• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Meine neue Fallmanagerin

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Letzte Woche hatte ich ein persönliches Gespräch mit meiner neuen Fallmanagerin. Die ArGe hatte wohl wieder einmal Probleme mit dem Erreichen eines entsprechenden Betreuungsschlüssels. Deshalb teilen sich jetzt zwei Fallmanagerinnen das große Aufkommen an langzeitarbeitslosen Menschen für bestimmte Orte des Landkreises.

Auf den ersten Blick war ich von der Kompetenz meiner neuen Fallmanagerin durchaus begeistert. Doch dieser Eindruck sollte sich in den kommenden Tagen wieder relativieren.

Aber der Reihe nach erzählt:

Ich erhielt an diesem Tag sage und schreibe 7 Stellenangebote von ihr ausgehändigt. So etwas ist mir in den vergangenen 6 Jahren Zugerhörigkeit zur deutschen Arbeitsverwaltung noch nie widerfahren. Irgendwie hatte ich in diesem Moment einen Kulturschock der besonderen Art erlebt. Ich war positiv schockiert, falls es einen derartigen Gefühlsausbruch überhaupt gibt?

Aber eines fiel mir erst am Ende des Gespräches auf, was immerhin 1 Stunde und 45 Minuten dauerte, sie gewährte mir keinen Einblick auf die erscheinenden Stellenangebote am Computerbildschirm. Der Bildschirm war nämlich so platziert, dass ich keine Möglichkeit dazu hatte, mir selber einen Überblick zu verschaffen. Die Fallmanagerin nannte mir zwar die Berufsbezeichnung und den Arbeitsort der jeweiligen Angebote, aber sie gab mir in mindestens zwei Fällen über den entsprechenden Arbeitgeber keine Information. Sie druckte die Stellenangebote nacheinander aus. Ein Stellenangebot war ganz eindeutig über eine Zeitarbeitsfirma, dies hatte sie im Gespräch auch tatsächlich erwähnt. Demzufolge ging ich davon aus, dass die restlichen sechs Arbeitsplätze Angebote auf dem 1. Arbeitsmarkt seien.

Darüber gab es natürlich auch eine neue Eingliederungsvereinbarung, in der ich dazu verpflichtet wurde mich mit den entsprechenden Arbeitgebern bis spätestens zum 28.06.06 telefonisch in Verbindung zu setzen um mich dann bei Bedarf schriftlich dort zu bewerben. Bis zum 20.07.06 solle ich ihr dann das Ergebnis meiner Bewerbungen mitteilen. Schön und gut. Auf dem Nachhauseweg hatte ich nach wie vor einen positiven Eindruck von der Arbeitsweise meiner neuen Fallmanagerin. Nur dachte ich so bei mir, viele Arbeitgeber melden sich nicht innerhalb von vier Wochen und manche gar nicht.

Zuhause nahm ich mir Zeit und Muse die Stellenangebote genauer zu durchleuchten. Eines fiel mir dabei sofort auf: Bei jedem Stellenangebot war die Bewerbungsfrist um mindestens einen Tag oder sogar mehrere Tage abgelaufen. Bei einem Angebot lag die letzte Aktualisierung schon fast drei Monate zurück.

Bei dieser o. g. Firma erkundigte ich mich zuerst telefonisch. Ergebnis: Die vier angebotenen Stellen sind natürlich schon längst besetzt.

Ein anderes Stellenangebot war nach telefonischer Rücksprache mit einem Mitarbeiter einer Zeitarbeitsfirma doppelt. Es handle sich hierbei nur um ein einziges Stellenangebot, nicht um zwei, wie irrtümlich von der Agentur für Arbeit angenommen und im Stellenportal auch so veröffentlicht.

Bei einem weiteren Stellenangebot erfülle ich nicht das geforderte Bewerberprofil. Der entsprechende Arbeitgeber sucht einen Kaufmann für Bürokommunikation. Aber eine derartige Ausbildung habe ich nie gemacht.

Ein anderer Arbeitgeber führt in seinem Stellenangebot als Einstellungsvoraussetzung handwerkliches Geschick auf. Ich habe aber weder eine technische oder handwerkliche Ausbildung, noch bin ich zum Heimwerker geboren.

