• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Merkel will Sachleistungen für Kinder

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Master of Desaster

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
472
Gefällt mir
8
#1
Merkel für Sachleistungen für Hartz-IV-Kinder

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel tritt dafür ein, Hilfen für Kinder von Hartz-IV-Beziehern auch als Sachleistungen zu erbringen. Die Bundesregierung werde prüfen, an welchen Stellen dies sinnvoll sei, sagte Merkel in einem Interview von «Kölner Stadt-Anzeiger» und «Frankfurter Rundschau». Außerdem sollten Bezieher des Arbeitslosengeldes II bessere Anreize bekommen, wieder ins Arbeitsleben einzusteigen, meint Merkel.
Quelle

Schön. Da werden dann einige Millionen Menschen einfach mal so entmündigt. Von den Kosten für den Verwaltungsaufwand ganz zu schweigen. Da wird mit Hinblick auf das Sparen mit dem Hintern das umgeworfen, was man mit den Händen aufgebaut hat.
 

Master of Desaster

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
472
Gefällt mir
8
#2
Hab dazu noch das gefunden:
Merkel:Das Bundesverfassungsgericht hat uns aufgegeben, die Regelsätze für Kinder eigenständig zu berechnen, statt wie bisher anteilig an den Sätzen für Erwachsene auszurichten, weil Kinder andere Bedürfnisse haben und nicht einfach als sogenannte kleine Erwachsene zu betrachten sind. Zur künftigen Höhe der Sätze brauchen wir die Auswertung der aktuellen Einkommens- und Verbrauchsstichprobe, die im Sommer vorliegen soll. Karlsruhe hat uns dabei aufgegeben: Für die Regelsätze der Kinder müssen Ausgaben für Bildung berücksichtigt werden. Wir werden prüfen, wie kinderspezifische Bedarfe am besten abgegolten werden können, also auch durch Sachleistungen wie schulische Angebote und nicht nur durch Transferzahlungen.
Quelle
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
#3
Sachleistungen für Kinder.... Sicher, diese Kinder gehören auch stigmatisiert...
Warum nicht gleich Essensmarken für Kinder?
Nicht nur in den Schulen, sondern statt Geldleistungen, vorgegeben Essensmarken, mit Aufschrift (Milch, Gemüse, Obst usw...). Bei wem hat sie sich denn diesen Rat geholt?
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
#5
Das passt auch ganz gut dazu. Unbedingt den YT Beitrag im Blog schauen.

Klassenkampf durchMenschenbild und Weltanschauung?

Eine Bürgerinitiative setzt alle medialen und rechtlichen Hebel in Bewegung um die Gesellschaft auch in Zukunft zu spalten. Sogar mit hinterhältigen juristischen Abmahnprozeduren (Klagemöglichkeit im Namen Fremder *, hier “DC Comics”, mit denen der Anwalt nicht in Verbindung steht) und Kampagnen werden Andersdenkende gehindert und mit Hilfe der Bildzeitungs-Redaktion diskreditiert und Handlungsmöglichkeiten eingeschränkt. Hier wird die freie Meinungsäußerung der Befürworter des Gemeinsamen Lernens und der Chancengleichheit für Bildung und Leben aller Kinder und Jugendlichen behindert.
http://grilleau.blog.de/2010/03/06/klassenkampf-menschenbild-weltanschauung-8124417/
 

yellowgirl

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2010
Beiträge
622
Gefällt mir
11
#6
Ich denke die setzen darauf, dass viele sich schämen ihren Hartz 4 Bezug offenzulegen und die Angebote nicht wahrnehmen, kommt billiger. Wer will schon seine Kinder bloßstellen.
Da sieht man wieder wie viel ihnen an Kindern liegt!
 

Berenike1810

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Gefällt mir
566
#7
...Fehlt nur noch "ein" Kennzeichen auf der Einheitskleidung aus dem staatlichen *getragen-aber-gut-genug-Für-dich-Laden*

-Ich habe 1994 einen riesen Fehler gemacht, als ich nach Deutschland zurückkam !!

Berenike
 
Mitglied seit
17 Dez 2009
Beiträge
81
Gefällt mir
9
#8
ich finde ihr übertreibt massiv. die möglichkeit der sachleistungen statt geld, gibts doch nicht erst seit heute sondern schon ewig. in verschiedenen gemeinden gibt es die möglichkeit seit jahren schon die kinder aus sozialschwachen familien mit schulmaterial auszustatten. dort gibts kein geld sondern nur die schulsachen gem. auflistung der schule. auch initiativen für mappen u. zuckertüten gibts dort. man muss es doch nicht annehmen, wenn man das nicht möchte, aber man kann es.
wo sollte da eine stigmatisierung der kinder stattfinden? es gibt auch fonds in einzelnen gemeinden wo alg2kinder keinen eintritt u. keine fahrkarten bezahlen müssen bei schulveranstaltungen.
entweder man möchte es in anspruch nehmen oder man lässt es bleiben. dabei werden kinder weder stigmatisiert noch nachrangig behandelt.
aber wer nicht will der hat schon u. kann sich hier weiter so aufregen wegen nix. gibts sonst nix, was im argen is?
 
E

ExitUser

Gast
#9
ich finde ihr übertreibt massiv. die möglichkeit der sachleistungen statt geld, gibts doch nicht erst seit heute sondern schon ewig. in verschiedenen gemeinden gibt es die möglichkeit seit jahren schon die kinder aus sozialschwachen familien mit schulmaterial auszustatten. dort gibts kein geld sondern nur die schulsachen gem. auflistung der schule. auch initiativen für mappen u. zuckertüten gibts dort. man muss es doch nicht annehmen, wenn man das nicht möchte, aber man kann es.
wo sollte da eine stigmatisierung der kinder stattfinden? es gibt auch fonds in einzelnen gemeinden wo alg2kinder keinen eintritt u. keine fahrkarten bezahlen müssen bei schulveranstaltungen.
entweder man möchte es in anspruch nehmen oder man lässt es bleiben. dabei werden kinder weder stigmatisiert noch nachrangig behandelt.
aber wer nicht will der hat schon u. kann sich hier weiter so aufregen wegen nix. gibts sonst nix, was im argen is?
Die Stigmatisierung begann bereits da, wo Eltern im Alg II-Bezug unterstellt wurde, dass sie nicht fähig sind, ausreichend für ihre Kinder zu sorgen. Das Stigma wird künftig verstärkt werden, wenn Eltern gezwungen sind, mit Gutscheinen an der Kinokasse, dem Schwimmbad oder in der Bücherei zu stehen.
Und das es so ist, liegt einzig daran, dass den Eltern mit Eintritt in den "Arbeitslosengeld II-Stand" die Fähigkeit abgesprochen wird, sich eigenverantwortlich und fürsorglich um ihre Kinder zu kümmern. Da der alleinige Hinweis darauf allerdings nicht reichte, wurden systematisch klischeehafte Informationen in die Medien lanciert, um die Gesellschaft negativ darauf einzustimmen, wer hier auf Steuerkosten schmarotzt. Dabei wurden sachliche Hinweise, dass es sich bei den Vorgestellten lediglich um einen geringen Teil der Alg II-Empfänger handelt, tunlichst unterlassen. Mit dem steten Hinweis, dass man ja mit diesen Gutscheinen lediglich sicherstellen möchte, dass "die Benefizien ja auch wirklich bei den lieben Kleinen" ankommen, werden Alg II-Bezieher in Wahrheit entmündigt und der elterlichen Sorge in großem Stil öffentlich für unfähig erklärt. Diese Entmündigung wird in weiten Teilen der Gesellschaft kritiklos akzeptiert, denn schließlich wird ununterbrochen darauf hingewiesen, dass der Steuerzahler einen Anspruch darauf hat, das sein Geld nicht zweckenfremdet wird.
Allerdings wird im gleichen Atemzug sorgsam darauf geachtet, dass derlei Anspruch auf die zweckdienliche Verwendung von Steuergeldern sich nicht auf andere Gebiete ausweitet. Schließlich wünscht die Regierung in Berlin diesbezüglich keine unnötigen Unruhen in der Bevölkerung.
Nicht zu vergessen, dass die medienwirksamen Hinweise auf den Fürsorgeauftrag des Staates, verbergen sollen, dass sich in der Verteilung der Gutscheine ungeachtet der Verwaltungskosten ein hohes Sparpotential birgt. Insbesondere Eltern in ländlichen Gebieten werden von den Angeboten kaum Gebrauch machen können. Schon allein, weil nicht in jedem Dorf die Möglichkeiten bestehen werden, und weil der Aufwand und die Fahrtkosten in die nächste Kreisstadt den Nutzen nicht oder nur unzureichend aufwiegen. Andere Eltern werden aus Scham auf die Gutscheinangebote verzichten, um sich nicht als Erwerbslose oder Bedürfte zu offenbaren. Nicht zu vergessen, dass diese Gutscheine nicht einmal etwas über die Qualität der bereitgestellten Freizeitaktivitäten aussagen. Möglicherweise werden sie ähnlich der Qualifikationsangebote der Erwerbslosenindustrie auf niedrigsten Niveau angeboten, um dem gesetzlichen Auftrag Rechnung zu tragen. Das würde am Ende dazu führen, dass derlei Angebote nicht oder unzureichend angenommen würden, am Ende würden die Einrichtungen mangels Interesse geschlossen - und das fehlende Interesse angesichts der fragwürdigen Angebote würde den Erwerbslosen als mangelndes Interesse an ihrem Nachwuchs ausgelegt, die Erziehungskompetenzen erneut in Frage gestellt. Die Medien würden verbreiten, dass die Bundesregierung gut beraten war, angesichts des Desasters, den Erwerbslosen kein Geld in die Hand gegeben zu haben. So bliebe weiterer finanzieller Schaden von den Steuerzahlern abgewendet, die ja ohnehin schon eine hohe Last mit den Erwerbslosen hätten.
Und wenn der Regierung die Götter in jenem Jahr gnädig gestimmt sind, finden Wahlen statt, die sich sicher positiv auf die eigene Wiederwahl auswirken......

LG :icon_smile:
 

