Meine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen wurde abgelehnt

sunshine95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich würde gerne eine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen beginnen um meine Arbeitslosigkeit zu beenden.
Ich habe mir im Februar die Schulter gebrochen, seitdem habe ich Schmerzen und kann nicht mehr in meinen Ausbildungsberuf (Verkäuferin) arbeiten.
Anfang Mai habe ich einen schriftlichen Antrag auf eine Umschulung beim Jobcenter eingereicht.
Im Juni habe ich leider einen Ablehnungsbescheid erhalten.
Grund: Ihre Eignung für eine Umschulung im kaufmännischen Bereich kann nicht ohne weiteres unterstellt werden, da die Gefahr einer Überforderung gesehen wird. (Laut einem Gutachten des Berufspsychologischen Dienstes).
Mitte Juni hat mich meine Sachbearbeiterin ins Jobcenter eingeladen und mir mitgeteilt, wenn ich an einer 4 Monatigen Maßnahme teilnehme und der Träger mir eine positive Beurteilung gibt, würde ich einen Bildungsgutschein für eine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen bekommen.
Ich fragte sie, ob sie mir das schriftlich bestätigen könnte, was sie verneinte.


Wie sollte ich jetzt am besten vorgehen?
 


Admin2

Administrator
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.542
Bewertungen
9.036
Ich fragte sie, ob sie mir das schriftlich bestätigen könnte, was sie verneinte.
Das war schon einmal sehr gut reagiert.
Im Hinblick auf das Gutachten, das der Ablehnung zugrunde liegt, sähe mir das auch mehr wie ein Lockangebot aus.
Die Frage ist nun eher was du willst. Gibt es Alternativen welche dir auch liegen?
Einen Rechtsanspruch auf eine Umschulung gibt es leider nicht.
 

Tripod

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2014
Beiträge
183
Bewertungen
140
Das kenne ich nicht anders, nützliche (oder so empfundene) Maßnahmen werden gemeinhin abgelehnt, statt dessen kommen die dann zur Unzeit, unvollständig oder sie werden durch verschiedene Abarten dessen, was man wohl eine Farce nennt ersetzt.
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.488
Bewertungen
1.924
Mitte Juni hat mich meine Sachbearbeiterin ins Jobcenter eingeladen und mir mitgeteilt, wenn ich an einer 4 Monatigen Maßnahme teilnehme und der Träger mir eine positive Beurteilung gibt, würde ich einen Bildungsgutschein für eine Umschulung zur Kauffrau im Gesundheitswesen bekommen.
Das ist deren Masche. Versprechen das heitere vom Himmel und dann wird nichts draus. Die wollen einen nur in sinnlose Maßnahmen stopfen, mehr aber auch nicht.

Bei mir war es das Gleiche. Nur ich habe ihm noch geglaubt und es war sogar eine 6 monatige Maßnahme. Danach wusste keiner mehr was. Bei mir stand das mit der Umschulung zwar in der EGV, doch diese war vor Ende der Maßnahme bereits abgelaufen. Keiner wollte dann mehr was davon wissen. So nach dem Motto: Hm reingefallen! 😂

Daher ist es gut das du nach dem schriftlichen gefragt hast. (y)Die gab dir aber nichts schriftliches weil die Maßnahme nur vorgeschoben war und du wirst auch keine Umschulung bekommen falls du diese trotzdem machst. Das einzige was die wollen ist den Kunden in deren eingekaufte sinnlose Maßnahmen zu stecken um ihre Statistik nach oben zu treiben. Es ist nun einmal keine Pflicht eine solche zu finanzieren und hängt ganz stark von der Persönlichkeit und Launen des SB ab.

Es tut mir leid dir nichts anderes sagen zu können. Wünsche dir aber trotz alldem Viel Erfolg! Ich weiß wie schwer das ist.
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
940
Bewertungen
1.153
Das wäre fast eine Motivation dies über eine EGV zu verhandeln bzw. zu gewähren.
 

Lelek

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juni 2020
Beiträge
30
Bewertungen
32
Für mich war so ein Vorbereitungskurs das Sprungbrett in eine Umschulung. Ebenso für alle anderen Teilnehmer, die mit Erfolg daran teilgenommen hatten. Es gab natürlich auch einige chronische Schwänzer, oder Schlaumeier, die meinten wegen 2 EUR Fahrtkosten, oder der Verweigerung von Unterschriften einen Aufstand zu proben. Die haben sich dadurch die Umschulung natürlich selbst verbaut.
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
940
Bewertungen
1.153
Eine Freundin, die jetzt seit einem Jahr eine kaufmännische Umschulung absolviert, mußte auch erst einen Vorbereitungskurs absolvieren, iclusive Tests in Deustch und Mathe. Die Ausbildung wurde über eine EGV vereinbart. Der seltene Fall wo es Sinn macht.
 

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
275
Bewertungen
452
Vorbereitungskurs für Umschulung ist was anderes. Hier geht es aber um eine normale sinnlose Maßnahme wo man hinterher vom JC einen sage es mal knallhart einen Arschtritt verpasst bekommt.
Ohne einen Flyer oder weitergehende Infos kannst du gar nicht wissen was dieses Angebot genau ist.
Nicht alles was teilweise aus Unwissenheit "Maßnahme" genannt wird ist auch eine.

Oft sagen SB auch zu allem Maßnahme, weil es Elos nicht interessiert was genau es ist oder es einfach zu Verwirrungen kommen kann, wenn man die Fachbegriffe des SGB benutzt.
 

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
275
Bewertungen
452
Bei ihr ist es kein Vorbereitungskurs. Ein Vorbereitungskurs wird gemacht wenn die Umschulung bereits genehmigt ist und außerdem bekommt sie das nicht einmal schriftlich.
Wenn erst die Eignung geprüft werden soll, bekommt man sicherlich keinen Bildungsgutschein vor Abschluss der Vorbereitung.

Wie gesagt: Ohne mehr Infos zur "Maßnahme" können wir nicht sagen um was es sich da handelt. Da hilft es nicht angeblich allgemeingültige Aussagen zu treffen, die nur durch persönliche Erfahrungen fundiert sind.
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
968
Bewertungen
576
Ich habe mir im Februar die Schulter gebrochen, seitdem habe ich Schmerzen und kann nicht mehr in meinen Ausbildungsberuf (Verkäuferin) arbeiten.
Wurde überhaupt eine ärztliche Begutachtung veranlasst, ob der alte Beruf noch ausgeübt werden kann? Falls ja, gibt es evtl. andere Fördermöglichkeiten (berufl. REHA) und somit evtl. andere Zuständigkeiten. Nach der neuen gesetzlichen Regelung seit 29.05.2020, besteht für ungelernte (und meines Erachtens wärst du das dann ja) ein Rechtsanspruch auf Umschulung. Gegenüber der AfA und gegenüber dem Jobcenter. Du bist auch nach einer 4/6-monatigen Schulung dann immer noch ohne gültigen Ausbildungsberuf. Und der Rechtsanspruch müsste (?) dann für dich noch gelten.
 

Fox29

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2020
Beiträge
275
Bewertungen
452
Nach der neuen gesetzlichen Regelung seit 29.05.2020, besteht für ungelernte (und meines Erachtens wärst du das dann ja) ein Rechtsanspruch auf Umschulung
Hast du dazu eine Quelle zur Hand? Hört sich interessant an, habe aber nix gefunden ☹
 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
968
Bewertungen
576
In der Änderungshistorie zu § 81 SGB III steht's ganz oben. Und wenn du im Regierungsentwurf nach Rechtsanspruch suchst, ist es der erste Treffer der Erläuterung. Im SGB II habe ich's noch nicht gefunden.
 
Zuletzt bearbeitet:

sunshine95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Erst einmal vielen Dank an alle für die ganzen Antworten und Tipps!
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Das war schon einmal sehr gut reagiert.
Im Hinblick auf das Gutachten, das der Ablehnung zugrunde liegt, sähe mir das auch mehr wie ein Lockangebot aus.
Die Frage ist nun eher was du willst. Gibt es Alternativen welche dir auch liegen?
Einen Rechtsanspruch auf eine Umschulung gibt es leider nicht.
Im Gutachten steht im letzten Absatz noch: Das Jobcenter behält sich vor, die derzeitige Entscheidung zu revidieren, wenn ich an der Maßnahme erfolgreich teilnehme und der ärztliche Dienst der Agentur für Arbeit nachgewiesen worden ist.

Wenn erst die Eignung geprüft werden soll, bekommt man sicherlich keinen Bildungsgutschein vor Abschluss der Vorbereitung.

Wie gesagt: Ohne mehr Infos zur "Maßnahme" können wir nicht sagen um was es sich da handelt. Da hilft es nicht angeblich allgemeingültige Aussagen zu treffen, die nur durch persönliche Erfahrungen fundiert sind.
Im Ablehnungsbescheid steht Maßnahme "Qualifizierungszentrum".

Wurde überhaupt eine ärztliche Begutachtung veranlasst, ob der alte Beruf noch ausgeübt werden kann? Falls ja, gibt es evtl. andere Fördermöglichkeiten (berufl. REHA) und somit evtl. andere Zuständigkeiten. Nach der neuen gesetzlichen Regelung seit 29.05.2020, besteht für ungelernte (und meines Erachtens wärst du das dann ja) ein Rechtsanspruch auf Umschulung. Gegenüber der AfA und gegenüber dem Jobcenter. Du bist auch nach einer 4/6-monatigen Schulung dann immer noch ohne gültigen Ausbildungsberuf. Und der Rechtsanspruch müsste (?) dann für dich noch gelten.
Eine ärztliche Begutachtung steht noch aus. Die Sachbearbeiterin sagte mir, dass ich zum ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit gehen muss.
Ich sagte ihr, dass lieber zu einem Amtsarzt gehen möchte und nicht zum ärztlichen Dienst der Agentur für Arbeit.
Außerdem werde ich die Schweigepflichtsentbindung nicht unterschreiben, sondern lege dem Arzt alle Berichte und CT und MRT Berichte vor.
Das wäre soweit auch okay und sie würde mir einen Termin beim Gesundheitsamt besorgen.
Als ungelernt gelte ich wohl nicht, habe meine Ausbildung zur Verkäuferin im Jahr 2012 erfolgreich abgeschlossen.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.265
Bewertungen
5.919
Das ist ein recht anpruchsvoller Beruf
Wieso man jetzt schon in eine Maßnahme vermitteln möchte, wenn noch nicht einmal das ärztliche Gutachten erstellt wurde, erschließt sich mir nicht.
Denn ohne dieses kann kein Profiling gemacht werden, was Voraussetzung ist für die Vermittlung passgenauer Unterstützung.

Was soll das für ein Qualifizierungszentrum sein? Kannst du einen Flyer einscannen, anonymisiert, dass man eine Vorstellung hat, was der SB so vorschwebt?

Kann man sich wie beim ärztlichen Gutachten auch diese Beurteilung zukommen lassen, oder dem behandelnden Arzt?
 

lino

Elo-User*in
Mitglied seit
12 Dezember 2005
Beiträge
389
Bewertungen
679
Das kenne ich nicht anders, nützliche (oder so empfundene) Maßnahmen werden gemeinhin abgelehnt, statt dessen kommen die dann zur Unzeit, unvollständig oder sie werden durch verschiedene Abarten dessen, was man wohl eine Farce nennt ersetzt.
Niemand will seine "Kunden" verlieren. Deswegen hat das JC auch kein Interesse daran, das die Alos aus dem Kreislauf rauskommen.
Soweit mir bekannt, gibts Umschulungen nur in Ausnahmefällen, und dann auch nur beschränkt in eine Handvoll oder weniger Berufe, hier beim JC sinds zwei.
Und unumschränkter Herrscher über Vergabe der Massnahmen ist der/die "WeiterbildungsberaterIn", der natürlich nicht berät, sondern das Geld vom JC im Sinne des JC verteilt. Die SBs sind alle darauf geschult und eingeschworen, den Alos Leistungen zu verweigern.
Und der Horizont, was den Arbeitsmarkt angeht, ist auch nur sehr beschränkt bis gar nicht vorhanden.
Und überhaupt:
Der Nasenfaktor spielt die grösste Rolle dabei. Wenn der Kunde eine doofe "Visage" hat, bekommt er eben nichts.
Sachentscheidung-Fehlanzeige.

Voraussetzung ist für die Vermittlung passgenauer Unterstützung.
Guter Witz-Wenn er nicht zum Weinen wäre.
Ausser Killerphrasen und Totschlagargumenten habe ich von den Leuten in der Arbeitsvermittlung in 30 Jahren noch nie etwas Konstruktives gehört.
 
Zuletzt bearbeitet:

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.488
Bewertungen
1.924
Guter Witz-Wenn er nicht zum Weinen wäre.
Bei mir wurde vom JC auch noch nie ein Profiling gemacht. Das wurde in der letzten 6 monatigen Maßnahme erst gemacht. Vielleicht wäre das bei der TE auch der Fall, falls sie noch keines gemacht bekam. Dort kam heraus das ich in meinen Wunschberuf Medizinische Fachangestellte sehr gut passe. Mir wurde dort auch vorgeschlagen ja sogar angeraten, falls ich kein dualer Ausbildungsplatz finde, eine Umschulung darin zu machen. Auftrag des JC an den Maßnahmeträger war eigentlich mich von meinem Berufswunsch abzubringen (wurde mir in der Maßnahme so erzählt und hielt mir den Ausdruck vor die Nase). Mein damaliger Fallmanager vom JC jedoch hat genauestens, bevor er mich zur Maßnahme anmeldete, betont das er hinter mir steht und mich total in meinem Berufswunsch unterstützen möchte. Der Maßnahmeträger spielte das Spiel hier zum Glück nicht mit .

Da ich ja jetzt einen Ausbildungsplatz gefunden habe, spielt die Umschulung ja keine Rolle mehr. Jedoch haben die sich für ein Gesprächstermin seit Ende der Maßnahme nicht mehr gemeldet. Warum nur ? Ich jedenfalls kann es mir denken. :unsure:
 

sunshine95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Habe heute eine Einladung vom Gesundheitsamt erhalten.
Die Untersuchung findet am 10.07.2020 statt.

Bei der Maßnahme war ich auch heute und habe mich erkundigt um was es sich handelt.
Es werden in der Zeit Mathematik und Deutsch Tests durchgeführt, Inhalte des Berufes, Bewerbungen und Einstellungsgespräche geführt etc. und ein bis zwei Praktika.
Ich fragte nach, ob das auch in Teilzeit möglich sei, weil ich 3 mal die Woche Physiotherapie habe, was auch kein Problem sei.
Meine Sachbearbeiterin vom Jobcenter sollte das in den Bildungsgutschein vermerken.
Am Nachmittag rief die Sachbearbeiterin mich zurück und erklärte mir dass, die Kenntnisse in Teilzeit nicht ausreichen würden. Nur in Vollzeit.
Allerdings finden die meisten Umschulungen im August statt und eine weitere in September.
Bildungsempfehlungen von 2 möglichen Umschulungsträgern habe ich auch schon bekommen und eingereicht.
 

Birgit63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 Mai 2011
Beiträge
643
Bewertungen
585
Hast du denn schon die Uhrzeiten für die Qualifizierungsmaßnahme erhalten? Physiotherapiepraxen haben ja auch oftmals abends länger auf. Für Berufstätige haben ja viele Praxen auch länger geöffnet.
 

sunshine95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
4
Bewertungen
0
Hast du denn schon die Uhrzeiten für die Qualifizierungsmaßnahme erhalten? Physiotherapiepraxen haben ja auch oftmals abends länger auf. Für Berufstätige haben ja viele Praxen auch länger geöffnet.
Schriftlich erhalten habe ich nichts. Die Dame von der Maßnahme meinte von 08.00 bis 16.00 Uhr in Vollzeit und in Teilzeit von 08.00 bis 13.00 Uhr.
Bis 16.00 Uhr hat die Praxis geöffnet.

Vielleicht warte ich auch erstmal den Termin beim Amtsarzt ab.:unsure:
 
Oben Unten