Meine Mutter bezieht ab nächsten Monat Witwenrente und aufstockendes ALG 2. ALG 2 wird am Anfang des Monats, Witwenrente am Monatsende ausgezahlt. Wie die Miete bezahlen?

BesorgteTochter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

meine Mutter wird ab nächsten Monat Witwenrente in Höhe von 765€ netto beziehen. Da die Witwenrente allerdings nicht ausreicht um alle Kosten zu decken, bezieht sie weiterhin anteilsmäßig Hartz 4 in Höhe von 389€. Jetzt ist es aber so, dass das Hartz 4 immer am Anfang des Monats überwiesen wird, die Witwenrente allerdings erst am Monatsende. Die 389€ werden also nicht reichen um die Miete + Strom zu bezahlen. Um zu verhindern, dass meine Mutter in Mietrückstand gerät, habe ich vor ihre Miete für August von meinen eigenen Rücklagen zu bezahlen, aber ich wollte mich vorher erkundigen, ob es vielleicht noch andere Möglichkeiten gibt, wie z.B. ein Darlehen vom Jobcenter. Vielen Dank schonmal im Vorraus.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.736
Bewertungen
9.381

Moderation Themenüberschrift:

Hallo BesorgteTochter und willkommen hier ... ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

ALG 2 und Witwenrente
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.951
Bewertungen
17.895
Hallo BesorgteTochter und :welcome:

Um zu verhindern, dass meine Mutter in Mietrückstand gerät, habe ich vor ihre Miete für August von meinen eigenen Rücklagen zu bezahlen,

Das ist eine Möglichkeit aber bitte mach das schriftlich in Form eines zweckgebundenen Darlehnsvertrag mit Rückzahlung, ich vermute die Miete deiner Mutter wird monatlich von ihrem Konto abgebucht und somit
muß sie ja oder du den Betrag vorab einzahlen, richtig?

oder

Sie kann beim Jobcenter ebenfalls schriftlich ein Darlehn beantragen und ich nehme mal an das Jobcenter
hat noch geschlossen, dann sollte der Antrag zumindest per Einschreiben/Einwurf erfolgen, hier bestätigt
der Postbote mit seiner Unterschrift den Einwurf und du kannst bei der Post auf der Web-Seite Sendenachverfolgung
dir den Beleg ausdrucken.

Hier noch der § 42a SGB II für dich zum nachlesen zum Darlehn
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.951
Bewertungen
17.895
BesorgteTochter

Was @Helga40 hier angesprochen hat in ihrem Beitrag kannst du hier nachlesen:

Was ist das „Sterbevierteljahr“

Quelle:
 

BesorgteTochter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo BesorgteTochter und :welcome:



Das ist eine Möglichkeit aber bitte mach das schriftlich in Form eines zweckgebundenen Darlehnsvertrag mit Rückzahlung, ich vermute die Miete deiner Mutter wird monatlich von ihrem Konto abgebucht und somit
muß sie ja oder du den Betrag vorab einzahlen, richtig?

Ja. Wenn wir das so machen, müssen wir eine Kopie des Vertrages sofort an das JC schicken oder kann das etwas warten?

Sie kann beim Jobcenter ebenfalls schriftlich ein Darlehn beantragen und ich nehme mal an das Jobcenter
hat noch geschlossen, dann sollte der Antrag zumindest per Einschreiben/Einwurf erfolgen, hier bestätigt
der Postbote mit seiner Unterschrift den Einwurf und du kannst bei der Post auf der Web-Seite Sendenachverfolgung
dir den Beleg ausdrucken.

Hier noch der § 42a SGB II für dich zum nachlesen zum Darlehn

Danke für den Vorschlag und den Link. Ich werde mir das mal ansehen. :)


Was ist denn mit der höheren Witwenrente aufgrund des Sterbevierteljahrs?

Die ist leider für die Bestattung meines Vaters draufgegangen. :(
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.951
Bewertungen
17.895
Guten Morgen @BesorgteTochter

Ja. Wenn wir das so machen, müssen wir eine Kopie des Vertrages sofort an das JC schicken oder kann das etwas warten?

Bitte mach alles in Ruhe und nein du mußt nicht gleich eine Kopie vom Vertrag an das JC schicken, hier reicht es völlig
wenn der Weiterbewilligungsantrag gestellt wird und du zu diesem Antrag ein Anschreiben erstellst mit dem Hinweis
bzw. Kopie vom Darlehnsvertrag.

Ich suche dir mal ein Musterschreiben für den Darlehnsvertrag nachher raus oder ein anderer Nutzer hat
eventuell einen Link schon zur Hand.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.154
Bewertungen
2.202
Hallo Besorgte Tochter,

ich weiß nicht ob es in diesem Fall zutreffend ist, aber es gibt die Möglichkeit die Kosten eines Erbfalls bei der Erbschafts- Steuererklärung geltend zu machen.

Erbschaftsteuer: Erbfallkostenpauschbetrag nur einmal pro Todesfall

Für die Kosten eines Erbfalls können nach dem Erbschaftsteuergesetz (ErbStG) pauschal und somit ohne Nachweis insgesamt 10.300 EUR abgezogen werden, auch wenn die tatsächlichen Kosten niedriger sind. Diesbezüglich stellte der Bundesfinanzhof jedoch klar, dass der Pauschbetrag nur einmal pro Todesfall angesetzt werden kann, sodass Miterben den Pauschbetrag untereinander aufteilen müssen.


Unter die pauschale Regelung fallen Aufwendungen für


  • die Bestattung des Erblassers,
  • ein angemessenes Grabdenkmal und
  • die übliche Grabpflege.

Auch die Kosten, die dem Erben unmittelbar im Zusammenhang mit der Abwicklung des Nachlasses entstehen, sind mit dem Pauschbetrag abgegolten.


Hinweis: Sofern die tatsächlichen Kosten über dem Pauschbetrag liegen, sollten die Aufwendungen per Einzelnachweis geltend gemacht werden BFH, II R 31/08.
Autor: Maria U. Lottes, Rechtsanwältin, Fachanwältin für Familienrecht, Düsseldorf


Quelle: http://www.anwaltskanzlei-lottes.de...tenpauschbetrag-nur-einmal-pro-todesfall.html
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
8.942
Bewertungen
9.475
Die ist leider für die Bestattung meines Vaters draufgegangen. :(

Dafür ist das Geld nicht da. Für Bestattungskosten gibt es für ALG 2 Empfänger beim Sozialamt gem. § 74 SGB XII Hilfe. Die kann deine Mutter beantragen.

Wie hat sich das JC zum Sterbevierteljahr positioniert? Wurde nur der Witwenrentenanteil angerechnet oder zur Erstattung beziffert? Dann hat sie sogar Glück gehabt. Wobei die Sterbevierteljahresrente angesichts von 730 Euro reiner Witwenrente ja echt nicht wenig gewesen sein kann?! So ca. 1400 Euro/Monat, also ca. 2000 bis 2100 Euro für die Beerdigung? Gab es keine weitere Absicherung? Lebensversicherung? Sterbegeldversicherung?
 

BesorgteTochter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 Juli 2020
Beiträge
5
Bewertungen
0
Guten Morgen @BesorgteTochter

Bitte mach alles in Ruhe und nein du mußt nicht gleich eine Kopie vom Vertrag an das JC schicken, hier reicht es völlig
wenn der Weiterbewilligungsantrag gestellt wird und du zu diesem Antrag ein Anschreiben erstellst mit dem Hinweis
bzw. Kopie vom Darlehnsvertrag.

Ich suche dir mal ein Musterschreiben für den Darlehnsvertrag nachher raus oder ein anderer Nutzer hat
eventuell einen Link schon zur Hand.

Danke @Seepferdchen 2010 . Das wäre sehr nett. :)


Dafür ist das Geld nicht da. Für Bestattungskosten gibt es für ALG 2 Empfänger beim Sozialamt gem. § 74 SGB XII Hilfe. Die kann deine Mutter beantragen.

Wie hat sich das JC zum Sterbevierteljahr positioniert? Wurde nur der Witwenrentenanteil angerechnet oder zur Erstattung beziffert? Dann hat sie sogar Glück gehabt. Wobei die Sterbevierteljahresrente angesichts von 730 Euro reiner Witwenrente ja echt nicht wenig gewesen sein kann?! So ca. 1400 Euro/Monat, also ca. 2000 bis 2100 Euro für die Beerdigung? Gab es keine weitere Absicherung? Lebensversicherung? Sterbegeldversicherung?

Bisher hat meine Mutter nur ein Schreiben erhalten, indem das Jobcenter seinen Erstattungsanspruch gegenüber der Deutschen Rentenkasse geltend macht, aber da ist die letzte Messe bestimmt noch nicht gelesen. Ließe sich denn die finanzielle Hilfe beim Sozialamt auch noch rückwirkend beantragen? Ich müsste noch einmal in den Unterlagen nachsehen, aber ich glaube, die Bestattungskosten wurden bereits Ende Mai überwiesen.

Die Beerdigung (ohne abgehobene Extras) hat über 4000€ gekostet! Leider gab es keine weitere finanzielle Absicherung da mein Vater hochgradig spielsüchtig und zudem ein Querulant war. Ich bin seit Monaten dabei, die ganzen aussichtslosen Gerichtsprozesse abzuwickeln, die er am Laufen hatte. Wenn man durch die ganzen Akten und Kontoauszüge geht und sieht, was da alles an Geld verplempert wurde, kann einem echt übel werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten