Meine Ehefrau ist ausgezogen und hat das Konto gesperrt auf welches das ALG II überwiesen wird, daher kann ich keine Miete und weitere Kosten bezahlen, habe ich Anspruch auf Überbrückung?

drinki

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
23
Bewertungen
3
Hallo zusammen,

meine Ehefrau ist ausgezogen und hat das Konto auf das Hartz 4 ging für mich gesperrt. In Folge hat sie es dann fast leergeräumt.
Ich bin Vorstand der BG, Geld ging auf Ihr Konto worüber ich Vollmacht hatte die nun widerrufen wurde, wir stehen gemeinsam im Mietvertrag.
Nun bin ich in der "glücklichen" Lage weder Miete noch sonst irgendwelche laufenden Kosten zu bezahlen und habe natürlich auch kein
Geld um mich zu versorgen. Laut Auskunft des Leistungssachbearbeiters der Arge ist das halt Pech und ich hätte keinerlei Anspruch auf Hilfe.
Meine Frage:
Stimmt die Aussage des Sachbearbeiters?
Und falls nicht: Auf was hätte ich als mindestes einen Hilfeanspruch um die Zeit bis zum nächsten 1ten zu überbrücken?
Ich bin dankbar für jeden Tipp denn langsam wird es eng bei mir.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
22.920
Bewertungen
15.061
Hallo drinki

Ich war so frei und hab' den Titel Deines Fadens mal etwas griffiger gestaltet.

Ich möchte dir noch mal in Erinnerung bringen die Forenregel 11, bitte immer eine aussagekräftige Überschrift

Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11

Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!!oder "Ehefrau haut ab und sperrt das Konto"

sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 150! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

und auch im Texteingabefeld bei der Überschrift findest du dazu den Hinweis.

Schau bitte in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum.
 

Pauer

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
302
Bewertungen
286
Laut Auskunft des Leistungssachbearbeiters der Arge ist das halt Pech und ich hätte keinerlei Anspruch auf Hilfe
Nun ja, das JC ist verpflichtet, den dir im Bewilligungsbescheid monatlich zustehenden Geldbetrag auszuzahlen. Dies hat das JC auf das im Antrag genannte Konto getan.
Dass du nun keinen Zugriff mehr auf das Konto hast, liegt nicht im Verantwortungsbereich des JC. Dieses hat seine Verpflichtung mit der Auszahlung erfüllt.
 

DoppelPleite

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 Dezember 2015
Beiträge
1.118
Bewertungen
1.404
Wann ist die Frau denn ausgezogen und wann hat sie das Konto gesperrt? Würde schnellstmöglich ein eigenes Bankkonto eröffnen und eine Veränderungsmitteilung zum JC schicken damit kein weiteres Geld mehr auf "ihr" Konto geht. Dann anhand der leeren Kontoauszüge ein Darlehen beantragen, um die Miete bezahlen zu können und zu leben.
 

drinki

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
23
Bewertungen
3
@Seepferdchen : Sorry und danke für Deine Mühe.

@DoppelPleite : Konto gesperrt am 28.05.2019 ausgezogen am 29.05.2019. Eigenes Bankkonto ist eröffnet und Veränderungsmitteilung wurde am 03.06.2019
bei einem Termin im JC erledigt. Zum Thema Darlehen sagt der Sachbearbeiter: Nö.
 

romeo1222

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2010
Beiträge
1.647
Bewertungen
360
Schriftlich und nachweisbar den Antrag stellen, mit einer kurzen Frist. Ich bin auch der Meinung, dass es zumindest ein Darlehen geben muss.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
11.766
Bewertungen
13.663
Vielleicht drohst du deiner Ex mal ein wenig mit einer Anzeige?
Denn sie hat sich ja unbefugt auch an DEINEN Geldern "bereichert", die zu deiner Existenzsicherung notwendig sind!


Wenn Ihr beide den Mietvertrag unterschrieben habt, kann sie sich ebenso wenig einfach "davon machen"!

In Sachen DARLEHEN hat dein SB hier einen Ermessensspielraum - daher schriftlich einreichen, Notlage erklären - und sicherheitshalber Kopie an den Teamleiter - vielleicht "in Aussicht stellen", dass die Untaten der Ex verfolgt werden und wenn möglich das Darlehen dann auch früher getilgt werden kann ;-)

 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
288
Bewertungen
626
Nun, ich weiss ja nicht, ob euer Verhältnis noch irgendwelche Aussichten auf Besserung hat.

Evtl. hilft ja der Hinweis auf § 246 StGB um die Dame zur Herausgabe deines Regelsatzes und der vom JC überwiesenen Miete zu bringen?


Des weiteren würde ich sie mal darüber aufklären, daß die rückständige Miete vom Vermieter auch gegen sie zwangsvollstreckt werden kann. Mit allem, was so zur Zwangsvollstreckung dazugehört.
 

drinki

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 Januar 2010
Beiträge
23
Bewertungen
3
@ all ich danke Euch für Eure Tipps und Ratschläge.
Nun hat sich heute mein Nochschwager per SMS nach meinen Bankdaten gefragt damit meine Ehefrau
mir Geld überweisen kann. Ich werde mal noch 1 - 2 Tage warten ob sie mir meinen Anteil am ALG2
überweist dann hat sich das Problem ja geklärt. Wenn nicht dann werde ich auf Eure Ratschläge zurückgreifen.
Also nochmals vielen Dank - ich melde mich falls ich noch Fragen haben sollte.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.780
Bewertungen
4.029
Na das wäre ja wenigstens ein Lichtblick.
Aber lasse dich nicht nur mit deinem Regelsatz und deinem Mietanteil abspeisen. Die Dame haftet mit dir zusammen gesamtschuldnerisch für die Miete. Die musst du nicht alleine tragen. Ihr solltet euch da schnellst möglich einigen.
Bei der Scheidung, wenn es dazu kommt, kann der Mietvertrag auf einen umgeschrieben werden. Auch gegen den Willen des Vermieters.
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
288
Bewertungen
626
Echt? Das wäre aber ein Eingriff in die Vertragsfreiheit des Vermieters.
Echt :)

Hier steht es (weit unten „Nach der Scheidung“) grob erklärt:
 
Oben Unten