Meine neuestes Gutachten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
kam heute mit der Post.

Wegen fehlender Scanmöglichkeit schreibe ich den Text einmal ab.

Teil B: Sozialmedizinische Stellungnahme für den Auftraggeber

Sozialmedizinische Beurteilung:

Bei der 33 jährigen ist es aufgrund von Alkoholeinwirkung während der vorgeburtlichen Entwicklung zu schwerwiegend, bleibenden Funktionsstörungen mehrerer Organsysteme gekommen.

Wie das Abschlussergebnis nach DIA-AM vom 15.10.2012, sind besondere Hilfen bei der beruflichen Integration erforderlich.

Im Bereich der WfbM besteht vollzeitiges Leistungsvermögen für leidensgerechte, leichte bis mittelschwere Arbeiten überwiegend sitzend unter der Vermeidung von Lärmbelastung und hoher Verletzungsgefahr.

Prognose bei verminderter oder aufgehobener Leistungsfähigkeit:

Voraussichtlich länger als 6 Monate aber nicht auf Dauer

Beantwortung der Zielfragen:

Besteht eine Leistungseinschränkung, die vorübergehend ist oder auf Dauer besteht?

Eine Langzeitprognose ist erst nach Training im Eingangsverfahren einer WfbM durch den Fachausschuss zu stellen.

Liegt eine schwerwiegende Leistungseinschränkung vor, welche die Aussichten am Arbeitsleben teilzuhaben bzw. weiterhin teilzuhaben nicht nur vorübergehend mindert oder droht eine solche?

Ja
--------------------------------------------------------------------------

Das Gutachten wurde nach Aktenlage erstellt und ich habe erst vom Gutachten erfahren, nachdem ich mich bei meiner SB erkundigt hatte, was denn nun überhaupt mit dem vorgesehenen Termin beim MD der Agentur wäre, zu dem ich doch so dringend gemusst hätte.

Was mich in diesen Gutachten besonders stört ist der Satz:

Eine Langzeitprognose ist erst nach Training im Eingangsverfahren einer WfbM durch den Fachausschuss zu stellen.

Also ich war gestern bei meinen Gespräch in der WfbM, wo ich angemeldet bin und es wurde mir auch bestätigt, dass das Eingangsverfahren dazu dient, zu sehen, ob die Werkstatt überhaupt der passende Ort für mich sei um eine Eingliederung ins Arbeitsleben zu erreichen.

Das Eingangsverfahren wurde bei mir aufgrund der DIA-AM von 12 auf 4 Wochen verkürzt und bereits nach den ersten zwei Wochen im Eingangsverfahren soll bereits in einer Sitzung eine Beurteilung über mich und den Verbleib in der Werkstatt erfolgen.

  1. Was haltet ihr von diesem Gutachten? Soll / Kann ich mich damit zufrieden geben oder soll ich dagegen Einspruch erheben ( Der Hinweis, dass ich gegen dieses Gutachten einspruch erheben kann, fehlt übrigens in dem Schreiben :icon_kinn:)
  2. Wie realistisch ist es binnen von zwei Wochen sich ein Bild über die Leistungsfähigkeit eines Menschen machen zu können, wenn er in einer WfbM ist.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.183
Hallo Trixi,

Bei der 33 jährigen ist es aufgrund von Alkoholeinwirkung während der vorgeburtlichen Entwicklung zu schwerwiegend, bleibenden Funktionsstörungen mehrerer Organsysteme gekommen.

Der Satz ist ja furchtbar, das kling im ersten Moment, als hättest du ein Alkoholproblem, das hätte man sicher "sensibler" formulieren können...

Wie das Abschlussergebnis nach DIA-AM vom 15.10.2012, sind besondere Hilfen bei der beruflichen Integration erforderlich.

Im Bereich der WfbM besteht vollzeitiges Leistungsvermögen für leidensgerechte, leichte bis mittelschwere Arbeiten überwiegend sitzend unter der Vermeidung von Lärmbelastung und hoher Verletzungsgefahr.

Sollte soweit in Ordnung sein, kannst du nur selber beurteilen ...

Prognose bei verminderter oder aufgehobener Leistungsfähigkeit:

Voraussichtlich länger als 6 Monate aber nicht auf Dauer

Die Prognose widerspricht der obigen Feststellung "zu schwerwiegend, bleibenden Funktionsstörungen", bleibende, schwerwiegende Funktionsstörungen sind ja wohl eher AUF DAUER vorhanden, ODER ...:confused:

Was haltet ihr von diesem Gutachten? Soll / Kann ich mich damit zufrieden geben oder soll ich dagegen Einspruch erheben ( Der Hinweis, dass ich gegen dieses Gutachten einspruch erheben kann, fehlt übrigens in dem Schreiben :icon_kinn:)

Das ist eine ärztliche Stellungnahme und kein Bescheid gegen den man "Einspruch" (du meinst sicher Widerspruch ?) einlegen könnte. :icon_evil:

Kannst dich beim Med. Dienst schriftlich beschweren, zumal du nach Aktenlage "begutachtet" wurdest ... ob es was bringt, weiß ich nicht.

Zum Rest kann ich nichts sagen, dazu habe ich keine Erfahrungen.

MfG Doppeloma
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Der Satz ist ja furchtbar, das kling im ersten Moment, als hättest du ein Alkoholproblem, das hätte man sicher "sensibler" formulieren können...
Das musste ich auch erst zweimallesen. Aber da hatte die Mutter wohl ein Alkoholproblem und Trixie deshalb FAS.
Ich weiß jetzt nicht was Du genau anstrebst, nach dem Gutachten wärst Du befristet voll erwerbsgemindert. Damit stehen Dir auch die 17% wegen Merkzeichen G zu.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten