Merkel am 6. November in Bonn schottern Verdi Erwerbslosenausschuss Bochum Herne Bus (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.192
Erwerbslosenausschuss
im Bezirk Bochum - Herne
Universitätsstr. 76​
44789 Bochum​

An die Redaktion

Bochum, den 24. Okt. 2010

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

wir möchten Sie bitten, über unseren Aufruf zu berichten.

Mit freundlichen Grüßen


i. A. Günter Nierstenhöfer



MEDIENINFORMATION


Von Bochum über Oldenburg und Bonn nach Berlin * !
„Krachschlagen statt Kohldampf schieben“ !
Wir schlagen weiter Krach -
jetzt beim NRW - CDU-Parteitag am 6. Nov. in Bonn !


Über 3000 Engagierte schlugen am 10.10. im ‚abgelegenen’ Oldenburg Krach für 80 € mehr für gesunde Lebensmittel bei Hartz IV. Der ver.di Erwerbslosenausschuss BO-HER nahm mit knapp 90 Menschen daran teil.

Die solidarische Erfahrung von Oldenburg - ein Krach schlagender langer bunter Demonstrationszug mit vielen eindeutigen Transparenten und einer mobilisierenden Abschlusskundgebung mit kurzen auf den Punkt kommenden Redebeiträgen - hat viele von uns nahezu ‚beflügelt’ die Energien von Oldenburg weiter zu tragen.

„Wir wollen diese menschenverachtenden Hartz IV-Beschlüsse der schwarz-gelben Bundeskoalition nicht mehr hinnehmen und alle Kraft daran setzen, diese Beschlüsse rückgängig zu machen und für unsere Forderung nach monatlich 80 € mehr für gesunderes Essen kämpfen“ so Norbert Hermann Mitinitiator des Bochumer Widerstandes.

Der Protest geht weiter. Wir werden die Verantwortlichen nicht in Ruhe lassen und rufen jetzt zum Krachschlagen beim NRW-Parteitag der CDU in Bonn auf. „Sie sollen unsere Wut über die zunehmende Ungerechtigkeit hautnah mitbekommen, unsere Wut über schäbige 5 € ‚mehr’ Hartz IV, unsere Wut über die Streichung des Elterngeldes“ ergänzt Günter Nierstenhöfer, Sprecher des ver.di-Erwerbslosenausschusses.

„5 € ‚mehr’ und wenige Verbesserungen für Kinder sollen darüber hinwegtäuschen, dass die Hartz-Leistungen in Wirklichkeit ‚Netto’ um ca. 2,5 Mrd. gekürzt werden u. a. durch Streichung des Elterngeldes und der Beiträge zur Rentenversicherung. Für die Bankenspekulanten und Verursacher der Krise wurden dagegen schnell hunderte Mrd. € schnell bereitgestellt. Das ist ungerecht - gerecht geht anders !“ erläutert Gudrun Müller, Geschäftsführerin des ver.di -Bezirks.


Der ver.di-Erwerbslosenausschuss lädt alle Interessierten ein, gemeinsam mit nach Bonn zu fahren am Samstag 6. November um 8. 40 Uhr (Treffpunkt am Reisecenter HBF) Kostenbeitrag: 7 € pro Person. Für ver.di-Mitglieder ist die Fahrt kostenlos !

Anmeldungen bitte über BO-Sozialberatung@t-online.de
oder Tel: 0234 - 46 00 70 (Norbert Hermann)
Weitere Infos zu Bonn: https://alturl.com/mu7bj

*) Am 26. Nov. soll der Bundestag in Berlin ‚belagert’ werden

Anlage: Bericht Radio Bremen von der Oldenburg-Demo

Hinweis: Gute Videoberichterstattung auf: https://www.fokus-oldenburg.de




Radio Bremen 11. Oktober 2010, 9:30 Uhr

Kritik an Sozialpolitik

Protest in Oldenburg für mehr Hartz-IV

Mehr als 3.000 Menschen aus ganz Deutschland haben am Sonntag in Oldenburg gegen die Sozialpolitik der schwarz-gelben Bundesregierung demontriert. Unter dem Motto "Krach schlagen statt Kohldampf schieben" trommelten viele der Protestierenden auf Kochtöpfen. Sie verlangen mehr Geld für Langzeitarbeitslose. Allein für eine gesunde Ernährung seien mindestens 80 Euro mehr im Monat nötig, so die Organisatoren.

Der Lärm ist ohrenbetäubend gewesen, Kochtöpfe und Samba-Trommeln sorgten für Krach. "Wir haben eine Stinkwut im Bauch. Fünf Euro mehr für Hartz IV sind ein Schlag ins Gesicht aller Erwerbslosen", begrüßte die Linken-Abgeordnete Evelyn Schuckardt in Oldenburg am Sonntag die Demonstranten. Den Teilnehmern der Protestaktion ging es vor allem um 80 Euro mehr für eine gesunde Ernährung von Hartz-IV-Empfängern. Hinter dem Kampf von Initiativen und Gewerkschaftlern gegen die "unsoziale Politik der Bundesregierung" steckt aber auch der Kampf für faire und nachhaltig produzierte Lebensmittel.

Bessere Kost und gerechtere Preise

"Streichen bei den Reichen statt Sparen bei den Armen", forderten die Demonstranten in Oldenburg. "Wir sind wütend über Milliardengeschenke an die Banke", sagt Michael Bättig von der Oldenburger Arbeitslosenselbsthilfe. Für ihn signalisiert Krach schlagen auf Kochtöpfen, dass es "ans Eingemachte geht": "In einem der reichsten Länder auf der Erde wird das elementare Grundbedürfnis nach gesunder Ernährung verletzt."

Die Koalition will den Regelsatz für Erwachsene um fünf Euro auf 364 Euro im Monat anheben. Hartz-IV-Empfänger sollen außerdem von 1000 Euro Einkommen künftig 280 Euro behalten dürfen. Das sind 20 Euro mehr als bisher. "Mit Hartz-IV sind wir gezwungen, bei Aldi und Lidl einzukaufen", kritisieren Vertreter von Erwerbslosen-Initiativen, aber auch Vertreter der Milchbauern, die für gerechte Milchpreise kämpfen: "Wir wollen nicht für den Preiskrieg der Discounter missbraucht werden." Es sei demütigend, ungesund und einfach weniger lecker, mit 3,49 Euro des Hartz-IV-Regelsatzes täglich für Essen das Überleben zu organisieren. Billig-Märkte seien auch verantwortlich für unmenschliche Löhne und Arbeitsbedingungen auf der ganzen Welt sowie für Massentierhaltung und Umweltschäden.

Alternativen zu Geld angeregt

"Dabei muss es nicht immer nur mehr Geld sein", schlug Guido Grüner vom Oldenburger Verein Arbeitslosenhilfe vor. "Wir sind schwer dafür, dass alle Kinder gemeinsam lernen bis zur zehnten Klasse, dass der Schultransport nichts kostet, dass Unterrichtsmaterial bezahlt wird und dass es ein gesundes und kostenloses Mittagessen für alle Schulkinder gibt." Eine solche soziale Infrastruktur würde die weitere Spaltung der Gesellschaft stoppen und Integration voranbringen.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2010
Beiträge
3.520
Bewertungen
367
AW: Merkel am 6. November in Bonn schottern Verdi Erwerbslosenausschuss Bochum Herne

Gratulation tolle Überschrift sinnbefreit verstanden nix Prost :confused:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.639
Bewertungen
2.006
AW: Merkel am 6. November in Bonn schottern Verdi Erwerbslosenausschuss Bochum Herne

Ich halte einen stillen Hungermarsch in zerlumpten Klamotten für viel erschreckender und eindrucksvoller für die Leute, die das mit ansehen. Leute, die sich wehren und laut schreien, wirken nicht entkräftet durch Hunger.
 

Tapsy Poldi

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Februar 2010
Beiträge
269
Bewertungen
21
AW: Merkel am 6. November in Bonn schottern Verdi Erwerbslosenausschuss Bochum Herne

Ich halte einen stillen Hungermarsch in zerlumpten Klamotten für viel erschreckender und eindrucksvoller für die Leute, die das mit ansehen. Leute, die sich wehren und laut schreien, wirken nicht entkräftet durch Hunger.
:eek: das halte ich auch für eine tatsächlich sehr gute Idee!
Vielleicht auch einen Zug mit Transparenten oder Gedenktafeln für durch Hartz4 verursachten Hunger und Armut Verstorbenen...
(oder gibt es noch nicht "genug" davon?)

Wenn umsetzbar... ich wäre dabei!

Gruß
TP
 
S

Spange

Gast
AW: Merkel am 6. November in Bonn schottern Verdi Erwerbslosenausschuss Bochum Herne

Ich halte einen stillen Hungermarsch in zerlumpten Klamotten für viel erschreckender und eindrucksvoller für die Leute, die das mit ansehen. Leute, die sich wehren und laut schreien, wirken nicht entkräftet durch Hunger.

Aber wen soll es beeindrucken? Passanten sehen darin eher, dass es sich um eine billige Show handeln muss, weil das öffentliche Bild ja suggeriert, dass Hartz4 Empfänger massenweise Geld bekommen, sogar mehr als manch Arbeitende. Das dürfte in den Köpfen fest verankert sein. Hungern muss ja keiner, dafür reicht's ja, und andere (fehlende) Dinge will sowieso keiner sehen.
 

DerDemokrator

Elo-User*in
Mitglied seit
20 August 2010
Beiträge
95
Bewertungen
7
An "Tacheles und Elo" haben wir kein größeres Netzwerk?

Wenn ich mir ansehe wie Lobbygruppen arbeiten frage ich mich warum das uns politisch aktiven Langzeitarbeitslosen nicht gelingt.
Meine Mutmaßungen:
Grabenkämpfe in den bekanntesten Foren, eine Ausrichtung an die antikapitalistischen Strukturen der Kommunistischen Plattform bei der Linkspartei bis hin zur linksradikalen Antifa-Bewegung die "Normalbürger" eher abschreckt als anzieht (Feierabend Revoluzzer).
Gleichzeitig habe ich in Gesprächen mit Sozialarbeitern einen schrecklichen Verdacht geäußert zumindest teilweise bestätigt bekommen. " Viele EU-Rentner und Langszeitarbeitslose werden eher verhungern als protestieren.
Resigniert haben sie sowieso schon.

Ciao
DerDemokrator
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.192
AW: An "Tacheles und Elo" haben wir kein größeres Netzwerk?

Einfach an dich die Frage. Was bist Du bereit zu tun. Kommst Du? Machst Du dir zu eigen, dass die Netzwerke der Erwerbslosen hier zusammen arbeiten und alle auffordern, krach zu schlagen?

Also erkenne das erstmal und kritisiere nicht, dass irgendwelche Gruppen nicht zusammen arbeiten. Die Netzwerke arbeiten zusammen und versuchen etwas, und genau dafür benötigen wir Unterstützung.


Also Komm am Samstag und bring 10 Leute mit. Mach dir das ganze zu deinem persönlichen Thema.

Wenn ich mir ansehe wie Lobbygruppen arbeiten frage ich mich warum das uns politisch aktiven Langzeitarbeitslosen nicht gelingt.
Meine Mutmaßungen:
Grabenkämpfe in den bekanntesten Foren, eine Ausrichtung an die antikapitalistischen Strukturen der Kommunistischen Plattform bei der Linkspartei bis hin zur linksradikalen Antifa-Bewegung die "Normalbürger" eher abschreckt als anzieht (Feierabend Revoluzzer).
Gleichzeitig habe ich in Gesprächen mit Sozialarbeitern einen schrecklichen Verdacht geäußert zumindest teilweise bestätigt bekommen. " Viele EU-Rentner und Langszeitarbeitslose werden eher verhungern als protestieren.
Resigniert haben sie sowieso schon.

Ciao
DerDemokrator
 

Klammer

Elo-User*in
Mitglied seit
4 Juli 2010
Beiträge
281
Bewertungen
15
AW: Merkel am 6. November in Bonn schottern Verdi Erwerbslosenausschuss Bochum Herne

Hallo,

Was wird bleiben : Viel Krach und Wind um nichts .
Für die einen ist es "nichts" für andere das größte politische Verbrechen der Nachkriegszeit. Wie unterschiedlich doch die Sichtweisen und Bewertungen sind!

Mfg
Klammer
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten