Merkel liegt sogar bei sozialer Gerechtigkeit vor Steinbrück

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Mit dem Thema soziale Gerechtigkeit will die SPD in den Wahlkampf ziehen - doch nun patzt die Partei ausgerechnet hier. Ihr Spitzenkandidat Peer Steinbrück liegt laut einer Umfrage bei diesem Thema erstmal hinter Kanzlerin Angela Merkel. Noch weniger Bürger trauen ihm die Lösung der Euro-Krise zu.

Umfrage:Merkel liegt bei sozialer Gerechtigkeit vor Steinbrück - SPIEGEL ONLINE

(auch lesenwert wenn man etwas schmunzeln möchte):

Steinbrück zum verpatzten SPD-Slogan: "Hätte, hätte- Fahrradkette" - SPIEGEL ONLINE

Weiter so Peer!!!


Auch für Steinbrück ergab die Umfrage kaum Positives: Viele Bundesbürger zweifeln inzwischen offenbar daran, dass Steinbrück überhaupt als Kanzler geeignet ist. Forsa listet folgende Werte auf:


  • Nur 34 Prozent halten den Kandidaten für vertrauenswürdig.
  • Nur 32 Prozent empfinden Steinbrück als sympathisch.
  • Lediglich 24 Prozent glauben, er sei diplomatisch genug.
  • Nur 40 Prozent sagen, Steinbrück kämpfe für soziale Gerechtigkeit, obwohl dies das Kernthema der SPD ist.
  • Führungsstärke attestieren ihm immerhin 49 Prozent.
  • Aber nicht mal jeder Zweite (48 Prozent) meint, dass er zur SPD passt.
 

hemmi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2010
Beiträge
2.161
Bewertungen
52
Ich werd weder Angelo noch Peer wählen, sind beide Knechte der Banken.:biggrin:
 
S

Steamhammer

Gast
Wen wunderts? Beide sind das Gegenteil von sozial und stehen für eine überproportionale Bevorteilung der Wirtschaft gegenüber den Arbeitnehmern.
Nur Steinbrück tut das offen und tapsig.

Ich halte von beiden nichts, aber auch gar nichts.
 
E

ExitUser0090

Gast
51 % für die Linkspartei. Würde interessant werden. Ach, ich träume schon wieder... :icon_party:
 
P

Pony und Kleid

Gast
Gysi wählen, und alles wird gut! :icon_party:



Jo und bergab gehts dann schneller als zu Fuß. Hossa.

Ich möchte gar nicht gegen die Linke im Grundsatz wettern. Das einizige was mich bei denen stört ist deren Propaganda. Sie reden von dem, wovon alle reden aber umsetzen tun sie nicht, denn im Endeffekt sind sie mit sich selbst beschäftigt, mit ihrer innerparteilichen Polarisation. Jetzt kommt sicher das Argument, wenn mehr diese Partei wählen und blubb.....####Gysi ist ein Top-Rethoriker, keine Frage, nur ist er ernst zu nehmen?
 
E

ExitUser0090

Gast
Ich möchte gar nicht gegen die Linke im Grundsatz wettern. Das einizige was mich bei denen stört ist deren Propaganda. Sie reden von dem, wovon alle reden aber umsetzen tun sie nicht, [...]
Sie reden von dem, wovon alle reden? Wer ist alle und wovon reden die denn so?
Nur so nebenbei gefragt, wie soll eine kleine Oppositionspartei auf Bundesebene ihre Themen in Gesetze gießen?
 

Speedport

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.335
Bewertungen
998
Kannst du dir selbst ausrechnen, wenn Belgien in der Fleischindustrie 12;88€ verlangt. Mindestlohn wohlgemerkt

Um zu verhindern, daß man beim Renteneintritt weniger als den Sozialhilfesatz bekommt, müßte man nach dem heutigen Stand einen Stundenlohn von ca. 14,50 erhalten.

Dieser Mindestlohn ist für Deutschland eine Utopie.
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Jo und bergab gehts dann schneller als zu Fuß. Hossa.

Ich möchte gar nicht gegen die Linke im Grundsatz wettern. Das einizige was mich bei denen stört ist deren Propaganda. Sie reden von dem, wovon alle reden aber umsetzen tun sie nicht, denn im Endeffekt sind sie mit sich selbst beschäftigt, mit ihrer innerparteilichen Polarisation.
Wie sollen sie denn was umsetzen?

Bund:
Sie befinden sich in der Opposition, übrigens die einzige Partei, die regelmäßig gegen den Wahnsinn der Regierung stimmt!

Da auch alle anderen "Oppositionsparteien" lieber mit der Union zusammenarbeiten, kann man wohl nicht viel durchsetzen!

Länder:
In den Landesparlamenten sind sie an Bundes- und Europagesetze gebunden.

Propaganda ist was anderes.
 
E

ExitUser

Gast
Wie sollen sie denn was umsetzen?

Bund:
Sie befinden sich in der Opposition, übrigens die einzige Partei, die regelmäßig gegen den Wahnsinn der Regierung stimmt!

Da auch alle anderen "Oppositionsparteien" lieber mit der Union zusammenarbeiten, kann man wohl nicht viel durchsetzen!

Länder:
In den Landesparlamenten sind sie an Bundes- und Europagesetze gebunden.

Propaganda ist was anderes.

Die Linke hätte genug Möglichkeiten zu zeigen, dass sie es ehrlich meint.
Da wären die von ihr regierten oder mitregierten Kommunen, in denen sie dafür sorgen könnte, dass das SGB II gesetzeskonform umgesetzt wird.
Es passiert NICHTS!
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Die Linke hätte genug Möglichkeiten zu zeigen, dass sie es ehrlich meint.
Da wären die von ihr regierten oder mitregierten Kommunen, in denen sie dafür sorgen könnte, dass das SGB II gesetzeskonform umgesetzt wird.
Es passiert NICHTS!
Sie soll dafür sorgen das SGBII umgesetzt wird???

Verstehe ich nicht!
 
E

ExitUser

Gast
Sie soll dafür sorgen das SGBII umgesetzt wird???

Verstehe ich nicht!

Zum Beispiel eine knallrote Sozialdezernentin in Erfurt.

Warum tritt sie mit ihrem Amt nicht dafür ein, dass das SGB II gesetzeskonform umgesetzt wird, sprich gesetzeswidrige Schikanen usw. ab sofort der Vergangenheit angehören?
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Zum Beispiel eine knallrote Sozialdezernentin in Erfurt.

Warum tritt sie mit ihrem Amt nicht dafür ein, dass das SGB II gesetzeskonform umgesetzt wird, sprich gesetzeswidrige Schikanen usw. ab sofort der Vergangenheit angehören?

Ich könnte dir jetzt genug Beispiele nennen wo sich die Linke(im Gegensatz zu anderen Parteien) den ********** aufreißt um SGB II gesetzeskonform umzusetzen oder zumindestens abzufedern.

Aber...

1.SGB II ist erst mal Bundesgesetzgebung.Als Kommune hast du da nicht viel Spielraum.
2.Scheitert es oft an Mehrheiten bzw. an der "Die Linken sind böse" Einstellung der anderen Parteien.
3. Mensch ist Mensch.Auch bei den Linken gibt es eben Menschen die ihren Job nicht gut können oder machen oder irgendwann resigniert aufgeben.Leider.

Und machen wir uns nichts vor.Es können alle Sozialdezernentenstellen Links besetzt sein.Aber solange im Bund die "Große Koalition" von CDU\CSU\FDP\SPD\GRÜNE regiert, wird sich in Bezug auf das SGB II nicht viel ändern.
Zudem hat sich die Gesellschaft an H4 und die Agenda 2010 gewöhnt.So richtig wahrgenommen wird das Thema nicht mehr.
 
E

ExitUser

Gast
Ich könnte dir jetzt genug Beispiele nennen wo sich die Linke(im Gegensatz zu anderen Parteien) den ********** aufreißt um SGB II gesetzeskonform umzusetzen oder zumindestens abzufedern.

Aber...

1.SGB II ist erst mal Bundesgesetzgebung.Als Kommune hast du da nicht viel Spielraum.
2.Scheitert es oft an Mehrheiten bzw. an der "Die Linken sind böse" Einstellung der anderen Parteien.
3. Mensch ist Mensch.Auch bei den Linken gibt es eben Menschen die ihren Job nicht gut können oder machen oder irgendwann resigniert aufgeben.Leider.
zu1.
Es geht mir nicht um die Gesetzgebung. Es geht um die Umsetzung. Da gäbe es genug Spielraum. Lediglich der Wille müsste da sein.

zu 2.
Eine Sozialdezernentin sollte ihr Amt zugunsten ihres Klientels, der sozial Schwachen, ausfüllen. Dazu braucht sie keine Mehrheiten.

zu 3:
Die Begründung, schlechter Job, ist mir zu einfach. Ich glaube, hier stößt sie an wirtschaftliche Grenzen. Die schikanefreie, gesetzestreue Umsetzung des SGB II kostet nämlich richtig Geld.

Der Vorwurf sollte weniger an sie gehen, sondern an die Politiker, die fernab der Realität fordern, fordern, fordern, obwohl sie wissen müssten, dass sie sie selbst bei alleiniger Regierungsverantwortung nicht einlösen könnten.
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
zu1.
Es geht mir nicht um die Gesetzgebung. Es geht um die Umsetzung. Da gäbe es genug Spielraum. Lediglich der Wille müsste da sein.

zu 2.
Eine Sozialdezernentin sollte ihr Amt zugunsten ihres Klientels, der sozial Schwachen, ausfüllen. Dazu braucht sie keine Mehrheiten.

zu 3:
Die Begründung, schlechter Job, ist mir zu einfach. Ich glaube, hier stößt sie an wirtschaftliche Grenzen. Die schikanefreie, gesetzestreue Umsetzung des SGB II kostet nämlich richtig Geld.

Der Vorwurf sollte weniger an sie gehen, sondern an die Politiker, die fernab der Realität fordern, fordern, fordern, obwohl sie wissen müssten, dass sie sie selbst bei alleiniger Regierungsverantwortung nicht einlösen könnten.

zu.1:Nein Wille allein genügt nicht.Wie du in 3 erwähnst kostet das Geld.Und da sind die Kommunen(die ja heute schon aus dem letzen Loch pfeifen) vom Bund abhängig.

zu2:Eine Sozialdezerntin kann nicht alleine entscheiden.Sie ist immer Weisungsgebunden.Da haben Stadtrat oder Kreistag immer mitzureden.Und da kommt es auf die Politischen Mehrheiten an.
So ist nun mal die Rechtslage.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten