Mein Weiterbewilligungsantrag wurde positiv beschieden, jedoch fordert das Jobcenter nachträglich weitere Kontoauszüge

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExUser 70708

Gast
Ich treffe leider auch auf Unverständnis. Ich habe vor ein paar Tagen meinen Antrag zur Weiterbewilligung beim JC abgegeben. Wie aus dem letzten Jahr bekannt mit sämtlichen Kontoauszügen der letzten drei Monate.

Dieser Antrag wurde mir nun bis Ende 2021 in Rekordzeit bewilligt. Dies habe ich hier schriftlich liegen mit der Bestätigung zu meinem Antrag vom Jobcenter selbst.

Kurios ist nur, dass genau diese Abteilung die mein Antrag in Rekordzeit bewilligt hat mir am gleichen Tag ( Datum) einen weiteren Brief geschrieben hat mit folgendem Inhalt:

Sehr geehrte/r XXX. XXXXX.XXXX

Sie beziehen derzeit Leistung zur Sicherung des Lebensunterhals nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGBII)
Es ist zu überprüfen, ob und inwieweit für Sie ein Anspruch auf Leistung besteht beziehungsweise bestanden hat.

Folgende Unterlagen beziehungsweise Angaben werden hierzu noch benötigt.
-vollständige Kontoauszüge der letzten 6 Monate. (Bei dem Weiterbewilligungsantrag vor ein paar Tagen habe ich jedoch für drei Monate eingereicht.)

Reichen sie diese bis zum 15.11.2020 ein.

Nun kommt das Kuriose. Ende 2018 war das JC der Meinung das ich nicht Leistungsberechtig sei und sperrte alle Gelder, Krankenversicherung usw. Es kam zum einem Gerichtsverfahren vor dem Sozialgericht.

Wie nicht anders zu erwarten habe ich dieses Verfahren gewonnen und der Richter hat in seinem Urteil ganz klar gemacht das die Behauptungen des JC nicht stimmen und ich kein Sozial Betrüger sei und das Anspruch bestehen würde.

Jetzt frage ich mich, wie das JC denn nun den o.g. Satz:,
Es ist zu überprüfen, ob und inwieweit für Sie ein Anspruch auf Leistung besteht beziehungsweise bestanden hat.

rechtfertigen will?!

Fazit:
Ich habe hier einen bewilligten Antrag vom JC bis Ende 2021. Aber gleichzeitigt und Aufgrund den Vorkommnissen von 2018 liest sich der Satz als würde man mir wieder nicht glauben. Heißt das nun im Umkehrschluss dass wenn ich bis zum 15.11. die jetzt nochmals weiter geforderten Kontoauszüge nicht einreiche die mir wieder das Geld sperren wollen? Hat das JC wieder Lust auf einen Rechtstreit?

Welche Sicherheit ist mir denn nun gegeben?! Im Grunde spricht nichts dagegen die weiteren Kontoauszüge einzureichen aber ich sehe es nicht ein, gerade dann nicht, wenn ein Gericht schon einmal entschieden hat das kein Missbrauch vorliegt und das JC ordentlich Prozesskosten an meinen Anwalt zahlen musste.

Oder handelt es sich um einen Leistungsarbeitenden Schlumpf der zeigen möchte wie Stark er ist? Ich habe jedenfalls das JC heute per Schreiben aufgefordert mir einen rechtsmittelfähigen Bescheid oder Stellungnahme zu senden. Vorher werde ich keine weiteren Kontoauszüge einreichen. Zudem macht es überhaupt keinen Sinn. In weiteren drei Monaten durch Kontoauszügen will man dann also feststellen ob ich Leistungsberechtigt bin oder wie? Wie kann ich jemanden einen Antrag bewilligen und in einem anderen Schreiben am gleichen Tag wieder in Frage stellen?! Mir scheint es so, dass das JB das Urteil des Richters ignorieren möchte.


Oder handelt es sich lediglich um ein Standard Schreiben?

Mir geht es also nicht darum die weiter geforderten Kontoauszüge einzureichen, sondern viel mehr um die Tatsache, dass das JC trotz Urteil immer die Behauptungen in Ihren Briefen formuliert.

Beste Grüße
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.866
Bewertungen
9.878
Da es wenig zielführend und zudem recht unhöflich ist, mit der eigenen Problematik das Thema eines anderen Nutzers zu kapern, habe ich mir erlaubt, mit Deinem Beitrag ein eigenes Thema zu starten ...


:icon_wink:
 
E

ExUser 70708

Gast
Hallo das ist kein Problem und war auch nicht meine Absicht. In viele Foren heißt es immer nutzt doch bitte die Suche. Und dies habe ich getan. Daher habe ich dort das Problem beschrieben anstatt einen neuen Thread zu eröffnen. Wie man es macht ist es falsch. Aber kein Problem. ich bin nicht böse. Alles gut und in Ordnung.
 

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
310
Bewertungen
292
Der Satz, an dem du dich aufhängst ist ein Standardtextbaustein in einer Aufforderung zur Mitwirkung. So steht er in jeder Auffordrung die zumindest in einem Jobcenter gE versandt wird.

Hast du denn noch irgendwie Einkommen oder eine vorläufige Bewilligung gehabt.

Fehlende Kontoauszüge sind in der aktuellen Lage kein Grund einen Weiterbewilligungantrag nicht zu bewilligen.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.866
Bewertungen
9.878
nutzt doch bitte die Suche.
... um Antworten auf Fragen zu finden, nicht um eine neue Problematik ins Spiel zu bringen ...

Dem Themenstarter aus dem anderen Faden hilft Dein Ansatz ...
Mir geht es also nicht darum die weiter geforderten Kontoauszüge einzureichen, sondern viel mehr um die Tatsache, dass das JC trotz Urteil immer die Behauptungen in Ihren Briefen formuliert.
... kein Deut weiter ...


:icon_wink:
 
E

ExUser 70708

Gast
Hi Isso,

natürlich besteht für das bestehende Jahr eine Bewilligung. Der neue Antrag ist ab dem 30.11.2020 erst gültig. Aber auch diesen hat das JC mir ja schon bewilligt. Ich habe keine Einnahmen, denn sonst würde das Jobcenter den neuen Antrag nicht bis Ende 2021 bewilligen. Doch dies ist der Fall. Also nochmal. Der Antrag ist bewillig mit nur drei Monaten Kontoauszüge... aber in einem anderen Schreiben und am gleichen Tag stellt der gleiche Mitarbeiter den bewilligten Antrag in Frage?! Oder geht es um die aktuell laufende Bewilligung. Aber auch diese wurde mir ja vor einem knappen Jahr mit allen eingereichten Unterlagen bewilligt. Daher macht es für mich ja keinen Sinn


Administration:

Hier Off Topic ...!

 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.448
Bewertungen
8.605
Irgendwat mit Paypal (ibäh) etc.. gelaufen ? Das könnte SB neugierig
machen, prüfen zu wollen, ob "gelegendliche Nebeneinkünfte zu erwarten sind ?"
Liegt keinerlei Verdacht vor, sind eigendlich nur 3 Monate Kontoverlauf gefordert.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExUser 70708

Gast
Hallo Onkel Tom,

ja mein Konto ist mit Paypal verbunden. Allerdings habe ich die letzten DREI MONATE aus Paypal sowie meiner Bank dazu gelegt. Diesen Punkt können wir also auch abschliessen. Es liegt beides dem JC vor.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.448
Bewertungen
8.605
:poop:.. Hab ich da an der richtigen Ecke gerochen..
Ich persönlich finde es eine Frechheit, das man in ALG-2 oder SGB-12 Abhängigkeit
besser daran gehalten ist, auf den elektronischen Zahlungsverkehr zu verzichten, da
sonst sone Unanehmlichkeiten aufkommen können..

Es könnte also sein, das wegen Ibäh-Verkäufe der Aufforderungsrund schon in der
JC-Schublade liegt, der dir dann bei Widerspruch serviert wird..

In diesem Bezug hatten wir hier vor längere Zeit ein ähnlichen Fall, wo sogar noch
Kontoausdrucke von Paypal gefordert wurden.. (Kann es leider nicht wieder finden)..

Ein Mal hattest Du ja schon Widerstand geleistet.. Kam letztes Mal (auch) Einkommen
aus Paypal mit ins Spiel ?
 
E

ExUser 70708

Gast
Hallo Onkel Tom,

damit wir uns nicht falsch verstehen! Ich habe weder etwas mit (IBÄH) zu tun, noch vertreibe oder Handel ich mit Produkten oder Waren. Es läuft immer alles bei mir über Paypal. Nicht gesondert, denn ich zahle mit Paypal owohl kein Guthaben vorhanden ist. Daher bucht Paypal jede Transaktion von meinem Konto ab. Das was das JC also sieht ist nichts schlimmes.

Aber ein Vertrieb, Verkauf oder ähnlichen finden darüber nicht statt. Auch nicht mit Digitalen Waren usw. Nur noch einmal zum Verständnis. :) Es handelt sich also nur um Doppelbuchungen. Beispiel: Ich erwerbe ein Produkt das ich benötige im Internet. Dann zahle ich mit Paypal. Da aber mein Paypal Konto leer ist aber dieses mit meinem Bankkonto verifiziert ist. Taucht der Einkauf bei Paypal aber auch auf dem Bankkonto auf. Aber da ist alles ordentlich und einsehbar. Das ist alles.

Ja ich habe einmal Widerstand geleistet. Das JC war der Auffassung ich würde Einkommen erzielen was aber nicht stimmt. Da ich allerdings in der Beweispflicht bin und nicht das JC kam es zu diesem Prozess. Allerdings habe ich diesen gewonnen. Das JC musste sämtliche Kosten tragen und es wurde erwiesen das ich keine Einkünfte erhielt. Das lag aber auch daran, dass ich zu dieser Zeit nach einer Trennung mit meinen Eltern lebte. Die JC dachte die würden mich finanzieren. Aber auch dies stimmte nicht.

Aber alles das rechtfertigt den Inhalt des Schreibens nicht auch wenn es ein Standard-Schreiben ist. Darin steht:

"...Es ist zu überprüfen, ob und inwieweit für Sie ein Anspruch auf Leistung besteht beziehungsweise bestanden hat. "....

Wie kann ich also etwas bewilligen, um dann noch Kontoauszüge zu fordern nachdem ich etwas bewilligt habe. Ich weis, niemand wird mir die Antwort geben können ausser das JC. Aber drei weitere Monate werden denn diese Frage auch nicht klären können. Ich verfüge über den Luxus auch bei ALG II einer Rechtschutzversicherung die ich in meinem Beruf gebaucht habe und schon lange besitze. Ich werde jedenfalls ohne Stellungnahme Seitens JC keine weiteren Kontoauszuge einreichen.
 

isso

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2017
Beiträge
310
Bewertungen
292
Uhm, du hast meinen Beitrag nicht richtig gelesen.

1. Die Frage nach dem Einkommen kann auch bei einer endgültigen Bewilligung für 1 Jahr auftauchen. Da z.B. bei gleichbleibendem Einkommen kein Grund für eine Vorläufigkeit besteht. Darüber hinaus haben Kontoauszüge der Vergangenheit primär mit diesem Zeitraum zu tun. Aus dem Post oben war ebenfalls nicht zu erkennen, ob es in dem zuletzt bewilligten Zeitraum eine Vorläufigkeit gab. Diese könnte dann sehr wohl auch zu dem Verlangen von Kontoauszügen führen. Daher ist die Information relevant, um auch vernünftig antworten zu können.

2. Wie bereits erwähnt Kontoauszüge sind in der aktuellen Situation kein Grund die Leistungen nicht zu bewilligen.

3. Der Sachbearbeiter stellt keine Behauptung auf. Es ist ist ein festgelegter Textbaustein, den jeder bekommt, der eine Aufforderung bekommt. Die Frage wäre eher warum 6 Monate gefordet werden. Ob es Anhaltspunkte in den letzten 3 Monaten gibt, die eine weitere Prüfung rechtfertigen (dann hätte der Sachbearbeiter es aber zumindest Begründen sollen und können oder konkrete Nachfragen stellen können). Oder ist es lediglich aufgrund der Anweisung der BA bei 12 monatigen Bewilligung eben 6 Monate Kontoauszüge zu fordern. Dann ist das ein ganz normaler Vorgang, der bei jedem WBA in diesem Jobcenter oder bei diesem Sachberbeiter oder Fachassistenten so abläuft und hat nichts mit einem Verfahren in 2018 zu tun. 2020 dürfte da auch kein Hahn mehr nach krähen, außer es gab Auffälligkeiten.

Ganz nüchtern betrachtet ist die Wahrscheinlichkeit, dass es der ganz normale Arbeitsablauf ist, sehr hoch. Das macht man, schaut es sich an und fertig. Ob aber immer so ohne Begründung Kontoauszüge über einen Zeitaum von mehr als 3 Monaten gefordert werden können, da scheiden sich die Wege. Deswegen habe ich mir angewöhnt, wenn ich das tue, immer den Grund anzugeben warum ich das tue oder spreche es mit meinen Fachassistenten ab, da die den Weiterbewilligungantrag bearbeiten.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.448
Bewertungen
8.605
Oki..

JC heute per Schreiben aufgefordert mir einen rechtsmittelfähigen Bescheid oder Stellungnahme zu senden. Vorher werde ich keine weiteren Kontoauszüge einreichen. Zudem macht es überhaupt keinen Sinn. In weiteren drei Monaten durch Kontoauszügen will man dann also feststellen ob ich Leistungsberechtigt bin oder wie?

Jo, würde ich dann auch so machen und wäre gespannt, wie sie darauf reagieren.. :icon_daumen:
 
E

ExUser 70708

Gast
@ Noillusions

Ich verstehe deinen Einwand nicht? Dem Jobcenter liegen ausgedruckte Kontoauszüge aus Paypal der letzten drei Monate mit allen Transaktionen vor. Zudem sagen die Kontoauszüge den aktuellen Kontostand von Paypal aus der ist = 0 Denn ich habe noch nie Geld auf das Konto eingezahlt.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

@ Isso,

davon habe ich eben auch gelesen aber das würde ja keinen Sinn machen denn der Antrag ist doch schon bewilligt. Dann hätten Sie doch schreiben können um Ihren Antrag bewilligen zu können benötigen wir noch Kontoauszüge. Aber den Antrag zu bewilligen um dann Kontoauszüge zu fordern um zu prüfen ob überhaupt das Recht auf Leistung besteht macht keinen Sinn. Egal wie man es dreht.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.979
Bewertungen
3.813
@ Noillusions

Ich verstehe deinen Einwand nicht? Dem Jobcenter liegen ausgedruckte Kontoauszüge aus Paypal der letzten drei Monate mit allen Transaktionen vor. Zudem sagen die Kontoauszüge den aktuellen Kontostand von Paypal aus der ist = 0 Denn ich habe noch nie Geld auf das Konto eingezahlt.
Weil du schreibst, dass du das nur zum Einkaufen nutzt. Aber woran soll das wer anders erkennen? Das geht doch nur anhand der Kontobewegungen (oder eben "Nicht-Kontobewegungen"). Und wenn der Kontostand JETZT 0 ist kann er doch davor mal über 0 gewesen sei. Z.B. durch eine Einzahlung. Vor zum beispiel 5 Monaten.
 
E

ExUser 70708

Gast
Ich erkläre es mal ganz Simpel:

Paypal => Verknüpft mit dem Bankkonto

Ich kaufe bei Amazon als fiktives Beispiel eine Uhr.

Paypal Kontoauszug:
Amazon.com 1x Uhr -7,99 EUR
Bezahlt mit
Deine Bank x-XXXXX
Rechnungsnummer
XX47426093

Auf meinem Kontoauszug der Bank steht wie folgt: - 7,99 EUR
PayPal (Europe) S.a.r.l. et Cie., S.C.A.
PP.XXXXX.PP . Amazon, Ihr Einkauf bei Amazon
01.11.2020 | FOLGELASTSCHRIFT

Das JC sieht also auf beiden Ausdrucken das Gleiche. Das gab im Übrigen noch NIE Probleme deswegen.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.979
Bewertungen
3.813
Wir schreiben aneinander vorbei. Es geht nicht um das was IST auf deinen Kontoauszügen, sondern das was sein KÖNNTE.
Die denken sich Du könntest da Einzahlungen haben und wollen die Auszüge sehen. Dann sehen sie "aha - keine Einzahlungen", also so wie du es beschreibst, und es ist ok. Aber ohne gucken geht es ja nicht - sie müßten sich auf deine Ehrlichkeit ja sonst verlassen.
 
E

ExUser 70708

Gast
Das macht aber keinen Sinn @ noillusions - Denn der Geldbetrag wird weniger auf meinem Konto. Wenn als Beispiel mein Konto 407,99 EUR aufweist, und nach der Zahlung über Paypal auf dem Bankkonto nur noch EUR 400,00 sind. Selbst wenn ich nun 10.000 EUR auf mein Paypal Konto einzahlen würde dann würde ja nicht das Bankkonto belastet. Ausserdem würde dann stehen bei Paypal im Auszug: Guthaben EUR 10.000

Ich erinnere noch einmal an die Überschrift. "Mein Weiterbewilligungsantrag".... Ok, ich sehe ein das es vielleicht nicht richtig von mir kommuniziert wurde. Aber eine Weiterbewilligung bedeutet auch, dass vor dieser Zeit ebenfalls eine Prüfung und eine Bewilligung statt gefunden hat. Somit würden denn dort spätestens die aus unserem Beispiel EUR 10.000 aufgefallen sein.
 
E

ExUser 70708

Gast
@ Isso,

letzte Jahr um diese Zeit habe ich einen Antrag auf ALG II eingereicht. Dazu alle nötigen Unterlagen die Bewilligung galt für 12 Monate. Diese Tage habe ich Post bekommen das mein Bewilligungszeitraum ausläuft und ich bis zum 30.11 erneut eine WBA einreichen soll. Dies habe ich letzte Woche getan. Gestern hatte ich Post vom JC => "Glückwunsch Ihre WBA wurde bis zum 30.11.2021 bewilligt. Ich habe wie schon oft erwähnt alle geforderten Kontoauszuge eingereicht wie im letzten Jahr.

Und jetzt kommt der Brief. Ich kann nicht einmal feststellen ob er sich auf das aktuelle Jahr bezieht oder auf den neu bewilligten Antrag bis Ende 2021. Zu klären bleibt dennoch und weiterhin wieso dann also nochmal drei Monate gefordert werden. Das war nie so! Und wenn halt 6 Monate gewünscht sind, wieso bewilligt man denn den Antrag mit nur drei Monate?!
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

@Onkel Tom Guten Hunger!

Keine Ahnung. Mir wurden immer nur 12 Monate bewilligt. Das mit drei oder 6 Monaten kenne ich nicht
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.979
Bewertungen
3.813
Das macht aber keinen Sinn @ noillusions - Denn der Geldbetrag wird weniger auf meinem Konto. Wenn als Beispiel mein Konto 407,99 EUR aufweist, und nach der Zahlung über Paypal auf dem Bankkonto nur noch EUR 400,00 sind.
Damit ist doch aber nur klar, dass zum Zeitpunkt der Abbuchung der 7,99 vom normalen Konto das Paypal-Konto auf 0 war. Aber eine Aussage zum Geschehen vor diesem Zeitpunkt kann man doch damit nicht treffen.
Fiktives Beispiel:
Am 13.10. zahlte dir jemand 100 Euro auf dein Paypal-Konto
Am 14.10. bezahltest du mit deinem Paypal-Konto eine Jacke für 100 Euro im Versandhandel. Nun ist das Paypal-Konto auf 0.
Am 30.10. bucht Paypal die 7.99 ab für die Uhr weil das Paypal-Konto auf 0 war.

Nun ist ohne Konto-Auszug vom Paypal-Konto die 100 - Einzahlung auf das Paypal-Konto nicht zu beweisen.
Oder übersehe ich was?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.448
Bewertungen
8.605
Früher wurde meist nur 6 Monate bewilligt und dazu 3 Monate Kontoverlauf gefordert.
Wird 1 Jahr bewilligt, wird 6 Monate Kontoverlauf gefordert. Dies wurde bereits schon
2009 so eingeführt, um den Weiterbewilligungsaufwand zu schmälern und nebenbei
Elos noch besser auf der Schliche kommen zu können, falls was verheimlicht würde.
Weiter könnte ja noch sozialwidriges Verhalten wie z.B. Erbschaft verprasst etc.
aufgespürt werden :( Phantasiert wird da viel..

Ich bin der Meinung, das dazu auch schon Pro-JC-Urteil gefällt wurde, was jedoch schon
länger her ist.. Im Zuge dessen bestand Bedarf darin, mehr für die Kontopflege zu tun..
Ich habe es mir unter anderem angewöhnt, pro Monat max 2 Kontoauszüge ausdrucken
zu lassen, damit nicht zu viel Kopierzauber kommt, wenn wiedermal ne "Stichprobe"
veranstaltet wird.. :icon_kinn:

SB wird Dir ja hoffentlich noch verklickern warum.. :icon_pause:
 
E

ExUser 70708

Gast
@noillusions

Dann würde aber auf Paypal Einzahlung +100 EUR stehen auch wenn du diese direkt wieder ausgibst. Sie würden immer und immer wieder im Kontoauszug auftauchen. Ich verstehe deinen Weg, aber so Schlau sind die beim JC auch. Wenn also drei Monate immer zwei Abbuchungen auf dem Kontoauszug auftauchen und dann nur eine dann sollte dieses doch bei der Überprüfung auffallen.

Ich verstehe dich, aber ich kann diesen Punkt ausschliessen. Denn dies trifft bei mir eh nicht zu. Das JC kann gerne von 12 Monaten meine Kontoauszüge haben. Davor habe ich keine Angst. Aber ich möchte von denen wissen, wieso die diese haben möchten. Denn dann muss ein Verdacht vorliegen. Das wäre aber das zweite mal das das JC mir vorwürft ich würde betrügen. Beim ersten mal gab es halt die Niederlage für das JC vor Gericht. Beim zweiten mal könnte ich zivilrechtlich über eine Unterlassungsklage nachdenken. Denn wenn das Gericht bestätigt es ist alles in Ordnung und berechtigt und zwei Jahre später behauptet das JC dies schon wieder das Gleiche... Dann arbeiten aber die falschen Leute im JC.

Ich würde gerne noch einmal über diese BA Anweisung sprechen. Ich habe davon gelesen. Ich habe aber auch gelesen davon das es dafür keine rechtliche Grundlage gibt. Welche Wahrheit steckt im Detail. Und was würde passieren wenn ich die Kontoauszüge nicht vorlege. Sagt das JC dann ok, wir haben zwar dein Antrag bewilligt. Aber weil uns die weiteren drei Monate fehlen wird die Bewilligung wieder aufgehoben? Aber es gibt noch keine Rechtsprechung dazu. Ich bin mal gespannt was das JC mir antwortet.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
7.563
Bewertungen
19.470
Aber den Antrag zu bewilligen um dann Kontoauszüge zu fordern um zu prüfen ob überhaupt das Recht auf Leistung besteht macht keinen Sinn. Egal wie man es dreht.
Doch, das ergibt schon Sinn und wird nach meinem Kenntnisstand auch in verschiedenen JC so gehandhabt. Hintergrund ist der, dass aufgrund deiner Angaben im WBA und aufgrund der vorherigen Bewilligungen zunächst dem Grunde nach ein Anspruch auf Leistungen besteht. Um keine Versorgungslücke entstehen zu lassen, werden Leistungen bewilligt, aber im Nachhinein wird überprüft, ob auch tatsächlich ein Anspruch besteht.
Die Alternative wäre die, dass du erst dann Leistungen bewilligt und ausgezahlt bekommst, wenn die Bedürftigkeitsprüfung abgeschlossen ist. Was für dich auch bedeuten könnte, dass du ein oder zwei Monate ohne Leistungen dastehst.
Ich bezweifle stark, dass dir das lieber wäre.

Und was würde passieren wenn ich die Kontoauszüge nicht vorlege. Sagt das JC dann ok, wir haben zwar dein Antrag bewilligt. Aber weil uns die weiteren drei Monate fehlen wird die Bewilligung wieder aufgehoben?
Richtig. Die Bewilligung wird aufgehoben und es erfolgt die Rückforderung der bisher bezahlten Leistungen mit der Begründung, dass der Leistungsanspruch aufgrund mangelnder Mitwirkung des Elo nicht abschließend geprüft werden konnte.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten