• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Meine Erste Eingliederungsvereinbarung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Tasha

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jan 2006
Beiträge
60
Gefällt mir
20
#1
Hallo liebe Forengemeinde,

Habe meine erste EGV bekommen. Wie bewertet ihr die?
Da ich von diesen Vereinbarungen so keine Ahnung habe, wäre ich euch dankbar wenn ihr mir schreiben würdet, ob die so in Ordnung ist?!

LG Tasha
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#2
nicht unterschreiben und es auf einen Verwaltungsakt ankommen lassen und dann Widerspruch einlegen. Damti verpflichtest du dich auch für Arbeitsgelegenheiten.
 

Tasha

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jan 2006
Beiträge
60
Gefällt mir
20
#3
nicht unterschreiben und es auf einen Verwaltungsakt ankommen lassen und dann Widerspruch einlegen. Damti verpflichtest du dich auch für Arbeitsgelegenheiten.
Danke Martin für deine fixe Antwort.
Sorry, ich versteh nicht wirklich warum der Verwaltungsakt dann besser für mich ist?
Habe hier schon viele Freds durchgeackert und denke das ich mit der EGV noch recht glimpflich weg komme.
Bin aber auch der Ansicht solche Zwangsvereinbarungen nicht mitmachen zu müssen.

LG
 

Rudi

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jun 2007
Beiträge
382
Gefällt mir
44
#4
Sorry, ich versteh nicht wirklich warum der Verwaltungsakt dann besser für mich ist?
Weil man Dich nicht sanktionieren darf wenn du Pflichten, z.B 1 € Job antreten, aus dem VA "nicht" nach kommst und weil ein VA angreifbar ist wenn er rechtwiedrige Teile enthällt.

Unterschreibst du aber eine EGV haste einen Vertrag abgeschossen dem Du inhaltlich nachkommen "musst". :icon_evil:
 
E

ExitUser

Gast
#5
Mir erscheint die EGV etwas dubios, auch wenn der Inhalt möglicherweise auf Unwissenheit der SB basiert.

Die Bewerbungskostenerstattung bis zu 150 Euros pro jahr und die Fahrtkosten für Vorstellungsgespräche bekommst du auf vorherigen Antrag auch ohne EGV. Das kannst du durchaus separat beantragen.

Die wollen dir auch Mobilitätshilfen zahlen. Das sind die Fahrtkosten, falls du eine Arbeit findest.

Du sollst dich dafür monatlich 3 x bewerben und als Nachweis die Kopie der Bewerbung vorlegen.

Die verweisen etwas zu deutlich darauf, dass sie dir alles erklärt haben und du auch alles verstanden hast. Da die das mit Sicherheit nicht gemacht haben (ansonsten würdest du hier im Forum nicht nachfragen), halte ich das für recht unverschämt. Ob die dir durch diese EGV einen EEJ oder Maßnahme zuweisen können, stelle ich in Frage. Ich meine nein. Trotzdem wird das erwähnt und mir erscheint der SAtz ziemlich faul.

Falls man dich ruft oder fragt, weswegen du das nicht unterschreibst, dann kannst du sagen: "Weil Sie behaupteten, dass Sie mir alles erklärt haben und ich auch alles verstanden habe. Ich habe aber nicht viel verstanden (oder: "Sie haben mir das aber nicht erklärt").

Wenn die sich die Mühe machen und dir jetzt alles erklären wollen, dann sage denen einfach: "Mein Anwalt hat mir geraten, diese EGV nicht zu unterschreiben. Sie haben doch die Möglichkeit, mir das per Verwaltungsakt zu schicken". Aber bitte nur sagen, nicht schreiben. Da es bei Nicht-Unterschrift der EGV keine SAnktion gibt, kannst du vorerst nichts verlieren.
 

Tasha

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jan 2006
Beiträge
60
Gefällt mir
20
#6
Danke euch für eure Antworten. Allein war ich mir unsicher ob ich nicht zu schnell urteile und die EGV nicht unterschreibe.

Mit mir wurde nur sehr ausführlich "besprochen" das ich 3 Euro Bewerbungskostenerstattung pro Bewerbung erhalte. Bisher kannte ich die Summe von 5 Euro (hier im Forum immer wieder gelesen). Aber der Pap bestand auf die 3 Euro und das wäre so üblich.

Mehr wurde nicht erklärt und dann sollte ich unterschreiben. Habe dann sehr bestimmt gesagt, ich nehme die EGV erst einmal mit nach Hause. Kein Einwand vom Pap, nur die Bemerkung dann kommt ein VA wenn ich die EGV nicht bis nächste Woche unterschrieben abgegeben habe.

LG Tasha
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#7
Die Höhe der Bewerbungskostenerstattung ist seit Monaten Ermessenssache der einzelnen Sachbearbeiter, die sich wiederum teils an Anweisung von "eine Etage darüber" halten sollen.

Wenn du den VA in Kauf nimmst, könnte dein SB vielleicht denken "bisschen renitent", aber du hast zur Abwehr von Schwachsinn auf jeden Fall eine bessere Ausgangsbasis.

Mario Nette
 

Tasha

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jan 2006
Beiträge
60
Gefällt mir
20
#8
Wenn du den VA in Kauf nimmst, könnte dein SB vielleicht denken "bisschen renitent", aber du hast zur Abwehr von Schwachsinn auf jeden Fall eine bessere Ausgangsbasis.

Mario Nette
Muss ich mir also überlegen was mir wichtiger ist. :icon_kinn:

wieder einmal sind Probleme vorprogrammiert :icon_party:

LG Tasha
 
E

ExitUser

Gast
#9
Muss ich mir also überlegen was mir wichtiger ist. :icon_kinn:

wieder einmal sind Probleme vorprogrammiert :icon_party:

LG Tasha
Wenn du einen Verwaltungsakt erhälst, müsste man sehen wie dieser aussieht. Vielleicht entfernen die ja die komischen Sätze und er ist ganz ok. Dann brauchst du nicht einmal einen Widerspruch. Ansonsten wird ein Widerspruch geschrieben.
 

Fotoz

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Aug 2008
Beiträge
629
Gefällt mir
158
#10
Hallo Tasha,

hast du schon meine PN mit dem Hinweis bekommen? Leider überlesen die Meisten den Eingangshinweis.

Grüße
 

Tasha

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jan 2006
Beiträge
60
Gefällt mir
20
#12
Hallo, ich hatte bis heute darauf gewartet, dass ich einen VA bekomme, weil ich die EGV nicht unterschrieben habe.

Heute Termin bei neuem SB. Natürlich gleich eine EGV vorgelegt bekommen, die sofort unterschrieben werden sollte.

Tat ich nicht. Bitte euch mal drüber zu schaun:

Ziele: Integration auf dem 1. Arbeitsmarkt

Ihr Träger *** unterstützt Sie mit folgenden Leistungen zur Eingliederung

er nimmt ihr Bewerberprofil in www, arbeitsagentur . de auf
gemäß §16 Abs.1 SGB II i.V. m. §45 SGB III wird zunächst für den Zeitraum vom *.01.2010 bis 31.12.2010 ein Vermittlungsbudget auf max. 150 Euro zur Unterstützung ihrer Bewerbungsbemühungen für
-Bewerbungskosten und Reisekosten zum Vorstellungsgespräch festgelegt.
Voraussetzung dafür ist eine rechtzeitige vorherige Antragstellung.
Die Kosten für Bewerbungen werden pauschal pro Bewerbung mit 3 Euro (Kopie d. Bewerbung) erstattet.

Zur Erstattung der Kosten ist bei Reisekosten der Nachweis für das auswärtige Vorstellungsgespräch durch den AG vorzulegen (pro gefahrene 100 km werden 10 Euro gewährt bzw. Fahrkarte der DB.

Aufwendungen die nicht im Rahmen dieser Verinbarung konkret beschrieben sind, werden nicht erstattet. Die Erstattung der Kosten erfolgt nur nach Vorlage von Nachweisen.

Rechtsfolgen (wiederholte Rechtsfolge-Verletzung, Meldeversäumnis, Nicheinhaltung Eingliederungsvereinbarung, Weigerung Aufnahme oder Fortführung zumutbare Arbeit, Arbeitsgelegenheit oder sonstige in der EGV festgelegte Maßnahme) und Verfahrensweise Ortsabwesenheit wurde dem Kunden verständlich erklärt.

2. Bemühungen von Tasha zur Eingliederung in Arbeit
Sie unternehmen während der Gültigkeitsdauer der EGV im Turnus von 1 Monat - beginnend mit dem Datum der Unterzeichnung - jeweils 3 Bewerbungsbemühungen um sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse und legen hierüber im Anschluss an den oben genannten Zeitraum folgende Nachweise vor.
Kopie d. Bewerbung

Sie bewerben sich zeitnah, dh. spätestens am dritten Tag nach Erhalt des Stellenangebotes auf Vermittlungsvorschläge, die sie von der Arge erhalten haben

Rechtsfolgen (wiederholte Rechtsfolge-Verletzung, Meldeversäumnis, Nicheinhaltung Eingliederungsvereinbarung, Weigerung Aufnahme oder Fortführung zumutbare Arbeit, Arbeitsgelegenheit oder sonstige in der EGV festgelegte Maßnahme) und Verfahrensweise Ortsabwesenheit wurde dem Kunden verständlich erklärt.

Angebot Einstiegsgeld unterbreitet (für Kosten, welche nicht im VB enthalten sind)



Halten sie sich innerhalb des zeitnah-und ortsnahen Bereiches auf........

Sollte aufgrund von wesentlichen Änderungen ..............

Rechtsfolgebelehrung:

§31 SGB II sieht bei Verstößen gegen die in der EGV festgelegten Pflichten Leistungskürzungen vor. Das Arbeitslosengeld II kann danach- auch mehrfach nacheinander- gekürzt werdn oder vollständig entfallen.

usw...........das Übliche laberlaber

:icon_neutral:

LG Tasha
 
E

ExitUser

Gast
#13
Die beginnen jetzt von vorne. Reagiere also bitte ein weiteres Mal darauf gar nicht. Vielleicht kommt es dann dieses Mal per VA.

Ich empfinde es als recht unverschämt, dass man derartig zudringlich darauf hinweist, dir alles erklärt zu haben.

Ansonsten ist die EGV ja gar nicht so verkehrt. Man will ja nur 3 Bewerbungsbemühungen pro Monat von dir sehen und erstattet dir die Kosten mit 3 Euros pro bewerbung, aber maximal 150 Euros vom 1.1. bis 31.12.

Auch die Fahrtkosten für Vorstellungstermine sind nicht gerade üppig. Mit 10 Euros kannst du keine 100 km fahren.

Nichtsdestotrotz: Bewerbungskostenerstattung sind keine EGV-Leistungen. Du bekommst das auf Antrag auch ohne EGV.
 

Tasha

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jan 2006
Beiträge
60
Gefällt mir
20
#14
Nichtsdestotrotz: Bewerbungskostenerstattung sind keine EGV-Leistungen. Du bekommst das auf Antrag auch ohne EGV.
Mein SB ist da anderer Meinung. Nur wenn ich diese EGV unterschreibe bekomme ich die Bewerbungskosten erstattet. :icon_sad:

Und mit den 150 Euro komme ich nicht weit. Werde mich auf E-Mail umstellen müssen. Leider sind Bewerbungen über Internet per E-Mail in meiner Branche nicht so üblich.

Sehe ich das richtig, mit dieser EGV kann ich keine Maßnahme oder schlimmer noch, einen 1 Euro Job verpasst bekommen? :icon_evil:

Danke Mobydick ...........:icon_daumen:

LG Tasha
 

snoopy84

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Feb 2010
Beiträge
1.022
Gefällt mir
61
#15
Danke euch für eure Antworten. Allein war ich mir unsicher ob ich nicht zu schnell urteile und die EGV nicht unterschreibe.

Mit mir wurde nur sehr ausführlich "besprochen" das ich 3 Euro Bewerbungskostenerstattung pro Bewerbung erhalte. Bisher kannte ich die Summe von 5 Euro (hier im Forum immer wieder gelesen). Aber der Pap bestand auf die 3 Euro und das wäre so üblich.

Mehr wurde nicht erklärt und dann sollte ich unterschreiben. Habe dann sehr bestimmt gesagt, ich nehme die EGV erst einmal mit nach Hause. Kein Einwand vom Pap, nur die Bemerkung dann kommt ein VA wenn ich die EGV nicht bis nächste Woche unterschrieben abgegeben habe.

LG Tasha

260€ werden als Bewerbungskosten erstattet!!! Das ist meiner Meinung nach so vorgegeben. Mein Vermittler meinte sogar, das es keine Höchstgrenze mehr gibt. Also es liegt danach im Ermessen des pap wie viel du noch bekommst
 
E

ExitUser

Gast
#16
260€ werden als Bewerbungskosten erstattet!!! Das ist meiner Meinung nach so vorgegeben.
Dann ist Deine Meinung leider falsch. Geregelt in § 45 SGB III unterliegen sie dem Ermessen des Bearbeiters bzw. den Vorgaben der jeweiligen BA.

http://www.arbeitsagentur.de/zentra...A-05-2009-VA-Vermittlungsbudget-Anlage-GA.pdf

Die Entscheidung, ob und ggf. in welchem Rahmen die Förderung aus dem VB zu gewähren ist, trifft die zuständige Vermittlungs- und Bera-tungsfachkraft. Dies geschieht im Regelfall im Rahmen der EV (s. GA 45.14).
Die AA haben durch geeignete Maßnahmen sicherzustellen, dass die in den EV verbindlich festgelegten Leistungen aus dem VB ausgezahlt werden können und dass eine Bewilli-gung und Erbringung der einzelnen Leistungen im gesamten Haushalts-jahr gewährleistet ist (§ 71b Abs. 4 SGB IV). Die Festlegung eines prakti-kablen Verfahrens zur ordnungsgemäßen Mittelbewirtschaftung liegt in der dezentralen Verantwortung der Agenturen für Arbeit.
 

snoopy84

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
15 Feb 2010
Beiträge
1.022
Gefällt mir
61
#17
Das kann aber so auch nicht richtig sein :icon_kinn: mal gucken wie viel ich noch genehmigt bekomme? Habe schon 200€ Bewilligt bekommen :icon_party:

aber da ich ja meine EGV nicht Unterschrieben habe, und den 1,50€ Job nicht angetreten bin, bekomme ich bestimmt nix mehr :icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
#18
Mein SB ist da anderer Meinung. Nur wenn ich diese EGV unterschreibe bekomme ich die Bewerbungskosten erstattet. :icon_sad:

Sehe ich das richtig, mit dieser EGV kann ich keine Maßnahme oder schlimmer noch, einen 1 Euro Job verpasst bekommen? :icon_evil:
Wenn ich im voraus wüsste, was deine SB macht, dann könnte ich hellsehen. Wenn du einen Vertrag unterschreibst, der keinen EEJ vorsieht, brauchst du theoretisch auch keinen machen. Praktisch kann es anders aussehen, denn wenn die SB einen Platz für einen EEJ hat, vergißt sie die unterschriebene EGV. Sollte sie dir aber einen EEEJ trotz unterschriebener EGV zuweisen, kann man sich dagegen relativ leicht wehren.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten