Meldetermin mit RFB als Gruppenveranstaltung aufgrund Teilhabechancengesetz §16i

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser 55598

Gast
Hallo, ich habe heute einen Meldetermin mit RFB zu einer Gruppeninformationveranstaltung erhalten.

Hierzu erstmal der wichtigste Text:

"Sehr geehrte Damen und Herren, das Jobcenter XY möchte Sie über das Teilhabenchancengesetz §16i und die sich daraus für Sie ergebenden Möglichkeiten informieren. Im Anschluss an die Informationveranstaltung können Sie Einzeltermine für weitere Gespräche vereinbaren.
BITTE BRINGEN SIE IHRE BEWERBUNGSUNTERLAGEN und DIE EINLADUNG MIT ZUR VERANSTALTUNG."

Und deiner weiter unten steht noch :"bitte bringen Sie zu diesem Termin mit-ausgedruckter Lebenslauf"

Jetzt meine Fragen an euch: Wer war schonmal zu so einer Infoveranstaltung zu dem Teilhabenchancengesetz? Wie verhalte ich mich da? Warum soll man zu einer reinen Infoveranstaltung seine Bewerbungsunterlagen mitbringen? Was meinen die mit Einzelgesprächen?

Ich war in meiner JC Zeit noch nie auf einer Gruppenveranstaltung mit Sanktionsandrohung und weiss daher nicht, wie man sich dort verhalten soll. Vorallem da ich erst 5 Jahre arbeitslos bin. Soweit ich das gelesen habe, gilt dieses Gesetz nur für Elos ab 6 Jahren Arbeitslosigkeit.

Lohnt sich dazu ein Widerspruch zu verfassen? Ich kann die Infos über dieses Gesetz mir ja auch aus dem Internet raussuchen, dazu brauche ich keinen komischen Gruppentermin.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.105
Bewertungen
21.762
Ich hab da mal was "lehrreiches" aus dem Raum Hannover gefunden: https://www.jobcenter-region-hannov...tgeberveranstaltung_03.12.2018 Endfassung.pdf

GAAANZ tolle Teilhabemöglichkeiten: :doh:

Der Förderbedarf für die Teilnehmenden nach § 16i SGB II können unterschiedlich sein.
Neben Weiterbildungen von zertifizierten Trägern können auch entsprechende Weiterbildungen
ohne Trägerzulassung gefördert werden.

Typische Weiterbildungen können sein:
• Bedienschein Autokran
• Erste-Hilfe-Kurs
• Gabelstablerschein
• Personenbeförderungsschein
• Ladungssicherung
• Motorsägen Schein
• Röntgenschein
• Bedienberechtigung Brücken- und Portalkran
• Führerschein für Erdbewegungsmaschinen

was soll uns das sagen? :icon_kinn:
 
E

ExitUser 55598

Gast
Oh Gott :D Was du verlinkt hast, trifft aber auch nicht auf mich zu, da ich noch keine 6 Jahre arbeitslos bin.

Wenn ich schon das Wort Coaching lese und dann noch für 1 Jahr ! Wir wissen doch sowieso wie so eine Förderung endet...kurz vor Schluss wird der Vertrag nicht mehr verlängert oder gekündigt und der nächste Elo ist dann dran.

Das ist auch großartig....Entlastung von qualifizierten Kräften durch Übernahme von einfachen Tätigkeiten (Jobcarving), Verbesserung des Serviceangebotes•Über §16i SGB II können zusätzliche Serviceleistungen für den Kunden*innen angeboten werden, z.B.•Autofensterputzen•Luftauffüllen von Reifen•Packen von Einkaufstaschen "
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Lohnt sich dazu ein Widerspruch zu verfassen?
Das wäre sowieso nur dann möglich, wenn es eine Pflichteinladung mit Benennung der Rechtsvorschriften zum Erscheinen und entsprechenden Belehrungen zu Rechtsfolgen und Rechtsbehelf im Einladungsschreiben gibt.

das Jobcenter XY möchte Sie über das Teilhabenchancengesetz §16i und die sich daraus für Sie ergebenden Möglichkeiten informieren.
Sollte eine Widerspruchmöglichkeit durch vorstehend genannten Grundlage vorhanden sein, kann man bezüglich dieses zitierten "Einladungsgrundes" angeben, dass man sich bereits im Internet über das Gesetz und den eventuellen wie auch zulässigen Möglichkeiten selber informierte.

Im Anschluss an die Informationveranstaltung können Sie Einzeltermine für weitere Gespräche vereinbaren.
Würde ich im Widerspruch dann dankend ablehnen.

BITTE BRINGEN SIE IHRE BEWERBUNGSUNTERLAGEN und DIE EINLADUNG MIT ZUR VERANSTALTUNG.

Und deiner weiter unten steht noch :"bitte bringen Sie zu diesem Termin mit-ausgedruckter Lebenslauf"
Würde bei mir im Widerspruch die Frage aufwerfen, was denn bitte verdammt Bewerbungsunterlagen und Lebenslauf auf einer laut Einladungsgrund lediglich benannten Informationsveranstaltung verloren haben soll.

Was meinen die mit Einzelgesprächen?
Gehirnwäschegelaber. ;)

• Bedienschein Autokran
• Erste-Hilfe-Kurs
• Gabelstablerschein
• Personenbeförderungsschein
• Ladungssicherung
• Motorsägen Schein
• Röntgenschein
• Bedienberechtigung Brücken- und Portalkran
• Führerschein für Erdbewegungsmaschinen
Offenbar eine vorwiegende Scheinveranstaltung, um vorzugaukeln "hier werden Sie zu einem Voll-Toll-Job geholfen". :icon_mrgreen:
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
Ich selbst war bei einer solchen Informationsveranstaltung nicht. Bei meiner Einladung (Meldeaufforderung) fehlte ein zulässiger Meldegrund. Nachzulesen hier: Einladung mit Rechtsfolgenbelehrung zu einem Maßnahmeträger

Bei Dir ist ein Meldezweck angegeben. Zur Informationsveranstaltung musst Du hin. Die Einzelgespräche, ohne das jemand vom JC dabei ist, musst Du meines Wissens nicht wahrnehmen. Es steht ja "können Sie Einzeltermine für weitere Gespräche vereinbaren" und kein muss.

Hingehen würde ich, da ein zulässiger Meldegrund besteht und somit Sanktionen eintreten könnten beim fernbleiben. Es kann auch eine vorbereitetende Informationsveranstaltung sein und sobald Du die "Anwartschaftszeit" erfüllt hast, kommt das weitere.

Das mit dem Thema "selbst informieren" halte ich für schwammig als Begründung. Das Jobcenter hat den Auftrag dich zu informieren/beraten (ja ja ich weiß wie die informieren/beraten) und sieht das bei einer Informationsveranstaltung gewährleistet. Was Du denkst zu wissen ist dabei unerheblich, da man nicht den Inhalt der Informationsveranstaltung kennt. Dahingehend könnte man ja auch jeden Meldetermin mit Widerspruch begegnen, da ja dasselbe und im Internet nachzulesen.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Das wäre sowieso nur dann möglich, wenn es eine Pflichteinladung mit Benennung der Rechtsvorschriften zum Erscheinen und entsprechenden Belehrungen zu Rechtsfolgen und Rechtsbehelf im Einladungsschreiben gibt.
Meldeaufforderung ist mit RFB
Bei Dir ist ein Meldezweck angegeben
Ja Meldezweck ist" Ich möchte mit Ihnen über Ihre berufliche Situation reden".....
sobald Du die "Anwartschaftszeit" erfüllt hast, kommt das weitere
das wäre dann aber erst in einem Jahr, da ich erst seit Mitte 2014 arbeitslos bin. Bis dahin habe ich doch alles wieder vergessen ;)

Hingehen werde ich da schon, sehe aber irgendwie nicht den Sinn dahinter...naja
 

Imaginaer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Februar 2011
Beiträge
2.079
Bewertungen
2.548
@ela1953 Hatte nochmals editiert unten. Sinn ist es a) die Meldeaufforderung zu erfüllen und b) somit keine Sanktionen zu erhalten. Der Sinn dahinter ist nicht dich in Arbeit zu bringen, sondern aus der Statistik. Und wenn die es in Zukunft vermasseln dich nochmals mit aktuelleren Informationen zu versorgen, bleibt deren Problem.
 
D

Dinobot

Gast
Vorallem da ich erst 5 Jahre arbeitslos bin.

Falls Du schwerbehindert sein solltest oder Mutter mit Kind wärest, dann würdest du schon voher Kandidatin sein. Steht so im Gesetz -ab 5 Jahren Langzeitarbeitslosigkeit.

Was meinen die mit Einzelgesprächen?

Solche Gespräche bilden -meistens -den VERBINDLICHEN EINTRITT in eine Maßnahme . Also - VORSICHT FALLE würde ich mal sagen. Es gibt auch Kombinationsmaßnahmen Vorbereitung 16i und dann mit Eintritt in begleitende Beschäftigung.16i Wobei dann der Träger auch die Aquise der Stellen vornimmt. Deshalb könnte es für den Sinn machen -sich die Lebensläufe anzuschauen.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Falls Du schwerbehindert sein solltest oder Mutter mit Kind wärest, dann würdest du schon voher Kandidatin sein. Steht so im Gesetz -ab 5 Jahren Langzeitarbeitslosigkeit.
Ich bin weder schwerbehindert, noch habe ich ein Kind. Ich gehöre daher garnicht zu deren Zielgruppe für dieses Teilhabechancengesetz.
In der Einladung steht ja: BITTE BRINGEN SIE .
Bringe ich eh nicht mit, ist doch nur eine Infoveranstalltung ;)

Ich werde auf jeden Fall mir von denen die Fahrtkosten erstatten lassen. Das ist auch noch in einem ganz anderen JC. Um dahin zu kommen muss ich auch noch drei mal umsteigen. Ich freu mich schon drauf....:mad:
 
E

ExitUser 55598

Gast
Heute war dieser Gruppentermin und ich wollte mal über den Ablauf darüber berichten, ist vielleicht auch ganz interessant für die Elos die sowas auch noch blüht.

Wir mussten in einem Raum mit 25 Sitzplätzen die aber nur zu 90 % besetzt wurden.
Es waren drei SBs anwesend, aber nur einer sprach.

Es wurde halt das Teilhabenchancegesetz vorgestellt, was ich alles aber schon aus dem Internet wußte.
Dabei wurde sogar mal bestätigt, das der Arbeitsmarkt leer wäre, meine SBs die ich so hatte, haben immer das Gegenteil behauptet und gemeint, es gäbe doch soviele Stellen warum ich nichts finde....;)
Und daher würden AGs gerne auch Mitarbeiter mit Vermittlungshemmnisen einstellen, was wohl eher an den Lohnkostenzuschüssen liegt ;)

Bei dem Vortrag wurde aber auch garnicht erwähnt, wie hoch die Lohnkostenzuschüsse sind.

Es wurde immer wieder betont, man sucht für den Elo einen "passgenauen Arbeitgeber" und für den Arbeitgeber einen "passgenauen Mitarbeiter".

Außerdem gäbe es wärend der 5 Jahre Förderung, auch noch die Möglichkeit eine Weiterbildung zu bekommen.
Dafür würde man auch vom AG freigestellt.
Weiterbildungskosten würde bis 3000 Euro pro Person erstattet. Was ich jetzt nicht viel finde....allein ein Führerschein kostet ja schon um die 3000 Euro.

Es wurde dann auch noch gesagt, das man sich durch die Weitbildungen zum Facharbeiter Level qualifizieren kann, "damit man unentbehrlich für den Arbeitgeber wird".

Falls durch die Weiterbildung Praktika benötigt werden, würde man ebenso bei AG freigestellt mit normaler Bezahlung.

Es ging ein raunen durch die Reihen, als SB erzählte, das bereits 250/260 Arbeitslose einen unbefristeten Arbeitsvertrag bekommen haben.
Es wurde aus dem Publikum gefragt, wie das denn gehen würde, da das Gesetz ja neu sei.
Da kam SB etwas ins straucheln und meinte "das wäre ebenso"

Ich glaubte dem kein Wort, erstmal gibt es die Probezeit bis zu 6 Monate und dann heißt ein unbefristerter Arbeitsvertrag nichts mehr.
Ich hatte selber einen, und der wurde mir auch mit einer Frist von 4 Wochen gekündigt.

Dann waren die ganz scharf auf einen Lebenslauf, sofern man bei dem Gesetz mitmachen wollte.
Falls man keinen aktuellen Lebenslauf mehr hat, würde man auf der Stelle einen Gutschein bei einem MAT bekommen, der innerhalb von 3 Tagen (!) einen vernüftigen Lebenslauf fertigstellt.
Blanko Gutscheine lagen massenweise auf dem Tisch.

SB sagte auch, das ein Anschreiben nicht benötigt wird, das JC wäre das Anschreiben, sie bräuchten von uns nur den Lebenslauf.
Es wurde aber immer wieder betont, dass das ganze freiwillig ist und wer jetzt noch Interesse hat, der wurde zu Einzelgesprächen gebeten.

Ich ging dann und andere auch.

Das ganze ging 15 min.
Ich fand nur schade das ich der einzige Elo war, der sich den Termin hat bestätigen lassen und den Fahrtkostenantrag werde ich morgen hinfaxen, habe dazu heute keine Lust mehr ;)

Achja, hinter mir wurde immer wieder getuschelt, das wohl zur Zeit ständig dieser Vortrag über das Teilhabenchancengesetz stattfindet.
Ich schätze mal, die laden jetzt alle Elos ein, die Langzeitarbeitslos sind und hoffen das sich genug Freiwillige dazu melden.

Ich denke falls es nicht genug Freiwillige gibt, kommt dann doch der Zwang.
Die hätten den Meldetermin für diese Gruppenveranstaltung ja auch ohne Sanktionszwang verschicken können.
Wenn das Gesetz doch so toll ist, kommen bestimmt genug dahin.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2010
Beiträge
2.601
Bewertungen
2.154
Bei solchen Veranstaltungen werden soviele Unwahrheiten erzählt.

Kein Wort von dem vorgeschalteten Coaching.

Wenn es angeblich soviele Stellen gibt, warum wird da nicht mal die Katze aus dem Sack gelassen um welche Arbeitgeber es sich da handelt.
 
E

ExitUser 55598

Gast
Kein Wort von dem vorgeschalteten Coaching.
Doch das Coaching wurde kurz erwähnt, aber nur ganz nebenbei. Es wurde auch nicht gesagt, bei welchem Mat das Coaching stattfindet, und was bei dem Coaching genau stattfindet. Es wurde nur gesagt, da falls man im ersten Jahr hilfe braucht, weil man unsicher bei seinem AG oder Probleme mit dem Vermieter hat, dafür wäre der Coach da.

Was ich an dem Gesetz halt so schlimm finde ist, das man sich für 5 Jahre verpflichtet dabei mitzumachen, falls man nicht mehr will, kommt bestimmt eine Sanktion, wenn ich nicht sogar Ärger wegen sozialwidriges Verhalten.

Es wurde nur erwähnt, das man den AG während der 5 jahre wechseln kann, aber trotzdem bleibe ich dann 5 lange Jahre da drin.

Und das mit dem Jobcoach geht halt garnicht und schon garnicht 1 Jahr. Die MAT Verträge dazu verstoßen bestimmt gegen den Datenschutz.

Arbeitgeber wurden tatsächlich nicht erwähnt. Nur halt passgenaue Arbeitgeber.
 
H

Helia

Gast
Dabei wurde sogar mal bestätigt, das der Arbeitsmarkt leer wäre,
naja stimmt das etwa nicht?;)

Ich hoffe, du hast dir dort deine Anwesenheit bescheinigen lassen und nichts unterschrieben, auch keine Anwesenheitsliste oder Ähnliches... konntest du wenigstens paar Gummibärchen oder umsonst-Heizdecken abgreifen?

Ich ging dann und andere auch.
(y)

Das ganze ging 15 min.
scheint ja qualitativ hochwertig gewesen zu sein.

Ich fand nur schade das ich der einzige Elo war, der sich den Termin hat bestätigen lassen
das üblicihe Lemminge-Verhalten unter Gruppenzwang. Umso schöner, wenn da mal das ein oder andere nicht-weisse Schaf aus der Reihe tanzt. Vielleicht wussten die anderen aber auch garnicht, wie ihnen geschah. Ich persönlich würde mir für solche Termine provisorisch nen kleinen Flyer mitnehmen und verteilen.

und den Fahrtkostenantrag werde ich morgen hinfaxen, habe dazu heute keine Lust mehr ;)
das würde ich auch machen und dabei stolz auf mich sein!!:feiern:
 
E

ExitUser 55598

Gast
Ich hoffe, du hast dir dort deine Anwesenheit bescheinigen lassen
Klar mit Stempel und Unterschrift ;)
Für den Stempel musste SBchen extra in sein Büro laufen ;)
Außerdem habe ich mir die Namen der SBs notiert.

Leider war ich der einzige Elo der das überhaupt gemacht hat.
Ich war nämlich als einer der ersten da und saß ganz vorne, so bekam ich alles genau mit.....:(
Unterschrieben habe ich natürlich nichts.

Durchsetzung der Fahrkostenerstattung fehlen, die ggf. im Rechtsverfahren nötig sein kann.
Also ich hatte tatsächlich mal einen Meldetermin bei der Teamleitung aufgrund einer Dienstaufsichtbeschwerde von mir, ohne Sanktionandrohung.
Die Fahrtkosten wurden natürlich erstattet, stand auch so auf der Einladung.
Die Einladung sah auch normal aus, nur halt ohne Sanktionsandrohung und mit Original Unterschrift.

Es geht also auch ohne, wenn sie wollen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.105
Bewertungen
21.762



Da muss man mal genauer hinschauen und auch mehrere Infos zusammen suchen um den ganzen Umfang zu erfassen. Das mit den 5 Jahren hast du wahrscheinlich falsch verstanden. Man kann sich nicht "lt. Gesetz" 5 Jahre für einen Arbeitgeber verpflichten... Wie soll das gehen?
Es wird davon geredet dass die maximale Förderdauer 5 Jahre beträgt und nach zwei Jahren der Arbeitgeber jedes Jahr 10% weniger Förderung bekommt.
Zunächst bekommen die Arbeitgeber 100% vom mindestlohn, es sei denn sie sind Tarif orientiert. Hier sehe ich natürlich wieder die Krücke dass sich da Arbeitgeber drum reißen die nicht Tarif orientiert sind und für ein paar Jahre billige Arbeitskräfte haben, die aufgrund von Mindestlohn dann auch hinten und vorne nicht zu Potte kommen und deren Zukunft dann auch wieder fraglich ist, vor allen Dingen wenn es sich um Ältere handelt.

Auf den ersten Blick scheint mir das Ganze noch nicht wirklich ausgegoren zu sein und fällt daher eher unter blinder Aktionismus um die laufende Regierungszeit mit scheinbarem Sinn zu füllen.

Mon dieu'chen mag der Franzmann sagen... Oder wie der Bayer sagt: für den, der's mog is des des höchste...
 
E

ExitUser 55598

Gast
Umso schöner, wenn da mal das ein oder andere nicht-weisse Schaf aus der Reihe tanzt.
Ich war mal bei einem SB das erste mal zum Meldetermin, ich wollte das SB mir bestätigt diverse Unterlagen eingereicht zu haben.
SB war total überfordert und meinte zu mir, SB würde jetzt seit einem Jahr im JC arbeiten noch nie hatte er jemanden vor sich, mit so einem extra Wunsch.
Ich sagte dann was von Beweispflicht ;)

Vielleicht wussten die anderen aber auch garnicht, wie ihnen geschah
Naja, da waren halt nur Langzeitarbeitslose die über 6 Jahre im Bezug sind, da kann man schon ein bischen Grundwissen in Sachen SGB verlangen.

Ich weiss aber noch aus der Zeit, als ich noch Maßnahmen freiwillig mitgemacht habe, dass Elos schnell zu allem Ja und Amen sagen.
Ich versuchte den Elos dort z. B. klarzumachen, das man bei seinem WBA Antrag keine Kontoauszüge beilegen muss...da kam nur "ich habe doch nichts zu verbergen"
Auf meinen Rat Beistände zu Meldeterminen mitzunehmen kam auch nur " Ich bin doch erwachsen und brauche keinen Aufpasser".
Leider sind viele Elos einfach total naiv und glauben erstmal alles was das JC denen vorsetzt.
Meiner Meinung nach hat das auch mit unserem Schulsystem zu tun, in der Schule lernt man ja weder selbständiges Denken, noch gewisse Dinge zu hinterfragen oder sich zu wehren.

das würde ich auch machen und dabei stolz auf mich sein!
Ich bin jetzt gespannt, ob zeitnah ein nächster Meldetermin erfolgt und ich dann vom SB nochmal auf das Teilhabenchancengesetz angesprochen werde.
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Auf meinen Rat Beistände zu Meldeterminen mitzunehmen kam auch nur " Ich bin doch erwachsen und brauche keinen Aufpasser".
Da wär mir rausgerutscht:
"Zum einen heißt es deswegen ja auch Beistand und der soll ja auch nicht auf mich aufpassen, sondern auf das was Sie hier erzählen und behaupten." :icon_mrgreen:
 
E

ExitUser 55598

Gast
Das mit den 5 Jahren hast du wahrscheinlich falsch verstanden
Danke für den Hinweis das habe ich tatsächlich falsch verstanden.
Ich ging davon aus, das man gleich 5 Jahre bei dem AG bleibt bzw. in der Förderung und das man bei nicht gefallen, den AG wechseln kann..;)

Ich finde trotzdem das mit der 100 % Lohnübernahme für 2 Jahre viel zu viel, ist doch klar das man dann nach der Förderung wieder entlassen wird.
Deswegen wurde wohl heute auch gesagt, das man sich durch Weiterbildung "unentbehrlich für den AG "machen soll.

Naja, wers mag.
Ich habe in Sachen Arbeitsvermittlung nur negatives erlebt, selbst beim Bildungsgutschein haben sie mir damals nur Steine in den Weg gelegt.
Seitdem bin ich dort total auf Widerstand gebürstet und erwarte von der Arbeitsvermittlung garnichts mehr oder nur schlechtes.
Freiwillig mache ich da garnichts mehr mit.
 
H

Helia

Gast
ja solche Erfahrungen habe ich auch schon gemacht. Irgendwann frustriert das auch, so habe ich dann irgendwann mal aufgehört, mich aktiv zu engagieren und Beistand zu leisten und co. Es ist der absolute Wahnsinn. So fast schon dieses Phänomen - mir fehlt das Wort - wenn Entführungsopfer ihre Entführer in Schutz nehmen. Naja egal. Ach Stockholm-Syndrom.

Auch egal und OT.
Ich bin jetzt gespannt, ob zeitnah ein nächster Meldetermin erfolgt und ich dann vom SB nochmal auf das Teilhabenchancengesetz angesprochen werde.
Diese Warterei kenne ich auch. Dieses vermeintliche "frei sein" mit der imaginären Schlinge um den Hals. Ständig an Briefkasten ständig alles checken und nervös vor sich hinzappeln.

Ganz schlimm, ich habe leider gegen diesen Psychokram auch keine Lösung ausser AUSHALTEN. Mir hilft dabei immer Ortswechsel. Egal wohin, hauptsache woanders und egal was, hauptsache irgendetwas anderes.

Das Wetter ist so schön:icon_hug:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.105
Bewertungen
21.762
Der ganze Schmarrn ist doch typisch deutsch... Da für ein bedingungsloses Grundeinkommen angeblich kein Geld da ist, steckt man ein Vielfaches auf Umwegen in andere Kanäle... Hauptsache unsere Bundes-Raute signalisiert "Wachstum Wachstum Wachstum"... :icon_neutral:

Um den Elo und Menschen geht es nicht
 
E

ExitUser 55598

Gast
Diese Warterei kenne ich auch
Ja ich gucke immer Nachmittags in meinem Account in der Jobbörse nach, ob ein neuer Termin vermerkt ist. Weil im JC immer Termine ab Mittags, also nach dem Kundenverkehr vergeben werden.
Wenn dann Wochen oder gar Monate nichts passiert, ist man schon irgendwie froh aber anderseits denkt man, was und wann kommt als nächstes vom JC....
Ständig an Briefkasten ständig alles checken
Das stimmt, ich gucke Nachmittags auch immer nochmal in den Briefkasten, weil Postcon immer erst später als die normale Post, bei mir verteilt wird und manchmal JC Post auch damit verschickt wird.
auch keine Lösung ausser AUSHALTEN.
Dagegen gibt es wirklich keine Lösung. Wenn man im Leistungsbezug ist hat man auch ein ganz anderes Verhältnis zu seiner Post finde ich.
Früher habe ich auch mal tagelang nicht reingesehen im Briefkasten, aber wenn man das mit der JC Post macht, kann es zu großen Problemen führen, daher gucke ich immer lieber zwei mal am Tag nach.
Mag für andere vielleicht übertrieben sein, aber ich will halt immer früh genug wissen, was das JC neues mit mir vor hat und genug Zeit zu haben, sich vorzubereiten.
Da für ein bedingungsloses Grundeinkommen angeblich kein Geld da ist
lach...wenn man das ganze Steuergeld was in dieses Teilhabenchancengesetz gradezu verbrennt wird, lieber in ein BGE umwandeln würde, würde die BRD bestimmt auch noch kosten sparen.
Aber die Arbeitgeber Lobby ist einfach zu stark.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.105
Bewertungen
21.762
Ich hatte auch mal Zeiten da war der Gang zum Briefkasten schier unerträglich.. Immer wieder war etwas und hat meinen Tagesablauf jedesmal vollkommen zunichte gemacht .
Ständig läuft man mit der Angst an den Briefkasten was nun heute wieder drin ist. Das ist dann irgendwann wie eine selbsterfüllende Prophezeiung.

Dann dachte ich ich mir eine neue Strategie aus und für jeden Tag, wo keine Post im Briefkasten war, habe ich mich bei meinem Briefkasten überschwänglich bedankt. :icon_hug:
Man glaubt es nicht, aber auf einmal hörte es auf mit dieser Horror Post und auch heute noch, wo ich sämtliche Phasen von Jobcenter, Arbeitsagentur, Krankengeld, Rente et cetera überstanden habe, bedanke ich mich freundlich bei meinem Briefkasten und sage ihm "danke dass du auch heute wieder nichts Böses für mich hast"... komischerweise funktionierts. :icon_hihi:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten