• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Merkel: Andere Länder schuld an Krise

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Woodruff

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Bewertungen
1
Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel sieht die soziale Marktwirtschaft als Bollwerk gegen die Wirtschaftskrise. Die weltweite Finanzkrise sei nur entstanden, weil in anderen Ländern die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft nicht gegolten hätten, sagte Merkel am Samstag zum Auftakt des CDU-Europawahlkampfs vor rund 2000 Zuhörern in Aachen.

[...]
Quelle: Merkel: Soziale Marktwirtschaft hilft bei Überwindung der Krise


Mal davon abgesehen, dass unsere Marktwirtschaft schon mal wesentlich sozialer war als heutzutage, ist das absoluter Unsinn.

Die Ursache der Krise liegt ja wohl in der fehlenden Regulierung der Finanzmärkte. Aber dem Volk wird das Märchen erzählt, die Krise wäre allein aus den USA zu uns gekommen.

Wer forderte in ihrer ersten Regierungserklärung denn "Lassen Sie uns mehr Freiheit wagen."?

Fazit: Volksverdummung pur, um von der eigenen Verantwortung abzulenken und nach der Krise so weiterzumachen wie bisher! :mad:


Deregulierung der Finanzmärkte

Zehn Jahre lang wurde eifrig dereguliert. Die Gesetzgebung liest sich wie ein Förderprogramm für die Finanzwirtschaft:


2001: Finanzminister Eichel stellt Unternehmensverkäufe steuerfrei. Und heizt so das Fusionsfieber an, ein Riesengeschäft für Investmentbanken. Die private Riester-Rente wird eingeführt. Dem Finanzsektor fließen riesige Mittel zu, die der staatlichen Rente fehlen.

2004: Rot-Grün lässt unter Schröder und Fischer Hedge-Fonds und Derivate zu. Die absurden Renditeziele der Finanzwirtschaft werden zur allgemeinen Richtschnur.

2005: Im rot-schwarzen Koalitionsvertrag wird die Förderung des Kreditverkaufs festgeschrieben. Außerdem will man nur eine "Finanzaufsicht mit Augenmaß".

2008: Finanzinvestoren gewährt man weitere Steuergeschenke.



Heute gilt der unkontrollierte Kreditverkauf als Hauptursache der Krise. Und dabei hat die Bundesregierung zur Unterstützung dieses Geschäfts sogar eigens eine Initiative auf den Weg gebracht.

Die "True Sale International" - getragen von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW), Privatbanken und Ratingagenturen. Gründungsmitglied im Beirat: der heutige Staatssekretär im Finanzministerium, Jörg Asmussen. Noch 2006 preist Asmussen die Vorteile dieses Risikogeschäfts - aber jetzt soll ausgerechnet er als oberster Regulierer das staatlich geförderte Kredit-Chaos organisieren.
Quelle: DasErste.de - Plusminus - Finanzkrise (14.10.2008)


Und offenbar war bereits 2003 die Kacke gewaltig am dampfen:

24.02.2003
Indiskretion nach Spitzentreffen
„Bad Bank“ sorgt für Aufregung

von H.-J. Knipper, R. Langraf, M. Maisch und Handesblatt

Diskussionen um eine Auffanggesellschaft für notleidende Kredite deutscher Institute schrecken die gesamte Finanzbranche auf. Der hochbrisante Vorschlag wurde bei der jüngsten Kanzlerrunde mit Spitzenkräften aus der Banken- und der Versicherungsbranche gemacht.

FRANKFURT/M. Eine Indiskretion über das Treffen von Bundeskanzler Gerhard Schröder, Finanzminister Hans Eichel und Wirtschaftsminister Wolfgang Clement mit Spitzenvertretern der deutschen Banken und Versicherungen sorgte am Wochenende für helle Aufregung. Nach Informationen des Handelsblatts schlug der Vorstandssprecher der Deutschen Bank, Josef Ackermann, in der hochrangigen Runde die Gründung einer Auffanggesellschaft vor.

Diese Kreditwerkstatt wird auch als Bad Bank bezeichnet und soll dazu dienen, die Kredite Not leidender Banken zu bündeln, als Wertpapier zu verpacken und wieder zu verkaufen. Zur Entlastung solle der Staat für die Risiken einstehen und eine Garantie abgeben, hieß es weiter. Die Großbanken und Berlin sind über die Veröffentlichung massiv verärgert. [...]
Quelle: „Bad Bank“ sorgt für Aufregung - Archiv - Handelsblatt.com
 
E

ExitUser

Gast
Die weltweite Finanzkrise sei nur entstanden, weil in anderen Ländern die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft nicht gegolten hätten, sagte Merkel...
Geschichten aus dem Tollhaus.

Nach der Logik der Bundeskanzlerin wären deutsche Banken nicht international verzahnt.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Die weltweite Finanzkrise sei nur entstanden, weil in anderen Ländern die Prinzipien der sozialen Marktwirtschaft nicht gegolten hätten
Hi,

da macht es sich der Antwortenroboter zu einfach. Die Krise ist auch Teil und Ergebnis einer Überproduktion.

Ursache dieser Krise sei der im Laufe der Zeit immer größer werdende Widerspruch zwischen privater Aneignung der Produktionsgewinne und dem gesellschaftlichen Charakter der Produktion. ("Das Volk bekommt immer weniger vom Profit" - streng wissenschaftlich ist damit gemeint, dass ein immer größerer Teil des Volkseinkommens Profit ist.)


Dieser Gegensatz führe im Verlaufe des Wachstums der Arbeitsproduktivität durch Automatisierung, Rationalisierung, Effizienzsteigerung, Lohndumping, Arbeitszeiterhöhungen, unbezahlte Überstunden, Billiglohnkräfte, Sonderschichten usw. in allen Bereichen der Volkswirtschaft zu einer Produktion mit immer weniger Arbeitskräften, so dass gleichzeitig die Kaufkraft der produzierenden Bevölkerung immer weiter abnimmt und die Eigentümer der Produktionsmittel, die Kapitalisten, immer weniger Produkte verkaufen können. (Denn die durch Entlassungen kurzfristig angestiegenen Gewinne werden vom Kapitalisten privat angeeignet und nicht an die von ihm wegrationalisierten Arbeitskräfte weitergegeben.) So betrachtet ist Überproduktionskrise auch ein Synonym für Unterkonsumtionskrise.


Es würde dann mehr produziert als verkauft werden kann, wodurch die Produktion eingeschränkt wird, weitere Arbeitskräfte entlassen werden, deren Kaufkraft dann auch sinkt, so dass ein sich selbst verstärkender Teufelskreis entsteht...
Überproduktionskrise – Wikipedia

Die Antikrisenmaßnahmen sind somit nur ein Palliativmittel gegen die uneilbare Krankheit des Kapitalismus.

Gruss

Paolo
 

anna85

Elo-User/in

Mitglied seit
2 Mai 2009
Beiträge
85
Bewertungen
0
Ja,ja. Schuld sind immer die anderen. Lächerlich.

Warum haben denn die deutschen Banken Verluste in Millionenhöhe eingefahren ?

Und wieso muss der Steuerzahler dafür her halten, wenn Vollidioten Geld verspekulieren ?
 

sogehtsnich

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Bewertungen
52
Die "Frau" hat doch schon mehrere male bewiesen, dass sie gar nicht weiß, von was sie überhaupt labert!
 

Gnadenlos

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Mai 2009
Beiträge
74
Bewertungen
0
Merkel versucht doch nur von ihrer und Steinbrücks Unfähigkeit abzuzlenken !!

Wär 100 Milliarden + 350 Millionen veruntreut ,und schon immer gegen Regulierung von Banken war versucht hier zu manipulieren !!

Und der Zukünftige Face Kanzler Steinmeier hat doch gemeinsame Sache mit Schröder und anschliessend mit Merkel gemacht !!

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX:icon_twisted:
 

Bienchen

Neu hier...
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Ich würde nicht sagen, dass sie unfähig sind. Sie sind von der wirtschaft geschmiert und machen das, was die Wirtschaft und die Banken wollen.
Sie haben kein Rückgrat und ihr Gehirn schon nach der Wahl abgegeben.
Anders kann ich es mir nicht erklären. Hauptsache deren Taschen sind
prall gefüllt, die Realität haben sie längst alle verloren.

Sie wissen noch nicht einmal was für Gesetze in dem Land herrschen.
Nehmen wir z.B. ALG II - Stromklosten werden voll übernommen :icon_party:,

bei einem 400 € - Job können ALG II-Empfänger das gesamte Geld behalten :icon_party:


Aber es sind immer die Anderen schuldig!! Auch die Arbeitslosen sind schuldig, dass sie arbeitslos sind. Deshalb muss man sie mit allen Mitteln bekämpfen!!!!!!!!!! :icon_kotz:

Nach der Krise wird alles so weiter gehen wie bisher, dafür hat man schon mit Gesetzen in Brüssel gesorgt!!!
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Bewertungen
1
"Deutschland Weltmeister bei riskanten Bankgeschäften"

Der scheidende EU- Industriekommissar Günter Verheugen hat massive Kritik an der deutschen Finanzaufsicht geübt. "Deutschland war Weltmeister in riskanten Bankgeschäften", sagte Verheugen der "Süddeutschen Zeitung". Dies sei nur möglich gewesen, weil die Aufsicht die Dinge habe laufen lassen.

"Nirgendwo, auch nicht in Amerika, haben sich Banken mit größerer Bereitschaft in unkalkulierbare Risiken gestürzt, allen voran die Landesbanken", sagte der SPD-Politiker weiter. Dies habe "jetzt dramatische Folgen für den deutschen Steuerzahler".
Scharfe Kritik an deutscher Finanzaufsicht | tagesschau.de
 

Bienchen

Neu hier...
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Sprecher des Finanzmisteriums:

"Sie zeugen von einer doch überraschenden Unkenntnis der Faktenlage."

Angeblich hat die Bundesregierung von nichts gewusst, obwohl sie schon vor der Finanzkrise informiert worden war und nichts getan hat.
Dazu gibt es auch einen Untersuchungsausschusss. Nur wissen wir doch jetzt schon, was das Ergebnis ist. Eine Krähe hackt der anderen eben kein Auge aus.
Beweise für die Schuld der Politiker haben genug zeit gehabt um zu verschwinden. Das ist eben Rechtsstaat! :icon_eek:
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Bewertungen
1
Die verdrängten Sünden der Heuschrecken-Bändiger

SPD und CDU wollen Manager und Aktienmärkte zügeln. Dabei möchten sie am liebsten vergessen machen, dass sie manchem seltsamen Finanzprodukt selbst den Weg gebahnt haben - und sogar noch mehr Freiheit für Heuschrecken verlangten.


[...]

"Ich habe nur reguliert!", behauptet heute Hans Eichel , "Alles, was ich gemacht habe, war Regulierung!"

Das haben damals aber viele ganz anders gesehen und beklatscht. Am 6. März des Jahres 2003 hatte Schröders Finanzminister das Dach auf seine Finanzmarktpolitik gesetzt und war in die Goethe-Universität in Frankfurt gegangen, um sich preisen zu lassen. Der Bundesbankpräsident ist da und die ganze Branche.

Der Finanzminister rühmt die Branche, ihre Kraft als "einer der größten Arbeitgeber in Deutschland". "Hedgefonds", sagt Eichel, "sollen gegenüber herkömmlichen Investmentfonds nicht mehr diskriminiert werden." Für Asset Backed Securities sollten die Bedingungen in Deutschland verbessert werden. Von Verbriefungen redet Eichel weiter und schwärmt, dass "private Anleger von den höheren Renditen der Hedgefonds profitieren könnten".

Verbriefungen, Hedgefonds, Asset Backed Securities, Handel mit Krediten - Begriffe, die wir heute wieder hören, die als Auslöser der Weltfinanzkrise genannt werden. [...]
Koalitionsausschuss: Die verdrängten Sünden der Heuschrecken-Bändiger - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Bewertungen
1
2. Teil: Roland Koch fordert sogar noch einen Nachschlag

Und die Union? Mehr, mehr davon rief damals die CDU. Einer Reihe von Christdemokraten war die Deregulierungspolitik der Sozialdemokraten noch zu skrupulös. Allen voran kämpfte der hessische Ministerpräsident Roland Koch für ein Mehr zum Wohle der deutschen Wirtschaft - und vor allem zum Frommen des Finanzplatzes Frankfurt. [...]
Koalitionsausschuss: Die verdrängten Sünden der Heuschrecken-Bändiger - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Politik
 

sogehtsnich

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Bewertungen
52
In der DDR sagte man:
"Alles zum Wohle des Volkes & der Friedens!"

Heute sagt man:
"Alles zum Wohle der Wirtschaft, der Bänker & Politiker!"
 

Bienchen

Neu hier...
Mitglied seit
9 Nov 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Kurz gesagt:

Alles zum Wohl der oberen Gierigen !!!!!!!!!!!!!!


60 Jahre Grundgesetz soll gefeiert werden. Nur müssten die da oben erst einmal das Grundgesetz richtig lesen und auch anwenden. Aber die scheinen ihre eigenen Gesetze nicht zu kennen!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten