Meldetermin verpasst - bipolare Störung (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

andynbg72

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Dezember 2008
Beiträge
216
Bewertungen
5
Hallo Forum,
ich habe bis März ALG 1 bezogen und fiel dann in ALG 2 ab.

Im Zeitraum meines Bezuges habe ich 4 oder 5 Meldetermine versäumt. Aus diesem Grunde erhielt ich Sanktionen von jeweils 1 Woche Sperre. Mir fehlte einfach die Kraft diese Termin wahrzunehmen.

Was ich bis zuletzt nicht wusste ist die Tatsache, dass ich an einer manisch depressiven Erkrankung (bipolare Störung) leide. Diese steckt offenbar seit Jahren in mir und ich erkannte es nicht. Erst als ich kurz davor stand alles, meine Familie und wirklich alles zu verlieren wurde es mir klar und ich stellte mich in einem Universitätsklinikum vor. Dort war ich nun zwei Wochen stationär, wurde auf Lithium eingestellt und muss nun auch weiterhin eine Tagesklinik besuchen.

Die Krankheit muss seit meiner Jugendzeit in mir gesteckt haben, ich erkannte die einzelnen Phasen nie (manische bzw. depressive) und ja, erst jetzt wachte ich auf. Mir war es in den depressiven Phasen kaum möglich mich zu etwas aufzuraffen.

Frage: Besteht die Möglichkeit gegen die Sanktionen vorzugehen? Ich habe einen Arztbrief des behandelnden Arztes vorliegen, der diese Erkrankung bescheinigt.

Danke vorab
 

libertad

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Januar 2014
Beiträge
1.313
Bewertungen
514
Ob du eine Sanktion bekommst, liegt im Ermessen deines Sachbearbeiters.
Um zu deinen Gunsten zu entscheiden, braucht er von Dir eine Erklärung für Dein Nichterscheinen.
Du musst also versuchen, ihm eine Info über Deine Probleme zur Kenntnis zu bringen.
Ohne eine solche Info wird dein SB in der Regel eine Sanktion verhängen, wie Du es eben erfahren hast.
Du solltest gegen die Sanktion schriftlich Widerspruch einlegen und Deine Krankheit (Klinikaufenthalt) belegen, eine Kopie des Arztbriefes beilegen.
Der Widerspruch dürfte Erfolg haben, wenn er fristgercht eingereicht wird.
Am besten ist es, den Widerspruch persönlich abzugeben mit Empfangsbestätigung, oder zu faxen.
Wenn Du keine Möglichkeit hast zu faxen, frag doch mal in der Klinik oder beim Arzt nach ob die das Fax für Dich versenden können.
Sozialberatungstellen bieten oft auch die Möglichkeit zu faxen.
 

elo237

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.160
Bewertungen
996
Du solltest gegen die Sanktion schriftlich Widerspruch einlegen und Deine Krankheit (Klinikaufenthalt) belegen.
Naja Widerspruch ist ja gegen alte Sanktionen nicht möglich

höchstens eine freundliche Überprüfung, aber glaube kaum das dies gemacht wird
 
Oben Unten