Mein Sachbearbeiter macht Druck wegen telefonischen Beratungstermin. Wie soll ich mich verhalten, wenn wieder mit Leistungseinstellung gedroht wird?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Michael20202

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
126
Bewertungen
28
Guten Morgen,

es ist wie immer das leidige Thema : Ich bekomme momentan in regelmäßigen Abständen Einladungen zu telefonischen Beratungsterminen. So auch wieder für den heutigen Tag. Da ich keinen Telefonanschluss besitze und auch die Handynummer hab löschen lassen, bekomme ich jetzt immer Termine an denen ich anrufen soll.
Ich habe mehrmals verlauten lassen, dass ich weiterhin postalisch erreichbar bin. Dennoch werde ich regelrecht bombardiert.
Einen Telefontermin hatte ich mit der Dame bereits, ganz am Anfang, nach dem Sie mir per Mail mit Einstellung der Zahlung drohte. Ich rief dann aus lauter Verzweiflung an und wir besprachen, dass Sie mich zum ärztlichen Dienst schickt und mir alle notwendigen Unterlagen zukommen lässt. Das ist bis heute nicht geschehen.
Deswegen will ich auch keinen weiteren Telefontermin wahrnehmen. Denn das was besprochen wird, setzt Sie sowieso nicht um und anders als bei einem Termin, habe ich keinen Zeugen anwesend.
Nun habe ich heute direkt wieder eine Mail bekommen, ich habe Sie nicht geöffnet, weil ich große Angst habe.
Ich war bisher AU geschrieben und bin es seit dem 15.1 nicht mehr, aufgrund eines Missverständnisses mit meiner Fachärztin.
Dort habe ich aber am 10.2 wieder einen Termin bekommen und ich denke es wird wieder auf eine AU hinauslaufen, da ich gesundheitlich sehr angeschlagen bin.
Würdet ihr die Mail öffnen und auf diese reagieren ? Kann Sie mir wirklich das Geld sperren, ohne dies zu begründen ?
Ich weiß ja, dass versäumte Telefontermine nicht sanktioniert werden können und es lag auch keine Rechtsfolgebelehrung dabei, aber ich weiß nicht inwieweit sie mir das als fehlende Mitwirkung ankreiden kann ?
Oder soll ich ihr antworten, dass ich wahrscheinlich bald wieder AU bin und somit auch keine Beratung brauche, sondern mich erstmal um meine Gesundheit kümmern muss ( E-Mail hat den Betreff Beratung)
Ich könnte einfach so tun, als hätte ich die Mail nicht bekommen. Sie ist wirklich im Spam gelandet und geöffnet habe ich sie noch nicht...
 
Vom Fragesteller als beste Lösung gewählt.
Hui... Top @gila 👍💪
Das wird mal gespeichert... Danke dafür.

@Michael20202
Rein theoretisch die Seiten 3 - 7 schon.
Auf Seite Drei steht oben rechts noch OZ (AM6-ÄD) und ein "Mitarbeiternamen". Die müssten man streichen...
Ich hab grad noch mal extra geguckt... Den Fragebogen, den ich bekommen hatte, ist ein wenig anders aufgebaut und hat nur drei Seiten.
Abgefragt wird im Grunde aber das gleiche. Sollte also, wenn Du den Fragebogen von Deinem SB so gar nicht bekommst, zumindest reichen. Mehr als ablehnen kann der ÄD den dann nicht...

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.130
Bewertungen
21.401

Moderation Themenüberschrift:

Hallo @Michael20202 ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

SB macht Druck wegen telefonischen Beratungstermin
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
714
Bewertungen
797
Hallo

Kann Sie mir wirklich das Geld sperren, ohne dies zu begründen ?
Ich weiß ja, dass versäumte Telefontermine nicht sanktioniert werden können und es lag auch keine Rechtsfolgebelehrung dabei, aber ich weiß nicht inwieweit sie mir das als fehlende Mitwirkung ankreiden kann ?
Das ist die "Krux" momentan dabei...
Natürlich kann wegen einem "versäumten" Telefontermin nicht direkt sanktioniert werden.
Aber viele SB (bzw. JC) stricken da in der Coronazeit wohl -nach mehrmaligen erfolglosen Kontaktversuch per Telefon- eine "Ortsabwesenheit" draus.
Und stellen teilweise Leistungen ein, weil gedacht wird, LE "gibt es gar nicht mehr" im Zuständigkeitsbereich des jeweiligen JC.

Daher...
Oder soll ich ihr antworten, dass ich wahrscheinlich bald wieder AU bin und somit auch keine Beratung brauche, sondern mich erstmal um meine Gesundheit kümmern muss ( E-Mail hat den Betreff Beratung)
...würde ich eventuell eine kurze "Lebendmeldung" per Mail geben ("Sehr geehrter SB - Vielen Dank für ihre erneute Mail. An meiner beruflichen Situation hat sich bis zum heutigen Tag nichts verändert. Ich bin nach wie vor -postalisch- an meiner Meldeadresse erreichbar. MfG"). Das mit der -eventuellen- AU würde ich gar nicht erwähnen. Das machst Du dann ganz normal (AU einreichen -Fertig)...
 

Michael20202

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
126
Bewertungen
28
Naja also ich gehe alle 8 Wochen zum Arzt, bin momentan dauerhaft AU. Aber natürlich könnte ich den 8 Wochen auch Ortsabwesend sein. Die AU alleine ist wohl kein Beweis.
Danke für den Tipp, das werde ich so machen und dann mal schauen, was dann passiert.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Vielleicht noch die Mailadresse löschen lassen....... Musst du abwägen, ob du lieber Mails bekommst oder Briefe......
 

Michael20202

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
126
Bewertungen
28
Vor ein paar Monaten war meine SB wohl längere Zeit nicht da, da teilte mir die Kollegin mit, dass ich die AU Bescheinigungen auch einfach Einscannen und per Mail senden kann. Dann müsste ich sie nicht mehr postalisch senden und würde Geld sparen. Daher fand ich das ganz praktisch.
Ich werde mir das auf jeden Fall mal durch den Kopf gehen lassen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.302
Bewertungen
22.124
Einen Telefontermin hatte ich mit der Dame bereits, ganz am Anfang, nach dem Sie mir per Mail mit Einstellung der Zahlung drohte. Ich rief dann aus lauter Verzweiflung an und wir besprachen, dass Sie mich zum ärztlichen Dienst schickt und mir alle notwendigen Unterlagen zukommen lässt. Das ist bis heute nicht geschehen.

HIERAN würde ich SCHRIFTLICH erinnern - dass dies beim Gespräch am .... so besprochen worden wäre - aber die erforderlichen Unterlagen bis heute nicht bei dir eingetroffen sind.
Aufgrund der gesundheitlichen Situation, die sich eher verschlechtert habe, sollte die Vorstellung beim ÄD nun angegangen werden, da eine Erwerbsfähigkeit deinerseits derzeit nicht gegeben ist.
Des weiteren bist du jederzeit postalisch erreichbar.

Oder soll ich ihr antworten, dass ich wahrscheinlich bald wieder AU bin und somit auch keine Beratung brauche, sondern mich erstmal um meine Gesundheit kümmern muss

das teilst du ja dann mit der "Verschlechterung" mit

Aber viele SB (bzw. JC) stricken da in der Coronazeit wohl -nach mehrmaligen erfolglosen Kontaktversuch per Telefon- eine "Ortsabwesenheit" draus.
Und stellen teilweise Leistungen ein, weil gedacht wird, LE "gibt es gar nicht mehr" im Zuständigkeitsbereich des jeweiligen JC.

Hm ... von den vielen SBs und JCs die so agieren und Leistungen einstellen, habe ich persönlich noch nix vernommen.

TE sollte sich da auch erstmal keine Gedanken machen, sondern DIREKT nur DAS ansprechen, was nun FAKT ist: die Prüfung der Erwerbsfähigkeit und das Versäumnis der SB, sich an das Besprochene zu halten und ihm die Unterlagen zu schicken.
Dann wird man sehen, WELCHE Unterlagen sie schickt - ob auch die notwendige INFO für den Leistungsberechtigten dabei ist ...
 

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
2.015
Bewertungen
2.071
Sollte man sich das gefallen lassen, wenn die Runze mit Leistungseinstellung droht ?
Abgesehen davon das es keine rechtliche Grundlage hierfür gibt.

Kann man das als Nötigung betrachten ?
Zumindest mal beim Kundenreaktionsservice des JC über die Dame beschweren.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Hast du eine EGV oder VA mit der Pflicht AUs abzugeben?
Wenn nicht, lass sie ne Woche zappeln und schicks nächste Woche Dienstag oder Mittwoch per Fax. Einfach mal ganz klar demonstrieren, dass du dir nichts vorschreiben lässt....
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.469
Bewertungen
1.943
Du hast offenbar einen Scanner. Also steht nichts im Wege, auch die Email löschen zu lassen und von nun an per Online Fax zu kommunizieren. Kostet bei simple fax z.B. 7 Cent je Seite.
Nach der Anmeldung aktivierst du keine kostenlose Faxnummer und löscht in den Kontoeinstellungen unter "Fax Absender einstellen" deine Email raus und gibst z.B. als Absender nur deinen Namen ein.

So kannst du jederzeit, auch nachts, mit denen nachweisbar kommunizieren und sie können dir nur Briefe schreiben. Also nicht wie eben unverschämte emails dir jederzeit sofort zukommen lassen.

Mein erstes Fax wäre nochmal die AU und das zweite FAX die Frage von gila, was denn nun mit den Unterlagen für den ärztlichen Dienst ist.

Sanktionieren dürfen sie per Gesetz nicht, wenn man die nicht anruft.

P.S. Ich korrigiere, das erste Fax wäre die Aufforderung meine Emailadresse zu löschen.
 

Michael20202

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
126
Bewertungen
28
Okay danke für den Hinweis.
Von der AU liegt mir jetzt natürlich nur noch meine Durchschrift vor, da der Teil für den Arbeitgeber ja bereits an das JC ging. Darf ich die ICD Kennziffern schwärzen ?
Geht die ja herzlich wenig an, weshalb ich AU bin.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Natürlich darfst du das schwärzen - solltest du auch unbedingt machen, da es nur schaden kann, wenn das JC Informationen über deine Gesundheitsprobleme bekommt.....
 

Michael20202

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
126
Bewertungen
28
Ich habe heute eine EGV erhalten, welche ich unterschreiben soll, sollte ich einverstanden sein.
Ziel ist die Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit und unter anderem wird gefordert, dass eine ärztliche Begutachtung bis zum 01.05.2021 erreicht werden soll.
Ich kann die auch gerne mal hochladen. Eigentlich dachte ich gesundheitliche Punkte dürften darin nicht vorkommen. Allerdings will ich ja selber zu ÄD. Soll ich die nun unterschreiben oder was ratet ihr mir ?
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.225
Bewertungen
6.737
Es gibt keinen Grund die zu unterschreiben. Der SB hätte dir garkeine EGV anbieten dürfen, bis deine Erwerbsfähigkeit geklärt ist. Und für die Klärung des Gesundheitszustandes braucht man keine EGV. Der will wohl nur seine EGV Quote verbessern.

Wenn du willst, kannst du die natürlich anonymisiert hochladen. Steht da echt drin als Ziel, dass bis zum 01.05.2021 die Erwerbsfähigkeit geklärt werden soll? Das wäre extrem langsam.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.302
Bewertungen
22.124
Ziel ist die Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit und unter anderem wird gefordert, dass eine ärztliche Begutachtung bis zum 01.05.2021 erreicht werden soll.
Ich kann die auch gerne mal hochladen. Eigentlich dachte ich gesundheitliche Punkte dürften darin nicht vorkommen. Allerdings will ich ja selber zu ÄD. Soll ich die nun unterschreiben oder was ratet ihr mir ?

Musste nicht - ist so nicht zulässig und lt. Praxisleitfaden auch nicht notwendig.
Waren da Unterlagen bei? Gesundheitsfragebogen? Schweigepflichtsentbindungen? Aufklärung?

Da genügen paar Sätzchen (hab ich neulich auch für einen Schützling so eingereicht):

Eine Eingliederungsvereinbarung soll gem. § 15 SGB II mit einem erwerbsfähigen Leistungsberechtigten abgeschlossen werden – dies trifft in meinem Falle nicht zu.
Meine Erwerbsfähigkeit ist derzeit nicht festgestellt.

Für die Beauftragung des Ärztlichen Dienstes ist ein Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vertrages, den eine Eingliederungsvereinbarung ja darstellt, nicht angezeigt.


Falls da von den genannten Unterlagen und deren verbindliche Einbringung die Rede ist, ginge noch:

Auch das vertraglich verpflichtende Erbringen von weiteren Unterlagen wie Gesundheitsfragebogen, pauschale Schweigepflichtsentbindungen, die grundsätzlich zunächst der Freiwilligkeit unterliegen und auch je nach tatsächlichem Bedarf ausgestellt werden können, gehört nicht in eine EGV und so kann dies auch nicht sanktionsbewehrt werden.

oder, wenn NIX dabei war und du das "forcieren" willst, den Passus:

Ich würde Sie daher bitten, mir die erforderlichen Unterlagen und notwendigen Informationen für den ÄD zuzusenden, inkl. der Anschrift des ÄD, an den ich dann die Unterlagen und ggf. Befunde selbst einreichen werde.
 

Michael20202

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
126
Bewertungen
28
Wenn du willst, kannst du die natürlich anonymisiert hochladen. Steht da echt drin als Ziel, dass bis zum 01.05.2021 die Erwerbsfähigkeit geklärt werden soll? Das wäre extrem langsam.
Oh ich hab mich falsch ausgedrückt, also Ziel ist Stabilisierung der Erwerbsfähigkeit , die ärztliche Begutachtung soll bis 01.5.2121 erreich werden.

@gila
Danke , genau so werde ich das formulieren, kann ich das dann per Online Fax und Sendebericht senden oder genügt das nicht ?

Oh die Ereignisse überschlagen sich.
Gerade kam eine Mail der Amtsärztin :


Hallo Herr...
Wegen Corona ist zur Zeit kein persönlicher Termin möglich. Ich würde gerne mit Ihnen Ihre gesundheitliche Situation besprechen.
Wie kann ich Sie erreichen?
Grüße Frau Dr. ...

Ich habe nicht mal einen Fragebogen oder eine Schweigepflichtsentbindung bekommen ?
Soll ich jetzt meinen Gesundheitszustand am Telefon bequatschen ? Bin verunsichert...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.302
Bewertungen
22.124
Keine Ahnung wie zuverlässig das bei dir funktioniert - ich mache mir die Mühe, wichtige Dinge immer
zumindest per Einwurf-Einschreiben zu senden.

Oh die Ereignisse überschlagen sich.
Gerade kam eine Mail der Amtsärztin :

Korrespondierst du denn mit ihr per Mail?

Wenn nicht: ignorieren - im Antwortschreiben steht ja das drin, was jetzt eigentlich gemacht werden sollte

Wenn du schon mit ihr gelegentlich mailst, dann: Ein Antwortschreiben an Sie ist unterwegs. Meine gesundheitlichen Belange bespreche ich dann mit dem zuständigen Mediziner des ÄD.
Viele Grüße, bleiben Sie gesund ;-)
 

Michael20202

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
126
Bewertungen
28
Korrespondierst du denn mit ihr per Mail?
Mit der Amtsärztin hatte ich bisher keinen Kontakt, bin verwundert, dass Sie per Mail schreibt.
Dachte erst das wäre Spam.

MIt der SB habe ich schon mal gemailt.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Keine Ahnung wie zuverlässig das bei dir funktioniert - ich mache mir die Mühe, wichtige Dinge immer
zumindest per Einwurf-Einschreiben zu senden.

Okay, ja handhabe ich eigentlich auch immer so.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.302
Bewertungen
22.124
Mit der Amtsärztin hatte ich bisher keinen Kontakt, bin verwundert, dass Sie per Mail schreibt.
Dachte erst das wäre Spam.

Achso - die AMTSÄRZTIN hat dir gemailt - ich dachte die SB.

Nun: Ich habe in der Vergangenheit 2 x mit dem Amtsarzt nur telefoniert. Der hatte meine Unterlagen eingesehen und Befunde - das Telefonat war recht kurz und schmerzlos - und dann hatte ich meinen
Weg in die EM-Rente durch ;-)

ICH persönlich kann dem nichts entgegensetzen - wenn du gut gerüstet bist .... ich würde ihr dann jetzt schreiben, dass du aufgrund der Umstände gern zur Verfügung stehst - ob und was sie benötigt, das könntest du ihr dann vorab schicken und DANN ggf. telefonieren.
 

Michael20202

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
126
Bewertungen
28
Naja also Sie hat weder Unterlagen , noch Befunde. Eigentlich hat sie nix, nicht mal den Gesundheitsfragebogen. Generell bin ich einem Telefonat nicht abgeneigt, aber ich will halt, dass sie auch die Befunde vorliegen hat und mit den Fachärztlichen Befunden vertraut ist.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.302
Bewertungen
22.124
Ja ok - dann teile ihr das doch so mit - dass du um Ihre Anschrift bittest und um Zusendung des Gesundheitsfragebogen - ihr dann div. Unterlagen und Befunde zusendest.

"Nach Sichtung der Unterlagen können Sie mir gern mitteilen, ob Sie für den ein oder anderen Facharzt noch eine Schweigepflichtsentbindung benötigen".
 

Samsara

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2010
Beiträge
337
Bewertungen
653
Vor ein paar Monaten war meine SB wohl längere Zeit nicht da, da teilte mir die Kollegin mit, dass ich die AU Bescheinigungen auch einfach Einscannen und per Mail senden kann. Dann müsste ich sie nicht mehr postalisch senden und würde Geld sparen. Daher fand ich das ganz praktisch.
Ich werde mir das auf jeden Fall mal durch den Kopf gehen lassen.
Vorsicht, Falle! ;)

Also, meine Integrationsfachkraft hat mir auch gerade erst wieder geschrieben: "Ruf doch mal an!" -
und weiter ging es ... "Wir müssen uns mal sprechen."
Also, ein offizieller Meldegrund lt. Gesetz ist das eigentlich nicht. :unsure:

Dann habe ich mich ganz empathisch gefragt: "Was mag SB wohl wollen?" -
habe versucht, mich in sie hinein zu versetzen:
So habe ich ihr eine Liste meiner seit dem letzten Ortstermin gesammelten Eigenbemühungen
und den aktuellen Stand der Ergebnisse der Vermittlungsvorschläge des JC geschickt,
sowie ein Statement zu meiner derzeitigen beruflichen Situation.

Dann habe ich noch versichert,
dass ich mich auf weitere passgenaue Vermittlungsvorschläge freue,
und mich in Eigeninitiative unverdrossen weiter um Arbeit bemühe.

Zum Schluss habe ich bekräftigt,
dass ich wie immer werktäglich zuverlässig unter meiner dem JC bekannten Anschrift erreichbar bin,
und auf diesem Wege auch gerne Rückfragen entgegennehme.

Mir ist es wichtig, konsequent zu sein - und so auch ernst genommen zu werden.
Wenn die Integrationsfachkraft ständig die selbe Frage stellt,
bekommt sie logischerweise auch immer zuverlässig wieder die selbe Antwort.

Alles reine Nervensache.
Ich fühle mich im Recht, lasse mich aber auch gerne eines Besseren belehren,
nach entsprechendem Faktencheck durch die Integrationsfachkraft.
 
Oben Unten