Meine Ausbildung beginnt am 31.08.2020. Was muss ich dem Jobcenter jetzt genau mitteilen?

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Hallo nochmal zusammen,

am 31.08.2020 startet meine Ausbildung. Dazu erhalte ich im ersten Jahr eine Ausbildungsvergütung von 784,89€ . Mit einem Netto Rechner sind das 626,23€. Die Miete beläuft sich auf 421,70€, die Betriebskosten auf 151,00€ und die Heizkosten auf rund 80,00€. Außerdem müsste ich noch das AzubiTicket von 62,40€ und die Rundfunkgebühren von 17,50€ pro Monat und sonstiges bezahlen. Mich vom Leistungsbezug abmelden wäre also glaube ich keine gute Idee.
Kindergeld könnte und werde ich auch noch beantragen, wenn auch nur für paar Monate.

Also hier meine kleine Rechnung:

626,23€
- 326,35€
- 17,50€
- 62,40€
__________
219,98€

Was sollte ich dem Jobcenter jetzt mitteilen, alleine mit meiner Ausbildungsvergütung werde ich ja nicht zurechtkommen.
Genügt sowas wie:

"Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie darüber in Kenntnis setzen, dass ich am 31.08.2020 eine Ausbildung beginnen werde.

anbei sende ich Ihnen eine Kopie meines Ausbildungsvertrages zu.

Mit freundlichen Grüßen

xxxx xxxx"

Wie viel dürfte ich dann eigentlich von dem Geld noch behalten? :D
Oder könnte ich noch was anderes beantragen?


Sollte ich diesen Antrag bezüglich Kindergeld verwenden?
Oder doch lieber ein eigenes Schreiben aufsetzen?


Muss ich dann das AzubiTicket aus eigener Tasche bezahlen oder müsste ich das JC bitten mir schnellstmöglich eines auszuhändigen?
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.956
Bewertungen
7.531
Ich kenne eine junge Frau, die derzeit während einer Ausbildung aufstockt, seit sie nicht mehr Kindergeldberechtigt ist.
Von der Ausbildungsvergütung kann werden 100€ abgezogen, so dass sie den Erwerbstätigenfreibetrag hat, also am Ende 100 Euronen mehr.

Was sind denn die - 326,35€ in deiner Berechnung?
GEZ bleibt außen vor, da kann man sich extra befreien lassen, wenn man Leistungen aus dem SGB II bekommt.

Den Rest weiß ich leider nicht.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.956
Bewertungen
7.531
BAB dürfte bei der oben genannten Miete nicht reichen, ohne dass man aufstockt.


Ergänzung:
Auszubildende in staatlich anerkannten Ausbildungsberufen haben nur dann einen BAB-Anspruch, wenn sie nicht mehr bei ihren Eltern leben. Die Höhe ist abhängig vom Einkommen der Eltern. Der Höchstsatz beträgt 538 Euro plus Mietzuschuss von höchstens 84 Euro.
Daneben können ausbildungsbezogene Fahrtkosten bis zu einer Höhe von 476 Euro erstattet werden. Das sind die Kosten, die auf Deinem täglichen Weg in Deinen Ausbildungsbetrieb anfallen. Auch die Erstattung von Kosten für die An- und Abreise der Eltern sowie eine Reise in die Heimat pro Monat ist möglich. In diesem Fall werden jeweils die niedrigsten Preise für die Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln oder die üblichen Sätze der Wegstreckenentschädigung für Fahrten mit dem eigenen Auto erstattet.
Im Link steht noch mehr, und ein Link zu einem Rechner enthalten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.999
Bewertungen
2.027
Hallo @baluga,

am 31.08.2020 startet meine Ausbildung. Dazu erhalte ich im ersten Jahr eine Ausbildungsvergütung von 784,89€ . Mit einem Netto Rechner sind das 626,23€. Die Miete beläuft sich auf 421,70€, die Betriebskosten auf 151,00€ und die Heizkosten auf rund 80,00€


Aus Deinem anderen Thread:

Ich bekomme zwar eine Ausbildungsvergütung, dennoch werde ich für einige Zeit vom JC abhängig bleiben, da ich noch bei meinem Elternteil lebe und diese noch ARG 2 bezieht.


Das ist die Miete plus Nebenkosten für 2 Personen, richtig?

Du hast inzwischen keine eigene Wohnung, oder?

Leider kenne ich mich mit dem Thema nicht aus, evtl. wird ja auch anders berechnet, da Du nicht alleiniger Mieter der Wohnung bist?

Sicher kommen noch andere Beiträge von kundigen Usern!

lg
 

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Hallo @grün_fink,

wenn ich die Miete, die Betriebskosten und Heizkosten addiere und durch 2 dividiere kommen 326,35€ heraus. Also wenn ich mich abmelden würde müsste ich ja von allem die Hälfte übernehmen.
Deswegen habe ich das so berechnet.

So gesehen habe ich keinen BAB Anspruch, da ich noch bei meinem Elternteil lebe.

lg
 

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Hallo @baluga,

Das ist die Miete plus Nebenkosten für 2 Personen, richtig?

Du hast inzwischen keine eigene Wohnung, oder?

Leider kenne ich mich mit dem Thema nicht aus, evtl. wird ja auch anders berechnet, da Du nicht alleiniger Mieter der Wohnung bist?


lg

Hallo @Woodruff,

ja mein Elternteil hat den Mietvertrag bei der GAG abgeschlossen, aber ich denke ich müsste da mit aufgelistet sein. Somit denke ich das die Kosten für 2 Personen sind.

Eine eigene Wohnung habe ich noch nicht, erst nach der Probezeit von 4 Monaten würde ich es in Erwägung ziehen, auszuziehen. :)

lg
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.956
Bewertungen
7.531
Achso, halbe Miete, weil mit jemandem in der Wohnung. Ok.

Wie seid ihr denn beim JC "gelistet", Bedarfsgemeinschaft, Haushaltsgemeinschaft, Wohngemeinschaft?
Bist du u25 oder ü25?

Wie die GEZ das bei euch sehen würde, keine Ahnung. Die haben einen eigenen Begriff für Haushalt/Wohnung.
Bekommt dein Elternteil Leistungen nach SGB II?
 

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Also momentan bilden wir noch eine Bedarfsgemeinschaft. Zurzeit bin ich auch noch u25 und mein Elternteil bekommt Leistungen nach dem SGB ll, so stand es zumindest im letzten Änderungsbescheid.

Entschuldige wenn es mit meinen Antworten etwas dauert, aber ich bekomme seit gestern Benachrichtigungen verspätet angezeigt.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.956
Bewertungen
7.531
Wenn du mit deinem Auszubildendenverdienst nicht frei von SGB II werden kannst, bleibt ihr meines Wissens weiter eine BG. Wie das wäre, ob das ginge, das Kindegeld übertragen zu bekommen, wissen andere besser als ich. Wenn es nur um wenige Monate geht, wäre der Stress mit dem JC nicht zwingend nötig, meine ich persönlich.

Bei der GEZ ist es so, dass ja jetzt es die Gebühr für den Haushalt berechnet wird. Da ihr beide Leistungen vom JC bekommt, wäret ihr als Haushalt befreit. (Es sei denn, jemand drittes würde in der Wohnung wohnen, der nicht befreit ist, der müsste dann zahlen für den ganzen Haushalt).

Wenn du dann ausgezogen bist, wirst du wahrscheinlich sowieso aufstocken müssen, vermute ich. Wenn ja, dann wärst du wegen der Aufstockung wieder befreit von der GEZ, müsstest das Schreiben vom JC also mit bekommen.

Warte mal, was die anderen noch so schreiben. Bin im ALG II nicht mehr so fit.
 

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Mein Elternteil und ich bilden ja wie bereits beschrieben weiterhin eine Bedarfsgemeinschaft.
Dennoch bleibt die Frage offen wie es mit dem AzubiTicket aussieht. Das Jobcenter müsste mir darüber doch Auskunft geben "können".
Wäre es empfehlenswert einfach mal das Jobcenter mit unterdrückter Nummer anzurufen, falls hier niemand etwas dazu schreiben kann?
Ansonsten habe ich dazu ja keinen Ansprechpartner.


Unter #1 habe ich bereits ein kleines Schreiben an das Jobcenter verfasst. Sollte ich eine Kopie meines Ausbildungsvertrages nicht an das JC versenden?
Es müsste dem JC doch genügen mein Bruttogehalt mitzuteilen und sofern es möglich ist denen dann die Gehaltsabrechnung nachträglich zukommen zu lassen?
Mehr benötigen die doch nicht oder?

Also hier mein abgeänderter Vorschlag:


"Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie darüber in Kenntnis setzen, dass ich am 31.08.2020 eine betriebliche Ausbildung beginnen werde.
Die Ausbildungszeit beträgt 36 Monate.

Meine monatliche Ausbildungsvergütung beläuft sich auf 784,89€ Brutto.

Mit meinem Auszubildenenverdienst ist es mir nicht möglich mich aus dem Leistungsbezug abzumelden.
Daher bitte ich Sie um eine Neuberechnung.

Sofern ich meine erste Gehaltsabrechnung vom Arbeitgeber erhalte, werde ich Ihnen umgehend eine Kopie davon zukommen lassen.

Mit freundlichen Grüßen

xxxx xxxx"
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.999
Bewertungen
2.027
Hallo @baluga ,

deine Fragen kann ich Dir leider nicht beantworten, hätte aber einen Entwurf für Dein Anschreiben:



Beginn meiner Ausbildung am 31.08.20 / 36 Monate als ..............?




Sehr geehrte Damen und Herren,

hiermit möchte ich Sie darüber in Kenntnis setzen, dass ich am 31.08.2020 eine betriebliche Ausbildung als ............? beginnen werde. Die Ausbildungszeit beträgt 36 Monate.

Meine monatliche Ausbildungsvergütung beläuft sich auf 784,89€ Brutto.

Mit meinem Gehalt als Auszubildender ist es mir nicht möglich mich aus dem Leistungsbezug abzumelden. Daher bitte ich Sie um eine Neuberechnung.

Sofern ich meine erste Gehaltsabrechnung vom Arbeitgeber erhalte, werde ich Ihnen zeitnah eine Kopie zusenden.


Mit freundlichen Grüßen



Vielleicht kannst Du ja etwas damit anfangen?

lg
 

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Hallo @Woodruff,

ja dein Entwurf liest sich etwas besser, danke für die Abänderung.

Ich werde mich mal bei elo-forum.org registrieren. Möglicherweise gibt es dort User die mir die Fragen beantworten können.

lg
 

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Hallo @Woodruff,

ja das wäre dann meine erste eigene Wohnung. Natürlich müsste ich mir eine kostengünstige Wohnung suchen, abgesehen davon würde mir eine kleine Wohnung aber nie etwas ausmachen. :D

Ich hoffe aber das alles klappen wird. :)

lg
 

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Hallo @Zermürbt38,

ja schon aber eigentlich habe ich den Drang alleine in einer Wohnung zu leben, da ich dadurch mehr Privatsphäre besitzen werde.
Bin da aber noch ein wenig unentschlossen. :)

lg
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.999
Bewertungen
2.027
Hallo @baluga

Natürlich müsste ich mir eine kostengünstige Wohnung suchen, abgesehen davon würde mir eine kleine Wohnung aber nie etwas ausmachen. :D


Kann mir vorstellen, dass Dir vielleicht auch ein 30 qm Appatement reichen würde. Allerdings wäre das für Raucher nicht so ideal. Balkon wäre natürlich auch ganz schön. Centrum muss ja auch nicht unbedingt sein, solange man alles gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann.

lg
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.999
Bewertungen
2.027
mal aus Erfahrung ganz subjektiv: Mir war es ganz schrecklich, dass alle Gäste mein Bett gesehen haben...


Da gibt es doch gute Lösungen mit einem Raumteiler z. B. Paravant, Regal oder Schrank, Vorhang oder Jalousie. Bei einer Schlafcouch verschwindet das Nachtlager dann beim zusammenklappen.

Wer handwerklich geschickt ist, kann sich auch selber einen chicen Raumteiler zusammenbasteln.
 

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Kann mir vorstellen, dass Dir vielleicht auch ein 30 qm Appatement reichen würde. Allerdings wäre das für Raucher nicht so ideal. Balkon wäre natürlich auch ganz schön. Centrum muss ja auch nicht unbedingt sein, solange man alles gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen kann.

Ich bin zum Glück ein Nichtraucher. Ein großes Fenster oder ein kleiner Balkon wäre schon ideal. :)
Fühle mich persönlich auch sehr unwohl wenn ich in einer Wohnung bin, die nur sehr kleine Fenster besitzt. Das macht mich leicht "depressiv"

lg
 
Zuletzt bearbeitet:

baluga

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Mai 2019
Beiträge
251
Bewertungen
72
Hallo,

ich denke es ist keine gute Idee jetzt ein neues Thema diesbezüglich zu eröffnen.
Allerdings kam heute nochmal Post vom Jobcenter.

Hier werde ich und mein Elternteil zur Mitwirkung aufgefordert. Es geht um das Einreichen meines Ausbildungsvertrages.
Vorgestern hat das Jobcenter meine Elternteil bereits angerufen und es vorab schon mitgeteilt.
Gestern wiederum habe ich dem Jobcenter meinen Entwurf per Fax gesendet.

In dem Schreiben steht aber auch das die Leistungen entzogen werden, falls ich meiner Mitwirkung nicht nachkomme.
Ich verstehe aber auch nicht warum uns ein Auszug vom SGB l vor die Nase gehalten wird. Laut dem letzten Änderungsbescheid bekommen wir Leistungen nach dem SGB ll.

Sollte ich dem Jobcenter eine Kopie des Arbeitsvertrages einfach zukommen lassen?
Ich weiß nicht mal warum die so scharf darauf sind. Ich möchte ja in Ruhe meine Ausbildung beginnen ohne das mir das Jobcenter irgendetwas versaut.
Was sollte ich jetzt genau unternehmen, denn es gibt ja glaube ich keine Rechtsgrundlage, dass das Jobcenter nach meinem Ausbildungsvertrag verlangen darf. Um etwas zu berechnen benötigt man doch lediglich eine Gehaltsabrechnung?
 
Oben Unten