yellowgirl

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2010
Beiträge
622
Gefällt mir
11
#10
Die Stigmatisierung begann bereits da, wo Eltern im Alg II-Bezug unterstellt wurde, dass sie nicht fähig sind, ausreichend für ihre Kinder zu sorgen. Das Stigma wird künftig verstärkt werden, wenn Eltern gezwungen sind, mit Gutscheinen an der Kinokasse, dem Schwimmbad oder in der Bücherei zu stehen.
Und das es so ist, liegt einzig daran, dass den Eltern mit Eintritt in den "Arbeitslosengeld II-Stand" die Fähigkeit abgesprochen wird, sich eigenverantwortlich und fürsorglich um ihre Kinder zu kümmern. Da der alleinige Hinweis darauf allerdings nicht reichte, wurden systematisch klischeehafte Informationen in die Medien lanciert, um die Gesellschaft negativ darauf einzustimmen, wer hier auf Steuerkosten schmarotzt. Dabei wurden sachliche Hinweise, dass es sich bei den Vorgestellten lediglich um einen geringen Teil der Alg II-Empfänger handelt, tunlichst unterlassen. Mit dem steten Hinweis, dass man ja mit diesen Gutscheinen lediglich sicherstellen möchte, dass "die Benefizien ja auch wirklich bei den lieben Kleinen" ankommen, werden Alg II-Bezieher in Wahrheit entmündigt und der elterlichen Sorge in großem Stil öffentlich für unfähig erklärt. Diese Entmündigung wird in weiten Teilen der Gesellschaft kritiklos akzeptiert, denn schließlich wird ununterbrochen darauf hingewiesen, dass der Steuerzahler einen Anspruch darauf hat, das sein Geld nicht zweckenfremdet wird.
Allerdings wird im gleichen Atemzug sorgsam darauf geachtet, dass derlei Anspruch auf die zweckdienliche Verwendung von Steuergeldern sich nicht auf andere Gebiete ausweitet. Schließlich wünscht die Regierung in Berlin diesbezüglich keine unnötigen Unruhen in der Bevölkerung.
Nicht zu vergessen, dass die medienwirksamen Hinweise auf den Fürsorgeauftrag des Staates, verbergen sollen, dass sich in der Verteilung der Gutscheine ungeachtet der Verwaltungskosten ein hohes Sparpotential birgt. Insbesondere Eltern in ländlichen Gebieten werden von den Angeboten kaum Gebrauch machen können. Schon allein, weil nicht in jedem Dorf die Möglichkeiten bestehen werden, und weil der Aufwand und die Fahrtkosten in die nächste Kreisstadt den Nutzen nicht oder nur unzureichend aufwiegen. Andere Eltern werden aus Scham auf die Gutscheinangebote verzichten, um sich nicht als Erwerbslose oder Bedürfte zu offenbaren. Nicht zu vergessen, dass diese Gutscheine nicht einmal etwas über die Qualität der bereitgestellten Freizeitaktivitäten aussagen. Möglicherweise werden sie ähnlich der Qualifikationsangebote der Erwerbslosenindustrie auf niedrigsten Niveau angeboten, um dem gesetzlichen Auftrag Rechnung zu tragen. Das würde am Ende dazu führen, dass derlei Angebote nicht oder unzureichend angenommen würden, am Ende würden die Einrichtungen mangels Interesse geschlossen - und das fehlende Interesse angesichts der fragwürdigen Angebote würde den Erwerbslosen als mangelndes Interesse an ihrem Nachwuchs ausgelegt, die Erziehungskompetenzen erneut in Frage gestellt. Die Medien würden verbreiten, dass die Bundesregierung gut beraten war, angesichts des Desasters, den Erwerbslosen kein Geld in die Hand gegeben zu haben. So bliebe weiterer finanzieller Schaden von den Steuerzahlern abgewendet, die ja ohnehin schon eine hohe Last mit den Erwerbslosen hätten.
Und wenn der Regierung die Götter in jenem Jahr gnädig gestimmt sind, finden Wahlen statt, die sich sicher positiv auf die eigene Wiederwahl auswirken......

LG :icon_smile:
:icon_klatsch: Genauso ist es! Danke!
 
Mitglied seit
17 Dez 2009
Beiträge
81
Gefällt mir
9
#11
finde ich nicht. ich sehe nur das klischee das du denkst alle denken schlecht über dich. das es genügend eltern gibt die ihre kinder nicht vernünftig versorgen wie eigentlich vorgesehen, sieht man an denen die in berlin in die arche rennen u. sich am geld der kinder bereichern. sorry aber da geht mir die schnur ins platzen.
wenn es gutscheine gibt oder sachleistungen,dann finde ich das nicht weiter schlimm. es redete auch keiner von kino oder schwimmen, sondern von sachleistungen. wenn sich dabei einer stigmatisiert fühlt ist er doch selber schuld. in der klasse meines sohnes sind über die hälfte der eltern alg2hes oder aufstockende hes. da fühlt sich kein mensch stigmatisiert. warum auch, es ist doch nicht zu ändern wie es ist.
selbiges gilt für betreuungsgeld. würde ich keinem menschen auszahlen, sondern weiter den kommunen übergeben, die dafür plätze bezahlen für leute die wenig geld bekommen. andere brauchen derartiges nicht u. sollten sachleistungen erhalten.
wie gesagt das gabs früher schon zu sozizeiten u. is nix neues. man entdeckt das gute nur gerade wieder. denn auch zu sozizeiten gab es genügend eltern die ihre kinder nicht ordentlich versorgt hatten u. sie lieber in suppenküchen schicken obwohl es eigentlich nicht notwendig ist.
 

nightangel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
17 Jul 2005
Beiträge
1.735
Gefällt mir
603
#12
Wenn schon Gutscheine dann bitte für ALLE, sprich auch die die noch arbeit haben.
Kindergeld abschaffen und statt dessen Gutscheine ausgeben. Denn auch bei denen die noch arbeit haben, die genug Geld haben gibt es Leute die nicht für ihre Kinder sorgen.
Solche Leute gibt es überall ob nun ALG2 Empfänger, Arbeitnehmer oder Millionär.
Aber nur bei den ärmsten soll nichts bei den Kindern ankommen und die Eltern sich alles in die eigene Tasche stecken?
Vielleicht schicken auch einige die Kinder in die Suppenküchen damit sie von dem gesparten Geld den Kindern einen Ausflug, eine Reitstunde, ein Fussballverein, Musikunterricht oder sonstiges ermöglichen können, schonmal daran gedacht?

Nicht immer pauschalisieren sondern erstmal die Hintergründe erkunden.
 

KK aus C

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Sep 2009
Beiträge
232
Gefällt mir
60
#13
finde ich nicht. ...das es genügend eltern gibt die ihre kinder nicht vernünftig versorgen...in die arche rennen u. sich am geld der kinder bereichern...... wenn sich dabei einer stigmatisiert fühlt ist er doch selber schuld...
...da fühlt sich kein mensch stigmatisiert....
...wie gesagt das gabs früher schon zu sozizeiten u. is nix neues. man entdeckt das gute nur gerade wieder. denn auch zu sozizeiten gab es genügend eltern die ihre kinder nicht ordentlich versorgt hatten u....
Woher beziehst Du Deine Weisheiten? Oder hat Dein Sonnenstrahl Dir grad einen Sonnenstich verpasst?
Ich zitiere Dich noch mal:"...sorry aber da geht mir die schnur ins platzen...."
Besorg Dich mal ne Tüte Deutsch! Mich hats oooch geholfen!
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Gefällt mir
514
#14
das es genügend eltern gibt die ihre kinder nicht vernünftig versorgen wie eigentlich vorgesehen, sieht man an denen die in berlin in die arche rennen u. sich am geld der kinder bereichern.
Sicher gibt es solche Eltern, aber dann die die ihre Kindern vernünftig erziehen auch in diesen Topf zu werfen und Gutscheine zu verteilen, ist genauso daneben was der Westerwilli macht. Pauschalisierungen sind immer schlecht, man sollte besser differenzieren.

Wenn Gutscheine, dann m. M. nach nur in einer anonymisierten Art und Weise.

in der klasse meines sohnes sind über die hälfte der eltern alg2hes oder aufstockende hes. da fühlt sich kein mensch stigmatisiert. .
Es täte dir gut mal über den eigenen Tellerrand zu schauen. Es ist vielleicht nicht überall so wie bei dir.

In meiner kleinen Stadt gibt es rund 60 H4 Empfänger. Ich habe zwar keine Kinder, aber wenn mein nicht vorhandenes Kind mit Gutscheinen in der hiesigen Schule auflaufen müsste, wäre das schon eine extreme Ausgrenzung und Stigmatisierung. Was das für Folgen für mein nicht vorhandenes Kind hätte, will ich mir gar nicht erst ausmalen.
 

michaelulbricht

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Dez 2005
Beiträge
1.031
Gefällt mir
83
#16
Ja ja ,
Gutscheine und Sachleistungen.

Können dann die Eltern damit europaweit bezahlen?
Oder darf damit nur in Deutschland und bei Partnern bezahlt werden die von der Bundesregierung vorgegeben sind.

Beispiel Gutschein für einen Sportverein.
Nun wohnt jemand in Aachen und das Kind geht 3 km weiter in Holland oder Belgien in einen Verein.(Ich rede hier von 3 km)
Darf dann da auch bezahlt werden mit so einem Gutschein?
Das darf ja laut EU Recht nicht sein.

Kann Mann mit den Gutscheinen dann auch bei Privaten bezahlen oder gebrauchte Sachen kaufen.
 
E

ExitUser

Gast
#17
finde ich nicht. ich sehe nur das klischee das du denkst alle denken schlecht über dich.
Ich denke mitnichten in Klischees, sondern hinterfrage die Hintergründe dieser "Gutscheine". Und es geht mir auch nicht darum, wie andere über mich denken. Schließlich habe ich keinen Einfluss auf die Denke meiner Mitmenschen.
das es genügend eltern gibt die ihre kinder nicht vernünftig versorgen wie eigentlich vorgesehen, sieht man an denen die in berlin in die arche rennen u. sich am geld der kinder bereichern.
Ja, es gibt Eltern, die sich nicht fürsorglich verhalten. Die ihren Nachwuchs offensichtlich vernachlässigen, ihn hungern und frieren lässt. Und diese Kinder bedürfen des besonderen Schutzes der Gesellschaft. Doch anders als von der Politik und den Medien sind in solchen Fällen die Angebote der Arche, Suppenküche und Spielnachmittagen völlig unzureichend. Diese Kinder brauchen aufmerksame Nachbarn, Lehrer, Freunde, die auf diese Missstände hinweisen, verantwortungsvoll handelnde Jugendämter die ihren staatlichen Auftrag wahrnehmen, und die Kinder ggf. unter staatliche Obhut stellen. (Ich möchte an dieser Stelle nicht über die Unzulänglichkeiten der JAs eingehen) Denn in den o.a. Fällen handelt es sich eben nicht um ein typisches Verhalten welches ausschließlich Alg II-Bezieher betrifft. Von daher muss es auch völlig losgelöst vom Schicksal der Erwerbslosen betrachtet werden. Nur wäre eine solche Betrachtung eben nicht medienwirksam, und könnte von der Politik nicht als alltägliche Vorkommnisse verkauft werden, die es dringend mit Gutscheinen zu beheben gilt.

Andererseits stellt sich für mich in diesem Zusammenhang die Frage, wo sind die Kriterien für vernünftige, elterliche Sorge. Wer legt sie fest? Und nach welchen Maßstäben? Aus welchem Blickwinkel werden die Paradigmen festgelegt?
Sorgt eine abgerackerte, alleinerziehende sechsfache Mutter weniger gut und fürsorglich für ihren Nachwuchs, wenn sie ihn zum Essen und Spielen in die Arche schickt?
Vernachlässigen Eltern, die beide als Niedriglöhner malochen, und abends vor ihrem Fernseher einschlafen, ihre Kinder?
Kümmert ein Familienvater, der etliche Tausender monatlich verdient, sich zuwenig um seine Sprösslinge, weil er eine Achtzigstundenwoche hat, und seine Kinder nur schlafend sieht?

Völlig unbeachtet in dieser Debatte ist auch die Stellung der hier zitierten "Arche", welche mittlererweile gesellschaftlich anerkannt ist. Wer braucht hier wen? Die Familien/Kinder die Arche, oder verhält es sich möglicherweise umgekehrt? Die Arche gehört im weitesten Sinne in den Bereich der Erwerbslosenindustrie und Armenfürsorge. Sie wird mittlererweile als unentbehrlich gehandelt, als Notwendigkeit die ärgste Not insbesondere von den Kleinsten, den Hilflosesten, den Schuldlosen abzuwenden. Sie, die so unbarmherzig unter den Folgen der Not zu leiden haben werden rücksichtslos vor die Kameras geschoben, um so in den Fokus der Gesellschaft zu geraten. Flankiert von unfähig erklärten Eltern, ausgekochten Politikern und einem rührigen Pastor, der nicht müde wird, immer zu wiederholen, wie wichtig die Arche für den Nachwuchs wäre, und dass hier auch Bildungs - und Erziehungsaufgaben erfüllt werden, die eigentlich von den überwiegend erwerbslosen Eltern zu leisten wären, die aus welchen Gründen auch immer, dazu außerstande sind. Solche und ähnliche Sätze festigen das Bild vom erwerblosen Parasiten, der nicht nur zu faul ist, sich Arbeit zu suchen, sondern sich auch nicht mehr um seine Kinder kümmert, obwohl er den ganzen Tag Zeit dazu hätte. Stattdessen lungert er vor der Glotze herum, raucht und säuft, während der Steuerzahler für dieses Lotterleben aufkommen muss.

Auf diesem Nährboden wird dann die Notwendigkeit von Gutscheinen erklärt, doch in Wahrheit zielt es auf Ausgrenzung und Entmündigung ab. Und diese Ausgrenzung und Entmündigung sichert Siggelkow sein Projekt und damit Arbeitsplätze und Geld. Das letzte, was solche und ähnliche Träger gebrauchen können, sind eigenverantwortlich handelnde Menschen, die gemeinsam mit ihren Kindern überlegen, was sie gern möchten, wo und wie sie ihr Hobby ausüben wollen, ohne auf festgelegte Angebote seitens der Sozialeinrichtungen angewiesen zu sein. Deswegen werden Menschen wie Siggelkow die Politik auch stets dahingehend unterstützen, dass nur öffentliche Angebote und Gutscheine den Kindern zum Vorteil gereichen. Nur so ist das eigene Überleben des Trägers gesichert, denn so unabhängig und altruistisch wie sich in der Öffentlichkeit präsentiert wird, sind weder Siggelkow noch der Rest der Armenprofiteure.
Die Politik dagegen braucht die vernachlässigten Kinder aus den Archen, um ihre These zu untermauern, dass nur so sichergestellt ist, dass das Geld des Steuerzahlers zweckgebunden ausgegeben wird.

Und so wird von beiden Seiten permanent unterschlagen und verschleiert, dass es in Wahrheit um Unabhängigkeit geht. Geld macht unabhängig. Wer es hat, kann selbstverantwortlich entscheiden, was er damit macht, wie, wofür und wann es er ausgibt.
Wer kein Geld hat, ist abhängig von den Benefizien und dem Goodwill anderer, seine Möglichkeiten eigenverantvortliche Entscheidungen zu treffen, sind eingeschränkt. Sein Radius wird kleiner - nicht nur im räumlichen Sinne, sondern auch im geistigen. Am Ende erwartet ihn möglicherweise ein Leben als armseliger Bittsteller, der sein kümmerliches Dasein nicht einmal mehr in Frage stellen kann, weil ihm dazu die intellektuellen Fähigkeiten fehlen. Diese wurden von Kindesbeinen an eingeschränkt. Denn der Schritt Bücher über Gutscheine zu erhalten, bis zu dem Augenblick wo der Inhalt der Lektüren für Gutscheinbesitzer vorgeschrieben und eingeschränkt wird, ist geringer als man es sich gegenwärtig vorzustellen mag.
wenn es gutscheine gibt oder sachleistungen,dann finde ich das nicht weiter schlimm. es redete auch keiner von kino oder schwimmen, sondern von sachleistungen. wenn sich dabei einer stigmatisiert fühlt ist er doch selber schuld. in der klasse meines sohnes sind über die hälfte der eltern alg2hes oder aufstockende hes. da fühlt sich kein mensch stigmatisiert.
Kino -oder Schwimmgutscheine sind Sachleistungen!
Und Stigma ist keine Frage des persönlichen Befindens, sondern ein Brandmal, mit dem ein klar ausgegrenzter Teil der Bevölkerung gezeichnet wurde.
selbiges gilt für betreuungsgeld. würde ich keinem menschen auszahlen, sondern weiter den kommunen übergeben, die dafür plätze bezahlen für leute die wenig geld bekommen. andere brauchen derartiges nicht u. sollten sachleistungen erhalten.
Ich hätte an dieser Stelle gern eine Definition von "Sachleistungen".
man entdeckt das gute nur gerade wieder.
Ich möchte dieser Entdeckung teilhaftig werden, und hätte daher gern genauere Informationen.
denn auch zu sozizeiten gab es genügend eltern die ihre kinder nicht ordentlich versorgt hatten u. sie lieber in suppenküchen schicken obwohl es eigentlich nicht notwendig ist.
Hier hätte ich gern einen Maßstab, an dem festgemacht wird, wann die Versorgung eines Kindes durch eine Suppenküche geboten, bzw. nicht geboten ist.

LG :icon_smile:
 

Diana

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Sep 2005
Beiträge
275
Gefällt mir
34
#19
das es genügend eltern gibt die ihre kinder nicht vernünftig versorgen wie eigentlich vorgesehen, sieht man an denen die in berlin in die arche rennen u. sich am geld der kinder bereichern.
Hier vermischt Du wohl was. Alle Eltern von den Kindern die in die Arche gehen = Eltern die sich am Geld der Kinder bereichern????
Vielleicht lässt der ALG2 Regelsatz (aus dem noch andere Dinge bestritten werden müssen, als nur Essen & Trinken) gar nicht zu, dass Eltern ihre Kinder mit BIO Kost und alltäglichem Obst von edeka & Co reichlich über den Monat hinweg ernähren? Daran mal gedacht?

wenn sich dabei einer stigmatisiert fühlt ist er doch selber schuld.
Niemand kann an seiner Stigmatisierung selbst schuld sein. Du tust ja gerade so als würden sich die Leute selbst stigmatisieren. Ein Stigma wird dem Menschen aber meistens von anderen verpasst.

wie gesagt das gabs früher schon zu sozizeiten u. is nix neues. man entdeckt das gute nur gerade wieder. denn auch zu sozizeiten gab es genügend eltern die ihre kinder nicht ordentlich versorgt hatten u. sie lieber in suppenküchen schicken obwohl es eigentlich nicht notwendig ist.
Was meinst Du denn mit Sozizeiten? Meinst Du die Schulspeisung in der ehemaligen DDR? Die war für alle gleich, lediglich kinderreiche Familien (ab 3 Kinder) haben dort umsonst mitessen und trinken können).

Wenn ich mir vorstelle Schülerhilfe z.B. als Sachleistung für schwache Schüler, dann wird mir schlecht. Da fallen mir die bisherigen hochgepriesenen Bildungseinrichtungen ein, wo man uns ELO's hinschickt, um uns diese Wunderqualifizierungsmassnahmen zu verpassen, die am Ende niemanden wirklich helfen.

LG
 

Rosenstolz

Elo-User/in

Mitglied seit
16 Apr 2009
Beiträge
283
Gefällt mir
45
#20
Also,
ich habe nicht alles gelesen.

Ich bin dafür das Kinder in der Schule wenigstens eine Verpflegung Mittagessen,usw. bekommen.
Geldleistungen werden oft zur Tilgung von Schulden und ..blahh schlürf
seitens der Eltern genutzt. DAS IST TATSACHE !!

Also volle Verpflegung in den Schulen ..ohne wenn und aber....
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#21
Was spricht gegen Sachleistungen, wichtig ist doch nur das es bei den Kindern ankommt.

Freikarte oder Ermäßigte für Schwimmbäder.

Freikarte oder Ermäßigte Fahrkarten für Bus und Bahn.

Freikarte oder Ermäßigung bie Kino und Veranstaltungen.

Zuschüsse oder Übernahme zur Bildung und Sport.

In Schulen Essen frei und Schulmaterial wird gestellt.

usw.

Ich denke das wäre richtig so, schließlich gibt es heute schon Sozialticket und Tafeln und man braucht sich nicht zu schämen.

Gruß Coole-Sache
 

Master of Desaster

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
13 Dez 2008
Beiträge
472
Gefällt mir
8
#22
@Coole-Sache
Die Existenz der Tafeln ist der offensichtliche Beweis dafür, dass eine völlig verfehlte Sozialpolitik gemacht wird. Man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. In einem der reichsten Staaten der Erde ist es nötig, das Menschen, die zu 98% alle in irgendeiner Form zu diesem Reichtum beigetragen haben, von Almosen leben und betteln müssen. Wäre ich Politiker, ich würde mich dafür in Grund und Boden schämen. Doch das Gegenteil ist gar der Fall. Die Tafeln werden teilweise schon in die politische Kalkulation mit einbezogen.
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#23
@Coole-Sache
Die Existenz der Tafeln ist der offensichtliche Beweis dafür, dass eine völlig verfehlte Sozialpolitik gemacht wird. Man muß sich das mal auf der Zunge zergehen lassen. In einem der reichsten Staaten der Erde ist es nötig, das Menschen, die zu 98% alle in irgendeiner Form zu diesem Reichtum beigetragen haben, von Almosen leben und betteln müssen. Wäre ich Politiker, ich würde mich dafür in Grund und Boden schämen. Doch das Gegenteil ist gar der Fall. Die Tafeln werden teilweise schon in die politische Kalkulation mit einbezogen.
Das mit den Tafeln sollte auch nur ein Beispiel sein. Und gebe Dir mit Deinen Einwand vollkommen recht.

Doch für mich würde nichts dagegen sprechen wenn Sachleistungen statt Bares bewilligt werden und es den Kindern zu gute kommt.

Gruß Coole-Sache
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#25
Wie kann man nur so an seinen Ketten hängen?

LG :icon_smile:
Wenn ich heute ein Gutschein für 50% Rabatt auf Pampers in meinen Briefkasten hätte würde ich diesen auch einlösen ohne ein schämendes Gefühl dabei zu haben.

Nichts anderes wäre es bei Sachleistungen für Kinder vom Staat.

Gruß Coole-Sache
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#26
würde ich diesen auch einlösen ohne ein schämendes Gefühl dabei zu haben.
Nein, DU nicht. Aber das Kind, wenn es denn mit signalfarbenem Befreiungszettelchen ins Schwimmbar geht und sich Fragen seiner Clique ausgesetzt sieht. Genauso bei Befreiung von Schulessen und überhaupt! Mann, Mann, Mann ... versetzt euch doch mal in die Rolle der Kinder, die den Fragen ihrer Freunde ausgesetzt sind. Und das Selbstbewusstsein meiner Kids z.B. ist eh schon längst nicht mehr das, was es mal war. Ich bräuchte ihnen gar keinen "Gutschein" mitgeben, die würden den eh nicht einlösen.
 

Hungrig

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Jun 2008
Beiträge
238
Gefällt mir
6
#27
Wenn das Geld bei den Kindern landen soll, warum wird denn das Kindergeld für ALG2-Empfänger/BG angerechnet? Die könnten sich die Gutscheindebatte in den Popes schieben, wenn sie das KG einfach nicht anrechnen würden, keine große Rechenaufgabe, doch das Pack von Oben meint ja, dass jeder Hilfeempfänger nicht fähig sei, die Interessen seiner Kinder zu berücksichtigen, eine Schweinerei ist das und Zweiklassendenken.

Ich hab keine Kinder und werde auch keine bekommen wollen, denn so wie das hier läuft, werd ich mir das lieber verkneifen aber ich finde das eine große Heuchelei wie der Teil Eltern hier in diesem Land behandelt wird und das ist eine Stigmatisierung. Wer da von Zweckentfremdung spricht, ist wohl eher der Propaganda auf den Leim gegangen oder arbeitet sogar für diese, vllt. aber auch hinter einem Schreibtisch der ARGE.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#28
Zu dieser Gutschein- und Sachleistungsdebatte nur so viel. Hat man dabei bedacht wieviel zusätzliche Kosten für die Verwaltung anfallen, welche dann bei der nächstbesten Möglichkeit dem Elo wieder unter die Nase gerieben wird? Ganz nach dem Motto: "Der Sozialstaat explodiert, ufert aus, kostet so und so viel Geld usw." Das ist dann natürlich wieder ein wilkommender Anlass, der den Sozialdarwinisten die geeignete Munition für die nächste Sozialneid-, Senkungs- und Diffamierungsdebatte liefert.

Wurde bedacht, dass man dadurch einem überwiegend Teil der Leistungsbezieher in Sippenhaft nimmt und ihnen ihre Mündigkeit abspricht, weil es Einzelfälle gibt, wo das Geld nicht seinen eigentlichen Zweck erfüllt?
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#29
Nein, DU nicht. Aber das Kind, wenn es denn mit signalfarbenem Befreiungszettelchen ins Schwimmbar geht und sich Fragen seiner Clique ausgesetzt sieht. Genauso bei Befreiung von Schulessen und überhaupt! Mann, Mann, Mann ... versetzt euch doch mal in die Rolle der Kinder, die den Fragen ihrer Freunde ausgesetzt sind. Und das Selbstbewusstsein meiner Kids z.B. ist eh schon längst nicht mehr das, was es mal war. Ich bräuchte ihnen gar keinen "Gutschein" mitgeben, die würden den eh nicht einlösen.
Man sollte bei allen bedenken nie vergessen das es sich um Sozialleistungen handelt.

Früher wurde sehr viel über Gutscheine von Sozialleistungen abgewickelt. Ich selber habe in meiner Schulzeit auch Milchmarken bekommen.

Gruß Coole-Sache
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#30
Man sollte bei allen bedenken nie vergessen das es sich um Sozialleistungen handelt.
Dann bitte auch alle Sozialleistungen für Familien abschaffen die ihr Erwerbseinkommen aus Arbeit bestreiten und ebenfalls Sozialleistungen beziehen in Form von:

- Kindergeld
- Wohngeld
- usw.

Und das sicherlich auch nicht immer den eigentlichen Zweck erfüllen wird, sondern eben auch für die atfremde Posten verwendet wird die man den Elos als Pauschalklischee vorwirft.
 

hartz5

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
4.490
Gefällt mir
1.591
#31
Vor allem kennt auch jeder die Zahlungsmoral von staatlichen Behörden. Ich sehe jetzt schon die begeisterten Gesichter von Nachhilfe-Anbietern, Musikschulen, Sportvereinen etc, die nicht nur zu jeder Menge Papierkram verdonnert werden, sondern höchstwahrscheinlich auch ewig auf ihr Geld warten müssen und das werden die Kinder auch zu spüren bekommen, wenn sie mit Gutscheinen irgendwo antanzen müssen.

Da ist die Stigmatiesierung doch schon vroprogrammiert.

Vielen Dank, Frau Kanzlerin :icon_kotz: ( die das Glück hatte in ihrer Jugend all diese Dinge kostenlos genossen zu haben)
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#32
Vor allem kennt auch jeder die Zahlungsmoral von staatlichen Behörden. Ich sehe jetzt schon die begeisterten Gesichter von Nachhilfe-Anbietern, Musikschulen, Sportvereinen etc, die nicht nur zu jeder Menge Papierkram verdonnert werden, sondern höchstwahrscheinlich auch ewig auf ihr Geld warten müssen und das werden die Kinder auch zu spüren bekommen, wenn sie mit Gutscheinen irgendwo antanzen müssen.

Da ist die Stigmatiesierung doch schon vroprogrammiert.

Vielen Dank, Frau Kanzlerin :icon_kotz: ( die das Glück hatte in ihrer Jugend all diese Dinge kostenlos genossen zu haben)
Denke mal wird ganz einfach sein:
BG Nr. Beantragen und fertig, auf Geld müssen alle irgendwie irgendwann warten.

Gruß Coole-Sache
 

Hungrig

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Jun 2008
Beiträge
238
Gefällt mir
6
#33
Man sollte bei allen bedenken nie vergessen das es sich um Sozialleistungen handelt.

Früher wurde sehr viel über Gutscheine von Sozialleistungen abgewickelt. Ich selber habe in meiner Schulzeit auch Milchmarken bekommen.

Gruß Coole-Sache
Hmm... Deine Motivation braucht man eigentlich nicht zu hinterfragen, wenn man Deinen Beitrag "Deutschland is pleite...blabla" gelesen hat, nur frag ich mich/Dich, warum denn ausgerechnet nur bei den Hilfeempfängern sparen, wenn man doch soviel Einsparpotential hat, als da wären:

- anstelle von Munitionslieferungen nach Afgh, gibt es Gutscheine für die Soldaten mit denen sie das Natokaliber bei befreundeten Streitkräften eintauschen könne - spart die Anlieferung und Logistik, sehr hohes Einsparpotential

- anstelle von Diäten erhalten Politiker in Deutschland: freies Wohnen, freie Fahrzeugwahl, frei Essen in allen Restaurants, etc. pp.

könnte das immer so weiter führen, schliesslich wird der ganze Sch... ebenfalls von Steuergeldern bezahlt, nur was passiert dann? Eben, diese Leute würden fragen, warum ihnen denn nicht die Mittel zur freien Verwendung gegeben werden und ob man ihnen nicht vertraue, bei denen die ihren Job verloren haben kann man das aber machen, sind das Menschen zweiter Klasse, Untermenschen, Degenerierte oder nachweißlich Verblödete? Warum dann also hier kein Vertrauen?
 
E

ExitUser

Gast
#34
Man sollte bei allen bedenken nie vergessen das es sich um Sozialleistungen handelt.
Es sollte nicht vergessen werden, dass es sich bei 99% aller erwerbslosen Alg II-Empfänger bis zu ihrer Entmündigung durch Alg II-Antrag, ursprünglich um das von Merkelwelle hochgeschätzte eigenverantwortliche Arbeitnehmer -und Lohnsteuerzahlerklientel, den Leistungsträgern in der Mitte unserer Gesellschaft, handelte.

LG :icon_smile:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#35
Denke mal wird ganz einfach sein:
BG Nr. Beantragen und fertig, auf Geld müssen alle irgendwie irgendwann warten.
:icon_lol::icon_lol: Ja sicher. Seid wann ist was "ganz einfach" bei der ARGE? Genau so einfach wie man etwa ALG-II beantragt und ausbezahlt bekommt, einen MA telefonisch erreichen möchte oder menschlichen Umgang erwartet? Hast du dir noch nie Gedanken darüber gemacht, warum Leistungen, die erst mühsam beantragt und erstritten werden müssen weniger in Anspruch genommen werder als Leistungen die nicht beantragt werden müssen und vielleicht das das Kalkül wäre?
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#36
Hmm... Deine Motivation braucht man eigentlich nicht zu hinterfragen, wenn man Deinen Beitrag "Deutschland is pleite...blabla" gelesen hat, nur frag ich mich/Dich, warum denn ausgerechnet nur bei den Hilfeempfängern sparen
Will doch gar Keiner !
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#37
Man sollte bei allen bedenken nie vergessen das es sich um Sozialleistungen handelt.

Früher wurde sehr viel über Gutscheine von Sozialleistungen abgewickelt. Ich selber habe in meiner Schulzeit auch Milchmarken bekommen.

Gruß Coole-Sache
Danke, dieses Argument überzeugt Kinder und Jugendliche natürlich! :icon_daumen:

*ironie-wieder-aus*
 

hartz5

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Jan 2010
Beiträge
4.490
Gefällt mir
1.591
#38
:icon_lol::icon_lol: Ja sicher. Seid wann ist was "ganz einfach" bei der ARGE? Genau so einfach wie man etwa ALG-II beantragt und ausbezahlt bekommt, einen MA telefonisch erreichen möchte oder menschlichen Umgang erwartet? Hast du dir noch nie Gedanken darüber gemacht, warum Leistungen, die erst mühsam beantragt und erstritten werden müssen weniger in Anspruch genommen werder als Leistungen die nicht beantragt werden müssen und vielleicht das das Kalkül wäre?
Danke :icon_daumen::icon_daumen::icon_daumen:
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#39
Danke, dieses Argument überzeugt Kinder und Jugendliche natürlich! :icon_daumen:

*ironie-wieder-aus*
ironie-ein :icon_daumen:

Dann sag Deiner Kindern heut gibts kein Schwimmbad da ich Euch mit Gutscheinen nicht los schicken will.

ironie - aus :icon_evil:

Da stimmt in Deiner Auffassung was nicht PUNKT

Gruß Coole-Sache
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#40
Das brauch' ich ihnen nicht sagen ... meine Kinder gehen dann freiwillig nicht oder versuchen, von hinten durch oder über den Zaun zu kommen.

Ich hätte kein Problem, ihnen die Gutscheine zu geben. Sie würden sie aber nicht benutzen.

Übrigens begleite ich meine Kinder nicht mehr ins Freibad, sie sind nicht mehr 5 und wissen sehr gut selbst, was sie wollen und was nicht. Und das ist auch gut so.
 
E

ExitUser

Gast
#41
Hast du dir noch nie Gedanken darüber gemacht, warum Leistungen, die erst mühsam beantragt und erstritten werden müssen weniger in Anspruch genommen werder als Leistungen die nicht beantragt werden müssen und vielleicht das das Kalkül wäre?
Ein interessanter Aspekt. Auf wieviele Gutscheine hätte ein Kind denn einen Rechtsanspruch? Und in welchem Zeitrahmen? Und für welche Aktivitäten? Und kann es diesen Gutschein nur in von der Arge authorisierten und lizenzierten Einrichtungen einlösen, oder hat das Kind freie Auswahl? Und wenn freie Auswahl besteht, sind die Unternehmen, Sportvereine und Nachhilfeeinrichtungen verpflichtet den Gutschein zu akzeptieren? Gibt es überhaupt Aktivitäten deren Kosten durch diesen Gutschein generell gedeckt werden, oder ist die Höhe durch die Arge begrenzbar? Und was ist mit dem Datenschutz?
Ist es überhaupt mit der informellen Selbstbestimmung vereinbar, personenbestimmte Gutscheine auszugeben, die sicherlich nur unter Vorlage eines Personalausweises Gültigkeit haben?

LG :icon_smile:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#42
Ist es überhaupt mit der informellen Selbstbestimmung vereinbar
Nicht nur da. Ich sehe auch Konflikte in Bezug auf das AGG. Im übrigen bin ich verwundert über das Potential an reaktionärem Amtsdevotismus.
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#43
Das brauch' ich ihnen nicht sagen ... meine Kinder gehen dann freiwillig nicht oder versuchen, von hinten durch oder über den Zaun zu kommen.

Ich hätte kein Problem, ihnen die Gutscheine zu geben. Sie würden sie aber nicht benutzen.

Übrigens begleite ich meine Kinder nicht mehr ins Freibad, sie sind nicht mehr 5 und wissen sehr gut selbst, was sie wollen und was nicht. Und das ist auch gut so.
Na dann ist ja gut.

Also intressieren Dich die Gutscheine ja nicht für Deine Kinder. Und Du gibts also nur Deine Meinung dazu ab.:icon_daumen:

Ich würde meinen Kindern die Gutscheine geben und Ihnen die Sache erklären und Ihnen den Spass im Bad können.

Gruß Coole-Sache
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#44
Du liest nicht wirklich, was ich geschrieben habe, ja?

Wenn Deine Kinder damit klar kommen, nachdem Du ihnen alles erklärt hast und sie die Gutscheine auch brav einlösen, na dann ... ist doch für Dich alles palletti.

Bei uns läuft das eben anders. Die beiden sind schon durch so einige Erfahrungen geprägt diesbezüglich.

Wie alt ist Dein Kind sagtest Du?
 
E

ExitUser

Gast
#45
Also intressieren Dich die Gutscheine ja nicht für Deine Kinder.
Also für m e i n e Kinder interessieren mich die Gutscheine sicherlich nicht. Ich möchte Geld haben, damit ich mit meinen Kindern die Freizeit gestalten kann, bzw., meine Kinder ihren Hobbies nachgehen können. Geld ist hier in Deutschland, im Gegensatz zu einem Gutschein, ein anerkanntes Zahlungsmittel.
Ich würde meinen Kindern die Gutscheine geben und Ihnen die Sache erklären und Ihnen den Spass im Bad können.
Ich würde mich mit meinen Kindern zusammensetzen, und ihnen erklären, welche politischen Intentionen hinter diesen Gutscheinen stehen, und ich die Gutscheine unter keinen Umständen einlöse. Danach würde ich ein nettes Picknickkörbchen packen, und mich mit meinen Kids nach unten auf den Hof zu meinen Nachbarn gesellen. Oder mich mit einem selbstbezahlten Buch unter dem Arm in den nächsten Park begeben.
Paolo_Pinkel
Im übrigen bin ich verwundert über das Potential an reaktionärem Amtsdevotismus.
Ich auch.

LG :icon_smile:
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#46
Du liest nicht wirklich, was ich geschrieben habe, ja?

Wenn Deine Kinder damit klar kommen, nachdem Du ihnen alles erklärt hast und sie die Gutscheine auch brav einlösen, na dann ... ist doch für Dich alles palletti.

Bei uns läuft das eben anders. Die beiden sind schon durch so einige Erfahrungen geprägt diesbezüglich.

Wie alt ist Dein Kind sagtest Du?
Ich habe 4 dieser süssen Wesen 20,15,12,5 und ich würde meine süssen lieber mit Gutscheinen los schicken als Ihnen nichts geben zu können.

Gruß Coole-Sache
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#47
Also für m e i n e Kinder interessieren mich die Gutscheine sicherlich nicht. Ich möchte Geld haben, damit ich mit meinen Kindern die Freizeit gestalten kann, bzw., meine Kinder ihren Hobbies nachgehen können. Geld ist hier in Deutschland, im Gegensatz zu einem Gutschein, ein anerkanntes Zahlungsmittel.
Ich würde mich mit meinen Kindern zusammensetzen, und ihnen erklären, welche politischen Intentionen hinter diesen Gutscheinen stehen, und ich die Gutscheine unter keinen Umständen einlöse. Danach würde ich ein nettes Picknickkörbchen packen, und mich mit meinen Kids nach unten auf den Hof zu meinen Nachbarn gesellen. Oder mich mit einem selbstbezahlten Buch unter dem Arm in den nächsten Park begeben.
Ich auch.

LG :icon_smile:
ironie :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
#48
Ich habe 4 dieser süssen Wesen 20,15,12,5 und ich würde meine süssen lieber mit Gutscheinen los schicken als Ihnen nicht geben zu können.

Gruß Coole-Sache
Ich habe sieben davon. Wundervolle Kinder. 27,26,23,21,20,17 und 14; und ich würde keines meine vier Jüngsten, die alle noch im Hartz-Bezug stehen, der entwürdigenden Blamage aussetzen, dass sie an der Kino/Schwimmbad/Büchereikasse mit einem Gutschein "zahlen". Nee, nur über meine Leiche. Ich möchte Geld. Geld, welchem man nicht ansieht, dass es monatlich von der Arge überwiesen wird, weil es sich durch nichts von allem anderen Geld deutschlandweit unterscheidet. Geld, welches meinen Kindern das Selbstverständnis gibt, damit unerkannt an der Kino/Schwimmbad/Büchereikasse zu zahlen. Es langt mir so schon, dass meine Kinder permanenten Ächtung ausgesetzt sind. Sei es durch Schlagzeilen, Reportagen oder gesellschaftlichen Vorurteilen. Da müssen sie nicht noch mit Gutscheinen für jedermann kenntlich machen, dass sie bedürftig sind. Ebensogut könnte man ihnen statt derGutscheine auch ein großes "A" auf die Jacke nähen. Arm, Arbeitsscheu und Ausgegrenzt.

LG :icon_smile:
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#49
Ich habe sieben davon. Wundervolle Kinder. 27,26,23,21,20,17 und 14; und ich würde keines meine vier Jüngsten, die alle noch im Hartz-Bezug stehen, der entwürdigenden Blamage aussetzen, dass sie an der Kino/Schwimmbad/Büchereikasse mit einem Gutschein "zahlen". Nee, nur über meine Leiche. Ich möchte Geld. Geld, welchem man nicht ansieht, dass es monatlich von der Arge überwiesen wird, weil es sich durch nichts von allem anderen Geld deutschlandweit unterscheidet. Geld, welches meinen Kindern das Selbstverständnis gibt, damit unerkannt an der Kino/Schwimmbad/Büchereikasse zu zahlen. Es langt mir so schon, dass meine Kinder permanenten Ächtung ausgesetzt sind. Sei es durch Schlagzeilen, Reportagen oder gesellschaftlichen Vorurteilen. Da müssen sie nicht noch mit Gutscheinen für jedermann kenntlich machen, dass sie bedürftig sind. Ebensogut könnte man ihnen statt derGutscheine auch ein großes "A" auf die Jacke nähen. Arm, Arbeitsscheu und Ausgegrenzt.

LG :icon_smile:
Ach je was soll ich darauf antworten.

Eins vielleicht.

Frage mich wie Du Dich überwunden hast ein AGL II Antrag zu stellen.

Gruß Coole-Sache
 

robert1

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2010
Beiträge
140
Gefällt mir
16
#50
Wenn ich heute ein Gutschein für 50% Rabatt auf Pampers in meinen Briefkasten hätte würde ich diesen auch einlösen ohne ein schämendes Gefühl dabei zu haben.
ich glaub mein hamster bohnert.!
an alle die hier auf "gutscheine" abfahren weis keiner von euch zuwas diese diskusion dient.?
1.diskriminierung der elos(saufende,kiffende prols)
2.kürzungen der bezüge...!
3.gängelung der elos durch die"gutscheinbeziehungsbehörde.!
4.schaffung von "gutscheinjops" usw.
man sollte die meinungsmache,und den ideenreichtum.des kapitals
nicht unterschätze.!
oder meint ihr "gutscheine" währen schon alles,?
 

Hungrig

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Jun 2008
Beiträge
238
Gefällt mir
6
#52
ich glaub mein hamster bohnert.!
an alle die hier auf "gutscheine" abfahren weis keiner von euch zuwas diese diskusion dient.?
1.diskriminierung der elos(saufende,kiffende prols)
2.kürzungen der bezüge...!
3.gängelung der elos durch die"gutscheinbeziehungsbehörde.!
4.schaffung von "gutscheinjops" usw.
man sollte die meinungsmache,und den ideenreichtum.des kapitals
nicht unterschätze.!
oder meint ihr "gutscheine" währen schon alles,?
Das kannst Du leider genauso gut in den Toaster brüllen, wer das bis jetzt nicht raffte, wird es auch später nicht raffen... vielleicht will er/sie es aber auch nicht, rein um des Spasses willen.
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#54
ich glaub mein hamster bohnert.!
an alle die hier auf "gutscheine" abfahren weis keiner von euch zuwas diese diskusion dient.?
1.diskriminierung der elos(saufende,kiffende prols)
2.kürzungen der bezüge...!
3.gängelung der elos durch die"gutscheinbeziehungsbehörde.!
4.schaffung von "gutscheinjops" usw.
man sollte die meinungsmache,und den ideenreichtum.des kapitals
nicht unterschätze.!
oder meint ihr "gutscheine" währen schon alles,?
Mein Hamster fährt auch nicht auf Gutscheine ab und schrubbt gerade den Boden.

Würde auch lieber Bares sehen wenn es aber nicht so ist nehme ich auch Gutescheine.

Gruß Coole-Sache
 

spin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2009
Beiträge
2.446
Gefällt mir
749
#55
Mit dem Gehirn der amtierenden Politiker ist es momentan wohl nicht sehr weit her.

Da muß sich doch glatt fragen, was so ein "Doktor" denn heute noch so wert ist. Ja können die alle nicht mehr denken und betreiben sie nur noch Realitätsverweigerung?

Die Gutscheine vertragen sich doch in keinster Weise mit dem Grundrecht auf Informationelle Selbstbestimmung. Wer dann meint, Gutscheine ausgeben zu müssen, hat schon den Endzustand der totalen Demenz erreicht. Sollte unsere sehr geehrte Frau Doktor Bundeskanzlerin tatsächlich Gutscheine als Leistung ausgeben wollen, dann handelt sie gegen ein Grundrecht. Dann gehört sie vor die Tür gesetzt. Auf DDR-Methoden können wir getrost verzichten Frau Dr. Merkel! Treten Sie ab, Sie verstehen die Grundrechte nicht!
 
E

ExitUser

Gast
#56
Würde auch lieber Bares sehen wenn es aber nicht so ist nehme ich auch Gutescheine.
Ich möchte mich aber nicht mit Gutscheinen zufrieden geben, nur um überhaupt etwas zu bekommen.
Gutscheine dienen dazu, die Gesellschaft noch weiter zu spalten, die Ausgrenzung voranzutreiben, die Stigmatisierung zu vertiefen.
Gutscheine entmündigen mich als Bürgerin dieses Landes, und beschränken mich auf ein Dasein als Bittstellerin.
Ich möchte Geld haben! Nur mit Geld kann ich unabhängig entscheiden was ich wie und wo dafür kaufen möchte. Gutscheine dagegen verstärken meine ohnehin von der Arge abhängige Situation. Gutscheine bedeuten Anträge, Begründungen, Bescheide, Widersprüche, Sozialgericht, das volle Programm. Gutscheine bedeuten, dass ich es akzeptiere, dass ich von der Politik und der Gesellschaft derart entmündigt wurde, dass ich nicht mehr voll geschäftsfähig bin.
Und niemand der klaren Verstandes ist, kann das für sich wollen.

LG :icon_smile:
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#57
Die Gutscheine vertragen sich doch in keinster Weise mit dem Grundrecht auf Informationelle Selbstbestimmung.
Eben doch, aussuchen kannst Du Dein Verein alleine nur bezahlen wird der Staat eben mit Gutschein.

Gruß Coole-Sache
 

spin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2009
Beiträge
2.446
Gefällt mir
749
#58
Und niemand der klaren Verstandes ist, kann das für sich wollen.
Frau Doktor Merkel plant angeblich schon ein Gesetz zur Kennzeichung von Langezeitarbeitslosen. Wer länger als 1 Jahr im SGB-II verbringen mußte, soll ein schwarzgelbes "S" (*1) auf die Stirn graviert bekommen.


*1: Sklave?
 

spin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2009
Beiträge
2.446
Gefällt mir
749
#60
Eben doch, aussuchen kannst Du Dein Verein alleine nur bezahlen wird der Staat eben mit Gutschein.

Gruß Coole-Sache
Nicht wer lesen kann ist im Vorteil, sondern der, der das Gelesene auch versteht.

Mein Gott, das tut schon weh!
 
E

ExitUser

Gast
#61
Eben doch, aussuchen kannst Du Dein Verein alleine nur bezahlen wird der Staat eben mit Gutschein.
Gruß Coole-Sache
Auch der Staat kann nicht mit Gutscheinen bezahlen, da Gutscheine nicht als Zahlungsmittel anerkannt sind. :icon_wink:
Deshalb soll wir ja die Gutscheine vorlegen, welche dann später vom Verein gegen Bares bei "Vater Staat" eingelöst werden.

LG :icon_smile:
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#62
Ich möchte mich aber nicht mit Gutscheinen zufrieden geben, nur um überhaupt etwas zu bekommen.
Gutscheine dienen dazu, die Gesellschaft noch weiter zu spalten, die Ausgrenzung voranzutreiben, die Stigmatisierung zu vertiefen.
Gutscheine entmündigen mich als Bürgerin dieses Landes, und beschränken mich auf ein Dasein als Bittstellerin.
Ich möchte Geld haben! Nur mit Geld kann ich unabhängig entscheiden was ich wie und wo dafür kaufen möchte. Gutscheine dagegen verstärken meine ohnehin von der Arge abhängige Situation. Gutscheine bedeuten Anträge, Begründungen, Bescheide, Widersprüche, Sozialgericht, das volle Programm. Gutscheine bedeuten, dass ich es akzeptiere, dass ich von der Politik und der Gesellschaft derart entmündigt wurde, dass ich nicht mehr voll geschäftsfähig bin.
Und niemand der klaren Verstandes ist, kann das für sich wollen.

LG :icon_smile:
Abhängig bis Du sowieso in ALG II Bezug.

Und wie eine Einigkeit unter den elos ist, lese hier:

http://www.elo-forum.org/news-disku...reispruch-kritischen-hartz-iv-empfaenger.html

Wenn man da drüber mal nachdenkt fragt man sich wirklich eine Handvoll von wie vielen ?

Gruß Coole-Sache
 
E

ExitUser

Gast
#64
Abhängig bis Du sowieso in ALG II Bezug.
Ich weiß um meine Abhängigkeit genauso, wie jeder andere Alg II-Bezieher. Doch diese Tatsache bedeutet nicht, dass ich darum betteln werde, dass ich meine Abhängigkeit durch ein "Gutscheinprogramm" der Bu-Regierung noch verstärkt haben möchte.
Gutscheine dagegen verstärken meine ohnehin von der Arge abhängige Situation.
# 56

LG :icon_smile:
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#65
Abhängig bis Du sowieso in ALG II Bezug.
Dieser Vergleicht hinkt m.M.n. sehr. Sicherlich ist eine finanzielle Abhängigkeit gegeben, die durch den Bezug von ALG-II besteht. Aber, dass was Hamburgeryn dir zu verstehen geben möchte ist, man kann über das Geld frei verfügen ohne öffentlich stigmatisiert zu werden (analog zu dieser Problematik die Lebensmittelgutscheine) somit auch individuelle Entscheidung über die Verwendung dieser Mittel treffen. Das ist der Grundsatz der Mündigkeit und der Geschäftsfähigkeit im gesellschaftlichen Leben. Die Gutscheine, die die Bundesregierung favorisiert, entziehen aber einem mündigen Bürger genau dieses Recht indem der Staat als zentrales Entscheidungsorgan die Antworten wie in einem multiple choice Test vorgibt. Wenn ich dich richtig verstehe führst du eben dieses Argument ins Felde um die Gutscheine vor dir und deinen Kindern zu rechtfertigen also dich somit letztendens der Willkür unterwirfst?
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#66
Dieser Vergleicht hinkt m.M.n. sehr. Sicherlich ist eine finanzielle Abhängigkeit gegeben, die durch den Bezug von ALG-II besteht. Aber, dass was Hamburgeryn dir zu verstehen geben möchte ist, man kann über das Geld frei verfügen ohne öffentlich stigmatisiert zu werden (analog zu dieser Problematik die Lebensmittelgutscheine) somit auch individuelle Entscheidung über die Verwendung dieser Mittel treffen. Das ist der Grundsatz der Mündigkeit und der Geschäftsfähigkeit im gesellschaftlichen Leben. Die Gutscheine, die die Bundesregierung favorisiert, entziehen aber einem mündigen Bürger genau dieses Recht indem der Staat als zentrales Entscheidungsorgan die Antworten wie in einem multiple choice Test vorgibt. Wenn ich dich richtig verstehe führst du eben dieses Argument ins Felde um die Gutscheine vor dir und deinen Kindern zu rechtfertigen also dich somit letztendens der Willkür unterwirfst?
Gutscheine hat es vor ALG II auch gegeben in viele bereichen. Warum nicht heute wieder ?

Gruß Coole-Sache
 

spin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2009
Beiträge
2.446
Gefällt mir
749
#67
Am besten doch gleich Halsbänder mit fernabfragbarer Codierung und entsprechend ausgerüstete Supermarktkassen, damit solche Typen grundsätzlich überhaupt nur noch mit Gutscheinen bezahlen dürfen.

Immer diese Halbheiten!

Informationelle Selbstbestimmung ? Wikipedia

Die Halsbänder natürlich mit Sprengstoff.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#68
Gutscheine hat es vor ALG II auch gegeben in viele bereichen. Warum nicht heute wieder ?
Auch hier vergleichst du m.M.n. Birnen mit Äpfel. Ja. Gutscheine hat es immer gegeben. Die Gezeiten, Karneval und Kölsch ebenso. Entweder willst oder kannst du nicht verstehen was hier gemeint ist. Ich versuche es an zwei simplen Beispielen fest zumachen und hoffe, dass es verständlich wird. Ansosnten bitte ich dich, dass du uns hilfst dich zu verstehen.

Gutschein aus der Zeitung für einen 10%igen Rabatt bei Kauf von Produkt X. Kann problemlos eingelöst werden, weil mangels politischer- und medialer Hetze das Einlösen dieser gutschein nicht öffentlich Sanktioniert wurde.

Gutschein für die Teilnahme eines Kindes im ALG-II Bezug für z.B. einen Sportverein. Dank der öffentlichen Schmarotzerdebatte hat sich ein gewisser Eindruck bei der Stammtischmasse verfestigt. Beim einlösen setzt man sich also einer Diskrimierung aus. Ganz besonders wenn sich rumspricht, dass Teilnehmer XY aus einer "Hartz-IV Familie" stammt. Wenn man viel Glück hat sind in diesem Sportverein auch Klassenkameraden die diese Neuigkeit mit in die Schule transportieren. Man beachte. Negative PR verbreitet sich um ein vielfaches schneller als positive. Und wie Kinder sein können weiß jede Mutter, jeder Vater.

Siehst du den kleinen aber feinen Unterschied? Möchtest du das ersthaft vor dir und deinem Kind mit all seinen Folen und Spätfolgen legitimieren?
 

exzess

Elo-User/in

Mitglied seit
22 Jan 2010
Beiträge
110
Gefällt mir
5
#69
Ich möchte mich aber nicht mit Gutscheinen zufrieden geben, nur um überhaupt etwas zu bekommen.
Gutscheine dienen dazu, die Gesellschaft noch weiter zu spalten, die Ausgrenzung voranzutreiben, die Stigmatisierung zu vertiefen.
Gutscheine entmündigen mich als Bürgerin dieses Landes, und beschränken mich auf ein Dasein als Bittstellerin.
Ich möchte Geld haben! Nur mit Geld kann ich unabhängig entscheiden was ich wie und wo dafür kaufen möchte. Gutscheine dagegen verstärken meine ohnehin von der Arge abhängige Situation. Gutscheine bedeuten Anträge, Begründungen, Bescheide, Widersprüche, Sozialgericht, das volle Programm. Gutscheine bedeuten, dass ich es akzeptiere, dass ich von der Politik und der Gesellschaft derart entmündigt wurde, dass ich nicht mehr voll geschäftsfähig bin.
Und niemand der klaren Verstandes ist, kann das für sich wollen.

LG :icon_smile:

.............aaaaja... - alles klar.
um was oder wen ging`s hier doch gleich...???!

gruss ex.
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#70
Möcht' nur mal eben kurz Hamburgeryn danken, die das ausdrücken kann, was ich meine, aber eben manchmal keine oder nicht die richtigen Worte dafür finde. Es ist zu schön, das dann mal gut ausgedrückt und auf den Punkt gebracht zu lesen - quasi druckreif. :icon_smile:
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#72
Am besten doch gleich Halsbänder mit fernabfragbarer Codierung und entsprechend ausgerüstete Supermarktkassen, damit solche Typen grundsätzlich überhaupt nur noch mit Gutscheinen bezahlen dürfen.

Immer diese Halbheiten!

Informationelle Selbstbestimmung ? Wikipedia

Die Halsbänder natürlich mit Sprengstoff.
Es zwingt Dich doch keine Gutscheine zu beantragen und das Halsband Dir umzubinden.

Verstehe Dich nicht so ganz.

Gruß Coole-Sache
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#73
Auch hier vergleichst du m.M.n. Birnen mit Äpfel. Ja. Gutscheine hat es immer gegeben. Die Gezeiten, Karneval und Kölsch ebenso. Entweder willst oder kannst du nicht verstehen was hier gemeint ist. Ich versuche es an zwei simplen Beispielen fest zumachen und hoffe, dass es verständlich wird. Ansosnten bitte ich dich, dass du uns hilfst dich zu verstehen.

Gutschein aus der Zeitung für einen 10%igen Rabatt bei Kauf von Produkt X. Kann problemlos eingelöst werden, weil mangels politischer- und medialer Hetze das Einlösen dieser gutschein nicht öffentlich Sanktioniert wurde.

Gutschein für die Teilnahme eines Kindes im ALG-II Bezug für z.B. einen Sportverein. Dank der öffentlichen Schmarotzerdebatte hat sich ein gewisser Eindruck bei der Stammtischmasse verfestigt. Beim einlösen setzt man sich also einer Diskrimierung aus. Ganz besonders wenn sich rumspricht, dass Teilnehmer XY aus einer "Hartz-IV Familie" stammt. Wenn man viel Glück hat sind in diesem Sportverein auch Klassenkameraden die diese Neuigkeit mit in die Schule transportieren. Man beachte. Negative PR verbreitet sich um ein vielfaches schneller als positive. Und wie Kinder sein können weiß jede Mutter, jeder Vater.

Siehst du den kleinen aber feinen Unterschied? Möchtest du das ersthaft vor dir und deinem Kind mit all seinen Folen und Spätfolgen legitimieren?
Diesen Schuh ziehst Du Dir damit selber an.

Gruß Coole-Sache
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#74
Diesen Schuh ziehst Du Dir damit selber an.
Bitte keine Ferndiagnosen. Welche Schuhe mir passen und welche nicht entscheide ich für mich alleine. Auch wenn du nun versuchst diese Diskussion auf ein anderes Level zu heben wäre ich dir verbunden, wenn wir bei der Sache bleiben. Deshalb wiederhole ich meine Frage an dich gerne
Siehst du den kleinen aber feinen Unterschied? Möchtest du das ersthaft vor dir und deinem Kind mit all seinen Folen und Spätfolgen legitimieren?
 
E

ExitUser

Gast
#76
Gutscheine hat es vor ALG II auch gegeben in viele bereichen. Warum nicht heute wieder ?
Gruß Coole-Sache
Schon damals haben die Gutscheine, oder wie sie hier in Hamburg hießen "Bezugsscheine", zu einer Debatte über die Sinnhaftigkeit dieser Scheine geführt. Es wurde überlegt, ob es den Bedürftigen überhaupt zuzumuten wäre, mit diesen Scheinen "einkaufen" zu gehen. Auch die Kosten für den Verwaltungsaufwand wurden diskutiert. Irgendwann gab es nur noch ein kleines Klientel dem zugemutet wurde, mit Bezugsschein in Geschäften einzukaufen, die spezielle Verträge mit den Sozialämtern hatten. Der Rest der Sozialhilfeempfänger erhielt das Geld.
Ich erinnere mich in diesem Zusammenhang auch noch daran, dass viele Sozialhilfeempfänger oft empört waren, dass ihnen häufig Ladenhüter zu überteuerten Preisen angedient wurden, die sie nehmen mussten, weil sie Bezugscheingemäss ein bestimmtes Produkt zu einem vorgegebenen Preis in einem Vertragsgeschäft "erwerben" mussten. Etwas anderes gab es für sie einfach nicht.
Und ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass analog zu dem aktuellen Gutscheinprogramm der Bu-Regierung genau das wieder passieren könnte/würde. Dass die Kinder von Alg II-Empfängern nur das angeboten bekommen, was vom zahlenden Teil der Bevölkerung verschmäht wurde. Oder dass diese Gutscheine nur in "Vertragsvereinen", "Vertragsmusikschulen" oder "Vertragsnachhilfeeinrichtungen" eingelöst werden könn(t)en.

LG :icon_smile:
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#77
Bitte keine Ferndiagnosen. Welche Schuhe mir passen und welche nicht entscheide ich für mich alleine. Auch wenn du nun versuchst diese Diskussion auf ein anderes Level zu heben wäre ich dir verbunden, wenn wir bei der Sache bleiben. Deshalb wiederhole ich meine Frage an dich gerne
Schuhe passen immer denen die sie auch tragen.

Gruß Coole-Sache
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#78
Schuhe passen immer denen die sie auch tragen.

Gruß Coole-Sache
Und nochmal
Siehst du den kleinen aber feinen Unterschied? Möchtest du das ersthaft vor dir und deinem Kind mit all seinen Folen und Spätfolgen legitimieren?
Auf Fragen antwortet man in einer Diskussion üblicherweise mit z.B. "ja" oder "nein" und nicht mit abstrakten Feststellungen oder anderweitigen Ausflüchten. Versteh mich nicht falsch. Ich möchte dich nicht verurteilen wenn du dich mit dieser Gesetzgebung arragiert hast. Ich möchte lediglich deine Intention verstehen und würde sie auch akzeptieren, so wie du andere verstehen solltest die sich mit dieser Entmündigung nicht abgeben wollen. Also es wäre echt eine "coole-sache" wenn du darauf antworten würdest.
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#79
Und nochmalAuf Fragen antwortet man in einer Diskussion üblicherweise mit z.B. "ja" oder "nein" und nicht mit abstrakten Feststellungen oder anderweitigen Ausflüchten. Versteh mich nicht falsch. Ich möchte dich nicht verurteilen wenn du dich mit dieser Gesetzgebung arragiert hast. Ich möchte lediglich deine Intention verstehen und würde sie auch akzeptieren, so wie du andere verstehen solltest die sich mit dieser Entmündigung nicht abgeben wollen. Also es wäre echt eine "coole-sache" wenn du darauf antworten würdest.
Glaubst Du wirklich das in der Schule keiner weiß das Kinder mit Eltern ALG II beziehen(damit meine Mitschüler und Lehrer). Das fängt schon damit an wenn die Kinder auf Klassenfahrt gehen und Du von Lehrer die Bestättigung der Summe holen muß um dieses beim Amt zu beantragen muß.
Denkst Du denn Du kannst es verheimlichen ALG II Empfänger zu sein - TRAUM

Gruß Coole-Sache
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#80
Ferner ist es ja nicht so, das Du die Kinder zum Sportverein mit Gutschein schickst.Sonder das erledigt ein Elternteil bzw. beantragt das und das kind geht dann zum Sport.

Ironie ein - Trainer Achtung hier kommt ein ALG II Sprössling und im Bus Achtung Leute der kleine blonde mit blauer Jacke hat ein Sozialticket - ironie aus.

Gruß Coole-Sache
 

2Sam

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Sep 2009
Beiträge
232
Gefällt mir
55
#81
Versuch doch mal, dass in die Realität umzusetzen, was Du Dir da zusammenträumst:

Was spricht gegen Sachleistungen, wichtig ist doch nur das es bei den Kindern ankommt.
Wie ja schon von anderen zu erklären vesucht: Das würde nun bedeuten, dass Menschen, die ihre Arbeit verlieren, im gleichen Moment jedes Verantwortungsbewusstsein und jede Fürsorge für ihre Kinder verlieren, postwendend ihr Geld versaufen und Alkoholiker werden.
Sehr merkwürdige Ansichten, hier offenbart sich ein Untermenschen-Obermenschen-Geist, der einem Schauder über den Rücken jagt.

Freikarte oder Ermäßigte für Schwimmbäder.
Da sollen also Kinder ohne Aufsicht alleine ins Schwimmbad geschickt werden, so so. Mama oder Papa können ja für sich den Eintritt nicht bezahlen.
Und frag mal in den Städten und Gemeinden, wie es um ihre Schwimmbäder bestellt sein wird in Zukunft - ob es überhaupt noch welche geben wird. Die Einnahmen fehlen nämlich, weil die Löhne so drastisch sinken ...


Freikarte oder Ermäßigte Fahrkarten für Bus und Bahn.
Was soll ein Kind damit anfangen, wenn Mama und Papa ihre Fahrkarte nicht bezahlen können?
Schickt man das Kind dann alleine los? Wohin?

Freikarte oder Ermäßigung bie Kino und Veranstaltungen.
Kino: siehe Schwimmbad.
Orientiere Dich nicht an Großstädten. Schau in die Welt, in Dörfer, in Kleinstädte.
Veranstaltungen: dito. Sag doch mal, was Du Dir darunter vorstellst?
Mir schwant Vieles. Organisiert vielleicht ein berühmter Abzocker der Arbeitslosenindustrie, beispielsweise die Caritas, Nachmittage zum Thema "Wildpflanzen sammeln und verarbeiten" oder "Wege ohne Bildung" etc.?

Zuschüsse oder Übernahme zur Bildung und Sport.
Bildung: Volkshochschulkurse á la "Klangschalen nutzen für Anfänger"?
Sport: Wird dann der billigste Verein ausgesucht, das billigste Angebot, sagen wir mal, Turnen? Dafür gibts Gutscheine, die aber nichts nützen, weil der Verein für diesen Andrang gar nicht die nötige Infrastruktur stellen kann.
Und wem Turnen nicht liegt - Pech gehabt, undankbar.

In Schulen Essen frei und Schulmaterial wird gestellt.
Von was redest Du? Wo sind die Schulen mit Mensa, mit Ganztagesklassen, die über Mittag überhaupt eine Möglichkeit zum Essen bieten könnten?
Und Schulmaterial: gibts dann einen 10 €-Gutschein für die vierteljährlichen Kopierkosten, einen Block pro Halbjahr, einen Spitzer für die gesamte Schullaufbahn, oder doch alle drei Jahre einen, oder vielleicht sogar jedes Jahr? Oder lieber Ersatzmesserchen zum Austauschen, obwohl das Ursprungsmodell gar keine austauschbaren Messer hatte?
Das artet aus.

usw.

Ich denke das wäre richtig so, schließlich gibt es heute schon Sozialticket und Tafeln und man braucht sich nicht zu schämen.

Gruß Coole-Sache
Ach so.
Tafelabfälle reichen schließlich. Was braucht man mehr?
Sozialverträgliches Frühableben hat ja einen gewissen Reiz in neoliberalem Sinne ...

Und zu guter Letzt: Sozialtickets - siehe alles andere oben. Es wird eskalieren, aufgrund der Konzentration auf billigste Angebote, die von Städten und Kommunen überhaupt nicht mehr geboten werden können. Wers nicht glaubt: sucht einfach im Internet die Haushaltspläne Eurer Verwaltungen und macht Euch eigene Gedanken dazu.

Auf die Idee, ein Kind könnte einfach mit Mama und Papa in den Tiergarten gehen wollen oder ins Museum, darf man natürlich nicht kommen.

Diese Kinder sind ja nun abgelöst vom Rest der Familie.

Es würde sie auch keinesfalls belasten, zu wissen, dass Mama sich kein Essen leisten kann, sie aber sehr wohl, gell?
 
E

ExitUser

Gast
#82
Ferner ist es ja nicht so, das Du die Kinder zum Sportverein mit Gutschein schickst.Sonder das erledigt ein Elternteil bzw. beantragt das und das kind geht dann zum Sport.
Und genau das ist es, was ich persönlich ablehnen würde. Ich beantrage einen Gutschein für einen Sportverein bei meiner Arge, warte dann den Bescheid ab. Welch´ ein "Glück" - bewilligt, und nun ab zum Sportverein und den Nachwuchs angemeldet. Antrag ausgefüllt, und dort, wo sonst die eigene Bankverbindung zwecks Einzugsermächtigung angegeben wird, steht jetzt Arge-Hamburg. Für das Trikot gibt´s einen weiteren Gutschein, einzulösen bei der nächsten Charityveranstaltung im Hamburger Ratskeller, wo Hamburger Pfeffersäcke medienwirksam ihre Spendenbereitschaft vor laufender Kamera unter Beweis stellen.
Trainer Achtung hier kommt ein ALG II Sprössling und im Bus Achtung Leute der kleine blonde mit blauer Jacke hat ein Sozialticket
So abwegig ist das gar nicht. Schließlich sollte niemand von uns die Gehässigkeit seiner Mitmenschen einem Schwächeren gegenüber unterschätzen.

LG :icon_smile:
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#83
So langsam verstehe ich Eure Meinungen nicht mehr so richtig.

Können wir Eltern in ALG II Bezug nicht froh und erleichtert sein das entschieden wurde das unsere Kinder Zusatzleistungen bekommen und der Regelsatz überarbeitet wird?

Nein jetzt wollen alle diese Zusatzleistungen in Baren Euronen.

Das wird es nicht geben da können wir weinen trommel oder gegen die Wand laufen.

Ich Persönlich würde auch lieber Bares sehen, wenn es dieses aber nicht gibt nehme ich zum wohle meiner Kinder auch Gutscheine.

Gruß Coole-Sache
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#84
Ironie ein - Trainer Achtung hier kommt ein ALG II Sprössling und im Bus Achtung Leute der kleine blonde mit blauer Jacke hat ein Sozialticket
So abwegig ist das gar nicht. Schließlich sollte niemand von uns die Gehässigkeit seiner Mitmenschen einem Schwächeren gegenüber unterschätzen.
Allerdings ist das nicht abwegig. Kommt bei uns der Kontrolletti, muss natürlich der Sozialpass mit vorgezeigt werden, nachdem er - der Größe wegen - erstmal entfaltet werden muss. Farbe: Leuchtend rosa, warum wohl? ... ...
 

biddy

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.368
Gefällt mir
4.579
#86
wenn es dieses aber nicht gibt nehme ich zum wohle meiner Kinder auch Gutscheine.
Und ich nehme zum Wohle meiner Kinder eben keine Gutscheine. Aber so ist das eben: Jeder Jeck is' anders.
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#87
Allerdings ist das nicht abwegig. Kommt bei uns der Kontrolletti, muss natürlich der Sozialpass mit vorgezeigt werden, nachdem er - der Größe wegen - erstmal entfaltet werden muss. Farbe: Leuchtend rosa, warum wohl? ... ...
Und wo ist da das Proplem ?

Eine Jeans von Kick sieht auch nicht aus wie eine Esprit.

Es ist nunmal so hätte auch Grün aussehen können.

Gruß Coole-Sache
 

Judita

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Mai 2009
Beiträge
58
Gefällt mir
4
#90
Gutscheine für zum Beispiel Nachhilfeunterricht könnten ja bei einem Träger eingelöst werden, der Ein-Euro-Jobber als Nachhilfelehrer beschäftigt.
So bleibt das Geld schön im gleichen Kreislauf.

Und ja, es gibt sicher etliche Elos die sich sehr bemühen diesen Status vor den lieben Mitmenschen zu verbergen.
Nicht die klammen Finanzen sind ja das Beschämendste an der Situation, sondern das ständige Gerede über die ,,bildungsferne Bevölkerungsschicht,,.
Ich habe mich da gerade gegenüber der Schule sehr bemüht.
Zum Beispiel für die Schulbescheinigung nie!!! den Vordruck der ARGE im Sekretariat eingereicht. sondern ganz neutral eine angefordert. Braucht ja auch der ,,Normalbürger,, , zum Beispiel für die Krankenkasse.
Und lange mit der ARGE verhandelt, damit eben die Kosten für die Klassenfahrt eben nicht von der Schule extra fürs Amt bestätigt werden mußten.
Ich habe dem Sachbearbeiter offen gesagt,es wäre mir so peinlich, daß wir uns das Geld sonst abhungern müßten oder mein Kind schlimmstenfalls nicht mitfahren könnte.
Letztlich hat es auch gereicht den Zettel, mit dem alle Eltern über die anfallenden Kosten informiert werden, der ARGE vorzulegen.
Und nein, das Geld hab ich nicht versoffen oder verzockt. Und bin eh Nichtraucher.
Das Geld wurde mir überwiesen und dann von mir weiterüberwiesen aufs Schulkonto. Da stand dann eben als Absender mein Name,--und nicht ARGE.
Natürlich Quittung der Überweisung dem Amt zur Kontrolle vorgelegt.

Ich war dem Sachbearbeiter dankbar für sein Verständnis.
Aaaaber auch beschämt, in der Sache so von seinem Entgegenkommen oder seiner VErweigerungshaltung abhängig zu sein.

Judita
 

Coole-Sache

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2006
Beiträge
432
Gefällt mir
2
#91
Gutscheine für zum Beispiel Nachhilfeunterricht könnten ja bei einem Träger eingelöst werden, der Ein-Euro-Jobber als Nachhilfelehrer beschäftigt.
So bleibt das Geld schön im gleichen Kreislauf.

Und ja, es gibt sicher etliche Elos die sich sehr bemühen diesen Status vor den lieben Mitmenschen zu verbergen.
Nicht die klammen Finanzen sind ja das Beschämendste an der Situation, sondern das ständige Gerede über die ,,bildungsferne Bevölkerungsschicht,,.
Ich habe mich da gerade gegenüber der Schule sehr bemüht.
Zum Beispiel für die Schulbescheinigung nie!!! den Vordruck der ARGE im Sekretariat eingereicht. sondern ganz neutral eine angefordert. Braucht ja auch der ,,Normalbürger,, , zum Beispiel für die Krankenkasse.
Und lange mit der ARGE verhandelt, damit eben die Kosten für die Klassenfahrt eben nicht von der Schule extra fürs Amt bestätigt werden mußten.
Ich habe dem Sachbearbeiter offen gesagt,es wäre mir so peinlich, daß wir uns das Geld sonst abhungern müßten oder mein Kind schlimmstenfalls nicht mitfahren könnte.
Letztlich hat es auch gereicht den Zettel, mit dem alle Eltern über die anfallenden Kosten informiert werden, der ARGE vorzulegen.
Und nein, das Geld hab ich nicht versoffen oder verzockt. Und bin eh Nichtraucher.
Das Geld wurde mir überwiesen und dann von mir weiterüberwiesen aufs Schulkonto. Da stand dann eben als Absender mein Name,--und nicht ARGE.
Natürlich Quittung der Überweisung dem Amt zur Kontrolle vorgelegt.

Ich war dem Sachbearbeiter dankbar für sein Verständnis.
Aaaaber auch beschämt, in der Sache so von seinem Entgegenkommen oder seiner VErweigerungshaltung abhängig zu sein.

Judita
Da ist Dein SB wirklich guter fairer, leider nur viel zu selten.

Sei dankbar so einen zu haben die auch Herz zeigen.

Gruß Coole-Sache
 
E

ExitUser

Gast
#92
Können wir Eltern in ALG II Bezug nicht froh und erleichtert sein das entschieden wurde das unsere Kinder Zusatzleistungen bekommen und der Regelsatz überarbeitet wird?
Es wurde noch gar nichts entschieden. Dass das Thema Kinderegelsätze wieder aufs Tapet gekommen ist, haben wir dem Urteil des BVerfG zu verdanken, welches die Verfassungswidrigkeit der RS feststellte. Diese Tatsache machte die Verantwortlichen für die Hartzmisere munter, weil sie zum Handeln gezwungen wurden. Die haben bis zuletzt abgewartet, ob sich das Blatt nicht noch wenden, und die Richter anderes entscheiden könnten. Dabei hätten sie - echtes Interesse vorausgesetzt - jahrelang die RS anders konzipieren können. Schließlich war die Verfassungswidrigkeit seit Anbeginn bekannt, die meinsten Regierungsmitglieder sind Volljuristen! Nein, die haben sich einfach nicht denken können, dass es Menschen wie Thomas Kallay geben könnte, die sich bis zum BVerfG durchschlagen, um Recht zu bekommen. Nach dem Urteil wurde Arbeitsursel erst blass, dann hektisch, am Ende war Westeresel schneller und brachte sich mit seinen Geschossen gegen AlgII-Bezieher in Stellung. Sein lautstarkes Trommelfeuer lenkte so ungemein zu Ursels feinformulierter Gutscheindebatte ab, die sie leise aber mit Nachdruck in den Medien lancierte. So wurden die hart arbeitenden, aber stets durch die lästigen AlgII-Empfänger geplagten und gebeutelten Leistungsträger dieser Gesellschaft systematisch davon überzeugt, dass nur Gutscheine als Regelsatzerhöhung für die kleinen Sozialgeldbezieher in Frage käme, schließlich müsse man sich ja sicher sein, dass das Geld auch seiner Bestimmung zugeführt würde. Das politische Geschwalle verhinderte auch die offene und notwendige Auseinandersetzung über Hartz IV. Denn in Anbetracht der Tatsache, dass zwei Jahre zuvor die Verfassungswidrigkeit der Argen festgestellt wurde, und nun noch die der RS, wäre es ein ausgesprochen günstiger Moment gewesen, den Sinn von Hartz IV öffentlich zu diskutieren. Doch ich kann mir vorstellen, dass in den Regierungsrängen alle sehr erleichtert waren, als Westeresel lospolterte, bevor die Debatte überhaupt beginnen konnte.
Nein jetzt wollen alle diese Zusatzleistungen in Baren Euronen.
Nein, nicht alle. Ein kleines Dorf, mitten in Germanien, weigert sich standhaft Gutscheine zu akzeptieren,...:icon_wink:
Das wird es nicht geben da können wir weinen trommel oder gegen die Wand laufen.
Noch ist das letzte Wort nicht gesprochen. Die Verfassungsrichter und Datenschützer haben da auch noch mitzureden.
Ich Persönlich würde auch lieber Bares sehen, wenn es dieses aber nicht gibt nehme ich zum wohle meiner Kinder auch Gutscheine.
Wenn du auch lieber Bares sehen möchtest, dann solltest du dich auch für Bares einsetzen, statt von Anfang an mit dem zweitbesten zufrieden zu sein.

LG :icon_smile:
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
#93
Gutscheine für zum Beispiel Nachhilfeunterricht könnten ja bei einem Träger eingelöst werden, der Ein-Euro-Jobber als Nachhilfelehrer beschäftigt.
So bleibt das Geld schön im gleichen Kreislauf.

Und ja, es gibt sicher etliche Elos die sich sehr bemühen diesen Status vor den lieben Mitmenschen zu verbergen.
Nicht die klammen Finanzen sind ja das Beschämendste an der Situation, sondern das ständige Gerede über die ,,bildungsferne Bevölkerungsschicht,,.
Ich habe mich da gerade gegenüber der Schule sehr bemüht.
Zum Beispiel für die Schulbescheinigung nie!!! den Vordruck der ARGE im Sekretariat eingereicht. sondern ganz neutral eine angefordert. Braucht ja auch der ,,Normalbürger,, , zum Beispiel für die Krankenkasse.
Und lange mit der ARGE verhandelt, damit eben die Kosten für die Klassenfahrt eben nicht von der Schule extra fürs Amt bestätigt werden mußten.
Ich habe dem Sachbearbeiter offen gesagt,es wäre mir so peinlich, daß wir uns das Geld sonst abhungern müßten oder mein Kind schlimmstenfalls nicht mitfahren könnte.
Letztlich hat es auch gereicht den Zettel, mit dem alle Eltern über die anfallenden Kosten informiert werden, der ARGE vorzulegen.
Und nein, das Geld hab ich nicht versoffen oder verzockt. Und bin eh Nichtraucher.
Das Geld wurde mir überwiesen und dann von mir weiterüberwiesen aufs Schulkonto. Da stand dann eben als Absender mein Name,--und nicht ARGE.
Natürlich Quittung der Überweisung dem Amt zur Kontrolle vorgelegt.

Ich war dem Sachbearbeiter dankbar für sein Verständnis.
Aaaaber auch beschämt, in der Sache so von seinem Entgegenkommen oder seiner VErweigerungshaltung abhängig zu sein.

Judita
Das ist doch der Irrsinn - anstatt die Lehrer vernünftig zu bezahlen machen das 1,-- € Jobber und die Stellen die hätten entstehen können werden so eben nicht geschaffen sondern die, die eigentlich davon leben müssten (Lehrer etc.) gehen leer aus, landen früher oder später in Hartz IV und müssen sich dann von denen, die diese Sauereien überhaupt erst möglich gemacht haben, beschimpfen lassen - ist das eine Volkswirtschaftslehre für asoziale Vollidioten?

Ich denke einige unserer Volksverräter glauben tatsächlich an den Mist.
 

robert1

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2010
Beiträge
140
Gefällt mir
16
#96
Gutscheine hat es vor ALG II auch gegeben in viele bereichen. Warum nicht heute wieder ?
cool.! aber jetzt mal zur sache,! kann es sein das du die leiterin der
(zukünftigen) "gutscheinausgabebehörde" werden willst.?
wenn ja kann man bei dir rabatt kriegen,?
und kommst du vieleicht an die neuen "durschblickgutscheine"ran.?:icon_kinn:
 

robert1

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2010
Beiträge
140
Gefällt mir
16
#97
Gutscheine hat es vor ALG II auch gegeben in viele bereichen. Warum nicht heute wieder ?
cool.! aber jetzt mal zur sache,! kann es sein das du die leiterin der
(zukünftigen) "gutscheinausgabebehörde" werden willst.?
wenn ja kann man bei dir rabatt kriegen,?
und kommst du vieleicht an die neuen "durschblickgutscheine"ran.?:icon_kinn:
 

yellowgirl

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2010
Beiträge
622
Gefällt mir
11
#98
Die Deutsche Kinderhilfe begrüßt, dass endlich die Sinnhaftigkeit des Bargeldtransfers nach dem Gießkannenprinzip in Frage gestellt wird. Es greift allerdings zu kurz dies nur bei Hartz-IV Empfängern zu tun. Eine Beschränkung von Sachtransfers auf diese Gruppe stellt eine Stigmatisierung von Millionen Eltern dar und greift auch gesamtgesellschaftlich zu kurz. Die Baralimentation insgesamt ist auf den Prüfstand zu stellen.

Der pauschale Bargeldtransfer ist insbesondere bei Familien in sozialen Brennpunkten und mit bildungsfernem Hintergrund der falsche Weg, um Kindern langfristige Perspektiven zu eröffnen. Doch auch immer mehr Kinder auch aus sog. bürgerlichen oder bildungsnahen Haushalten kommen ohne Frühstück in die Schule, werden nicht gefördert, verwahrlosen.
"Die Aussagen der Bundeskanzlerin sind ein erster wichtiger Schritt zu einem Systemwechsel. Es bedarf aber einer konsequenten Infragestellung aller Bargeldleistungen, auch des Kindergeldes. Es gehört mehr Ehrlichkeit in die Debatte: Während das Betreuungsgeld als schlechtes Bargeld zu Recht kritisiert wurde, weil es nicht den Kindern zugute käme, wird auf der anderen Seite eine andere Form der Baralimentation - die Erhöhung der Hartz IV-Sätze oder des Kindergeldes - als "gutes" Bargeld gelobt", so Georg Ehrmann, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Kinderhilfe.
Verbände Forum - Deutsches Verbände Forum - Mitteilung
 

robert1

Elo-User/in

Mitglied seit
19 Feb 2010
Beiträge
140
Gefällt mir
16
#99
SACHLEISTUNGSCENTER:

GUTSCHEINAUSGABE.
2..og-links zi 203-208.
mo-fr 8-10.uhr
nachmitags nach vereinbarung.
bitte unbedingt
gültige gutscheinberechtigungskarte
vorlegen..:icon_party:
 

yellowgirl

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2010
Beiträge
622
Gefällt mir
11
SACHLEISTUNGSCENTER:

GUTSCHEINAUSGABE.
2..og-links zi 203-208.
mo-fr 8-10.uhr
nachmitags nach vereinbarung.
bitte unbedingt
gültige gutscheinberechtigungskarte
vorlegen..:icon_party:
ja und am besten noch eine Bestätigung durch die Lehrkraft, ob eine musikalische Begabung vorliegt oder ob Nachhilfe wirklich gebraucht wird bzw. noch was bringt!
Bearbeitungszeit mindestens 6 Monate!

Vielleicht kann man sich auch in einer Instumentenkammer gebrauchte Klarinetten, Flöten, Gitarren ect. abholen bzw. günstig erstehen!
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten