Meine Wohnung ist zu teuer. Was soll ich jetzt tun?

habich

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2020
Beiträge
32
Bewertungen
7
Heute bekam ich ein Schreiben, dass meine Wohnung 62€ über dem Mietspiegel liegt. Leider sieht die Schufa nicht sehr rosig aus und ich habe schon in der Vergangenheit versucht eine neue zu finden. Das scheiterte meist schon in Telefonaten, wenn die Aufforderung kam die Selbstauskunft mitzubringen. Eine WG sieht auch schlecht aus. Ich habe zwar ein grosser Wohnzimmer, aber es ist eine Wohnküche und ein kleines Schlafzimmer.
Die Miete zu drücken sieht noch schlechter aus, denn die Vermieterin wollte die Miete bereits erhöhen und ich stehe etwas auf Kriegsfuss mit ihr, deshalb.
So nun sitze ich vor diesem Brief und mir ist etwas übel. Was soll ich jetzt machen. Raus geht nicht und drin bleiben auch nicht wirklich, wenn die 62€ jetzt noch abgezogen werden. Ich bräuchte ein paar Erfahrungen und Eure "Köpfe".Meiner dreht sich gerade etwas.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.510
Bewertungen
6.584
Erstmal Ruhe bewahren. Klingt schlimmer als es ist.
Du solltest ab sofort "Beweise" sammeln, dass du aktiv auf Wohnungssuche bist. Am besten einen Aktenordner anlegen und dann alles protokollieren. Zeitungsanzeigen ausschneiden, aufkleben und dazu schreiben "Angerufen am xx.xx.xxxx um xx:xx Uhr. Telefoniert mit Frau/Herrn XY. Wohnung ist schon vergeben /...... " Auch alle Mails von Absagen ausdrucken, genauso die Wohnungsanzeigen im Internet.
Hintergrund: Wenn du nachweislich bemüht bist eine günstigere Wohnung zu finden, muss das JC auch über die 6 Monate frist hinaus die 62€ übernehmen.
 

habich

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2020
Beiträge
32
Bewertungen
7
Das is aber auch böse geschrieben:eek::rolleyes::rolleyes::rolleyes::ROFLMAO:,also der Brief.Dann würde es ja theoretisch auch reichen, wenn ich die 25000Anzeigen in denen steht Selbstauskunft und dann die Selbstauskunft oben druff lege.ich muss da nich wirklich nochmal anrufen? Das kratzt schon son büschen am Ego und wirklich freundlich sind die (teilweise)auch nicht.Nach dem Motto"Wat rufen se überhaupt an, wenn da steht Aaaaaaauuuusskuuuunft!?" und das bei meiner Telefonphobie.Davon ganz ab habe ich noch nie Mietschulden gemacht. Das könnte zwar meine jetzige Vermieterin bestätigen, aber ich glaube die hat da keinen Bock drauf, im Moment:angry:
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.510
Bewertungen
6.584
Du darfst dich natürlich auch per Mail auf Wohnungen bewerben. Heutzutage ist es fast schon Standard, dass überall (auch) eine Mailadresse angegeben wird.
Geht per Mail sogar viel schneller und wenn du dir ne Übermittlungsbestätigung erstellen lässt, kannt du auch nachweisen, dass die Mails verschickt wurden.
 

habich

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2020
Beiträge
32
Bewertungen
7
:)Ahhhh.....Ich danke Dir, dass ich wohl doch schlafen kann, heute NACHT

Soooo....jetzt folgt gleich noch eine Frage .Ich hab ja schon gleich mal geschaut und oh Schreck. Selbst die mit WBS sind teurer, als das was die Wohnung kosten dürfte. Und jetzt?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.510
Bewertungen
6.584
Wie sieht es denn auf dem privaten Wohnungsmarkt aus?
Schau mal hier: https://harald-thome.de/oertliche-richtlinien/
Und sonst google mal nach deiner Stadt, ob du etwas herausfindest bzgl. der örtlichen Richtlinen. Also nach dem zuständigen Sozialgericht (SG) googlen und ob da Urteile zu den örtlichen Richtlininien zu finden sind.
Und falls vorhanden mal bei der örtlichen Selbsthilfeorganisation für Erwerbslose, Caritas, Diakonie, usw. nachfragen, ob die was bzgl. der örtlichen Richtlinien wissen. Die haben das Problem sicher öfter und mit etwas Glück sogar ein aktuelles Urteil vom zuständigen SG parat. Das wird dir das JC nämlich nicht freiwillig verraten, wenn die reihenweise die Klagen wegen der örtlichen Richtlinien verlieren. ;)
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.994
Bewertungen
26.065
Davon ganz ab habe ich noch nie Mietschulden gemacht.
Dann holst du dir von der Schufa nur die Bonitätsauskunft für Vermieter, Mietschulden oder Versäumnisse würden da drin stehen, der Rest ist den meisten Vermietern egal. Mehr bekommt der Vermieter auch nicht, wenn er die selbst anfordert.

Und natürlich kannst du dir bei deiner Vermieterin eine Bescheinigung darüber geben lassen, das du bisher bei ihr nie Mietschulden hattest.

Ich habe hier in Hamburg trotz Insolvenz und rabenschwarzer Schufa eine Wohnung bei der Saga bekommen.

Schau auch in die kostenlosen Wochenzeitungen. Bei den ganzen Immo-Portalen hab ich noch nie eine gute günstige Wohnung gesehen.
Ich habe mich bei den grossen Vermietern um Wohnungen beworben und verschiedene vorgeschlagen bekommen, trotz Schufa.
 

Seekuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 November 2018
Beiträge
123
Bewertungen
103
@ZynHH
Du schreibst, dass ein Vermieter nicht mehr Infos über einen Mietinteressenten bekommt, wenn er selbst eine Auskunft bei der Schufa einholt. Das machen idR die städtischen Wohnungsbaugesellschaften. Soweit ich weiß, erfahren die MEHR Daten (z. B. Voranschriften) über dich. In der Schufa-Bonitätsauskunft (Selbstauskunft) sind die alten Adressen dagegen nicht aufgeführt. Die Wohnungsbaugesellschaften könnten also deine alten Vermieter kontaktieren.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.994
Bewertungen
26.065
Die Wohnungsbaugesellschaften könnten also deine alten Vermieter kontaktieren.
Wenn das so ist, stört es mich nicht.
In der Schufa-Bonitätsauskunft (Selbstauskunft) sind die alten Adressen dagegen nicht aufgeführt.
Dafür stehen da Sachen drin, die mit der Vermietung nichts zu tun haben. Und in der Selbstauskunft Dinge zu schwärzen, dürfte den gleichen Effekt haben, wie es der Wohnungsbaugesellschaft nicht zu ermöglichen, selbst die Auskunft anzufordern.

Ich habe bezüglich meiner Schulden und der Insolvenz mit offenen Karten gespielt und das schon im Anschreiben erwähnt.
Schon die laufende PI wurde positiv aufgenommen, da man seitens der Vermieterin den Eindruck hatte, das ich meine Probleme in Angriff genommen habe. Weitere Schulden hätten ja auch die laufende Insolvdnz beschädigt.
 

habich

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2020
Beiträge
32
Bewertungen
7
Danke für die Tips. Ich habe leider schon schlechte Erfahrungen gemacht und musste ein halbes Jahr bei jemandem wohnen wo ich nicht mehr wohnen wollte.Keine Chance. Ich hatte mir bestimmt 30 Wohnungen angeschaut. Jetzt kommt ja noch das Problem dazu, dass ich gerade festgestellt habe, dass es hier keine Wohnungen gibt die günstiger sind und weiter weg wird es nur nich teurer und nach Pusemuckel ohne Auto muss auch nicht sein. Da hängt man dann beruflich auch wieder in der Luft, wenn einmal am Tag ein Bus fährt. Zum Mäuse melken.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.510
Bewertungen
6.584
Die Tatsache, dass es keine Wohnungen zu entsprechenden Preisen gibt, wäre schonmal ein deutliches Indiz, dass die örtlichen Richtlinien unzulässig sind. Diese Richtlinien wurden leider oft von privaten Unternehmen willkürlich ermittelt. Klingt zwar objektiv, aber wenn die echte und realistische Zahlen ermitteln, werden sie in Zukunft keine Folgeaufträge mehr bekommen...

Aus welchem Jahr sind denn die örtlichen Richtlinien aus deiner Stadt?
 
Zuletzt bearbeitet:

gizmo

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2011
Beiträge
3.872
Bewertungen
1.263
Jetzt kommt ja noch das Problem dazu, dass ich gerade festgestellt habe, dass es hier keine Wohnungen gibt die günstiger sind und weiter weg wird es nur nich teurer und nach Pusemuckel ohne Auto muss auch nicht sein.
Ein Umzug kann nur in der gleichen gemeinde verlangt werden.

 

Anhänge

  • Nur in gleicher eigenständiger Gemeinde ist der Umzug verlangbar.pdf
    3,9 KB · Aufrufe: 13

habich

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2020
Beiträge
32
Bewertungen
7
Die Richtlinien sind recht neu. Meine Wohnung liegt auch nicht über dem Mietspiegel, aber sie ist 10 Quadratmeter zu groß. Die einzigen Wohnungen sind bei der V... Wohnungsgesellschaft zu bekommen mit WBS. Hab ich gestern noch rausbekommen. Puhhhh.... Da is unter der Brücke pennen noch das kleinere Übel... Ich denke ich werde dann lieber mal 2 Wochen nix essen und die restlichen 62 € aus der eigenen Tasche zahlen. Nochmal vielen Dank für EURE HILFE. Ich versuche nochmal etwas mit schmackes mit dem Bearbeiter zu sprechen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.510
Bewertungen
6.584
Ich versuche nochmal etwas mit schmackes mit dem Bearbeiter zu sprechen.
Keine gute Idee. Wenn dann sollte das besser schritlich und nachweisbar erfolgen. Und vor allem sehr gut überlegt, was und wie du schreibst.

Mit etwas Glück lässt sich das nämlich vermeiden, dass du die 62€ selbst zahlen musst. Es kann dir nämlich niemand vorschreiben, wo du suchen musst. Und woher sollst du wissen, dass irgendeine Wohnungsbaugesellschaft Bruchbuden vermietet?

Ich denke ich werde dann lieber mal 2 Wochen nix essen und die restlichen 62 € aus der eigenen Tasche zahlen.
Bevor du hungern musst, gibts da eine andere Lösung: Du kannst monatlich 100€ anrechnungsfrei verdienen (musst es lediglich dem JC melden). Da reichen 11h monatlich bei Mindestlohn.
Mehr zu arbeiten lohnt sich nicht, da von jedem Euro darüber 80% angerechnet wrden und du nur 20% behalten darfst.
Und schon hast du monatlich sogar 38€ mehr als derzeit. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

habich

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2020
Beiträge
32
Bewertungen
7
Ich geh schon nebenbei arbeiten. Sogar 300 €, weil ich nett bin. Nein. Ich würde lieber komplett drauf verzichten, aber dank Corona wird das wohl erstmal nix.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.290
Bewertungen
28.060
Die Wohnungsbaugesellschaften könnten also deine alten Vermieter kontaktieren.
Dürfen die das; bzw,. darf deralte Vermiter Infos rausrücken?

Ich würde auch mal eine Wirtschaftlichkeitsberechnung anfordern. Selbst wenn ich die Übetschreitung auf 3 Jahre hochrechne, ein Umzug drfte deutlich mehr als 2.000 EUR kosten.
 

Seekuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 November 2018
Beiträge
123
Bewertungen
103
@Kerstin_K
Ein potentieller Vermieter kann im Rahmen einer Wohnungsbewerbung nicht verlangen, den Namen des aktuellen Vermieters mitzuteilen. Von früheren Vermietern ganz zu schweigen. Nur: Das eine ist das rechtliche Dürfen, das andere das faktische Tun. Es wäre lebensfremd zu glauben, dass die nicht untereinander telefonieren. Viele Vermieter wollen nicht die Katze im Sack kaufen.
 

jwd1

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Februar 2018
Beiträge
59
Bewertungen
47
Gibt es in deiner Gegend eine AV Wohnen mit den ortsüblichen Wohnkosten. Selbst diese können unter Umständen bis 10 % im Einzelfall höher sein. Auf keinen Fall es Tatenlos hinzunehmen. Versuche in deiner Gegend eine Beratungsstelle zu finden. Viele komunale Obergrenzen sind vom SG gekippt und für rechtswidrig erklärt worden. Leider gibt es zu diesem Thema keine Bundeseinheitliche Regelung.
 

Garamond

Elo-User*in
Mitglied seit
11 November 2020
Beiträge
25
Bewertungen
2
Am einfachsten ist wirklich, online zu suchen. Ich musste auch mal zur "Senkung der Kosten der Unterkunft" mir eine neue Wohnung suchen. Einfach schauen: Wie hoch ist die vom Amt maximal gezahlte Unterstützung im Rahmen der Kosten der Unterkunft? Und dann online gucken: Welche Wohnungen gibt es dafür?

Bei mir war es so, dass für die gewährte Unterstützung nur Studentenzimmer oder Zimmer in Altenheimen auf dem Markt waren. Dort habe ich mich dann wie blöde beworben und hin und wieder war auch eine richtige Wohnung dabei, die eben ausnahmslos billig war. Die Anschreiben, die ich alle per Mail oder in Online-Formularen gemacht habe, habe ich dann monatlich dem Amt geschickt. Irgendwann haben die es aufgegeben und eingesehen, dass auch ich den Wohnungsmarkt leider nicht ändern kann.

Bei mir wollten sie monatlich eine bestimmte Anzahl von Versuchen nachgewiesen haben, die Kosten der Unterkunft zu senken. Meistens wurde ich aber nicht einmal zur Besichtigung eingeladen oder es kam keine Antwort. Wenn du dazu schreibst, dass du ALG-II bekommst oder so, dann ist das meist ohnehin das Ausschlusskritierium. So habe ich es gemacht, also angeführt bei den Bewerbungsschreiben für die Wohnungen, dass ich ALG-II bekomme und meine Bemühungen nachweisen muss und auch deshalb um eine schriftliche Reaktion bitte.
 
Oben Unten