Mein Vater ist ein Pflegefall. Wie soll ich als Hartz4 Empfänger dazu stehen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

sonik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2011
Beiträge
18
Bewertungen
1
Hallo guten morgen.
Solche fall habe ich. Mein Vater ist Demenzkrank, und braucht ständig hilfe. Es wurde bestätigt für mein Vater die Pflegegrad 4. Meine mutter hat kein kraft mehr, da sie selber probleme mit seine gesundeit hat, und man hat mir bebeten, als Pflegeangehörige 5 tage je 8 stunde pro tag, dort Hilfe an mein vater, damit meine mutter unterstütze. Da meine brüdern beide arbeiten und nur spät nachmittag, da sind, ich kann am früh morgen anfangen dort zu helfen. Nähere andere verwanden haben wir nicht, und ich bin der einzige die ich helfen kann. Ein Plegedienst und Pflegeheim ist leider ausser diskussion, da es kostspielig ist,(auch für alle beteiligt) besonders für mich dass ich nur Alg2 kriege. Aber wie stehe ich zu meine Sachbearbeitern von Jobcenter da? Das ist alles neu für mich. Ist das als Nebenjob zu betrachten oder so ein art ehrenamtliche tätigheit? Denn ich habe recherchiert, das Pflegegeld soviel ich das verstanden ist nicht zu einkommen zu beruchsichtigen, oder wie sieht das genau aus? Übrigens ich wohne allein, und nicht mit meine eltern, und da muss ich dann hin und her fahren, (mehr als 30 km weit entfent wo ich wohne) damit diese pflege übernehme.
 
Zuletzt bearbeitet:

sonik

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juli 2011
Beiträge
18
Bewertungen
1
Übrigens. Ich soll nur ein klein teil der Pflegegeld erhalten da auch andere familienmitglieder eingeteilt sind als Pflegeangehörige. Es ist mir ganz neue gebiete diese mit Pflegegeld, deswegen frage ich ob das zum Nebenjob oder Ehrenamtliche tätigkeit angehört. Wie soll ich das alles an die Arbeitsvermittlerin und die Leistungsabteilung das ganze erklären? Sowas ist mir noch nie passiert. Vielleicht gibt hier in Forum jemand dass ähnliche situation wie bei mir ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.342
Bewertungen
18.783
Hallo und guten Tag sonik

Ich stelle dir erstmal hier zur Information diesen Link zum Thema Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen rein,
da findest du einige Hinweise:


Denn ich habe recherchiert, das Pflegegeld soviel ich das verstanden ist nicht zu einkommen zu beruchsichtigen, oder wie sieht das genau aus?

Das kannst du bitte hier nachlesen:

Nicht zu berücksichtigende Einnahmen nach § 1 Absatz 1 Alg II-V

Nicht steuerpflichtige Einnahmen einer Pflegeperson für Leistungen der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versor
gung:

Quelle: https://www.buzer.de/gesetz/8014/a153226.htm

Übrigens. Ich soll nur ein klein teil der Pflegegeld erhalten da auch andere familienmitglieder eingeteilt sind als Pflegeangehörige. .

Und zu deinem Satz bitte mal eine Frage, wer ist denn als Pflegeperson eingetragen?
 

atasteofbunny

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
526
Bewertungen
500
Ein Pflegeheim zahlt die gesetzliche Pflegeversicherung oder das Sozialamt, wenn sonst kein Geld vorhanden ist. 8 Stunden pro Tag plus Anfahrtszeit klingt aber heftig. Ist das für dich wirklich möglich? Ist das dauerhaft geplant oder eher als Übergangslösung?
 
Oben Unten