gruß Seepferdchen:icon_pause:
 

Holger01

Elo-User*in - temp. eingeschränkt
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
565
Vorschlag, Schreiben an das JC,
bzw. Begleitschreiben, falls du eine Anhörung erhalten hast:


"Sehr geehrtes JC,

wir haben Ihnen unsere Vermögensverhältnisse bereits umfassend offengelegt.

Die Höhe der von Ihnen genannten Kapitalerträge sind für mich/uns nicht nachvollziehbar.

Wir bitten um Angabe der genauen Daten (zinsgewährendes Institut, Konto-/Anlageart und -Nr., Name des Begünstigten).

Ich/wir verwahre/n uns schon jetzt gegen eine eventuelle Anrechnung der von Ihnen genannten Kapitalerträge, soweit sie über die uns tatsächlich zugeflossenen Erträge/Einkünfte und Ihnen gemeldeten Erträge/Einkünfte hinausgehen.

Hilfsweise beantragen wir hiermit nach § 15 SGB I vollständige Auskunftserteilung.

M f G"


Persönlich abgeben und Abgabe auf Kopie bestätigen lassen.

Wenn dann Antwort kommt, bitte anonymisiert auch hier einstellen.
 
Oben Unten