Meine Krankenkasse hat angerufen, ich solle einen Antrag auf eine berufliche Reha stellen. Ich würde ja gerne, aber wie gehts dann weiter? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.182
Bewertungen
4.989
Daran können wir aber nichts ändern.

Dazu sind alleine deine Ärzte zuständig.
 

elasigi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
63
Bewertungen
6
In 2-3 Monaten nach der Aussteuerung und während der Nahtlosigkeit muss ich mich für mehrere Monate krankschreiben lassen. Wegen einer neuer Erkrankung.
Stimmt es , dass für die hinzugetretene Erkrankung (während einer laufenden Arbeitsunfähigkeit, wenn ich die AUB an die KK abgegeben habe. ) keinen neuen KG-Anspruch gibt ?
 

elasigi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
63
Bewertungen
6
Am Freitag gehe ich zum Arzt ,wegen weiterer AU Meldung ( nicht letzter) für das restliche Krankengeld, das am 18.11.2019 wegen Aussteuerung endet.
Sollte mein Arzt eine AUB als Endbescheinigung ausstellen?
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.182
Bewertungen
4.989
Wenn du vor hast den Weg in die EMR bzw. Teil-EMR zu gehen, dann nicht.

Mit einer fortlaufenden AUB würdest du der DRV signalisieren das dein Gesundheitzustand bisher nicht wieder voll hergestellt ist und ggf. eine EMR angebracht sein könnte. Vergiß nicht das du die weiteren AUB´s auf keinen Fall bei der AfA abgeben darfst.

Allerdings solltest du bedenken, daß wenn du dich wie oben wohl geplant in 2-3 Monaten mit einer anderen Krankheit AU schreiben lassen willst, diese lediglich als hinzugetreten von der KK betrachtet wird und keinen eigenständigen KG Fall auslöst.


Grüße saurbier
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.262
Bewertungen
14.113
Hallo elasigi,

deine Probleme wegen Angst- und Panikstörungen kann hier mancher User sehr gut nachfühlen (ich auch) aber das ändert NICHTS daran, dass du dein Leben in die eigenen Hände nehmen musst, ansonsten könnte eine amtliche Betreuung nötig werden.

In 2-3 Monaten nach der Aussteuerung und während der Nahtlosigkeit muss ich mich für mehrere Monate krankschreiben lassen. Wegen einer neuer Erkrankung.
Du bist doch ohnehin weiter AU geschrieben, wie oft muss man dir das eigentlich noch schreiben ???
Du brauchst diese laufende AU (wegen der ausgesteuerten Krankheit) schon deswegen, weil du noch in einem Arbeitsverhältnis stehst und dort arbeiten gehen musst wenn du keine AU mehr vorweisen kannst ...

Deine ganzen Überlegungen zu neuem Krankengeld gehen schon an dieser Tatsache völlig vorbei ... du bekommst KEIN Krankengeld mehr (auch nicht für eine andere Krankheit) wenn du NICHT einige Zeit wieder richtig arbeiten gehst ... wie deutlich brauchst du es eigentlich noch. :icon_neutral:
Das hat doch mit einer Angst-Störung wenig zu tun, dass du hier weiter auf deinem Wunschdenken beharrst ... und unsere Hinweise einfach ignorierst ... weil du es gerne anders haben möchtest ...

Nach der Aussteuerung ändert sich daran auch gar nichts, du bist weiter (durchgehend) AU geschrieben und die Diagnose ist eigentlich völlig EGAL dabei ... du bekommst KEIN Krankengeld mehr, egal was du anstellen möchtest dafür.
Aus ALGI nach der Aussteuerung ergibt sich schon gesetzlich ein solcher Anspruch nicht mehr, das geht nur wenn man gesund der regulären Arbeits-Vermittlung zur Verfügung steht (weil man "normal" arbeitslos geworden ist).

Du möchtest gerne (erneut) Krankengeld "einplanen" für die nächsten Jahre, weil es ja mit der EM-Rente dauern könnte, das funktioniert aber nicht ...
Du bekommst nach der Aussteuerung 18 Monate ALGI (wenn du alle Bedingungen dafür erfüllt hast = Lebensalter 55 und genug Beitragszeiten bei der AfA), es gibt KEINEN einzigen plausiblen Grund warum man dir das verweigern sollte, zumal du bereits eine EM-Rente beantragt hast.

Wenn man es versuchen sollte gibt es Mittel sich zu wehren und dabei wirst du hier dann auch bei Bedarf konkrete Hilfe bekommen, zunächst mal ist das FAKT und so zu erwarten.

Deinen Klinik-Aufenthalt musst du der AfA nicht unbedingt "auf die Nase binden" wenn sich zu Hause jemand um die Post kümmern kann ... in der Regel werden Antragsteller auf EM-Rente erst mal in Ruhe gelassen von der AfA ... den Renten-Antrag musst du ja der AfA mitteilen und am Besten auch einen Nachweis dazu vorlegen, bei der Antragstellung auf ALG I.

Über deine Krankheiten und geplante Behandlungen (auch stationäre) musst du mit den SB gar nicht reden, das würde (wenn überhaupt) nur den ÄD der AfA was angehen.

Stimmt es , dass für die hinzugetretene Erkrankung (während einer laufenden Arbeitsunfähigkeit, wenn ich die AUB an die KK abgegeben habe. ) keinen neuen KG-Anspruch gibt ?
Ja das stimmt, du bist aber verpflichtet den entsprechenden Schein bei der KK einzureichen damit deine AU-Zeiten dort registriert werden z. B. für Nachfragen der DRV im Zuge deines Antrages auf EM-Rente ... im Prinzip ist es gar nicht nötig die Diagnose für die AU zu ändern, du bist doch JETZT auch noch gar nicht gesund, mit der ausgesteuerten Diagnose.

Das bedeutet doch nicht mehr als den Ablauf deiner Krankengeld-Zahlungen, nun ist die AfA verpflichtet nach § 145 SGB III deinen ALGI-Anspruch an dich auszuzahlen ... trotz Arbeitsplatz und weiterer Leistungs-Einschränkungen (schon durch die ausgesteuerte Krankheit) .
Es klingt so ein wenig nach "Wasch mich, aber mach mich nicht nass dabei" ... es gibt keinen "legalen Trick" in deiner Situation erneut Krankengeld zu beziehen, du kannst nur auf eine rechtzeitige (und positive) Entscheidung der DRV über die EM-Rente hoffen, ehe dein ALGI-Anspruch auch abgelaufen sein wird.

Das sind die knallharten Fakten und damit wirst du dich abfinden müssen und solltest nicht ständig nur überlegen / nachgrübeln, wie du das irgendwie anders regeln könntest ... es gibt KEINE anderen Möglichkeiten mehr für dich, außer wieder zur Arbeit zu gehen ...
Dann kannst du den Antrag auf EM-Rente zurück nehmen, denn wer arbeiten gehen kann, braucht keine EM-Rente ...

Ich habe das ALLES durch, ich weiß was Existenz-Angst und Panik vor der finanziellen Zukunft bedeuten ... wir mussten fast 2 Jahre noch Hartz 4 beziehen (hatten beide noch unsere Arbeit), weil unsere EM-Renten-Anträge beide abgelehnt wurden ... mein Verfahren dauerte vom Antrag auf EM-Rente bis zum Vergleich am Gericht fast genau 3 Jahre ...

Das sind keine besonders guten Aussichten aber man überlebt es, wenn man (aus gesundheitlichen Gründen) keine andere Wahl mehr hat ... die Realitäten zu akzeptieren und nicht in "unerfüllbaren Wunschträumen zu planen" kann auch einen Teil der Ängste vor dem was kommt (oder vielleicht kommen könnte) reduzieren helfen ...

Warum bekommst du kein ALGII aus deiner Sicht ???

Wenn du keinen Partner hast der genug verdient und kein besonderes Vermögen besitzt, dann hast du einen Rechts-Anspruch darauf bei "nachweislicher Bedürftigkeit" ALG II zu bekommen ... ist dann (als absehbare Überbrückung bis zur EM-Renten-Entscheidung) immer noch besser als "unter der Brücke zu schlafen" ...

Letztlich KANN man immer nur einen Schritt nach dem anderen machen und muss seine "Planungen" oft nach den gerade aktuellen Ereignissen / Erfordernissen richten und entsprechend "anpassen" ... nicht umgekehrt ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 

elasigi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
63
Bewertungen
6
Ich habe das ALLES durch, ich weiß was Existenz-Angst und Panik vor der finanziellen Zukunft bedeuten ... wir mussten fast 2 Jahre noch Hartz 4 beziehen (hatten beide noch unsere Arbeit), weil unsere EM-Renten-Anträge beide abgelehnt wurden ... mein Verfahren dauerte vom Antrag auf EM-Rente bis zum Vergleich am Gericht fast genau 3 Jahre ...
ich warte nur auf die Entscheidung( Ablehnung ) über meinen Renten - Antrag und werde versuchen auf einem legalen Weg neues KK zu ergattern.
Warum bekommst du kein ALGII aus deiner Sicht ???
ich bin verheiratet, Eigenheim, kleines Vermögen auf dem Konto.
Letztlich KANN man immer nur einen Schritt nach dem anderen machen und muss seine "Planungen" oft nach den gerade aktuellen Ereignissen / Erfordernissen richten und entsprechend "anpassen" ... nicht umgekehrt
so wie ich schon geschrieben habe, warte auf die DRV-Entscheidung .Einen Plan für neues KK habe ich schon in meinem Kopf.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.435
Bewertungen
16.409
Lässt du uns an Deinem Plan teilhaben? Ichhab da meine Zweifel, dass der funktioniert...
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.435
Bewertungen
16.409
UNd du meinst, mit demm Arbeiten gehen das klappt so einfach? Warum machst du das dann nicht sofort?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.435
Bewertungen
16.409
NAja, ich denke halt, dein Arzt wird einen Grund haben, die krank zu schreiben. Von daher kann man das nicht nach Belieben mal unterbrechen und fortsetzen.
 

elasigi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
63
Bewertungen
6
NAja, ich denke halt, dein Arzt wird einen Grund haben, die krank zu schreiben. Von daher kann man das nicht nach Belieben mal unterbrechen und fortsetzen.
meine jetzige Aussteuerung ist wegen orthopädischen Beschwerden, seit Monaten bin ich auch wegen Psycho-Probleme in Behandlung(,ohne AU,)
meine Psychiaterin hält mich für Erwerbsunfähig, nur die DRV hat andere Meinung. Der Orthopäde ist mein Kollege, mit AU hätte ich keine Probleme.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.182
Bewertungen
4.989
Ähm, ich würde die KK mal nicht für so dumm halten, daß die nicht schon 99% der Tricks bei einem neuen KG-Anlauf bemerken - AU hin oder her.

Wenn du seit Monaten bereits bei einem Psychiater in Behandlung bist, wer bezahlt denn den.

Ich wäre da schon etwas vorsichtig. Im übrigen die DRV schaut auf die bisher gelaufenen Behandlungen, hast du denen denn mitgeteilt das du auch in psychiatrischer Behandlung bist (der hält dich ja für EMR). Dann sei mal vorsichtig, denn auch die KK kann sich eine Ablehnung der DRV über den MdK genauer anschauen.

Wenn die KK dich einmal ausgesteuert hat und man kommt kurze Zeit später erneut mit einer dauerhaften AU, dann schaut diese mit Sicherheit ganz genau hin.

Und sorry, wenn du hier schreibst - dann geh ich für ein paar Monate arbeiten - ist doch unter uns gesagt, nun ja ..... . Du hast einen EMR Antrag gestellt weil du bzw. deine Ärzte meinten das du nicht mehr arbeiten kannst. Plötzlich trittst du auch noch selber den Beweis an, daß die DRV vollkommen recht hatte.

Vermögen hatte ich mir auch aufgebaut - wenn das so bezeichen möchte -, nur als ich mit Anfang 40 auf der Arbeit Lähmungserscheinungen auftraten ging es nur noch in eine Richtung - bergab -.


Grüße saurbier
 

elasigi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
63
Bewertungen
6
Sollte man die.AUB an die DRV schicken?
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Noch ein Foto wegen AUB für AfA
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Noch ein Foto wegen AUB für AfA
 

Anhänge:

Zuletzt bearbeitet:

elasigi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
15 Februar 2019
Beiträge
63
Bewertungen
6
erste Foto -Austeuerungsbescheid der KK, 2 Foto- Info-Schreiben von AfA
 
Oben Unten