Mein Weiterbewilligungsantrag wurde abgelehnt, weil ich keine Paypal Rechnung vorlegen wollte. (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

User95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Guten Tag,

Mir wurde der Weiterbewilligungsantrag abgelehnt auf Alg II abgelehnt.
Als Begründung stand, dass die Mittel des Jobcenters im Wesentlichen für Ausgaben, die keinerlei Bezug zu den Lebenshaltungskosten und zu den Unterkunftskosten haben, ausgegeben werden. Generell kaufe ich mir meine Sachen Online über Amazon oder Klamotten von Zalando. Ich hatte ein bisschen Geld beiseite gelegt und mir einen Laptop für
800€
Online gekauft. Als bezahldienst, habe ich Paypal genutzt. Das Jobcenter wollte von mir Paypal Kontoauszüge aus dem gesamten Jahr 2019. Die habe ich dann eingereicht. Dann wollte das Jobcenter, dass ich die Rechnung zum Einkauf vorlege, was ich nicht getan habe, im Bescheid steht; dieser Aufforderung sind Sie nicht nachgekommen. Es wurden keinerlei Unterlagen vorgelegt, die Ihre Behauptung zur Mittelherkunft und -verwendung stützen könnten… Außerdem heißt es weiter im Bescheid, dass ich die Mittel des Jobcenters für meine Online Käufe nutze und es als eine Art „Taschengeld“ betrachten würde. Die Dame behauptet auch, dass nach Einsicht auf die Kontoauszüge, ich mich an Unterkunftskosten nicht beteiligen würde(Lebe bei meinen Eltern). Ich habe ja auch das Geld meinen Eltern Bar ausgehändigt. Wie soll ich das Nachweisen? Und Muss ich eine Rechnung vorlegen, was ich mit dem Geld gekauft habe?
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.507
Bewertungen
16.414
Guten Tag User95

Bitte sei so freundlich und überleg Dir bitte eine aussagekräftigere Überschrift als Weiterbewillingungsantrag abgelehnt.

Am besten einen vollständigen Satz, verbunden mit einer Frage - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich dazu auf Forenregel 11. Du kannst deinen Beitrag insgesamt eine Stunde lang nach Erstellung bearbeiten, also jetzt noch gute 55 Minuten.

Ein ganzer Satz bzw. vollständig formulierte Frage vermitteln dem Thema mehr Aufmerksamkeit und klingen als Überschrift auch freundlicher - soviel Zeit sollte also übrig sein.

Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als zwei Worten rein ...


Im Editor der Überschrift findest du zudem auch den Hinweis:

Themen-Überschrift, bitte den Themeninhalt (nicht zu) kurz beschreiben ...


Und schau bitte auch in diesen Link, hier hat unser @Admin2 genau erklärt warum eine

aussagekräftige Überschrift so wichtig ist:


Danke für deine Mitwirkung und ich wünsche dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt im Forum..
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.419
Hey,
da wären erstmal die Antworten auf ein paar Fragen relevant:

1. Hast du IMMER genug Bargeld abgehoben, dass du deine Miete/Kostenbeteiligung an deine Eltern zahlen konntest, oder zumindest genug Barvermögen beim Antrag angegeben (so dass es zumindest rechnerisch möglich war)?
2. Hast du zusätzliches Bargeld abgehoben oder zumindest EC-Kartenzahlungen von Geschäften, die auch Lebensmittel verkaufen?

Dann wollte das Jobcenter, dass ich die Rechnung zum Einkauf vorlege, was ich nicht getan habe, im Bescheid steht; dieser Aufforderung sind Sie nicht nachgekommen. Es wurden keinerlei Unterlagen vorgelegt, die Ihre Behauptung zur Mittelherkunft und -verwendung stützen könnten…
Gab es denn bei Paypal irgendwelche "Einnahmen" oder wurde Paypal nur als Zahlungsdienstleister verwendet und das Geld von deinem Girokonto abgebucht, auf das das JC dein ALG II überweist?
Dann geht es das JC NICHTS an, was du davon kaufst.


Und Muss ich eine Rechnung vorlegen, was ich mit dem Geld gekauft habe?
Nein.

Es steht dir frei dein Geld so zu verwenden, wie du es willst. Prinzipiell kannst du deine Lebensmittel auch bei der Tafel beschaffen, Containern gehen, im Garten selbst was anbauen, etc. pp. und nur Leitungswasser trinken.
 
Zuletzt bearbeitet:

User95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Danke für die Schnelle Antwort.

1. Hast du immer genug Bargeld abgehoben, dass du deine Miete/Kostenbeteiligung an deine Eltern zahlen konntest (oder zumindest genug Barvermögen beim Antrag angegeben)?
2. Hast du zusätzliches Bargeld abgehoben oder zumindest EC-Kartenzahlung von Geschäften, die auch Lebensmittel verkaufen?
Ich hatte im Februar 2019 eine Nachzahlung gekriegt und vom Konto abgehoben. Ein Teil davon hatte ich meinem Vater abgegeben als Unterkunftskosten fürs ganze Jahr. Meinen Weiterbewilligungsantrag habe ich aber im November gestellt und das Jobcenter wollte die Kontoauszüge der letzten 6 Monate von 01.06.2019 bis 30.11.2019. daher ist die Sachbearbeiterin der Meinung, dass ich mich an den Unterkunftskosten nicht beteiligt habe. In der Zeit habe ich nur noch kleine Beträge abgehoben und wieder eingezahlt und damit eher Online Käufe getätigt. Auch ab und zu was zum Essen über diverse Lieferdienste bestellt.


Gab es denn bei Paypal irgendwelche "Einnahmen" oder wurde Paypal nur als Zahlungsdienstleister verwendet und das Geld von deinem Girokonto abgebucht, auf das das JC dein ALG II überweist?
Dann geht es das JC NICHTS an, was du davon kaufst.
Nein. Es gab keine Einnahmen. Habe es nur einmal als Zahlungsdienstleister verwendet
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.419
Ich hatte im Februar 2019 eine Nachzahlung gekriegt und vom Konto abgehoben. Ein Teil davon hatte ich meinem Vater abgegeben als Unterkunftskosten fürs ganze Jahr.
Dann mach ne Kopie vom Kontoauszug im Februar. Schwärze ALLES - mit Ausnahme des Geldeingangs vom JC und der Abhebung/Auszahlung des Geldes von deinem Konto. Der Rest geht das JC nichts an. Kopiere den Nachzahlungsbescheid vom JC (nicht dass die das nächste Theater machen, weil sie selbst nicht mehr wissen, dass sie dir das gezahlt haben).
Und dann lass dir von deinem Vater auf Febuar/März 2019 datiert (nach Abhebung des Bargeldes) eine "Quittung" ausstellen, dass du ihm die Miete im Voraus für xx Monate, bis Monat xx im Jahr xxxx bar gegeben hast. Die Angaben müssen logisch und schlüssig sein. Von der Quittung ebenfalls eine Kopie machen.

Alle Kopien dann nachweibar beim JC einreichen. Entweder ein Anschreiben, in dem die Anhänge aufgelistet sind erstellen und alles am Empfang gegen Eingansstempel auf einer Kopie des Anschreibens abgeben oder per Fax mit qualifiziertem Sendebericht ans JC schicken. Wobei derzeit wegen Corona wohl nur letzteres möglich ist.

Wäre meine Lösung für das Problem.....
Warte aber besser nochmal, ob jemand anderes hier einen Haken findet, wenn man die Miete so lange im Voraus bezahlt.....
 
Zuletzt bearbeitet:

User95

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
25 März 2020
Beiträge
3
Bewertungen
0
Dann mache ne Kopie vom Kontoauszug im Februar. Schwärze ALLES - mit Ausnahme des Geldeingangs vom JC und der Bargeldabhebung von deinem Konto. Der Rest geht das JC nichts an. Kopiere den Nachzahlungsbescheid vom JC (nicht dass die das nächste Theater machen, weil sie selbst nicht mehr wissen, dass sie dir das gezahlt haben).
Und dann lass dir von deinem Vater auf Febuar/März 2019 datiert (nach Abhebung des Bargeldes) eine "Quittung" ausstellen, dass du ihm die Miete im Voraus für xx Monate, bis Monat xx im Jahr xxxx bar gegeben hast. Die Angaben müssen logisch und schlüssig sein.

Wäre zumindest meine Lösung für das Problem.....
OK danke für die Tipps. Ich werde gleich Anfangen meinen Widerspruch zu schreiben. Gibt es irgendwas, was ich dabei beachten sollte? Kenne mich null aus.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.419
Ohne zu wissen was genau du der/dem SB erzählt hast, was an Schriftverkehr war und was im Ablehnungsbescheid steht, kann man da keine konkreten Tipps geben.
Nur einen: Alles schriftlich und NACHWEISBAR machen. Es gibt wohl SBs schmeißen unliebsame Post weg und behaupten nie was erhalten zu haben - sofern das nicht nachweibar kommt per Fax mit qualifiziertem Sendebericht o.ä.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
592
Bewertungen
2.147
Ich werde gleich Anfangen meinen Widerspruch zu schreiben. Gibt es irgendwas, was ich dabei beachten sollte? Kenne mich null aus.
Lies mal unter Vorlagen nach und passe das dem Schreiben an Dich etwas an. So hatte ich mir auch schon einen Widerspruch zusammengetüfftelt. Es wurde zu meinen Gunsten entschieden.
Wenn Du die Miete schon 1 Jahr im voraus bezahlt hast, kann es sein, daß Du nur den Regelsatz bewilligt bekommst. Entsprechende §§ dazu kenne ich leider nicht, da ich kein Jurist bin. Vieleicht antwortet Dir ein User mit mehr Erfahrung.
 
Oben Unten