• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Meinungsfreiheit vs Etikette...

Admin2

Mitarbeiter
Administrator
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Jul 2007
Beiträge
4.997
Gefällt mir
2.644
#1
In einem grösseren IT_Forum wird heftig über Trolle, Meinungsfreiheit und das Dumherum diskutiert.
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Trolle-und-Hass-in-Online-Foren-Eine-einzige-Kloake-4092354.html

Und Bitte. Nicht einfach losposten sondern erst alles lesen, nachdenken und dann posten:idea:

Auch hier kommt das Thema immer wieder auf.
Was haltet ihr davon, ab wann sollten Moderatoren eingreifen und wo ist dabei die Grenze zur Unterdrückung von unliebsamen Meinungen? :flame:
Ich stehe zu folgender Ansicht insbesondere der untere zitierte Teil.
 
Zuletzt bearbeitet:

Dinobot

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Mrz 2018
Beiträge
876
Gefällt mir
726
#3
Was haltet ihr davon, ab wann sollten Moderatoren eingreifen .
Wo Forenten von anderen Forenten persönlich angegriffen werden und wo sutstanzlose Verdächtigungen oder Beleidigungen geäußert werden und das Thema oder deren Beteiligte manipuliert werden.

Ich wäre für offensive (automatische) Kennzeichnung dessen. Das hilft auf die Dauer am besten gegen solche Hater.

Zum Beispiel: Hater beleidigt oder Forent oder Person in der Politik oder benutzt zu oft den Namen von Parteien zum Selbstzweck, anstatt sich vorrangig mit der Fragestellung zu befassen. Dann könnte man doch dessen Beleidigung mit einem BEEP stattdessen GUT SICHTBAR ersetzen. Bei Ansammlung von viel BEEP gibt es dann automatisch Renomee Abzüge. Bei zu viel an BEEP geht das ganze Renomee flöten und der Forent wird dann automatisch ausgeschlossen oder gekennzeichnet und nicht mehr zu Diskussionen zugelassen.

Sowas spornt vielleicht einige zur Selbsterziehung an. Wer will schon BEEPS in seinem Beitrag haben ?
 

Gewerkschafter

Forumnutzer/in

Mitglied seit
20 Jul 2012
Beiträge
189
Gefällt mir
67
#4
Was haltet ihr davon, ab wann sollten Moderatoren eingreifen und wo ist dabei die Grenze zur Unterdrückung von unliebsamen Meinungen?
Ich finde es generell gut wenn die Moderation die Kommentare beobachtet. Selbstverständlich dürfen keine verfassungsfeindlichen und menschenverachtenden Sachverhalte gepostet werden. Es soll auch nie die Unwahrheit behauptet werden.
Dennoch sollten wir Kirche und Moschee im Dorfe lassen. Es kann schon mal hochhergehen und die Gemüter reagieren erhitzt. Dann fallen schon mal Begriffe wie „du Rechtspopulist, du Linke Wehe oder du vertrittst nur dämlich Parolen.“ Das sollte im Rahmen des Erlaubten sein. Es kommt dann darauf an, wie gut der andere Kontert. Sind wir alle derselben Meinung und gibt es keine ausreichende Kontroverse so werden Diskussionen langweilig und man beachtet sie gar nicht. Seht unser Forum als ein großes Wirtshaus wie in München, Köln oder Dortmund. Wer nichts verträgt sollte auch nicht zum Diskutieren in ein Wirtshaus gehen, eine Rauferei darf es aber nicht geben.
 

dazn

Elo-User/in
Mitglied seit
7 Mrz 2018
Beiträge
15
Gefällt mir
7
#5
Was haltet ihr davon, ab wann sollten Moderatoren eingreifen und wo ist dabei die Grenze zur Unterdrückung von unliebsamen Meinungen?
Sie sollten spätestens dann eingreifen, wenn Foristen „Wörter“ wie KZ, Ghetto, Arbeitslager etc. verwenden, um die heutige Situation mit der damaligen Situation gleich zu setzen bzw. zu vergleichen.

Ich denke wenn man die Menschen die den damaligen Verhältnissen zum Opfer geworden sind fragen könnte/würde, ob sie das KZ, den Arbeitsdienst, den Tod ihrer Verwandten in Gaskammern, mit den heutigen Bedingungen tauschen würden, würde keines der x Millionen Opfer mit „Nein“ antworten.
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
#6
Was haltet ihr davon, ab wann sollten Moderatoren eingreifen und wo ist dabei die Grenze zur Unterdrückung von unliebsamen Meinungen?
Unliebsame Meinungen sind nicht zu unterdrücken, auch nicht die Benennung unliebsamer Informationsquellen, sofern das Urheberrecht nicht dagegensteht.

Siehe

1. Das in Art. 5 Abs. 1 Satz 1 GG gewährleistete Recht, sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten (Informationsfreiheit), steht als selbständiges Grundrecht gleichwertig neben der Meinungs- und Pressefreiheit.
[...]
Beschluß
des Ersten Senats vom 3. Oktober 1969
- 1 BvR 46/65 -

http://www.servat.unibe.ch/dfr/bv027071.html

Hinweis: Die älteren Entscheidungen des BVerfG sind beim BVerfG nicht online.

Als Kriterium für das Eingreifen der Moderatoren darf gelten, wenn es persönlich wird und auf vorgebrachte Argumente selbst keine Äußerung mehr erfolgt, sondern damit begonnen wird, den, der eine unliebsame Äußerung getätigt hat, herabzuwürdigen, zu diffamieren, zu beleidigen, etc.

Ein Pranger ist zudem nicht hinzunehmen.
 

Dinobot

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Mrz 2018
Beiträge
876
Gefällt mir
726
#7
Sie sollten spätestens dann eingreifen, wenn Foristen „Wörter“ wie KZ, Ghetto, Arbeitslager etc. verwenden, um die heutige Situation mit der damaligen Situation gleich zu setzen bzw. zu vergleichen.
Diese Wörter allein , die sind für sich genommen -nicht anstößig -solange die nicht im Kontext persönlicher Angriffe oder zweckdienlicher Anwürfe genannt werden.

Ansonsten gäbe es unglaublich viele irreführende Verwerfungen. Z. B. würde Paolo Pinkel -in seiner Ortsbezeichnung -ungerechttfertigt angegriffen bzw. betroffen sein.

Ein Pranger ist zudem nicht hinzunehmen.
Wrum nicht?. Wenn sich hier jemand -deinen Kriterien entsprechend -hier vergeht? Jeder ist für seine Wortwahl verantwortlich bzw. Animositäten außen vor zu lassen. Wenn derjenige das nicht kann -dann sollte man nämlich auch andere rechtzeitig vorwarnen dürfen bzw. auch weitere Agitationen des Betroffenen verhindern bzw. eine Bewusstseinsänderung bewirken -oder eine Abmeldung bzw. einen Rückzug der oder des Unverbesserlichen. Oder den Auschluss zumindest aus beosnderen Diskussionen. Man könnte auch den Zugang zu einzelnen Diskussionen oder anderweitig begrenzen. Je nach Vorverhalten bislang auffälliger Forenten dahingehend - zu bestimmten Themen.

Sowas hilft, radikalen Nestbeschmutzern von Anfang die rote Linie aufzuzeigen bzw. deren Überschreitung auch zu ahnden. Und zwar SOFORT und unverzüglich.

Das müßte doch jeden friedliebenden und korrekten User hier ansonsten nicht beunruhigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

swavolt

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
9.621
Gefällt mir
8.740
#8
Wofür steht dieses Forum?

Um Reiche zu unterstützen?
Oder rechtes Gedankengut zu verbreiten?
 

Admin2

Mitarbeiter
Administrator
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
1 Jul 2007
Beiträge
4.997
Gefällt mir
2.644
#10
Wofür steht dieses Forum?

Um Reiche zu unterstützen?
Oder rechtes Gedankengut zu verbreiten?
Wofür das Forum steht sollte keine Frage sein UND es sollte bei dem Thema nicht nur um dieses Forum gehen.

Wie immer - und das ist gut so - gehen auch in den bisherigen Antworten die Meinungen in verschiedene Richtungen.

Wir sollen Links zu verschiedenen anderen Präsenzen nicht blockieren.
Das lässt sich jedoch nicht komplett umsetzen weil hier zur Verlinkung gesperrte Sachen so gegen unsere Werte agieren und wir den damit im Zusammenhang stehenden nötigen Moderationsaufwand weder stemmen können noch wollen.

Was in der Verlinkung zu Heise allerdings gefordert wird ist die völlige Unterdrückung dessen was uns allen am Internet gefällt. Die völlige Freiheit, zu jeder Zeit und an fast jedem Ort jedem - eben und gerade auch Politikern - seine ungeschönte Meinung sagen zu können. Ich mochte dabei mit Gewalt drohende und fäkalsprachliche Meinugsäußerungen ausschliessen, derlei wird auch in keinem mir bekannten Forum zugelassen.

Imho ist die Intention dessen was da bei Heise veröffentlicht wurde nicht viel mehr als die Sehnsucht nach Zeiten in denen sich Journalisten, Politiker und andere in der Öffentlichkeit stehende Personen noch in ihre persönlichen Filter zurückziehen und sich teils selbst belügen konnten.
Immerhin sind durch das Netz auch bestimmte Journalien/Journalisten ihres meinungsmachenden Monopols beraubt was diese wiederum in eine Sinnkriese stürzt und sie erliegen der Versuchung den Rest dieses Monopols zu nutzen um unser Netz per Manipulation der öffentlichen Meinung und der gesetzgebenden Organe, denen dies entgegenkommt, zu ihrer alten Spielwiese umzugestalten bzw. einzugrenzen. :idea:
 
Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
1.801
Gefällt mir
356
#11
.
Lieber Adminius,
um die herrschende Zweifelung noch zu verstärken (bestenfalls aber zu relativieren) möchte ich noch mehr strapazieren.

Worüber schreiben wir denn hier überhaupt?

1. MEINUNGEN
Lesen wir im großen MeinungsPortal Wikipedia, brauchen wir uns dort nur den ersten Abschnitt reintuen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Meinung

Es handelt sich bei MEINUNGEN letztlich um Gequatsche&Geschnatter. Nix mehr!

2. WISSEN
Aber auch wenn wir über vermeintliches Wissen reden, ist solches konnotiert vom Vorherigen. Auch WISSEN ist eine schmale Spur ins Nichts.
Zum begleitenden Lesen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Wissen

Fassen wir zusammen:
Alles Geschriebene hier ist letztlich kleinkarierte BeschäftigungsSpielTherapie.

Dieser therapeutische SpielAnsatz wird nun einer sog. Etikette entgegengestellt.
Sie nun soll in unserem ganzen spielenden Schwadronieren ein ernsthaftes Korsett darstellen und ist doch eh nur WackelStütze wackliger Verhältnisse.
Doch die ehrenhaften Moralisten der wackelnden Welt wollen zumind hier mit erhobenem Zeigefinger - wie der des MenschenLehrers PoppelPups - zu einer moralischen ÜberTat mahnen.
Was für mich Moral ist, erspar ich mir hier. Nö, doch nicht: Zumindest ein Zwangszaumzeug zum "richtigen" Blick und somit vorgeschriebenem Gang.
Alternativlos
:icon_hihi:

In einer ?relativ statischen Welt? war diese Herumstelzerei schreibender Art noch halbwegs machbar. Doch nun schlingert die Welt und keiner weiß: was sie noch zusammenhält.

Und wir Menschlein - angesichts dieser großen Unsicherheit - bölken und toben rum, schnattern wie die Gänse und treten verwirrt nach allen Seiten. Das ist nicht schön und schafft große Zischerei. Au wei: arme Etikett'. Das ist für die aber auch gar nicht nett.



Aber geht es denn hier überhaupt um Nettigkeiten
?


:cool:
Nö.
Dieser Mäc
Morpho Gen
impft seine
Felder wieda
mit infektiöser
Gülle.
Dieser Stinker, der.

Jo.
 

Kampfmops

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Mrz 2016
Beiträge
290
Gefällt mir
124
#12
In Foren und anderen Plattformen ist es allgemein immer schwierig.

Die eigene Meinung zu vertreten (solange sie zum Thema passt) ist in Ordnung. Meiner Meinung nach, sollte man so weit wie möglich Sachlich bleiben.

Daneben haben wir ja auch Foren-Regeln. Die sollten in einem Beitrag eingehalten werden.

User, die Hetzen, Trollen usw. sollte man erstmal im Auge behalten.
Vielleicht als erste Strafe einen speziellen Rang wie "Abgemahnt" geben, damit andere User wissen, das derjenige schon bei den Moderatoren im Fokus ist und man ihn nicht zu ernst nehmen muss.

Danach evtl. einen Schreib-Bann für eine bestimmte Zeit.
Wenn es dann nicht aufhört oder bei ganzen schlimmen Usern, dauerhaft aus dem Forum verbannen.

Dabei ist es natürlich wichtig, das alle etwas helfen. Die Mods können ja nicht alle Beiträge lesen (wäre einfach zu viel). Daher gibt es ja die funktion die Beiträge zu melden, wenn sie gegen Foren-Regeln verstoßen, beleidgend sind oder einfach nur Hetze.
 
Mitglied seit
26 Jun 2018
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#13
Bei größeren Medienunternehmen leben sie in einer Blase. Und wundern sich dann, wenn das Publikum vielleicht nicht so gestrickt ist, wie man sich das vorgestellt hat.

Klare Meinungsäusserungen sollten erlaubt sein. Aber bitte keine Beleidigungen.
 
Mitglied seit
6 Nov 2017
Beiträge
360
Gefällt mir
60
#14
Hallo,

dazu möchte ich einmal bemerken, das jedwede Diskussion (und solche sind es ja in Foren hauptsächlich) auch im realen Leben oft recht hitzig werden können.

Ich bin ja nun mal ein alter Sack und kann mich daher noch gut an die Bundestagsdebatten der 1960er und 1970er- Jahre erinnern,die damals ja LIVE im Schulfernsehen und somit zumindest hier in NRW über das 3. Programm des WDR auch privat empfangbar waren.

Herbert Wehner,Horst Ehmke,Franz-Josef Strauss,Helmut Schmidt sorgten da immer wieder für drastische Einlagen.

Trotz drastischer Worte erhielt F-J-Strauss zum B. nur einmal eine Rüge durch den Bundestagspräsidenten.

Ich denke, das diese Debatten ein gutes Anschauungsmaterial bieten für die Gratwanderung einer Moderation.
 

xena

Elo-User/in
Mitglied seit
29 Jun 2018
Beiträge
31
Gefällt mir
19
#15
Meinungsfreiheit vs Etikette...
Natürlich kann man sich an das Protokol halten, also irgendeinen § gibt es da immer.

Also ich hab auch seit 11 Jahren ein Forum ,- wie mach ich das im kleinen.
Einige Worte sind bei mir zensiert, die werden dann netter ausgedrückt.
Man kann auch nach Mahnungen jemanden sperren.

Aber ich bin ein toleranter Mensch, also lass ich erst mal jemanden schreiben.

Frage nach, wenn es mal nicht so prickeln ist.

Hetzte haben wir nicht,- wir finden natürlich auch vieles Politisch nicht gut .

Und ja wenn dann jemand sagt ich bin ein Gutmensch, sorry also ich bin so erzogen,
ein Gutmensch, war jemand der die Oma über die Strasse gebracht hat, ohne das sie dahin wollte.

Ich sag dann immer du meinst bestimmst, du bist ein guter Mensch.

Nun ja, es ist auslegung Sache, und man bedenke Wiki kann jeder bearbeiten.

Ich finde es gibt immer 2 Seiten einer Medaille,-
Hier sind nun mal ganz viele User, und da ich erst seit gestern hier angemeldet bin,
hab ich noch nicht geschaut, wieviele es gibt , die darüber schauen.
Allerdings hab ich in manchen Thread auch gedacht, ...
gleich gehen sich da welche "schreibtechnisch" an die Gurgel, statt einfach die Meinung von dem Anderen zu tolerien.

Gerade bei Religion und Politik (evtl noch Fussball), da sollte man niemanden missionieren.

Es geht alles im freundlichen Ton, und auch ohne jemanden der Rechtschreibung zu bemängeln.
Letzendlich bleibt es aber beim Forenbetreiber, das Hausrecht auszuüben.
 
G

Gast1

Gast
#16
Nun ja, es ist auslegung Sache, und man bedenke Wiki kann jeder bearbeiten.
Aber auch auf Wikipedia gibt es Moderatoren, die nötigenfalls eingreifen, denn ansonsten wäre die Wikipedia schon längst ***************.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
1.801
Gefällt mir
356
#18
Als Kriterium für das Eingreifen der Moderatoren darf gelten, wenn es persönlich wird und auf vorgebrachte Argumente selbst keine Äußerung mehr erfolgt, sondern damit begonnen wird, den, der eine unliebsame Äußerung getätigt hat, herabzuwürdigen, zu diffamieren, zu beleidigen, etc.

Ein Pranger ist zudem nicht hinzunehmen.
... mal lächelnd 'ne GrundsatzFrage:
Wie kann etwas Un-persönliches, wie ein NICK, :persönlich beleidigt werden? Hochstilisiert in selbiger Frage eingedenk des Auftauchens von Internet-Bots im www.

Eine weitere Lustigkeit stellt für mich hier im DiskussionsForum die Bewertungsmöglichkeit per + und - dar.

Sie ist in ihrer Nichterkennbarkeit der bewertenden UserInnen eine völlig sichtbare Möglichkeit, per DEFINITION HIER, andere Nicks herabzuwürdigen, zu diffamieren und somit an den Pranger zu stellen.

Eine Vorschubmöglichkeit für Sackgesichter (< hier gemeint als fingernde UserInnen, die sich verstecken: wie unter einem Sack) und - vermutlich zu oft - aus niedersten Beweggründen Anderen eins auszuwischen versuchen.

Exemplarisch sehe ich dieses Verhalten gegenüber der NicknamenUserin Dagegen72, die bei ihren Beiträgen >permanent< mit 'nem halben Dtzd dieser Negativierungen belastet wird ... obwohl sie sehr sachlich versucht, ihre Anliegen auf's elektronische Papier zu bringen. Da scheinen mir doch zu oft jene Sackgesichter (< gemäß meiner Definition) in ihrer Erbärmlichkeit zu agieren.

Lösung:

Der Admin nimmt uns dieses widerwärtige BenotungsSystem weg. Dafür als Ersatz die Art und Weise, wie im HilfeForum nicknamentlich positiv gedankt werden kann.
Probeweiser in der gleichen Funktion - aber negativ und erkennbar durch ihre Nicknamen. So könnten sie auch - wie oben definiert - Ihre Sackgesichtigkeit ablegen.
Fördert ja auch die Luftzufuhr an ihren Näschen *lach*

Weitere ErfolgsMöglichkeit:

Das Prangern wird erkennbarer und zuordenbar. Ich wette, dass bei oben definierten Sackgesichtern schon da ihre Traute, aus dem Dunkeln in den Rücken :icon_kotz2:zu kotzzen, vermehrt nachlässt.


Ach so, das noch: ich bitte alle JuteSäcke um Entschuldigung, sie beleidigend mit jenen erwähnten Visagen in Verbindung gebracht zu haben.
?Beleidigung? für nicht erkennbare Visagen?
Nö.


Wär doch mal ein Erfolg in dieser gewollten Diskussion!


:cool:
Jo.
 

Zerberus X

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
2 Sep 2016
Beiträge
1.133
Gefällt mir
351
#19
Exemplarisch sehe ich dieses Verhalten gegenüber der NicknamenUserin Dagegen72, die bei ihren Beiträgen >permanent< mit 'nem halben Dtzd dieser Negativierungen belastet wird ... obwohl sie sehr sachlich versucht, ihre Anliegen auf's elektronische Papier zu bringen. Da scheinen mir doch zu oft jene Sackgesichter (< gemäß meiner Definition) in ihrer Erbärmlichkeit zu agieren.
Ich sag nur Presseschau.:censored:
 

pinguin

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Sep 2008
Beiträge
3.900
Gefällt mir
381
#20
@*kampfpaar*radikal.A
In gewissem Sinne ist jede Art von Wertung als Pranger einzustufen; jede Statistik, jede Meinungsumfrage könnte derart gewertet werden.
 
Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
1.801
Gefällt mir
356
#21
@*kampfpaar*radikal.A
In gewissem Sinne ist jede Art von Wertung als Pranger einzustufen; jede Statistik, jede Meinungsumfrage könnte derart gewertet werden.
... ich liebe es zwar auch manchmal, filigrane Sachen zu extrapolieren, aber hier ist mir das nicht wert.

Mir geht es um die psychologisch nachvollziehbare Fundierung von Minuswertungen, die bei einigen anderen UserInnen dann ob der MinusVersauung den möglichen AussageWert dessen schmälern wegen ständiger NOTENdiskreditierung.

Bei meinen eigenen Beiträgen ist mir das relativ schnurz:cool:piepegal - kenne ich doch einige Pappenheimer seit Jahren und weiß um die AussageAufnahmefähigkeit so mancher, deren AufnahmeFähigkeit und InterpretationsFähigkeit gen KartoffelSalat tendiert.
Kleine Würstchen im KartoffelSalat eben *lach* ... sind aber wegen fehlender GehirnSynapsenBILDUNG gut im Wadenbeißen. Muß mann einfach an die Mule treten. Dann gut.

Aber für nicht so gehärtete SchreiberInnen mag das abtörnen. Und das wäre schade.

Besser wäre die NotenAbschaffung ... und Nutzung eleganterer :biggrin: Beleidigungen ... ... ... Wäre auch 'nen schönes ÜbungsSpiel für's Köppke, gelle?

Wer kann schon explodieren, wenn gefragt wird: "Sach ma, hasse eijentlich Kaviar inne Kopp?"

:wink:
 

Kampfmops

Elo-User/in
Mitglied seit
24 Mrz 2016
Beiträge
290
Gefällt mir
124
#22
@Kampfpaar: Ich vermute, das einige nicht genau wissen, wie sie das Bewertungssystem nutzen sollen.

Gerade hier im News-Bereich kommt es einem beim anscheuen der Bewertung vor, als würden manche eine schlechte Note geben, weil sie das Thema an sich "ungerecht" finden.

Es wird also nicht der User bewertet, sondern das eigentliche Thema, das von diesem User gepostet wurde. Gerade wegen dieser Verwechslungsmöglichkeit wäre ich dafür, das Bewertungs-System raus zu nehmen.

Zusätzlich kann sollte man jemanden eh nicht schlecht bewerten, nur weil er andere Erfahrungen und demnach eine andere Meinung hat. Das "Danke-System" gibt es ja (in den Wichtigen Foren) und bei Beleidigungen gibt es den "Ohrfeige-Button" (Melden) :biggrin:
 
Mitglied seit
22 Feb 2008
Beiträge
1.801
Gefällt mir
356
#23
.
Weil nicht gut zu allen Sachen gleichzeitig Stellung bezogen werden kann, verweise ich aber auch auf das 2. ... im doppelten Anliegen des Admin:
"Wofür das Forum steht sollte keine Frage sein UND es sollte bei dem Thema nicht nur um dieses Forum gehen."

:smile: ... Er sollte auch dahingehend bedient werden (hat doch auch nur ein kleines Seelchen, das Wünsche hat), wenn him schrob:

"Wir sollen Links zu verschiedenen anderen Präsenzen nicht blockieren.
Das lässt sich jedoch nicht komplett umsetzen weil hier zur Verlinkung gesperrte Sachen so gegen unsere Werte agieren
..."



Also, ich muss es nicht haben und es würde meine Äuglein schmerzen, sollte ich beim Öffnen eines Links dieses sehen:
BILD


:doh:
 
Oben Unten