Nach telefonischer Rücksprache mit zwei weiteren potentiellen Arbeitgebern stellte sich heraus, dass es sich hierbei um Zeitarbeitsfirmen handelte. Diese Info hatte mir die neue Fallmanagerin bei unserem persönlichen Gespräch einfach verschwiegen. Bei einem der beiden schriftlichen Angebote hatte ich leider den Zusatz „Personaldienstleistungen“ in der Firmenanschrift überlesen. Beim zweiten schriftlichen Angebot ging aus der Firmenbezeichnung in keiner Weise hervor, dass es sich hierbei um eine Zeitarbeitsfirma handeln könnte.

Alles in allem blieb für mich nach genauem Hinschauen ein einziges halbwegs vernünftiges Stellenangebot übrig. Die anderen sechs Stellen sind entweder nicht existent, bereits besetzt, über Zeitarbeitsfirmen oder ich erfülle nicht das gewünschte Bewerberprofil dafür.

Übrigens ist die ausgeschriebene Stelle als Kaufmann für Bürokommunikation in der Agentur für Arbeit selbst zu besetzen. Meine Fallmanagerin bat mich per E-Mail darum, ich solle mich dort nicht bewerben. Ich habe es aber trotzdem getan. Im Anschreiben weise ich natürlich auf ihren Namen hin.

Damit hat sich die angebliche fachliche Kompetenz meiner neuen Fallmanagerin innerhalb kürzester Zeit förmlich in Luft aufgelöst.
 

Clavigo

Neu hier...
Mitglied seit
5 Jun 2006
Beiträge
12
Bewertungen
0
Neue Fallmanagerin

An der Paxis ist eigentlich wirklich nur die Fallmanagerin NEU!
Das wurde schon immer so gemacht, wenn auch nicht in dieser Dreistigkeit. Die Fallmanagerin ist eben wirklich neu - die versucht ihre Vorgangen zu erfüllen und ihren Kopf zu retten. Nicht dass mich das besonders mitfühlend machen würde.

Ich würde Dir empfehlen, die Dame nur noch in Begleitung eines Zeugen zu besuchen. Dieser sollte sichtbar ein Exemplar des STRAFGESETZBUCHES
mit sich führen!
 

Müllemann

Neu hier...
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
298
Bewertungen
0
Re: Neue Fallmanagerin

Clavigo schrieb:
An der Paxis ist eigentlich wirklich nur die Fallmanagerin NEU!
Das wurde schon immer so gemacht, wenn auch nicht in dieser Dreistigkeit. Die Fallmanagerin ist eben wirklich neu - die versucht ihre Vorgangen zu erfüllen und ihren Kopf zu retten. Nicht dass mich das besonders mitfühlend machen würde.

Ich würde Dir empfehlen, die Dame nur noch in Begleitung eines Zeugen zu besuchen. Dieser sollte sichtbar ein Exemplar des STRAFGESETZBUCHES
mit sich führen!
bei besonderen Fallmanagern wird von uns angeregt, neben einem Zeugen auch ein Diktiergerät mitzunehmen und dieses gut sichtbar auf den Tisch zu stellen .....
 

Müllemann

Neu hier...
Mitglied seit
14 Apr 2006
Beiträge
298
Bewertungen
0
Re: Empfehlung ->

wahlvieh schrieb:
Ich kann auch nur empfehlen, die die neue Fallamanagerin nur noch in Begleitung eines oder mehrerer Zeugen aufzusuchen.
Meine Erfahrungen mit 16 aufgesuchten Zeitarbeitsfirmen waren folgende:
Bei 3 stimmten die Adressen nicht (mehr), und ich mußte mir die neuen mühsam heraussuchen.
Bei 2 war die Telefonnummer zur ersten Kontaktaufnahme falsch.
Bei 5 suchte man nur gewerbliches Personal und kein kaufmännisches.
Bei 9 füllte ich einen Personalbogen aus und hörte dann nie wieder etwas von ihnen.
Bei 1 Einzigen bekam ich ein branchenfremdes Arbeitsangebot zu Bedingungen, die jeder Beschreibung spotteten.
Alle besuchten Firmen gaben mir bereitwillig den Stempel zum Nachweis meiner Bewerbung.
Als ich damals 4 Tage, nachdem ich den Laufzettel erhalten hatte, ihn zurückbrachte, war die Fallmanagerin baff erstaunt ob der Schnelligkeit. Auf meinen Hinweis, daß viele Adressen und Telefonnummern falsch seien und korrigiert werden müßten, antwortete sie mir frech, das sei auch so beabsichtigt um sicher zu sein, daß man sich auch wirklich bemühe.
Seit meiner darauf folgenden Vorsprache beim Dienststellenleiter und zu Protokoll gegebener Dienstaufsichtsbeschwerde habe ich nie wieder etwas von ihr gehört.

hast du wenigstens deine Kosten erstattet bekommen?

Musste mal über 1/2 lang Jahr auf meine Kostenerstattung warten - seit dieser Zeit bin ich gewarnt
 
E

ExitUser

Gast
Letzte Woche führte ich auch schon das erste "Vorstellungsgespräch" bei einer der Zeitarbeitsfirmen. Da meine neue Fallmanagerin über diesen Termin informiert war, fand auch prompt ein Kontrollanruf statt. Kaum war ich zehn Minuten im Gespräch mit einem Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma, klingelte das Telefon. Ein bißchen Small-Talk und nach Beendigung des Telefonats richtete mir der Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma einen schönen Gruß meiner Fallmanagerin aus.

Wie schön...
 
E

ExitUser

Gast
Zitat Müllemann: "Hast du wenigstens deine Kosten erstattet bekommen?"

Welche Kosten meinst Du damit? Kannst Du mir das bitte mal näher erläutern? Vielen Dank.
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Sind sicher die Bewerbungskosten gemeint ;)
 
E

ExitUser

Gast
Heute erhielt ich durch meine neue Fallmanagerin wieder mal ein Stellenangebot. Entweder kann sie nicht richtig lesen oder sie ignoriert ganz stur so manches Detail in dem entsprechenden Text.

Die Stelle ist/war bis zum 20.07.06 zu besetzen.

Ich habe mich beim Arbeitgeber telefonisch beworben. Die Antwort: Der Arbeitsplatz ist bereits vergeben. Der Arbeitgeber hatte diese Info schon vor ein paar Tagen an die Agentur für Arbeit weitergeleitet. Trotzdem befand sich das Stellenangebot immer noch im Stellenportal der AfA.

Mich wundert nichts mehr...
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
:hihi: :hihi: aber evtl. meinte die SB ja auch 2007 ;)
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
das ist nun wirklich nichts Neues, ich finde da im Angebot noch Stellen die bis Dezember 2005 zu besetzen waren :(
 
E

ExitUser

Gast
Arco schrieb:
:hihi: :hihi: aber evtl. meinte die SB ja auch 2007 ;)
Möglich. Hauptsache sie hat mir eine Stelle angeboten und sie kann es ihrem Vorgesetzten nachweisen, daß sie Gutes tut. :lol:
 

lino

Elo-User/in
Mitglied seit
12 Dez 2005
Beiträge
70
Bewertungen
7
Catweazle schrieb:
Möglich. Hauptsache sie hat mir eine Stelle angeboten und sie kann es ihrem Vorgesetzten nachweisen, daß sie Gutes tut. :lol:
Um nix anderes geht es.
 
E

ExitUser

Gast
Catweazle schrieb:
Arania schrieb:
Sind sicher die Bewerbungskosten gemeint ;)
Wie verhält sich das mit den Kosten (z.B. Fahrkarte) für ein Vorstellungsgespräch?
Alles Kann-Bestimmungen, die im pflichtgemäßen Ermessen zu bewilligen/nichtbewilligen sind.

SGB 3 § 45 Leistungen
Arbeitslose und von Arbeitslosigkeit bedrohte Arbeitsuchende sowie Ausbildungsuchende können zur Beratung und Vermittlung unterstützende Leistungen erhalten, soweit der Arbeitgeber gleichartige Leistungen nicht oder voraussichtlich nicht erbringen wird. Als unterstützende Leistungen können Kosten
1. für die Erstellung und Versendung von Bewerbungsunterlagen
(Bewerbungskosten), 2. im Zusammenhang mit Fahrten zur Berufsberatung, Vermittlung, Eignungsfeststellung und zu Vorstellungsgesprächen (Reisekosten) übernommen werden.

SGB 3 § 46 Höhe
(1) Bewerbungskosten können bis zu einem Betrag von 260 Euro jährlich übernommen werden.

(2) Als Reisekosten können die berücksichtigungsfähigen Fahrkosten übernommen werden. Berücksichtigungsfähig sind die bei Benutzung eines regelmäßig verkehrenden öffentlichen Verkehrsmittels anfallenden Kosten der niedrigsten Klasse des zweckmäßigsten öffentlichen Verkehrsmittels, wobei mögliche Fahrpreisermäßigungen zu berücksichtigen sind. Bei Benutzung sonstiger Verkehrsmittel ist ein Betrag in Höhe der Wegstreckenentschädigung nach § 5 Abs. 1 des Bundesreisekostengesetzes berücksichtigungsfähig. Bei mehrtägigen Fahrten können zusätzlich für jeden vollen Kalendertag ein Betrag von 16 Euro und für den Tag des Antritts und den Tag der Beendigung der Fahrt ein Betrag von jeweils 8 Euro erbracht werden. Daneben können die Übernachtungskosten erstattet werden. Übersteigen die nachgewiesenen
Übernachtungskosten je Nacht den Betrag von 16 Euro, können sie erstattet werden, soweit sie unvermeidbar sind. Übernachtungskosten, die die Kosten des Frühstücks einschließen, sind vorab um 5 Euro zu kürzen.
Jugendherberge müßte möglich sein. :mrgreen:
 

terri

Neu hier...
Mitglied seit
25 Sep 2005
Beiträge
173
Bewertungen
1
Hallo Catweazle,
ich habe die vergangenen 2 Jahre nur solche Stellenangebote von den Vermittlern bekommen.

Mir kommt es fast so vor dass sich mehrere FM den Unfähigkeitsstempel holen müssen.

Für einen FM pro Arbeitssuchenden wäre das zu viel.

Deshabl wechseln die alle paar Monate damit jeder mal dran kommt.
Das hat schon Methode.
terri
 
E

ExitUser

Gast
terri schrieb:
Hallo Catweazle,
ich habe die vergangenen 2 Jahre nur solche Stellenangebote von den Vermittlern bekommen.

Mir kommt es fast so vor dass sich mehrere FM den Unfähigkeitsstempel holen müssen.

Für einen FM pro Arbeitssuchenden wäre das zu viel.

Deshabl wechseln die alle paar Monate damit jeder mal dran kommt.
Das hat schon Methode.
terri
Stellenangebote über die ArGe sind im Allgemeinen nur Schrott!
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Habe noch nie eins bekommen :pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
Von den 7 Stellenangeboten, die mir meine neue Fallmanagerin im Juni unterbreitet hat ist mittlerweile keines mehr übrig. Alles Absagen. Aber das überrascht mich in keinster Weise.
 
E

ExitUser

Gast
Catweazle schrieb:
Von den 7 Stellenangeboten, die mir meine neue Fallmanagerin im Juni unterbreitet hat ist mittlerweile keines mehr übrig. Alles Absagen. Aber das überrascht mich in keinster Weise.
Ich kenne nicht einmal eine Fallmanagerin der Arge. Vielleicht haben die bei uns sowas gar nicht.
:pfeiff: :pfeiff:
 

Bruno1st

Neu hier...
Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Bewertungen
2
Catweazle schrieb:
Letzte Woche führte ich auch schon das erste "Vorstellungsgespräch" bei einer der Zeitarbeitsfirmen. Da meine neue Fallmanagerin über diesen Termin informiert war, fand auch prompt ein Kontrollanruf statt. Kaum war ich zehn Minuten im Gespräch mit einem Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma, klingelte das Telefon. Ein bißchen Small-Talk und nach Beendigung des Telefonats richtete mir der Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma einen schönen Gruß meiner Fallmanagerin aus.
Wie schön...
Ich dachte, du bist volljährig und findest den Weg zu einem Vorstellungsgespräch auch alleine :)))

Allerdings ist so ein Anruf WÄHREND des Vorstellungsgespräches eher störend zu bezeichnen. Denn es gibt doch eine Gesprächsatmosphäre, usw. und dann platzt so ein "Fallmanager" einfach rein und zeigt, daß sie dem von ihr geschickten Mitarbeiter offensichtlich gar nichts zutraut und ihn sogar im Vorstellungsgespräch kontrollieren muß. Oder kurz gesagt, sie hält ihn selbst für vollkommen unfähig.
Dieser Kommentar war jetzt nicht persönlich gegen dich gemeint, sondern drängt sich jedem Personaler auf. Wobei ich gegen die FM eine Dienstaufsichtsgeschwerde losgelassen hätte, weil sich z.B. nach dem Telefonat die Stimmung geändert hatte und der Job verloren ging. :)
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Bruno1st,

die sog. Stellenangebote meiner neuen Fallmanagerin waren sowieso alle nur Schrott. Da fiel dieser Kontrollanruf nicht besonders ins Gewicht. Diese 7 Angebote haben sich in der Zwischenzeit eh alle buchstäblich in Luft aufgelöst.
 

Katzenmama47

Neu hier...
Mitglied seit
20 Sep 2005
Beiträge
25
Bewertungen
0
Eine (n) Fallmanager(in) habe ich bis jetzt auch nie kennen gelernt. Hier bei uns wechseln sie, wie andere das Unterhemd :mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Katzenmama47 schrieb:
Eine (n) Fallmanager(in) habe ich bis jetzt auch nie kennen gelernt. Hier bei uns wechseln sie, wie andere das Unterhemd :mrgreen:
Fallmanager oder -innen der ArGe gehören für mich nicht gerade zu den Personen, die ich unbedingt kennen lernen will. :mrgreen:
 

mgnord

Neu hier...
Mitglied seit
2 Aug 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin seit 07.2006 im Bezug von ALG II und mir ist der Zahn, das die Beratung in irgend einer Form positiv ist, schon am "Informationsschalter", bei der abholung meines Antrages, gezogen worden.
Das dreisteste war meine "Fallmamager" die - als Urlaubsvertretung - wohl selber in einer 1-Euro-Maßnahme der ARGE steckt. Ich komme natürlich normal gekleidet zum Ersttermin und was finde ich vor? Eine Person, die geradewegs von der Spargel- oder was weiß ich Ernte kommt. So was ist mir bisher noch nicht vorgekommen!
Alle Fingernägel mit dreck bis an den Rand, Kleidung grob gereinigt und meine Geruchsnerven (ich bin einiges gewöhnt) waren doch stark irritiert, über diesen natürlichen Geruch in dem Büro.
damit war mir 8und das wurde auch kurz darauf bewiesen) die Qualität der Beratung klar.
Wenn das überall so ähnlich ist, ist es kein Wunder, das die Erfolge mit suspekten Methoden geschönt werden.

Schönen tag noch


mgnord
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
:shock: :shock: :shock:

So etwas kenne ich nicht, bis Du sicher das Du bei der ARGE warst?
 
E

ExitUser

Gast
Ich Gratuliere... da gehts der Fallmanagerin ja genau wie uns Stellensuchenden ;)

Lauter vergebene Stellen oder Stellen die nicht der eigenen Qualifikation entsprechen...

Ich wette wenn man alle vergebenen Stellen aus den Computern streichen würde wären nur noch 30% übrig ;)

Und ich frage mich auch jedesmal auf was ich mich noch Bewerben soll wenn die Anforderungen zu hoch sind oder mich der Beruf in keinster Weise Interessiert den ich da gerade sehe.

Habe wohl auch eine/n neue Fallmanager/in denn heute kam nen Dicker Fragebogen was ich machen will, gemacht habe, hobbys usw....

Letzte stellen auf die ich mich beworben hab... da schieb ich erstmal Panik weil die Stellen vom vorletzten Monat hab ich nicht mehr im Verlauf und letzten Monats sah es Mau aus :(

Selbst das Amt/Arge sollte mal merken das man sich nicht auf nicht existente Stellen bewerben kann...

Ne Psychologin meinte auch mal zu mir als ich sagte "Was soll ich denn nachweisen wenn alles vergeben ist oder die qualifikationen nicht passen?"

Antwort: "einfach alles aufschreiben was sie beim suchen näher begutachtet haben" ... ähm naja. Ist ein Nachweis für Suchen aber keiner fürs Bewerben... aber im Prinzip hatte sie wohl recht.. absurd..


Ich hatte auch gesagt keine Gastronomie und bitte in Berlin da ich aus Finanziellen und Emotionellen Gründen hier nicht weg will...

Und was hab ich als letztes erhalten per Post?
Fleischerei, Grastronomie, BurgerKing, Und eine Stelle für nen Grillstand in irgendeiner Insel in Deutschland....
 

silkem

Neu hier...
Mitglied seit
30 Dez 2005
Beiträge
282
Bewertungen
4
@catweazle

Stellenangebote über die ArGe sind im Allgemeinen nur Schrott!
deswegen arbeitet unsere Arge auch mit professionellen Personalberatern (keine Zeitarbeitsfirmen) in unserer Region zusammen. :twisted:

Leider bringt das für mich als Hochschulabsolvent auch nicht viel. :|

LG

Silke
 

daywaker2000

Neu hier...
Mitglied seit
6 Okt 2006
Beiträge
3
Bewertungen
0
nun will ich auch mal meinen senf dazugeben.

als ich mich vor 4 monaten arbeitssuchend gemeldet habe musste ich relativ schnell zu meiner fallmanagerin.

naja die wollte mich doch glatt von mir das ich mich bei meiner alten firma bei der ich gekündigt wurde wieder bewerbe. :motz: als ich ihr die umstände erklären wollte wie es zur kündigung kam meinte sie nur jaja alles sachen die sie jedentag 1000 mal hört. :hmm:

als ich ich dann freundlich sagte das ich aber heute das erstemal bei ihr sitze und wenn sie keinen anderen ton anschlägt ich auch anderst könne wars aufeinaml wieder ok.

naja sie meinete dann sie hätte mir ein paar stellen wo ich mich bewerben möchte. danach gab sie mir eine adressliste der ansässigen zeitarbeitsfirmen. und das wars bis heute. keine termine. am 20.10.2006 der erste seither. keine stellen geschickt keine anrufe. nix.

bin ja mal gespannt was se auf lager hat hab mir extra von allen bewerbungs "salven" (immer so 30 pro 2wochen) fotos gemacht. nicht das mir die gute mit dem kommt ich hätte nix getan.

und wenn ich hier so im forum lese wundert mich garnichts mehr die arge ein schrecken ohne ende. habe mittlerweile auch private arbeitsvermittler versuch mal sehen was es bringt.
 

The_Vulcan

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
Also als ich vor kurzem post bekam ging ich etwas nervös zu meiner FM und die war aber ganz nett (glück jehabt)

Hab ne Eingliederungsvereinbarung unterschrieben. War an sich auch ok. Jobcenter versucht zu unterstützen und ich muss aus Internet, Gelbe Seiten und Zeitschriften Stellenangebote raussuchen und zwar 10 auf 3 Monate.

Sie meinte auch da ich noch Jung bin sollte ich es weiter auf dem 1. Arbeitsmarkt versuchen.
Nen 1EUR Job würde sie mir nicht empfehlend as ist eher was für ältere Leute die garnichts mehr finden, aber wenn ich will kann ich einen machen.

Bin Gegner der 1EUR Jobs (waren mal vollzeitstellen....) und sie meinte aber auch "naja wenn sie das nicht machen dann machts halt nen anderer" stimmt schon, aber wenn ich Hans nicht töte dann tötet ihn auch ein anderer ;)

Die Beschreibung der 1EUR Jobs waren sehr wässrig weshalb ich das auch lies (hatte die liste mit den Jobs bekommen zum Lesen).

Umschulung empfhal sie mir auch NOCH nicht aber ich solle mal bei Pivaten Bildungsträgern zwecks Ausbildung / Weiterbildung nachschauen.
Primär aber 1. Arbeitsmarkt Lohnarbeit und Ausbildung suchen.

Und ich solle nicht hetzen weil das komme oft vor das die Leute irgendetwas annehmen und dann ganz schnell wieder Arbeitslos sind weils nichts für sie ist und das kostet nur unnötig Steuergelder.

Alles in allem war ich zufrieden, eine durchaus nette und vor allem intelligente Fallmanagerin!


Ihre Kollegen aber nicht... denn einige Tage darauf hatte ich eine Einladung zu einer veranstaltung zwecks fortbildungsmaßname... diese entpuppte sich aber nur als Vermittlungsmaßname....
Einige der eingeladenen waren sauer und fragten auch was das soll ist doch Sinnlos und das es Geldverschwendung sei (stimme ich inzwischen absolut zu.... hätte an dem tag mich mal nicht so ängstlich verhalten sollen und eher nachfragen ob mans chriftlich bekommt das es keine sanktionen gibt wenn man nicht unterschreibt) und ob der Kerl da ein Privater Vermittler sei bzw. Arbeitsvermittler.. er sagte nein...
Aber sie kennen doch Firmen und vermitteln die Leute in die Arbeit....
Ja aber er ist kein Vermittler.. ROFL ja nee iss klar....

Jetzt sitze ich 6 Monate in dieser Beknackten Maßname... nachdem ich über die EV froh war da 3-4 bewerbungen /Monat nicht so schwer sind und ich sicher auch paar mehr hinbekomme war ich eher gelassen und mir gings besser und jetzt sitzt ich in dem beknackten laden....

Das nervt mich so das ich div. andere Termine verschlampe (arzt) und beim Sport immer halb zusammenklappe :(

Fazit, wenn die FallManagerin auch noch so gut ist, irgendwo sitzt immer ein idiot.
 
E

ExitUser

Gast
Re: Neue Fallmanagerin

Müllemann schrieb:
Clavigo schrieb:
An der Paxis ist eigentlich wirklich nur die Fallmanagerin NEU!
Das wurde schon immer so gemacht, wenn auch nicht in dieser Dreistigkeit. Die Fallmanagerin ist eben wirklich neu - die versucht ihre Vorgangen zu erfüllen und ihren Kopf zu retten. Nicht dass mich das besonders mitfühlend machen würde.

Ich würde Dir empfehlen, die Dame nur noch in Begleitung eines Zeugen zu besuchen. Dieser sollte sichtbar ein Exemplar des STRAFGESETZBUCHES
mit sich führen!
bei besonderen Fallmanagern wird von uns angeregt, neben einem Zeugen auch ein Diktiergerät mitzunehmen und dieses gut sichtbar auf den Tisch zu stellen .....
hallo ,die runde
betrifft diktiergerät
kann in einem solchen fall ,also des hinlegen und mitschneiden des gespräches,der fallmanager auch sagen ,nehmen sie das weg !
oder habe ich etwa ein recht darauf ,ein gespräch für mich aufzuzeichnen ?
(als beweismittel wäre es ja eh net zugelassen ,aber als druckmittel ?)
naja ,es geht dabei um eine freundinn ,die es überhaupt net versteht druck zu machen und die ich dann begleiten werde ,da ein termin in kürze ansteht !
danke
 

Arania

Neu hier...
Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Bewertungen
178
Ohne Erlaubnis ist es nicht zulässig, weder offen noch verdeckt
 

Rote Socke

Neu hier...
Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Bewertungen
62
Ist zwar nicht erlaubt, kann man aber hervorragend nutzen als Gedächnisstütze um ein schriftliches Gedächtnisprotokoll zu erstellen. ;)
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
... es reicht wenn Du als Zeuge dabei bist - könnt ja dann ein Gedächtnisprotokoll schreiben und dem SB vorlegen.

Eine Aufzeichung wäre nur erlaubt wenn der SB vorher zustimmt - was er wohl aber nicht machen würde ......
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
... ich hoffe das alle deine Ansprüche und Wünsche in Erfüllung gehen :)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten