Meldeaufforderung -Schikane

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.289
Bewertungen
1.259
Hallo Forum!

Und der Ärger geht wieder los. Vorgeschichte:
Ich musste vor gar nicht so langer Zeit wegen meiner Ex-FM ein halbes dutzend Klagen gegen das JC führen; mit einer durchaus guten Erfolgsquote. Daraufhin gabs mit SG-Hilfe einen neuen SB und der Willkür-Terror hatte endlich ein Ende.
Jetzt habe ich anscheinend schon wieder eine andere SB zugewiesen bekommen ... deren Kreation findet sich im Anhang (was könnte denn das "C" nach der Teamnr. bei ´mein Zeichen bedeuten?).

Eine Meldeaufforderung zum Freitag, den 30.08. vormittags.
Warum ich hier so massiv auf eine "normale" Meldeaufforderung reagiere, kommt schlicht daher daß ein Teil der durchgeführten Gerichtsverfahren auch schon den Grund hatte, daß mir (4x hintereinander) jeweils "zufällig" ein Meldetermin zum vorletzten oder letzten Tag des Monats reingedrückt worden ist.

Und nun ist dieser "Zufall" schon wieder da! Dazu ist dem JC seit den damaligen Klagen bekannt, daß meine Bank das AlgII jeweils erst am letzten Werktag des Monats gegen 14 Uhr bucht. Die Stunden/Tage davor bin ich natürlich Pleite (Fahrtkosten 10€) ...

Weiter will die SB ´ausgedruckte Bewerbungsunterlagen´. Das gefällt mir gar nicht und klingt mir eher so nach ´wir hätten da mal wieder ein Bewerbungstraining´.

Was habt ihr so alles für Ideen was ich da machen könnte?
Eine Bitte um Terminverschiebung vielleicht, gleich mit einer Erweiterung ala ´Im Falle einer Ablehnung einer Terminverschiebung gilt dieses Schreiben gleichzeitig als Widerspruch gegen die Meldeaufforderung wegen erneutem Verstosses gegen das Schikaneverbot´?

Grüße Claus.
 

Anhänge

  • 2013-08-25 Scan Meldeaufforderung.pdf
    121,9 KB · Aufrufe: 226

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.094
Bewertungen
9.576
Das "C" bedeutet gar nichts weiter. Das ist ein Teil des "Org"-Zeichens deines Vermittlers. Die ersten 3 Zahlen sind das Team und der Buchstabe ist das konkrete Zeichen deines Vermittlers.

Die Beschäftigten der BA bzw. der Jobcenter sind auch nur Nummern und Buchstaben. Wie eine BG-Nummer oder eine Kundennummer.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.289
Bewertungen
1.259
Das "C" bedeutet gar nichts weiter. Das ist ein Teil des "Org"-Zeichens deines Vermittlers.
Aah. Wenn dann auch eigentlich OT: dann hat also ein Team maximal etwa 25 Leute? Und eine Teamnummer bezeichnet jeweils einen bestimmten JC?
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.094
Bewertungen
9.576
dann hat also ein Team maximal etwa 25 Leute?
Nicht unbedingt. Es gibt auch andere Kombinationen, z. B. 857.M1, 857.GZ6.

Aber gemeinhin sind Teams tatsächlich nicht so groß.

Und eine Teamnummer bezeichnet jeweils einen bestimmten JC?
Ja. Beispiel: Deine BG Nr. beginnt z. B. mit 069BG000XXXXX. Dann heißen die Teams im Normalfall 691, 692, 693....
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
Hallo Forum!

Und der Ärger geht wieder los. Vorgeschichte:
Ich musste vor gar nicht so langer Zeit wegen meiner Ex-FM ein halbes dutzend Klagen gegen das JC führen; mit einer durchaus guten Erfolgsquote. Daraufhin gabs mit SG-Hilfe einen neuen SB und der Willkür-Terror hatte endlich ein Ende.
Das war wohl nicht der Grund. Die wechseln ganz automatisch alle 6-12 Monate.

Jetzt habe ich anscheinend schon wieder eine andere SB zugewiesen bekommen ...
Es gibt leider immer wieder neue. Auch das ist "normal".

Eine Meldeaufforderung zum Freitag, den 30.08. vormittags.
Warum ich hier so massiv auf eine "normale" Meldeaufforderung reagiere, kommt schlicht daher daß ein Teil der durchgeführten Gerichtsverfahren auch schon den Grund hatte, daß mir (4x hintereinander) jeweils "zufällig" ein Meldetermin zum vorletzten oder letzten Tag des Monats reingedrückt worden ist.
Das liegt wohl eher daran, dass die Vorladungen im 4 Wochen Rhythmus im System erscheinen. An Vorsatz um Dich zu ärgern glaube ich da weniger.


Weiter will die SB ´ausgedruckte Bewerbungsunterlagen´. Das gefällt mir gar nicht und klingt mir eher so nach ´wir hätten da mal wieder ein Bewerbungstraining´.
Auch das so ein Blocksatz der automatisch erteilt wird. Hatte ich schon über 5x hintereinander, ohne dass sich die jemand angesehen hat. Bewerbungstraining haben die immer, auch ohne Vorlage. Manche sagen die muss man vorlegen, manche verweigern diese. Auf jeden Fall nicht kopieren lassen, sondern nur einmal vorlegen und weitere Vorlage verweigern.

Was habt ihr so alles für Ideen was ich da machen könnte?
Eine Bitte um Terminverschiebung vielleicht, gleich mit einer Erweiterung ala ´Im Falle einer Ablehnung einer Terminverschiebung gilt dieses Schreiben gleichzeitig als Widerspruch gegen die Meldeaufforderung wegen erneutem Verstosses gegen das Schikaneverbot´?
Die Vorladungen alle in den Widerspruch bringen, damit die nicht sagen können man wäre freiwillig da. Trotzdem erscheinen. Gegebenenfalls Fortsetzungsfeststellungsklagen erheben. Aber nur, wenn Du Ahnung hast. Passiert sowieso nicht viel, weil die ja 3 Jahre brauchen bis so eine Klage mal durch ist, aber trotzdem.[/QUOTE]
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.289
Bewertungen
1.259
Die Vorladungen alle in den Widerspruch bringen, damit die nicht sagen können man wäre freiwillig da. Trotzdem erscheinen. Gegebenenfalls Fortsetzungsfeststellungsklagen erheben. Aber nur, wenn Du Ahnung hast. Passiert sowieso nicht viel, weil die ja 3 Jahre brauchen bis so eine Klage mal durch ist, aber trotzdem.
Mit den 4 vergangenen "Zufällen" bin ich bereits durch, inkl. mündlicher Verhandlung. Eine Sanktion erstmal zu kassieren ist ja leider irgendwann gar nicht mehr zu vermeiden.
Gab damals ausgesprochen böse Erläuterungen von seitens des Richters an das JC. Zuletzt mit der "Anregung", mir einen anderen SB zuzuweisen. Die Menge an Klagen (und dabei schon ein paar Sachen zusammengefasst) in ziemlich kurzer Zeit mit jeweils mir auf der Klägerbank und wegen jeweils der gleichen FM war ihm anscheinend etwas zu viel :icon_pfeiff:
Da war der "turnusmäßige" Wechsel dann plötzlich wenige Tage später.

Das liegt wohl eher daran, dass die Vorladungen im 4 Wochen Rhythmus im System erscheinen. An Vorsatz um Dich zu ärgern glaube ich da weniger.
Eine nicht ausgeklügelte Softwarefunktion kann aber keine Begründung dafür sein, irgendetwas ständig auf die gleiche belastende Art zu machen. Vor allem nicht, wenn jeweils unverzüglich bekannt und nachgewiesen wurde, daß sich das "ungünstig" auswirkt. Da hätte dann eine einmalige Systemfunktions-Verschiebung um 2 Tage ausgereicht um das Problem, die Mehrarbeit und den Ärger aus der Welt zu schaffen.
Und dann wäre da noch der Gleichbehandlungsgrundsatz; der eine immer zum Monatsende und der andere immer zum Monatsanfang?

Hat schon mal irgendjemand Fahrtkosten oder eine Fahrkarte im voraus bekommen? Ich habe nun mal 30km, und ohne Schwarzfahrmöglichkeiten...
 
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
665
Bewertungen
406
Hallo Claus,

leider bin ich mit Meldeterminen nicht so bewandert.
Deshalb mal ganz dumm gefragt. Kannst Du vielleicht über den Weg gehen, das Du zuviele Meldetermine pro Monat hast?
Oder hast Du immer einen im Monat und dieser ist am Monatsende?
Ich meine mal gehört zu haben, das man nur einen pro Monat maximal haben darf. Wie gesagt, ich bin da aber nicht bewandert.

Einen weiteren Ansatz habe ich auch noch.
Für einen Meldetermin braucht man einen Grund, der auf anderem Wege nicht zu klären ist. Also will man Dir nur etwas mitteilen, reicht z.B. ein Brief, kein Meldetermin. Wenn die Dich einladen, dann muss da auch was kommen.
Mein letzter Meldetermin war auch so ne Standarteinladung. Kern war dann nur die Info, das ich nun ein Praktikum machen soll und das genehmigt bekommen würde. Also etwas, was man mir auch in einem Brief hätte mitteilen können. Meldetermin, total unnötig, aber man hat es gemacht.
Deshalb wenn es geht, vielleicht ist es die Lösung da mit Beistand hin zu gehen, der nur eine Aufgabe hat. Zeuge zu sein für den wahren Grund des Meldetermins. Dann belegen, das dies hätte ohne Meldetermin auf einfacheren Weg gelöst hätte können. Ist ja durchs SGB2 gedeckt soweit ich weiß. Und dann gegenan, was vermutlich aber ein längerer Weg wird. Wenn Du aber mehrfach genau diese Unnötigkeit beweisen kannst, dann sollte es zu einer Veränderung kommen können.

Vielleicht hilft Dir ein Gedanke.
Hast Du Deinen allerersten Termin überhaupt, Dein Erstgespräch auch am Monatsende gehabt? Könnte daran liegen. Müsste sich aber dennoch eigentlich verschieben, weil 4 Wochen hat ein Monat nicht. Also ist es schon merkwürdig, das es immer so vom Timing ist mit dem Monatsende.
 
H

hass4

Gast
Immer noch ausgedruckte bewerbungsunterlagen einreichen, hat die keine e-mail anschrift!?

wenn nicht dann lass dir gleich mal das formular für die kostenrückerstattung mitgeben.

oder pack die ganzen unterlagen auf einen usb-stick und sage ihr du hast keine druckerpatrone.
 
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
665
Bewertungen
406
Also die Fahrtkosten beantrage ich gleich, wenn ich da bin.
Die letzten ca. 3 Min des Meldetermins gehen immer drauf für mein Ausfüllen und abgeben des Fahrtkostenantrages.
Und ich muss das immer ansprechen, aber vergesse ich nie.
Und ich hab auch immer IBAN und alles dabei, das die mir nicht kommen können mit: oh, Kto Nr. und BLZ geht nicht mehr.

Die Bewerbungsunterlagen sind auch immer nur so ein :icon_mad: Vorwand für das schriftliche und interessieren in Wirklichkeit nie. Wird sogut wie nie angesprochen.

Die schreiben ja nicht die Wahrheit.
Heute EGV abschliessen wollen GRUNZ.
Nix Grund, aber PC wollen einladen, GRUNZ.
Die Vorladung enthält nur :icon_laber:

Das, was da besprochen wird, ist teilweise geradezu lächerlich.
Und dafür da hin, zurück und nen Stündchen ist auch immer angesetzt.
Oft muss ich warten. Aber dann gibt es weniger zu reden beim Meldetermin.
Umso besser. Hauptsache er dauert mind. 3 Min. Nämlich für meinen Antrag auf Asche.
 

jockel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
5.973
Bewertungen
1.353
Hallo Forum!

Und der Ärger geht wieder los. Vorgeschichte:
Ich musste vor gar nicht so langer Zeit wegen meiner Ex-FM ein halbes dutzend Klagen gegen das JC führen; mit einer durchaus guten Erfolgsquote. Daraufhin gabs mit SG-Hilfe einen neuen SB und der Willkür-Terror hatte endlich ein Ende.
Jetzt habe ich anscheinend schon wieder eine andere SB zugewiesen bekommen ... deren Kreation findet sich im Anhang (was könnte denn das "C" nach der Teamnr. bei ´mein Zeichen bedeuten?).

Eine Meldeaufforderung zum Freitag, den 30.08. vormittags.
Warum ich hier so massiv auf eine "normale" Meldeaufforderung reagiere, kommt schlicht daher daß ein Teil der durchgeführten Gerichtsverfahren auch schon den Grund hatte, daß mir (4x hintereinander) jeweils "zufällig" ein Meldetermin zum vorletzten oder letzten Tag des Monats reingedrückt worden ist.

Und nun ist dieser "Zufall" schon wieder da! Dazu ist dem JC seit den damaligen Klagen bekannt, daß meine Bank das AlgII jeweils erst am letzten Werktag des Monats gegen 14 Uhr bucht. Die Stunden/Tage davor bin ich natürlich Pleite (Fahrtkosten 10€) ...

Weiter will die SB ´ausgedruckte Bewerbungsunterlagen´. Das gefällt mir gar nicht und klingt mir eher so nach ´wir hätten da mal wieder ein Bewerbungstraining´.

Was habt ihr so alles für Ideen was ich da machen könnte?
Eine Bitte um Terminverschiebung vielleicht, gleich mit einer Erweiterung ala ´Im Falle einer Ablehnung einer Terminverschiebung gilt dieses Schreiben gleichzeitig als Widerspruch gegen die Meldeaufforderung wegen erneutem Verstosses gegen das Schikaneverbot´?

Grüße Claus.

Wenn Du wieder in einem der idiotischen Aktivierungs-, Motivations- und Bewerbungstrainings bist, dann lege doch unter Abnahme der "Bewerbungsexpertenberater" eine Musterbewerbungsmappe an und brennst die Mappe auch als PDF-Datei auf eine wiederbeschreibbare CD. Die Mappe drückst Du Deinem Fallmanager in die Hand - soll er zu den Akten nehmen oder gleich dem Arbeitgeberservicedienst durchreichen. Damit ist das Thema "Ausdrucken Bewerbungsunterlagen entgültig durch, weil am Lebenslauf und am Nachweis der Schul- und Berufsabschlüsse, Arbeitszeugnisse sich nichts verändern wird. Das einzige, was wechselt, sind die Firmenanschreiben. Und genau das paßt Du nur noch dem Inhalt der jeweiligen Stellenanzeige an.

Anstelle schriftlicher Bewerbungen machst Du nur noch Bewerbung per Mail oder Eintragen in Bewerbungsdatenbanken von Firmen.

Der einzige Nachweis der Eigenbemühungen fürs Amt - die Bewerbungsliste mit

  • dem Datum,
  • Firmenadressen,
  • Ansprechperson,
    • mit ihrer Telefon-, Faxnr., E-Mailadresse
  • Bewerbungsart
    • schriftlich oder
    • mündlich/ telefonisch oder
    • per E-Mail
  • Feedback
    • keins
    • Einladung zum Vorstellungsgespräch
    • Absage
    • Einstellung
Was anderes bekommen die nicht in ihre Finger außer die Liste in dieser Aufbauform.

Bewerbungen zu kontrollieren, erledigt sich mit der vorgelegten Mustermappe.
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
Mit den 4 vergangenen "Zufällen" bin ich bereits durch, inkl. mündlicher Verhandlung. Eine Sanktion erstmal zu kassieren ist ja leider irgendwann gar nicht mehr zu vermeiden
Bist Du nicht hingegangen und hast die Sanktion kassierst oder hast Du die Vorladungen mit der Fortsetzungsfeststellungsklage angegriffen? Wie lange dauerte es bis zum Urteil?
 

Tina123

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
@ Claus.
Wie wäre es mit folgender Lösung: "Im Regelsatz sind doch etwas mehr als 20Euro für den Bereich "Verkehr" enthalten. Wenn nun eine Monatskarte in deiner Stadt 30Euro kostet, warum nicht einmal den Weg über Antragstellung für Kostenübernahme, Ablehnung, Widerspruch, Klage..."!? "Meine Karte kostet 30, ihr zahlt nur 20 monatlich, bitte die restlichen 10 monatlich dazu"

Wenn du das dann durch hast bekommst du evtl. JEDEN Monat deine Bus-Kosten in voller Höhe vom Staat, und diese Karte bringt dich auch noch wo anders Hin als nur zum JC, Einkauf, mal ins Kino, evtl. ist Karte übertragbar und somit auch mal für Freunde zu nutzen ( Kannst ja dann etwas weniger Geld von den Leuten nehmen als normale Fahrt gekostet hätte) so hast du evtl. noch ein kleinen Gewinn davon ;)
 

Tina123

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
Hat schon mal irgendjemand Fahrtkosten oder eine Fahrkarte im voraus bekommen? Ich habe nun mal 30km, und ohne Schwarzfahrmöglichkeiten...


Fahrtkosten habe ich bei der Arbeitsaufnahme bzw. Vorstellung mal bekommen , als ich noch Benzingeld für Roller bekommen hatte. Angerufen im Servicecenter, Antrag kam mit Post, zurück geschickt. Geld war nach einigen Tagen drauf. Warum sollte das nicht auch bei Fahrten zur Vorstellung im Amt möglich sein!?

Das müsste doch der Antrag zur Förderung aus dem Vermittlungsbudget" sein, den man auch z.B. für Bewerbungskosten nutzt. man könnte doch gleich 2 Anträge mit nehmen beim Berufsberater, 1 Für Bewerbungskosten, 1 für Fahrt (in Zukunft)
oder lieg ich da falsch?

25 Km bin ich früher im Sommer GERNE mit dem Rad zur Berufsschule gefahren, war frischer als die heiße Bahn.

Günstige Mofa oder sowas gibts schon für wenige hundet euro,"führerschein" für Mofa kostet hier bei uns etwa 45 ist ja nur eine Prüfbescheinigung.

Im Winter bringt einen das zwar auch nicht zum JC wenn es glatt ist, aber noch ist ja kein Winter, evtl. ein Weg wie es entspannter gehen könnte in den 6-9 monaten wo man auf Straßen gut fahren kann.

evtl. bringt eine Kleinanzeige auch einen netten Menschen der zufällig die Strecke täglich fährt und dich(nach absprache) mit nehmen könnte in die Stadt wo das Amt ist, dann bist du schon mal da und musst nur zurück Karte haben, bei uns machen die auch Barauszahlung am Automaten wie in der Bank
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.289
Bewertungen
1.259
Wow!
Ich glaub, damit kann ich mir allmählich ein bischen was zusammenstricken. Und ich muß ja wohl oder übel spätestens Di-abend das Schreiben raushauen.

Oder hast Du immer einen im Monat und dieser ist am Monatsende?
Jetzt war gottseidank eine zeitlang Ruhe mit Meldeterminen, davor hat mich allerdings eine FM kaputtzumachen versucht;
unter anderem genau mit dieser Monatsende-Terminvergabe (bei anderen SB´s sind meine Termine sehr wohl jew. mehr zufällig verteilt gewesen), der neueste erinnert mich nun einfach zu sehr an diese damalige Gewalt-Orgie...

Ich meine mal gehört zu haben, das man nur einen pro Monat maximal haben darf.
Das klänge allerdings äußerst interessant. Weißt du da mehr?

und sage ihr du hast keine druckerpatrone.
Das wäre noch nicht mal gelogen. Ich schwimm doch nicht in Kohle; n Laserdrucker ist ein ganzes Stück billiger. Usb-Stick -> iiihhh Virengefahr, CD -> Rohlingkosten?
Wie könnte ich der einigermaßen human erklären (man will ja auch nicht erst noch versehentlich Ärger provozieren), daß sie von mir ganz bestimmt keine Bewerbungsunterlagen bekommt? Die sind eh meistens gleich, und der Schwachsinnstext kommt (tatsächlich) aus der Feder eines JC-Bewerbungstrainers?

Und ich hab auch immer IBAN und alles dabei,
Oha, stellen die doch schon jetzt auf IBAN und BIC um? Nicht erst einen Monat nach dem Bankentermin? Guter Hinweis; dann brauchen ja deren Daten kontrollieren (die sie sich selber beschafft haben sollten)!

@Henrik55:
Bist Du nicht hingegangen und hast die Sanktion kassierst oder hast Du die Vorladungen mit der Fortsetzungsfeststellungsklage angegriffen? Wie lange dauerte es bis zum Urteil?
Dank der FM war die Finanzsituation irgendwann komplett chaotisch, da musste natürlich auch ein Termin mal ausfallen.
Zitat von damals: "Diesen Monat 10% weniger und minus ´ich hätte gerne auch mal wieder Backpapier -Alufolie -einen kleinen Nudelvorrat -Putzmittel und - ...; letzten Monat voller Satz minus Privat-Schuldenrückzahlung aus der 30%-Sanktion davor; vorletzter Monat 30% weniger; einen Monat davor 30% weniger plus der Rückzahlung aus der aufgehobenen 30%-Sanktion davor minus Schuldenrückzahlung; nochmal einen Monat davor minus 60% ... :icon_eek:".

Hab dann alle Meldetermine gebündelt in einer "(Nichtigkeits-)Feststellungsklage respektive Fortsetzungsfeststellungsklage" angegriffen und darauf hingewiesen, daß man evtl. vermeiden sollte, auch noch ein Verfahren wegen der Sanktion aufzumachen.
War völlig zufällig der richtige Dreh. Klageeinreichung noch vor dem Meldetermin mit glaubhafter Darlegung der (besonderen) Eilbedürftigkeit, kombiniert mit der Darlegung meiner Gedanken betreffend der Zulässigkeit einer (mangels Zeit) allerhöchstens erst anschließend entscheidbaren Fortsetzungsfeststellungsklage. Mir ist dann dafür noch ein ganz anderer Formfehler unterlaufen...
Müsste wenn dann die Tage erst nachschauen, aber waren glaube ich "nur" 6 Wochen bis zur mündlichen Verhandlung.

Wie wäre es mit folgender Lösung: "Im Regelsatz sind doch etwas mehr als 20Euro für den Bereich "Verkehr" enthalten. ...
Mit der direkten Verkehrsschiene bin ich schon mal gescheitert ala ´hatte mehrere Tage Zeit sich das anzusparen, ggf. aus anderen Posten heraus´. Das bräuchte irgendwie umbiegen...

Fahrtkosten habe ich bei der Arbeitsaufnahme bzw. Vorstellung mal bekommen , als ich noch Benzingeld für Roller bekommen hatte. ... Warum sollte das nicht auch bei Fahrten zur Vorstellung im Amt möglich sein!?
Das ist zum Mäuse melken! Warum wird das auch genauso regelmäßig verweigert?
Und die können schnell überweisen, wenn sie entsprechende Lust oder Druck haben! Ich spreche hier von regelmäßig 3-4 Tagen, einmal sogar nur 2 Tagen.?
 
E

ExitUser

Gast
Hi Klaus,
ich würd der neuen SB nen Brief schreiben.

Antrag aur Erteilung eines Ersatztermins für den 30.08.2013


Sehr geehrte Frau.....,

der Regelsatz für ALG II Berechtigte entspricht momentan 382 Euro/Monat.

382 minus Stromabschlag ( z.B. 50 Euro ) = 332 Euro

332 minus Internetgebühr ( z.B. 39,00 Euro ) = 293 Euro
usw.usw.
293 Euro : 30 Tage = 9,76 Euro

Die Fahrtkosten um Ihren Meldetermin wahrnehmen zu können betragen aber leider 10,00 Euro. Diese 10,00 Euro stehen mir aber am 30.08 nicht mehr zu Verfügung ( siehe meine Berechnung ).

Und Essen muss ich am 30.08. auch noch was. Ich habe übrigens meine Geld nicht mit Mineralwasser verprasst, sondern brav Leitungswasser getrunken
= nur ein kleiner Scherz am Rande.

Hiermit stelle Ich Antrag auf einen Ersatztermin.

Für die Zukunft bin ich bereit auch Termin Ende des Monats wahrzunehmen, nach vorheriger Fahrtkostenerstattung.

Mfg

Zu ausgedruckte Bewerbungsunterlagen: ist nur das übliche JC bla, bla, bla...
Hatte ich am 19.08. auch.
Lebenslauf: augucken erlaubt kopieren nicht
Zeugnisse: nicht vermittlungsrelevant d.h. gehen denen nichts an.

Ich würd der Neuen einen Brief schreiben. Ich würde es so machen. Wie du es machst musst Du selber wissen. Jeder auf seine Art.
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
225
Zitat:
Fahrtkosten habe ich bei der Arbeitsaufnahme bzw. Vorstellung mal bekommen , als ich noch Benzingeld für Roller bekommen hatte. ... Warum sollte das nicht auch bei Fahrten zur Vorstellung im Amt möglich sein!?
Das ist zum Mäuse melken! Warum wird das auch genauso regelmäßig verweigert?
Und die können schnell überweisen, wenn sie entsprechende Lust oder Druck haben! Ich spreche hier von regelmäßig 3-4 Tagen, einmal sogar nur 2 Tagen.?
Natürlich hast Du auch Anspruch auf Fahrtkosten bei den Meldeterminen. Da gibt es die bekannte Entscheidung, dass dies sogar bei ganz geringen Beträgen der Fall ist. Fahrtkosten müssen vorher beantragt werden. Dann gibt es so ein Formular wo man die einträgt. Wenn die sich weigern dies herauszurücken einfach formlos gegen Empfangsbestätigung Antrag stellen und danach für einige Termine Erstattung beantragen. Falls dann von denen nichts kommt nach 6 Monaten Untätigkeitsklage.
 

nowayhose

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2008
Beiträge
700
Bewertungen
364
Hi:icon_hihi:,
Hi Klaus,
ich würd der neuen SB nen Brief schreiben.

Antrag aur Erteilung eines Ersatztermins für den 30.08.2013


.
Antwort SB..........ABGELEHNT!...........

293 Euro : 30 Tage = 9,76 Euro

Die Fahrtkosten um Ihren Meldetermin wahrnehmen zu können betragen aber leider 10,00 Euro. Diese 10,00 Euro stehen mir aber am 30.08 nicht mehr zu Verfügung ( siehe meine Berechnung ).

Und Essen muss ich am 30.08. auch noch was. Ich habe übrigens meine Geld nicht mit Mineralwasser verprasst, sondern brav Leitungswasser getrunken
= nur ein kleiner Scherz am Rande.
.Jeder auf seine Art.



SB denkt....etwas in der Art...."Wer zuletzt lacht, lacht am besten."

SB Berechnung: 9,76€ + 3,14€* = 12,90€!!!!!:icon_lol::icon_lol::icon_lol:

*Mineralwasser Anteil (gespart!):icon_razz:


Gruß



nowayhose
 
E

ExitUser

Gast
@ Henrik 55
auf allen Vorladungen ( ganz unten ) steht zu lesen:

Unter bestimmten Voraussetzungen wie Notwendigkeit und Eigenleistungsfähigkeit, können Reisekosten erstattet werden.
Dieser Satz ist: eine Frechheit, bewusste Irreführung, versuchter Betrug bzw. Verarschung ( genau wie die Terminerinnerung per SMS ).
Wer sein Recht auf Erstattung nicht kennt hat die Null gewählt. Und geht leer aus.
Denn: jeder der einer Vorladung vom JC folgt, hat rechtlichen Anspruch: dass seine hierfür entstandenen Kosten erstattet werden.

Weiter steht da zu lesen: Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr Jobcenter.
Sie können getrost davon ausgehen, dass Sie hier weiter belogen, betrogen, genötigt und bedroht werden.
Also wenn ich weitere Informationen benötige wende ich mich lieber an Euch ( das ELO-Forum ) oder an meinen Rechtsanwalt.
Mfg B.H.
 
E

ExitUser

Gast
@nowayhose
wieso abgelehnt?

Wir wissen ja alle: dass wir mit Hartz IV der ( gewollten ) Willkür ausgeliefert wurden. Wir sollen ja aus Angst vorm JC im Niedriglohnsektor Asyl beantragen.
Aber sein Anliegen ( Terminverschiebung ) ist doch nachvollziehbar begründet.
Das müsste sogar die dümmste SB fressen.

Die bessere Lösung wäre: sich nen Notgroschen für solche Fälle aufzuheben.
Um denen keine Angriffsfäche zu bieten ( die unterstellen evtl: der kann mit Geld nicht umgehen ). Hierfür soll es ja sehr begehrte Maßnahmen vom JC geben.

Das mir dem Mineralwasser war doch nur ein Scherz. Das soll doch gar nicht ins Schreiben rein.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.289
Bewertungen
1.259
Natürlich hast Du auch Anspruch auf Fahrtkosten bei den Meldeterminen.
Würden se die ablehnen, wären die bei mir aber an der falschen Adresse. Dazu hat es bei mir schon mal "jemand" übertrieben mit Fahrtkosten erst 6-8 Wochen später zu zahlen. Seitdem knalle ich denen eben auch jew. gleich noch eine Zahlungsfrist von 10 Tagen handschriftlich auf das Formular; wirkt Wunder...

Nur, auf welcher rechtlichen Grundlage sollte ich überhaupt denen die Fahrtkosten erst mal auslegen müssen? Von nichts kann ich nichts auslegen, aber eine Sanktion einfangen.
Irgendwie ist immer noch ungeklärt, ob man evtl. auch einen Rechtsanspruch auf Vorabübersendung einer Fahrkarte oder Vorabüberweisung der voraussichtlich anfallenden notwendigen Fahrtkosten haben könnte?

Antrag aur Erteilung eines Ersatztermins für den 30.08.2013
. Antwort SB..........ABGELEHNT!...........
Ihr habt recht! Eine Bitte ist Wischiwaschi, aber ein Antrag muß beschieden werden.

Mein Antrag auf Terminverschiebung ist nun auch heute morgen per Fax raus; die hat jetzt immerhin 2 volle Werktage Zeit um den zu beantworten - per Telefax, Post, oder meinetwegen auch Hinterlegung einer Nachricht für mich bei der Hotline.

Gleich mal vorarbeiten für den Fall der Fälle: sollte die den Antrag nun "vergessen", wie könnte ich der dann behilflich sein bezüglich einem entsprechendem Gedächtnistraining?
Untätigkeitsklage? Noch vor dem Termin, oder erst danach? ...?
 

Tina123

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
Würden se die ablehnen, wären die bei mir aber an der falschen Adresse. Dazu hat es bei mir schon mal "jemand" übertrieben mit Fahrtkosten erst 6-8 Wochen später zu zahlen. Seitdem knalle ich denen eben auch jew. gleich noch eine Zahlungsfrist von 10 Tagen handschriftlich auf das Formular; wirkt Wunder...

Nur, auf welcher rechtlichen Grundlage sollte ich überhaupt denen die Fahrtkosten erst mal auslegen müssen? Von nichts kann ich nichts auslegen, aber eine Sanktion einfangen.
Irgendwie ist immer noch ungeklärt, ob man evtl. auch einen Rechtsanspruch auf Vorabübersendung einer Fahrkarte oder Vorabüberweisung der voraussichtlich anfallenden notwendigen Fahrtkosten haben könnte?

Ich denke mal, vorab wird keiner Karten schicken. Was wenn der Normal-Brief verloren geht? oder Was wenn der Arbeitslose am Tag des Besuchs zum Arzt läuft und sich nen gelben Schein holt. Dann ist die Kohle weg, und man muss zum Nachhol-Termin weitere Karte( Hin und Rückweg) zahlen.

Du hast ja nicht NICHTS, sondern du hättest ja einen Betrag für "Anschaffungen und Sparen"
Wenn das Geld zu schnell weg ist, kann es evtl. am zu teuren Giro-Konto liegen, oder am zu teuren Telefon-Flat Anschluss, es gibt auch günstigere als die für 39,99/Monat evtl. hier mal nach günstigeren Konten, Telefon usw. ausschau halten, auf Guthabenbasis sollte Konto das im Normalfall immer möglich sein wenn man es mit Nachdruck fordert.

Hey, wir reden hier von 10Euro im Monat, oder nicht einmal 40Cent am Tag, das sollte doch irgendwie zu schaffen sein, wenn nicht sofort, dann wenigstens in der Zukunft

Ihr habt recht! Eine Bitte ist Wischiwaschi, aber ein Antrag muß beschieden werden.

Ein Schriftstück in dem du deinen Wunsch auf Auszahlung der Fahrtkosten nennst, bzw. darum "bittest" sollte auch ohne das Wort Antrag, als solcher angesehen werden. Es heißt doch nicht umsonst "Formloser Antrag" Ich beantrage etwas,(wie auch immer ob mit oder ohne Wort Antrag) und um es dann endgültig zu beantragen muss manchmal dann der Vordruck noch ausgefüllt werden, aber du hast es ja vorab, also rechtzeitig "beantragt"
z.B. auf einem formlosen Fax

Mein Antrag auf Terminverschiebung ist nun auch heute morgen per Fax raus; die hat jetzt immerhin 2 volle Werktage Zeit um den zu beantworten - per Telefax, Post, oder meinetwegen auch Hinterlegung einer Nachricht für mich bei der Hotline.

Gleich mal vorarbeiten für den Fall der Fälle: sollte die den Antrag nun "vergessen", wie könnte ich der dann behilflich sein bezüglich einem entsprechendem Gedächtnistraining?
Untätigkeitsklage? Noch vor dem Termin, oder erst danach? ...?

zu der Frage Untätigkeitsklage findest du in diesem Betrag eine Antwort und § :
https://www.elo-forum.org/antraege/...nd-verspaeteter-zahlung-sozialleistungen.html

#2 von Curt The Cat
 

Tina123

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
Wow!
Ich glaub, damit kann ich mir allmählich ein bischen was zusammenstricken. Und ich muß ja wohl oder übel spätestens Di-abend das Schreiben raushauen.

Jetzt war gottseidank eine zeitlang Ruhe mit Meldeterminen, davor hat mich allerdings eine FM kaputtzumachen versucht;
unter anderem genau mit dieser Monatsende-Terminvergabe (bei anderen SB´s sind meine Termine sehr wohl jew. mehr zufällig verteilt gewesen), der neueste erinnert mich nun einfach zu sehr an diese damalige Gewalt-Orgie...

Das klänge allerdings äußerst interessant. Weißt du da mehr?

Das wäre noch nicht mal gelogen. Ich schwimm doch nicht in Kohle; n Laserdrucker ist ein ganzes Stück billiger. Usb-Stick -> iiihhh Virengefahr, CD -> Rohlingkosten?
Wie könnte ich der einigermaßen human erklären (man will ja auch nicht erst noch versehentlich Ärger provozieren), daß sie von mir ganz bestimmt keine Bewerbungsunterlagen bekommt? Die sind eh meistens gleich, und der Schwachsinnstext kommt (tatsächlich) aus der Feder eines JC-Bewerbungstrainers?

Oha, stellen die doch schon jetzt auf IBAN und BIC um? Nicht erst einen Monat nach dem Bankentermin? Guter Hinweis; dann brauchen ja deren Daten kontrollieren (die sie sich selber beschafft haben sollten)!

@Henrik55:
Dank der FM war die Finanzsituation irgendwann komplett chaotisch, da musste natürlich auch ein Termin mal ausfallen.
Zitat von damals: "Diesen Monat 10% weniger und minus ´ich hätte gerne auch mal wieder Backpapier -Alufolie -einen kleinen Nudelvorrat -Putzmittel und - ...; letzten Monat voller Satz minus Privat-Schuldenrückzahlung aus der 30%-Sanktion davor; vorletzter Monat 30% weniger; einen Monat davor 30% weniger

Klingt danach als wenn du schon einige Sachen nicht wahrgenommen hättest(warum auch immer ist jetzt erstmal egal) Wenn DU wirklich NIX dafür kannst, dann seh zu das du es belegen kannst und geh dagegen vor. Wenn es ohne dein Verschulden dazu kam siehst du das Geld wohl wieder(wann auch immer das Urteil dazu fällt)

Fahrräder gibts schon ab 1Euro(wenn man Glück hat bleibts so günstig) bei "iehbäh" zu ersteigern. Spart dir RICHTIG Geld(10Euro Fahrt und Strafe vom Amt, da könnte sich ein Darlehen über die Höhe der Fahrtkosten günstiger kommen)
Mit der direkten Verkehrsschiene bin ich schon mal gescheitert ala ´hatte mehrere Tage Zeit sich das anzusparen, ggf. aus anderen Posten heraus´. Das bräuchte irgendwie umbiegen...

Wurde dir das SO gesagt oder hast du das schriftlich?
§ 23 SGBII sagt dazu was anderes:
(1) Kann im Einzelfall ein von den Regelleistungen umfasster und nach den Umständen unabweisbarer Bedarf zur Sicherung des Lebensunterhalts weder durch das Vermögen nach § 12 Abs. 2 Nr. 4 noch auf andere Weise gedeckt werden, erbringt die Agentur für Arbeit bei entsprechendem Nachweis den Bedarf als Sachleistung oder als Geldleistung und gewährt dem Hilfebedürftigen ein entsprechendes Darlehen.....
Ganzen Text findest du z.B. hier: § 23 SGB II - Sozialgesetzbuch Zweites Buch - Grundsicherung für Arbeitsuchende
...
 

Tina123

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
166
Bewertungen
19
im internet findest du viele Antworten auf deine Fragen, die andere schon gestellt haben, einfach mal die Suche verwenden, und überlegen ob du es auf dein Fall übertragen kannst. wie z.b. den Hinweis auf den Beitrag mit § von Curt The Cat
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten