Mein Zahnarzt verlangt plötzlich einen "Härtefall-Ausweis" von mir? Gibt es so ein Dokument überhaupt? Weiß dazu jemand Genaueres?

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Mein Zahnarzt sagt, es gebe einen sog. "Härtefall-Ausweis", der jeweils für ein Jahr ausgestellt und dann verlängert wird.
Meine KK kennt so ein Dokument aber nicht und stellt solche Nachweise auch nicht aus.

Ich finde das seltsam.
Mein Zahnarzt kennt mich seit fast 10 Jahren, kennt meine Situation. Bisher wollte er nie so einen "Ausweis".
Schon letztes Mal (vor ca. 1 Monat) fragte er mich so komisch ...
Voller Misstrauen.
Ich kann dies nicht nachvollziehen.

Die Krankenkasse sagte zu mir, der Arzt könne jederzeit telefonisch anfragen über meinen Status.
Der Arzt möchte das aber nicht, sondern will einen schriftlichen Nachweis.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Hallo franzi.

worum geht es denn da, seltsam?

Steht bei Dir Zahnersatz an?

Da gibt es einen Antrag "Härtefallregelung bei Zahnersatz".

Härtefall bei Zahnersatz – Welche Möglichkeiten gibt es?


Quelle:
dentolo Deutschland GmbH
Schönhauser Allee 10-11
10119 Berlin
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Die Härtefall-Regelung ist mir seit Jahren bekannt und darum geht es auch nicht.

Es geht darum, dass der Arzt generell einen Ausweis sehen möchte von seinen Patienten, die einen sogenannten "Härtefall-Ausweis" vorzulegen haben, um dies nachzuweisen.

Ich verstehe auch nicht, wofür er diesen Ausweis braucht!

Bei jedem Zahnersatz bzw. Reparatur wird ohnehin ein Heil- und Kostenplan bei der KK eingereicht und die bestätigen mit der Bewilligung dann auch gleichzeitig, dass ein Härtefall vorliegt.
Außerhalb dieser Heil- und Kostenpläne gibt es keine Möglichkeit, einen Härtefall abzurechnen oder zu berücksichtigen.

Daher sehe ich auch keinen Bedarf für so einen "Ausweis". Er jedoch besteht darauf.
Sehr sehr seltsam.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Die Zuzahlungs-Befreiung gibt es. Die bezieht sich aber nicht auf Zahnbehandlungskosten.

Habe jetzt noch bei der AOK angerufen, die kennen so einen Ausweis auch nicht.

Das kommt mir schon vor wie die berühmte "Wegeunfähigkeitsbescheinigung", die es auch nicht gibt.
 

Krautkopf

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2020
Beiträge
46
Bewertungen
69
"...Versicherte können ihren individuellen Höchstbetrag für ein Jahr im Voraus zahlen. Es erfolgt dann über einen so genannten Härtefallausweis eine Zuzahlungsbefreiung durch die Krankenkasse für das nachfolgende Jahr...."
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.073
Bewertungen
26.282
Ich verstehe auch nicht, wofür er diesen Ausweis braucht!
Dann lass es dir von Ihm erklären, mit dem Hinweis, das deine KK so etwas auch nicht kennt. Vieleicht hat er zu lange Golf / Tennis mit den falschen Leuten gespielt.
Wenn er doch "weiss" wie lange der gilt und das der für ein Jahr ausgestellt wird, weiss er vieleicht auch, wer den ausstellt.... .. Denke mal, er hat soetwas auch noch nie gesehen.....
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Härtefallausweis für Zuzahlungsbefreiung bezieht sich aber nicht auf den Härtefall bei Zahnbehandlungen. Das läuft auf einer anderen Schiene.

Er sagte, er möchte nicht, dass kein Härtefall besteht und die Krankenkasse dann die zu wenig gezahlten Kosten von ihm als Lastschrift abbuchen. Weil er dann auf diesen Kosten sitzen bleibt und das aus eigener Tasche bezahlen müsste.
Das verstehe ich aber auch nicht. Sobald ein Härtefall per KK über den Heil- und Kostenplan bewilligt und anerkannt wurde, fallen doch für den Arzt keine derartigen Zahlungen an??
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.319
Bewertungen
2.383
Habe jetzt noch bei der AOK angerufen, die kennen so einen Ausweis auch nicht.

Das kommt mir schon vor wie die berühmte "Wegeunfähigkeitsbescheinigung", die es auch nicht gibt.

Soll doch die Krankenkasse mal diekt mit dem Zahnarzt sprechen, vielleicht kann der sich dann mal verständlicher ausdrücken!
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Ja, die sollen das untereinander klären. Weil ich immer noch nicht weiß, was eigentlich sein Problem ist.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Ja, das kann man wohl so sagen. Der Umgangston ist teilweise ziemlich rau.

PS: Aktuell stehen derzeit bei mir auch gar keine größeren Zahnbehandlungen an. Daher verstehe ich erst recht nicht, warum er jetzt das mit dem Härtefall wissen will.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.073
Bewertungen
26.282
Daher verstehe ich erst recht nicht, warum er jetzt das mit dem Härtefall wissen will.
Vieleicht will er wissen, wann er dir Behandlungen angedeihen lassen kann, die über die Kassenleistung hinausgehen.
So muss er das immer im Hinterkopf behalten: Bei dieser Patientin nur Kassenleistung!
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Nein, das glaube ich nicht. Es ging ihm ja, wie er zu mir sagte, um seine Sorge, dass die KK entstandene Kosten bei ihm als Lastschrift abbucht, weil - entgegen der Aussage des Patienten - doch kein Härtefall vorliegt.

Es ist also unterm Strich ein Misstrauen des Arztes gegenüber meiner korrekten Aussage.
Woher das plötzlich kommt, ist mir ein Rätsel.
Ich war das letzte Mal vor mehr als einem Jahr zu einer größeren Behandlung bei ihm. Ansonsten einmal zur jährlichen Vorsorge-Untersuchung.

Ich kann mir sein Verhalten nur so erklären, dass er wegen Corona eine Menge Einbußen hat und vor jeder unvorhergesehenen Ausgabe zittert.
Er betreibt 3 Praxen, von denen eine derzeit geschlossen ist. (Exclusive Innenstadt-Lage, top modern eingerichtet, entsprechend hohe Miete). Und er hat weniger Patienten als zu normalen Zeiten.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
925
Bewertungen
1.776
Nur mal zur Info:
Habe selbst schon öfter eine Härtefallantrag eingereicht......Im Normalfall alles kein Problem, dafür gibt es ja den Antrag.

Beispiel ohne Härtefall >>>> Summe 1000 : Patient bezahlt 500 und KK bezahlt 500

Beispiel mit Härtefall >>>> Summe 1000: Patient bezahlt 200 und KK 800

Der Zahnarzt bekommt ja immer den gleichen Betrag! Dies weiß eigentlich immer ein Arzt!

Mein Zahnarzt sagte vor Jahren mal: Mir ist es egal von wem ich das Geld bekomme.

Irgendwie hat dein Zahnarzt wohl Angst vor der "Kohle". Man muss natürlich erst auf die Bewilligung der KK warten und dann gehts zum Zahnarzt(nicht vorher).

Erkläre dies mal deinen Zahnarzt.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Da ich das Prozedere bisher schon mehrmals hatte und dies bisher auch immer problemlos lief, kann ich mir nicht vorstellen, dass er sich mit den Geldflüssen bzw. den Bewilligungs-Abläufen nicht auskennt.

Vielleicht will er mich los werden, weil er an mir nicht viel verdient? Oder er meint, dass ich plötzlich wohlhabend geworden sei?

Bisher gab es mit ihm nie Probleme und alles lief reibungslos ab.

Oder die privaten Probleme wachsen ihm über den Kopf. Seine Gattin ist schwer erkrankt und hat eine teilweise Lähmung am Arm.
 

franzi

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.983
Bewertungen
1.656
Ich vermute, dass er klären will, wer die solventen Kunden sind. Und diejenigen, die Härtefälle sind, werden mit unsinnigen Nachweis-Forderungen geärgert.
Mal sehen, ob er demnächst noch Termine für mich frei hat, wenn ich wieder eine Behandlung brauche ...
 
Oben Unten