Meine ehemalige Vermieterein (Wohnungsbaugesellschaft) will, dass ich die bei Einzug unrenovierte Wohnung bei Auszug komplett renoviere. Muss ich das wirklich und wie gehe ich gegen die Aufforderung vor.

niemehralg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
40
Bewertungen
0
Etwa fünf Jahre habe ich in einer Wohnung einer Wohnungsbaugesellschaft gewohnt. Ich habe die Wohnung unrenoviert und möbliert übernommen, da der Vormieter verstorben dort ist. Im Schlafzimmer ist bis heute ein "Totenfleck", so nenne ich es mal, im Linoleum. Wir haben damals einfach Teppich verlegt, da die Vermieterin den Fleck nicht entfernen wollte (was bedeuten würde "komplett neues Linoleum verlegen). Ich sollte das damals auf eigene Kosten erledigen und auch noch demn Estrich da drunter erneuern. Ich habe davon nichts gemacht.

Jetzt zwei Monate nach Auszug steht die Wohnungsübergabe an. Wegen Corona erfolgt das nur mit "Fotos" per E-Mail.
In der Mail, in der diese Information steht, steht auch, dass ich sämtliche Tapeten entfernen soll. Weiter steht drin, ich soll dann alles weiß streichen (es steht nichts davon drin, dass neue Tapete drauf soll?!). Außerdem soll ich alle Böden entfernen und die Türen neu lackieren.

Ist es nicht so, dass wenn man in eine unrenovierte Wohnung zieht, diese auch in einem "guten" unrenovierten Zustand wieder verlassen kann?
Ich habe der Vermieterin sämtliche Mängel der Wohnung schon vor etwa drei Jahren mitgeteilt und nichts ist passiert. Toilettenspülung spinnt ab und zu, ein Fenster ist leicht undicht, im Keller gibt es irgendwo ein Loch. Wenn es viel regnet, tropft es im Keller durch die Decke und so Sachen.

Was kann ich an Argumentation vorbringen? Ich kann leider keinen Mieterschutzverein bezahlen, da das Geld gerade so knapp ist, dass ich kaum tanken kann.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.604
Bewertungen
17.657

Moderation Themenüberschrift:

Hallo ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.


Stell dir einfach folgende Situation vor und frage dich selbst, ob du so auch mit deinen Mitmenschen kommunizierst:

Elo: "Hey du, ich brauch mal Hilfe."
Helfer: "Was gibt's denn?"
Elo: "Meine ehemalige Vermieterin (Wohnungsbaugesellschaft) will, dass ich die bei Einzug unrenovierte Wohnung komplett renoviere"
Helfer: "????.Schön das sie das will und wie ist jetzt deine Frage?...."
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
820
Bewertungen
2.115
Was kann ich an Argumentation vorbringen?

Wenn du nachweisen kannst (Mietvertrag, Übernahmeprotokoll…), dass du die Wohnung unrenoviert übernommen hast, brauchst du sie beim Auszug nicht zu renovieren, auch eventuelle Klauseln zu Schönheitsreparaturen wären nichtig:​
Der BGH hat nun mit neuester Rechtsprechung klargestellt: Zieht der/die Mieter/in aus der Wohnung aus, muss er/sie diese nicht selbst streichen und renovieren, sofern sie beim Einzug unrenoviert war. Diese Regelung gilt auch dann, wenn sich der/die Mieter/in vorher – etwa bei Einzug – schriftlich dazu bereit erklärt hat. Damit stärkt der BGH erneut die Rechte der Wohnungsmieter deutlich. [..] Nach einem Grundsatzurteil bereits aus dem Jahr 2015 darf der Vermieter den Mieter nicht ohne Ausgleich zu Schönheitsreparaturen verpflichten, wenn dieser eine unrenovierte Wohnung bezogen hat. Sonst müsste er die Räume womöglich schöner hinterlassen, als er sie vorgefunden hat. Entsprechende Klauseln in Mietverträgen sind damit per se unwirksam und können durch den Vermieter auch nicht wiederhergestellt werden, die Pflicht des Mieters entfällt damit ganz.
anwalt.de
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
188
Bewertungen
399
Ist immer eine Sache der Vertragsgestaltung... Ein Blick in den Mietvertrag und ins Übergabeprotokoll und Du weißt, was Du machen musst - und was nicht!
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.038
Bewertungen
18.082
Hallo @niemehralg

Ich habe der Vermieterin sämtliche Mängel der Wohnung schon vor etwa drei Jahren mitgeteilt und nichts ist passiert.

Wie hast du die Mängelanzeige der Wohnungsbaugesellschaft mitgeteilt, belegbar also hast du einen Nachweis,
das der Vermieter dein Schreiben erhalten hat?

Ich habe die Wohnung unrenoviert und möbliert übernommen, da der Vormieter verstorben dort ist.

Wurde ein Übergabeprotkoll erstellt, wichtig weil das Protokoll ist Bestandteil vom Mietvertrag!

Außerdem soll ich alle Böden entfernen und die Türen neu lackieren.

Ich stelle dir mal ein Link zu dem Formular Übergabeprotokoll rein, schau dir das bitte an.
Wurde im Mietvertrag ggf. auch etwas geschrieben?

 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
188
Bewertungen
399
Moin,

Du könntest beim JC die Übernahme der Beiträge für einen Mieterverein beantragen, in bestimmten Fällen ist das möglich.
Die Mitgliedschaft hilft aber nur in Zukunft, denn meistens werden Probleme aus der Vergangenheit (vor Beitritt) nicht begleitend bearbeitet - ist ähnlich wie bei Versicherungen!
 

niemehralg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
40
Bewertungen
0
Ich bin nicht mehr beim Jobcenter angemeldet. Ich versuche gerade das Protokoll aufzutreiben. Ich habs aber bestimmt nicht mehr. Meine Mutter hat noch eine Kopie glaube ich. Die Mängel habe ich damals persönlich dort vorbeigebracht, schriftlich. Die haben eine Kopie. Ja ich weiß, Einschreiben und so. Aber ich habe Zeugen, dass die Wohnung schon vorher "nicht gut" war, da der Vormieter zur Familie gehörte.

Ok, keiner hat mehr ein Protokoll. Im Mietvertrag steht aber was Interessantes zu Schönheitsreparaturen drin.
Alle fünf Jahre muss ich höchstens mal die Küche "in Ordnung" bringen. Das heißt die Löcher zuspachteln, Wände Streichen und sowas. Keine Rede von Heizung oder Türen lackieren.

Türen und Heizungen Lackieren alle acht Jahre und noch andere Dinge erst alle zehn Jahre. Ich habe dort fünf Jahre und ein paar Monate gewohnt. Also werde ich die Küche streichen und das wars. Die restlichen Forderungen sind ja demnach nichtig.
 
Zuletzt bearbeitet:

niemehralg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
40
Bewertungen
0
Mietnachlass? Nein. Ich habe direkt von Anfang an die volle Miete mit Nebenkosten gezahlt. Eine Kaution, so weiß ich jetzt, habe ich auch nicht bezahlt. Stattdessen habe ich Genossenschaftsanteile bezahlt in die mich irgendeiner reingeritten hat und ich Blödmann hab nicht verstanden was für einen Mist ich da damals unterschrieben habe.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.435
Bewertungen
28.169
Genossenschftsanteile müssen kein Mist sein und wenn dein Vermieter eine Genossenschaft ist, musstest du da mitglied werden, um die Wohnung zu bekommen.

Schau in die Satzung, dann weisst du, wie lange du wuf dein geld warten musst, wenn du die Anteile verkaufst. Ich bin auch in eier Genossenschaft, da bekomme ich das geld erst in 2 Jahren, wenn ich heute kündige.
 

niemehralg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
40
Bewertungen
0
Dort steht nur drin, wenn die Wohnung zum Einzug renoviert war, muss ich sie auch so wieder verlassen.
Ansonsten steht dort nur, dass ich die Wohnung in einem "ordnungsgemäßem Zustand" verlassen soll.

Eigene Klauseln zu Einzugs- oder Auszugsrenovierung gibt es so aber nicht.
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
820
Bewertungen
2.115
Ok, keiner hat mehr ein Protokoll.
Die Vermieterin hat bestimmt noch eins...

Und wenn dort festgehalten wurde, dass renoviert übernommen wurde, ist auch renoviert wieder zu übergeben. Wenn jedoch du für die Anfangsrenovierung zuständig warst, sieht es anders aus, dann solltest du dringend die Klauseln zu den Schönheitsreparaturen prüfen lassen.

Du musst dir irgendwie Klarheit verschaffen, verlange doch einfach die Grundlage für die Aufforderung, nach Auszug zu renovieren. Behaupten kann die VM ja viel...
 

niemehralg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
40
Bewertungen
0
Die Wohnung wurde unrenoviert übergeben. Ich werde die Schönheitsreparaturen-Klauseln einfach respektieren. Ich muss nur die Küche neu streichen (alle fünf Jahre, ich war dort fast sechs drin). Die ganze Wohnung neu streichen, Tapete abreisen, Türen lackieren und Heizungen mache ich aber nicht. Egal was die Vermieterin sagt. Sollen die doch meine Genossenschaftsanteile behalten, mir egal. Habe ich denen ja eh schon angeboten.
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
820
Bewertungen
2.115
Die Wohnung wurde unrenoviert übergeben.

Wenn dem so wäre, gälte das, was ich dir in #3 geschrieben habe:
Wenn du nachweisen kannst (Mietvertrag, Übernahmeprotokoll…), dass du die Wohnung unrenoviert übernommen hast, brauchst du sie beim Auszug nicht zu renovieren, auch eventuelle Klauseln zu Schönheitsreparaturen wären nichtig ...
Ich verstünde dann nicht, warum du der VM deine Anteile schenken willst.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Zur Info

Außenanstrich der Fassade, Fensterläden und- Rahmen, sowie Haustüren ist dagegen Vermietersache.
Die Reinigung oder gar Erneuerung von zur Wohnung gehörenden Teppichböden müssen Mieter nur dann bezahlen, wenn sie diese überdurchschnittlich stark beschmutzt oder beschädigt haben.

Was sind Schönheitsreperaturen


Quelle:
Bremer Mieterschutzbund
Am Wall 162
28195 Bremen
 

niemehralg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
40
Bewertungen
0
Im schlimmsten Fall gibt es Zeugen (die Kinder des ehemaligen Mieters, die sich nach dem Tod um alles gekümmert haben). Ich lasse jetzt erstmal die Frist verstreichen, die ich bekommen habe um die Bilder der Wohnung per E-Mail zu senden.
 

niemehralg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
40
Bewertungen
0
Ich habe jetzt wieder eine Antwort von der Vermieterin bekommen. Ich soll auch die Küche rausreißen, die ich beim Einzug vom Vormieter (verstorben) übernommen habe.

Bevor ich nicht auch noch die Küche rausgerissen habe, brauche ich mich nicht mehr zu melden steht so im Prinzip in der Mail. Und vorher gibt es auch keine Schlüsselübergabe.

Wie gehe ich jetzt am besten vor?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.038
Bewertungen
18.082
Die Mängel habe ich damals persönlich dort vorbeigebracht, schriftlich. Die haben eine Kopie

Hast du dort in diesem Schreiben auch die Küche erwähnt?

Ich soll auch die Küche rausreißen, die ich beim Einzug vom Vormieter (verstorben) übernommen habe.
Und jetzt kommt der nächste Umstand, du hast die Küche in der Wohnung belassen und so meine Annahme
auch genutzt und somit die Küche übernommen.
 

Sodele

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2020
Beiträge
188
Bewertungen
399
Wenn die Küche nicht Teil des Mietobjekts ist, muss sie entfernt werden...
Steht sie im Mietvertrag ist sie Eigentum des Vermieters, wenn nicht ist sie Dein Eigentum und muss raus - auf Deine Kosten!
 

niemehralg

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2020
Beiträge
40
Bewertungen
0
Hast du dort in diesem Schreiben auch die Küche erwähnt?
Die Küche ist ja kein Mangel. Dass die Küche damals beim Einzug schon drin war, können mehrere Leute bezeugen.

Und jetzt kommt der nächste Umstand, du hast die Küche in der Wohnung belassen und so meine Annahme
auch genutzt und somit die Küche übernommen.
Verstehe den Satz irgendwie nicht.

Wenn die Küche nicht Teil des Mietobjekts ist, muss sie entfernt werden...
Auch, wenn die vorher schon drin war und ich die Wohnung unrenoviert und möbliert übernommen habe?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.038
Bewertungen
18.082
Die Küche ist ja kein Mangel. Dass die Küche damals beim Einzug schon drin war, können mehrere Leute bezeugen.
Nun du hast diese Küche übernommen und nicht als Mangel aufgeführt bzw. dich nicht an die Kinder gewandt, das wollte ich damit zum Ausdruck bringen.Hast du mit den Kindern ggf. ein Übernahmeprotokoll gemacht in Bezug auf die Möbel oder steht das im Mietvertrag?
wenn nicht ist sie Dein Eigentum und muss raus - auf Deine Kosten!
Da hat @Sodele recht, nicht umsonst hatte ich auch nach dem Protokoll gefragt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten