Mein Partner erhält ALG II, ich studiere und jetzt wollen wir zusammenziehen. Wie sieht es mit der gegenseitigen Unterhaltspflicht aus?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Piaaaata

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2020
Beiträge
2
Bewertungen
0
Guten Tag
Ich plane, mit meinem Freund zusammen zu ziehen. Ich bin 22 und er ist 25. Er bezieht aufgrund einer psychischen Erkrankung zur Zeit ALG II. Ich studiere, erhalte dabei 260€ Unterhalt, ca. 200€ Kindergeld und habe einen Minijob, bei dem ich monatlich 200€ verdiene. Ich werde noch ein Jahr studieren. Die Miete seiner Wohnung, in die ich einziehen würde und die vom Amt bezahlt wird, beträgt 390€.
So weit ich mich jetzt in das Thema herein gelesen habe, sehe ich zwei Probleme, auf die hier vielleicht jemand eine Antwort hat.
1. Wie wahrscheinlich ist es, dass das Amt uns als Einstehensgemeinschaft einstuft und ich somit Unterhaltspflichtig bin?
2. Ich habe nichts dazu gefunden (oder es nicht verstanden) wie viel ich möglicherweise zu zahlen habe bzw. wie viel uns zum Leben übrig bleiben würde. Ab wie viel Einkommen muss ich etwas zum Unterhalt beitragen? Wie viel bleibt uns mindestens monatlich?

Weiterhin besteht für mich die Möglichkeit, diesen Herbst eine Ausbildung zu beginnen statt fertig zu studieren. Die Ausbildung ist für meinen späteren Berufsweg nötig, würde ich diesen Weg einschlagen, würde ich weiterhin Kindergeld bekommen, was ich nicht mehr erhalte, wenn ich die Ausbildung erst nach meinem Studium beginne (da ich dann schon eine abgeschlossene Erstausbildung habe).

Außerdem wäre es hilfreich zu wissen, wie man das dem Amt bestmöglich mitteilt.

Ich hoffe, dass ich alle nötigen Informationen zur Verfügung gestellt habe. Hoffentlich weiß jemand eine Antwort, vielen Dank im Vorraus!
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.310
Bewertungen
21.955

Moderation Themenüberschrift:

Hallo @Piaaaata ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.505
Bewertungen
6.858
Wenn ihr es "offiziell" macht, könnt ihr als Paar erstmal 1 Jahr auf Probe zusammenziehen. Dann müsstest du 50% der Miete zahlen. Ansonsten würdet ihr unabhängig voneinander wirtschaften.

1. Wie wahrscheinlich ist es, dass das Amt uns als Einstehensgemeinschaft einstuft und ich somit Unterhaltspflichtig bin?
Das kann nur passieren, wenn ihr beide so ungeschickt seid, dem JC gegenüber zu äußern, dass ihr "füreinander einsteht"...

2. Ich habe nichts dazu gefunden (oder es nicht verstanden) wie viel ich möglicherweise zu zahlen habe bzw. wie viel uns zum Leben übrig bleiben würde. Ab wie viel Einkommen muss ich etwas zum Unterhalt beitragen? Wie viel bleibt uns mindestens monatlich?
Während des Jahrs auf Probe ist vollkommen egal wieviel du verdienst oder besitzt - selbst wenn du Millionärin wärst, würde dein Freund weiter ALG II beziehen können...
In einer BG siehts dann anders aus. Da wird euer Einkommen zusammengerechnet und dem Bedarf gegenübergestellt (Krankenkasse, Miete, 2xRegelsatz). Bei deinen 660€ Einkommen würde dein Freund weiterhin voll ALG II beziehen - so ganz grob überschlagen.

Außerdem wäre es hilfreich zu wissen, wie man das dem Amt bestmöglich mitteilt.
Du hast mit dem JC nichts am Hut, da du keine Kundin bist. Dein Freund müsste dem JC schriftlich und nachweisbar(!) mitteilen, dass du ab dem xx.xx.xxxx bei ihm einziehen wird. Außerdem mitteilen, dass getrennt gewirtschaftet wird und ihr nicht füreinander einsteht. Das mit der Beziehung würde ich erstmal weglassen - gibt sonst großes Affentheater mit etwas Pech.

Weiterhin besteht für mich die Möglichkeit, diesen Herbst eine Ausbildung zu beginnen statt fertig zu studieren. Die Ausbildung ist für meinen späteren Berufsweg nötig, würde ich diesen Weg einschlagen, würde ich weiterhin Kindergeld bekommen, was ich nicht mehr erhalte, wenn ich die Ausbildung erst nach meinem Studium beginne (da ich dann schon eine abgeschlossene Erstausbildung habe).
Lass dich mal an der Uni beraten, ob du alle Scheine machen kannst, dich dann exmatrikulierst, deine 3 jährige Ausbildung machst. Und Anschließend nochmal für ein Semester immatrikulierst (nebenbei jobbst o.ä.) und eigentlich nur deine Bachelor Arbeit schreibst.
Unbedingt vorher informieren, ob du in 2-4 Jahren einfach so die Bachelorarbeit schreiben kannst, oder es ein großes Risiko gibt, dass sich bis dahin Module geändert haben, dass du vieles neu machen müsstest, etc. pp.
 

Piaaaata

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Juli 2020
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hey, schon mal vielen lieben Dank für deine Antwort!
Offiziell wollen wir es auf jeden Fall machen, wir wollen keinen Ärger deswegen. Aber genau deswegen habe ich auch etwas Angst, dass eben Affentheater wegen der Beziehung auf uns zu kommt (einerseits kann uns die Beziehung keiner nachweisen, andererseits ist es ja irgendwie offensichtlich und es könnte grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass es sich um eine Beziehung handelt). Aber mein Einkommen ist ja eigentlich sowieso zu niedrig, als dass ich für irgendetwas aufkommen könnte. Also man muss das nur mitteilen, nicht irgendwie 'um Erlaubnis fragen' ? Tut mir leid, dass ich deswegen so doof nachfrage, aber wir wollen das so stressfrei wie möglich über die Bühne bringen.
Beim Vermieter werden wir natürlich auch Bescheid sagen. Ist es da sinnvoller, mich als Untermieter aufzunehmen (um nochmal zu betonen, dass es sich nicht um eine Einstehensgemeinschaft handelt) oder einfach als Mieter 'anzumelden'?

Das mit dem Studium hab ich mir auch so gedacht, ich kann dann wahrscheinlich auch eine Fallstudie aus meiner Ausbildung oder dann vielleicht schon meinem Beruf als Thema für die Bachelorarbeit bearbeiten, die Beratung an der Uni ist gerade bloß coronabedingt etwas eingeschränkt.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.505
Bewertungen
6.858
Also man muss das nur mitteilen, nicht irgendwie 'um Erlaubnis fragen' ?
Selbst beim JC gibts zum Glück noch keine Einschränkungen wie in der DDR oder Nordkorea.... Er muss dem JC einfach nur mitteilen, dass du bei ihm einziehst - und zwar nachweisbar (z.B. per Fax mit qualifiziertem Sendebericht). Ab dann ist es nicht mehr euer Problem, wenn das JC ewig braucht zur Bearbeitung oder die Mitteilung verschusselt.

Beim Vermieter werden wir natürlich auch Bescheid sagen. Ist es da sinnvoller, mich als Untermieter aufzunehmen (um nochmal zu betonen, dass es sich nicht um eine Einstehensgemeinschaft handelt) oder einfach als Mieter 'anzumelden'?
Das ist egal.....Da müsst ihr euch entscheiden und schauen ob der Vermieter das mitmacht.

die Beratung an der Uni ist gerade bloß coronabedingt etwas eingeschränkt.
Ärgerlich... aber unbedingt abwarten, bevor du dich exmatrikulierst oder sonst was machst.
 
Oben Unten