Mein Maßnahmetagebuch (Auszüge)

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Großer Löwe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2013
Beiträge
139
Bewertungen
143
Hallo.
In diesem Tread werd ich mal ein paar Ausschnitte,meiner bewegten,zahlreichen Maßnahmeabenteuer einstellen.
Es werden keine Namen genannt,und private Angaben über die Teilnehmer gibt es nicht.
Dieses Tagebuch stellt eine Möglichkeit für mich dar,mit dieser kranken Nummer einigermaßen fertig zu werden(andere Zwecke gebe ich nicht bekannt,da meine SB und wahrscheinlich auch der MT hier mitliest).

LG
GL.

07.05.2013
7.00-8.30 Uhr
Es regnet. Wir werden angewiesen,trotzdem bis zur Pause draußen zu stehen und ´einen guten Eindruck´zu machen. So standen wir also unter Balkonen herum um nicht nass zu werden,und ich erfuhr,das in den dazugehörigen Wohnungen tatsächlich Leute zur Miete wohnen. Wir sollen eine kleine Rabatte von Unkraut befreien,auf die die betreffenden Mieter von ihrem Balkon aus blicken konnten. So spart sich das VMKB wohl den Hausmeister,und ich fragte mich,ob die Teilnehmer in den Wohnungen auch Rohre,Elektronik,Heizungen ec. Reparieren müssen,wenn diese defekt sind.
8.30-9.00 Uhr Frühstückspause. Danach fingen wir mit der ´Arbeit´an. Wir mussten also diese kleine Rabatte vom Unkraut befreien und waren dabei 9 Teilnehmer. Normalerweise wären wir damit in einer halben Stunde fertig geworden,aber Herr P,unser Dozent meinte:“Macht langsam,die Arbeit muss den ganzen Tag reichen.“ Also quälten wir uns im Zeitlupentempo durch das Unkraut bis wir 11.00-12.00 Uhr Mittagspause hatten. Danach mussten wir noch bis 13.00 Uhr so aussehen,als würden wir an der längst fertigen Rabatte arbeiten. 12.00-14.30 Uhr. Unkraut jäten im Garten. Immer 10 Minuten arbeiten und dazwischen je 20 Minuten Pause. 14.30-14.45 Uhr Vorlaufen ins Zimmer. 14.45-15.15 Uhr Warten bis wir gehen durften.

08.05.2013
7.00-8.30 Uhr Wir wurden mit der Ermahnung,möglichst langsam zu sein auf die Rabatten am Parkplatz geschickt. Wir sollten das Unkraut mit der Hand rausreißen,damit wir möglichst nicht so schnell fertig werden würden. 8.30-9.00 Uhr Frühstückspause. Ich kaufte mir einen Pudding in der Kantine und fand keinen einzigen sauberen Löffel,den ich zum Essen hätte benutzen können. Am Tag zuvor,beobachtete ich in der Kantinenküche,das die Teilnehmer,die dort das Essen zubereiteten,Ringe, Nagellack und Uhren,lange,künstliche Fingernägel etc. trugen,die eigentlich nicht in eine Küche gehören sollten. Mir verging der Appetit.
Um die Monotonie unserer ´Arbeit´einmal aufzuzeigen,machte ich mir den Spaß,jede Arbeits,und Pausenphase einmal exakter zu notieren. 9.00-9.15 Uhr Unkraut mit der Hand zupfen 9.15-9.30 Uhr Pause 9.30-9.45 Uhr Unkraut mit der Hand zupfen 9.45-10.15 Uhr Pause 10.15-10.40 Uhr Unkraut mit der Hand zupfen. Dazwischen erschien Frau A.,meine Sozialarbeiterin,und fragte nach dem Vertrag. Ich sagte,dieser läge noch bei meinem Anwalt,und sie meinte,sie müsste das jetzt meiner Sachbearbeiterin mitteilen. 10.40-11.00 Uhr Pause 11.00-11.05 Uhr Eimer wegtragen 11.05-12.15 Uhr Mittagspause 12.15-12.30 Uhr In den Garten laufen 12.30-13.00 Uhr Pause 13.00-13.15 Uhr Unkraut zupfen. Diesmal durften wir Geräte benutzen. 13.15-13.30 Uhr Pause 13.30-14.00 Uhr Unkraut zupfen 14.00-14.30 Uhr Pause 14.30-14.45 Uhr Zurück ins Zimmer laufen 14.45-15.15 Uhr Warten bis wir gehen durften.

15.05.2013
7.00-8.00 Uhr Botanische Führung 8.00-8.30 Uhr Warten auf die Pause 8.30-9.00 Uhr Frühstückspause 9.00-9.20 Uhr In den Garten laufen 9.20-10.00 Uhr Pause 10.00-10.15 Uhr Bretter sortieren 10.15-10.45 Uhr Pause 10.45-11.00 Uhr Vor ins Zimmer laufen 11.00-12.00 Uhr Mittagspause 12.00-12.15 Uhr In den Garten laufen 12.15-12.45 Uhr Pause Die Frauen der Gruppe rund um Frau P. lästerten über Herrn M. Dieser hatte in seiner Jugend vielleicht Morbus Scheuermann,was dazu führte,das er mit seinem krummen Rücken,fast nur noch auf den Boden schauen,und sich nicht aufrichten kann. Er leidet an einer Trichterbrust und einem starken Schultervorstand. Die Teilnehmer und die Dozentin Frau P. machten sich über sein Aussehen lustig,und wie eklig das doch wäre. Nur die kleine M aus K beschwerte sich laut über diese Hetze der Frauen,während ich mich fragte,welcher herzlose Sachbearbeiter so einen kranken Menschen in so eine Maßnahme stecken würde. Die Männer brachen die Steinlaube an diesem Tag ab,und ich weiß,das ein Morbus Scheuermann-Patient sein ganzes Leben lang an chronischen Schmerzen leidet,und eigentlich für solche schwere Arbeit ausfällt. 12.45-13.00 Uhr Bretter sortieren 13.00-13.45 Uhr Ich war wirklich angewidert von diesen gemeinen Lästereien,also meldete ich mich ab und ging zu Frau A. Ich fragte sie,wie lange ich noch festgehalten werden würde,und sie meinte nur mit einem Lächeln:“Aber Frau ...,wir halten sie doch nicht fest,wir wollen,das ihr Aufenthalt hier,ihrer beruflichen Zukunft förderlich ist,und sie so viel wie möglich davon haben.“ Natürlich bekam auch ich in dieser ganzen Zeit kein einziges Vermittlungsangebot,von dem ich ´etwas gehabt´hätte. 14.00-14.30 Uhr Zurück in den Garten und Bretter sortieren . 14.30-14.45 Uhr Vor ins Zimmer laufen 14.45-15.15 Uhr Warten bis wir gehen durften. Ich ließ meinen ´Maßnahmenachweis´von Herrn P unterschreiben,der Aufgrund unserer dürftigen Beschäftigung kaum eingetragene Aktivitäten enthielt,und er sagte mir,mit ängstlichem Blick:“Da steht zu wenig!Sie müssen jede Zeile mit dem ausfüllen,was sie heute gemacht haben!Das muss vollgeschrieben sein,damit das beim Amt Eindruck macht!“ Da hörte ich folgende Tatsache deutlich zwischen den Zeilen heraus: Herr P und Co. Werden mit diesen Nachweisen kontrolliert,ob sie ihre Arbeit auch richtig machen,und werden gefeuert,wenn sie ein gewisses Pensum nicht einhalten. Dafür sollen die Teilnehmer,die eigentlich nichts zu tun haben,lügen.




03.06.2013
7.00-8.30 Uhr Pflastersteine in der Halle verlegen. Eigentlich wird dieser Ort auch Sandkasten genannt. 8.30-9.30 Uhr Pause 10.30-11.00 Uhr Pflastersteine im Sandkasten verlegen. 11.00-12.00 Uhr Mittagspause 12.00-13.00 Uhr Pflastersteine im Sandkasten verlegen. 13.00 Uhr Ausfall wegen Hochwasser

04.06.2013
7.00-8.00 Uhr Pflastersteine im Sandkasten verlegen. 8.00-8.30 Uhr Auf die Pause warten 8.30-9.30 Uhr Frühstückspause 9.30-11.30 Uhr Pflastersteine im Sandkasten verlegen. Meine Sozialpädagogin tauchte auf,sie meinte,das ich ab Montag nächste Woche Modulschulung hätte,und nun doch nicht aus dem VMKB heraus käme,zumindest so lange,bis das Jobcenter etwas anderes anordnet. Meine ohnehin angeschlagene Stimmung sank auf einen neuen Tiefpunkt. 11.30-12.30 Uhr Mittagspause 12.30-13.10 Uhr Pflastern im Sandkasten. 13.10-13.30 Uhr Pause 13.30-14.40 Uhr Pflastern im Sandkasten. 14.40-15.15 Uhr Warten bis wir nach hause durften.

05.06.2013
7.00-8.00 Uhr Botanische Führung. Frau P. ist wieder da. Vom ersten Moment an hackt sie auf mir herum,und versucht,mich dumm dastehen zu lassen. Es sollte noch schlimmer werden. 8.00-8.30 Uhr Warten auf die Pause 8.30-9.30 Uhr Frühstückspause 10.00-11.00 Uhr Frau P. erklärte mir in ihrem gemeinsten,patzigsten Tonfall,wie man am besten Umgräbt,und weil ich anscheinend alles in ihren Augen falsch mache,schreit sie mich an: „Versuchen sie nicht,mich wütend zu machen! Dann können sie was erleben!Und DANACH dürfen sie sich gerne über mich beschweren!“ Ich lächelte dabei die ganze Zeit,obwohl ich innerlich im Aufruhr war. Ich versuchte,meine naive Blondchen-Masche durchzuhalten,aber das gelang mir nur zum Teil. 11.00-12.30 Uhr Mittagspause Unsere Frau G wird von einer wütenden Sachbearbeiterin besucht. Frau G weigert sich hartnäckig,die Modulschulung über sich ergehen zu lassen,und soll nun mit ihren Zeugnissen und Lebenslauf für ein besonderes Schikaneprogramm morgen bei ihr erscheinen. Frau P meinte,sehr zu meinem Erstaunen:“Das haben sie nicht von mir,aber sie müssen ihre Zeugnisse nicht mitbringen!Das geht die nichts an. Man muss sich auch als Hartz 4 Empfänger nicht alles gefallen lassen!“ Ich glaubte,ich hörte nicht recht!
12.30-13.30 Uhr Unkraut zupfen 13.30-14.30 Uhr Pause 14.30 Uhr Wir dürfen gehen,aber vorher mussten wir unsere Sachen packen und mi in den Garten nehmen. Unseren Raum durften wir nicht mehr betreten,und mussten uns bein gehen daran vorbei schleichen,weil eine Jobcenter- Delegation mit den Lehrlingen sprach,und die nicht mitkriegen sollten,das wir eher gehen durften.

06.06.2013
Ich weinte an diesem Tag sehr viel,und aß viel Süßes,um meinen Kummer zu ertragen,und ließ mich am nächsten Tag wegen Magenschmerzen krank schreiben.

07.06.2013
Ich beschloss,gegen Frau P. vorzugehen. Immerhin diskriminierte sie Behinderte mit vielen Zeugen die es hörten!Irgend etwas musste ich unternehmen.


10.06.2013
Modulschulung! 7.00-12.00 Uhr Wir sollen lernen,wie man richtig telefoniert,und als Anschauungsmaterial wurde uns ein Spielzeugtelefon auf den Tisch gestellt. Der Dozent spricht einfache Begriffe wie Feedback falsch aus,und empfiehlt uns,in Bewerbungen besser nicht zu erwähnen,das wir in einer Maßnahme stecken,da das beim eventuellen Arbeitgeber falsch ankommen könnte. Später bekommen wir Denksportaufgaben vorgesetzt,und wechseln zum ´Bespaßungsprogramm´über. Selbst die Rätsel die wir lösen sollen,empfinde ich als absolut geistesgestört,und der Dozent gab zum Besten,das Sträflinge im Gefängnis diese Aufgaben am besten lösen könnten . Dieses Rätsel verstörte mich dabei besonders: „Dies ist die Geschichte eines Mädchens. Während der Beerdigung ihrer Mutter sah sie einen Mann den sie nicht kannte. Sie war von ihm so überwältigt,und sie war sich so sicher,er sei der Mann ihrer Träume,das sie sich in ihn verliebte. Doch nach der Beerdigung verschwand er und sie sah ihn nicht wieder. Wenige Tage später tötete sie ihre Schwester. Warum? „ Meine Sozialpädagogin tauchte wieder auf. Sie wollte meine Maßnahmenachweise einsammeln,und ich sagte,ich müsse die erst zu Hause kopieren. 12.30-15.15 Uhr Wir wurden vor PC´s geparkt und müssen unsere Zeit absitzen,bis wir gehen dürfen. Es ist jetzt 14.30 Uhr,mein Buch ist fast ausgelesen,und ich langweile mich in´s Grab
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.620
Bewertungen
16.562
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Und Jesus weinte bitterlich. :icon_neutral:

In einer idealen Welt wäre für Studenten der Sozialpädagogik ein 12-wöchiges Praktikum als Maßgenommener in einer Sinnlos-Maßnahme obligatorisch.

Frau P. hat übrigens recht: Kein Lebenslauf, keine Zeugnisse für den Maßnahmenträger. Bleibe da bitte in Deinem ureigensten Interesse hart! Da musst Du sozusagen Dein eigener Gegenmaßnahmenträger in eigener Sache sein.
Drücke Dir die Daumen, dass der Bumhug bald vorbei ist! :icon_daumen:

P.S.: :icon_arrow: Und danke für's Aufschreiben und Einstellen! Das grenzt an Lobotomie und gehört einfach nur abgeschafft!
 
H

HeidiHeidi

Gast
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Ich finde auch gut, dass du dir das sozusagen von der Seele schreibst.

Interessant und spiegelt meine eigenen Erlebnisse in gewisser Weise wieder.
Das ist so schlimm.
Ab und an hat man ja Glück und lernt vielleicht sogar mal irgendwas und wenn nur für´s Leben, oder man ist in nem guten Team, aber wenn du dann noch so "Vorgesetzte" hast, die selbst nichts können und nur Angst haben und unsicher sind und deshalb die Stacheln ausfahren ..... grauenvoll.

Bin gespannt wie es weiter geht.
 

JulieOcean

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 Dezember 2012
Beiträge
966
Bewertungen
432
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Wir sollen lernen,wie man richtig telefoniert,und als Anschauungsmaterial wurde uns ein Spielzeugtelefon auf den Tisch gestellt.

Wie in einem Kindergarten :icon_neutral:

Es ist eine Schande, erwachsenen Menschen eine Zwangsbeschäftigung so weit unter ihren persönlichen Kompetenzen zuzumuten.

@Großer Löwe, das finde ich eine gute Idee, dass du dir die Mühe machst, diesen Maßnahmenterror hier aufzuschreiben.
 

BibiBlocksberg2009

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
728
Bewertungen
314
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Selbst die Rätsel die wir lösen sollen,empfinde ich als absolut geistesgestört,und der Dozent gab zum Besten,das Sträflinge im Gefängnis diese Aufgaben am besten lösen könnten . Dieses Rätsel verstörte mich dabei besonders: „Dies ist die Geschichte eines Mädchens. Während der Beerdigung ihrer Mutter sah sie einen Mann den sie nicht kannte. Sie war von ihm so überwältigt,und sie war sich so sicher,er sei der Mann ihrer Träume,das sie sich in ihn verliebte. Doch nach der Beerdigung verschwand er und sie sah ihn nicht wieder. Wenige Tage später tötete sie ihre Schwester. Warum?

Da ich diese Rätsel und auch die Literatur dazu kenne (und sehr schätze):
Es geht um IQ-Training und die Förderung von lateralem, kreativem Denken - im Gegensatz zum rein logischen Denken.
Solche Rätsel sind z.T. von Psychologen entwickelt worden und füllen auch ganze Spieleabende mit Erwachsenen....

Eins meiner "Liebsten" heißt :biggrin:

Ein Mann wohnt im 23. Stock eines Hochhauses.
Jeden Morgen fährt er mit dem Aufzug nach unten und geht zur Arbeit.
Wenn er von der Arbeit zurück kommt, steigt er wieder in den Aufzug und fährt bis zum 8. Stock.
Dort steigt er aus und geht die restlichen Treppen zu Fuß bis zum 23. Stock.
Warum?
 

Purzelina

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2010
Beiträge
5.690
Bewertungen
2.050
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Da ich diese Rätsel und auch die Literatur dazu kenne (und sehr schätze):
Es geht um IQ-Training und die Förderung von lateralem, kreativem Denken - im Gegensatz zum rein logischen Denken.
Solche Rätsel sind z.T. von Psychologen entwickelt worden und füllen auch ganze Spieleabende mit Erwachsenen....

Eins meiner "Liebsten" heißt :biggrin:

Mit dem Fahrstuhl kannste Leute (interessierte) in den Wahnsinn treiben. Viele brauchen unendlich lange eh sie die Fragetechnik verstehen. Das macht Spaß, aber nur in einer freiwilligen geselligen Runde.

Großer Löwe, versuch unbedingt weitere Maßnahmeteilnehmer auf deine Seite zu ziehen.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.655
Bewertungen
17.054
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Es ist eine Schande, erwachsenen Menschen eine Zwangsbeschäftigung so weit unter ihren persönlichen Kompetenzen zuzumuten.
Und es ist eine Schande, was da für Geld abgezockt wird. Da würde ich Himmel und Hölle in Bewegung setzen um dem MT das Handwerk zu legen. Hier wird das JC doch systematisch betrogen.
 

Großer Löwe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2013
Beiträge
139
Bewertungen
143
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Oh ja super.
:icon_biggrin:
Ich schreibe nachher weiter,und wartet nur,bis die Nummer mit den STEINBROCKEN SCHLEPPEN kommt!
:icon_sad:
DA hab ich mich glat wie ein Sträfling im Steinbruch gefühlt...
Ihr dürft gespannt sein...
:icon_party:

LG
GL
 
H

HeidiHeidi

Gast
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Ich bin gespannt ... und das mit den Rätseln .... ich meine steh ich vielleicht irgendwo drauf?

Der Fahrstuhl geht nur bis zur 8. Etage, oder er will was für seine Fitness tun.

Jetzt dürft Ihr mich auslachen! :icon_party:
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.655
Bewertungen
17.054
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Ich tendiere zum, dass der Fahrstuhl nur bis zur 8. Etage geht, denn es steht nirgendwo, dass er den Fahrstuhl in der 23. Etage nimmt, um runter zu fahren.
 
K

Katzenfreak

Gast
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Habe mir das zur Gemüte geführt, ich bin da echt sprachlos, was selten vorkommt, was mich allerdings aufregt ist die Hetz über dem Mann mit dem krummen Rücken, ich litt auch an Morbus Scheuermann, wohl an nicht ganz so wilder Form wie von dir beschriben, trotzdem bin ich chronischer Schmerzpatient und sowas geht mir sehr nahe wenn ich sowas lese, wenn du noch dort bist, frage ihn mal bitte wie es mit einem Gutachten aussieht, das kanns nicht sein, mich würden die da nicht reinstecken.Lag auch wohl eher an meinen kompetetnten Ärzten was Morbus angeht und deren Folgen gibt es nicht viele Ärzte die sich dem annehmen.

Was den Rest angeht wäre ich nach 2 Tagen ein Nervenbündel und würde sogar als Mann
heulen.....finde das gut was du da machst und eventuell schaltest die Presse ein, sowas geht echt nicht, man kommt sich vor wie im Kiga.
 
K

Katzenfreak

Gast
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Ich tendiere zum, dass der Fahrstuhl nur bis zur 8. Etage geht, denn es steht nirgendwo, dass er den Fahrstuhl in der 23. Etage nimmt, um runter zu fahren.


Dann würde ich aber den Architekt verklagen :D


Nein, die Rätsel eben erst gesehn, schon 2 sec nach dem lesen wäre mir die Lust vergangen nach irgendwelchen Antworten zu suchen......

Mag auch vielleicht daran liegen, dass ich wirklich KEIN kreativer Mensch.

Ich glaube in der "Maßnahme" würde ich das rauchen und saufen wieder anfangen nur um mich gut zu fühlen und um solche gequirlte Scheisse zu vergessen, dann hätte ich das Klischee voll erfüllt......von der Maßnahme in die Klapse.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.516
Bewertungen
1.940
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Ich bin gespannt ... und das mit den Rätseln .... ich meine steh ich vielleicht irgendwo drauf?

Der Fahrstuhl geht nur bis zur 8. Etage, oder er will was für seine Fitness tun.

Jetzt dürft Ihr mich auslachen! :icon_party:

Darf ich auflösen? Er ist kleinwüchsig und kommt deshalb nicht an die oberen Knöpfe. Gut, ich kannte das schon, ich gebe es zu. :biggrin:

Da gibts übrigens nichts zum Auslachen. Um Spaß daran zu haben, muß man sich auf diese Art Rätsel einlassen und das kann oder will nicht jeder. Das gilt aber für jede Art Spiel und ist völlig wertungsfrei von mir gesagt.

Ich war vor einigen Jahren in einer Clique, in der wir uns eine Zeitlang ganze Abende mit sowas um die Ohren gehauen haben.
 
K

Katzenfreak

Gast
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Soso dann spinnen wir mal weiter, wenn wirklich kleinwüchsig die Lösung ist wäre er fix und alle bis er oben ankommt, aufgrund der wesentlich größeren Anstrengung als kleinwüchsiger Treppen zu laufen, dann wäre er auch ziemlich dumm, weil man mit Sicherheit was mitnehmen könnte um an den 23.Knopf zu kommen.

Nun genug gerätselt strengt an :icon_party:

Brauch erstmal viel :icon_pause:
 

Julchen68

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

dann wäre er auch ziemlich dumm, weil man mit Sicherheit was mitnehmen könnte um an den 23.Knopf zu kommen.
Exakt auch mein erster Gedanke :icon_klatsch:
Sowas wäre einem schlauen Menschen exakt ein einziges Mal passiert. Manche Rätsel sind einfach zu konstruiert ... oder sie sollen einem beibringen, jederzeit mit der fortgesetzten Dummheit anderer Menschen zu rechnen bzw. sie sogar vorauszusetzen. In dem Falle passen sie wiederum gut ins Umfeld solcher Maßnahmen :icon_twisted:
 

Bud Spencer

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2011
Beiträge
159
Bewertungen
134
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

@Großer Löwe:

Finde ich persönlich einen guten Umgang mit deiner Situation! Einfach mal den ganzen Unsinn hintereinander aufzuschreiben, ohne eine Diskussion darüber entfachen zu wollen. Letzteres erübrigt sich ja sowieso, denn das von Dir Beschriebene ist einfach nur absurder Mist im Umgang mit den dort Betroffenen. Insbesondere die Zeitangaben und die damit verbundenen ständigen Wiederholungen eurer "Arbeiten vor Ort" lassen die ganze Sinnlosigkeit erkennen.

Kopf hoch und alles Gute! :icon_daumen:

Grüße,
Bud Spencer
 

quinto

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Juli 2012
Beiträge
127
Bewertungen
85
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Dieses Rätsel verstörte mich dabei besonders: „Dies ist die Geschichte eines Mädchens. Während der Beerdigung ihrer Mutter sah sie einen Mann den sie nicht kannte. Sie war von ihm so überwältigt,und sie war sich so sicher,er sei der Mann ihrer Träume,das sie sich in ihn verliebte. Doch nach der Beerdigung verschwand er und sie sah ihn nicht wieder. Wenige Tage später tötete sie ihre Schwester. Warum?

Diese Frage soll wohl als Rätsel verpackt dazu dienen, dich in eine bestimmte Psycho-Ecke zu drängen. Der Hinweis mit den Strafgefangenen soll wohl das gewünschte Ergebnis erzielen.

Wissenschaftsgehalt wie Kaffeesatzleserei.
 

Großer Löwe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2013
Beiträge
139
Bewertungen
143
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Und weiter geht der Wahnsinn::icon_party:

11.06.2013
7.00-7.15 Uhr Eine Sozialpädagogin möchte von Herrn P. eine Fremdeinschätzung über Frau B..Anscheinend wird unser Verhalten hier systematisch eingeschätzt und protokolliert. Herr P jedoch meinte dazu nur:Die vielen Sozis wollen nur kontrollieren,ob wir denn auch pünktlich anfangen. Ich persönlich glaube das aber nicht. 7.25 Uhr Frau G. wurde unfreundlich von einer Sachbearbeiterin darauf hingewiesen,morgen früh gefälligst im Deutschmodul zu erscheinen,doch zum Glück weigert sie sich immernoch standhaft.
7.25-8.30 Uhr Unkraut zwischen Pflastersteinen rauspulen. 8.30-9.30 Uhr Langsam regt sich Widerstand gegen die Maßnahme. K.,Frau G. erzählten mir von AktivA!Das ist eine Art Gruppentherapie in der alle schön im Kreis sitzen und unter zudringlichen Fragen Informationen über ihr Privatleben preisgeben müssen,oder sollen. Die Teilnehmer sollen bis zum nächsten mal ihren Tagesablauf schriftlich abgeben. Meine Gruppe reagierte darauf sehr ungehalten,und Herr M zerriss vor Wut den Zettel und verlangte die schriftliche Zusicherung,das nichts davon an´s Amt gelangt,was dort gesagt wird. Dies wurde natürlich verweigert! Deshalb also schleichen hier die Sozialpädagogen herum,um den Querulanten Angst zu machen... 9.30-14.00 Uhr Unkraut zwischen Pflastersteinen rauspulen,im Akkord! 14.00-15.15 Uhr Warten bis wir gehen durften.

12.06.2013
7.00-8.30 Uhr Ich entwarf einen Schlachtplan,um mich gegen die Attacken von Frau P. zu wehren . Beschwerde,Psychiater,Anwalt!In dieser Reihenfolge!Aber es kam anders als erwartet. Ich erscheine also ein bisschen zu spät,um sie etwas zu provozieren,aber sie blitzte mich nur böse an und sagte kein Wort. Selbst nicht zur botanischen Führung (abfragen von Pflanzennamen). 8.30-9.30 Uhr Frühstückspause Danach änderte sich Frau P.´s Stimmung mir gegenüber,sie war auf einmal freundlich zu mir. Ich vermutete dahinter,das einer von den Teilnehmern ihr etwas von meinem Diskriminierungsplan geflüstert hat.
Den Rest der Zeit zupften wir das Unkraut zwischen den Pflastersteinen heraus.

13.06.2013
7.00-8.30 Uhr Unkraut zwischen Pflastersteinen rauspulen. Frau P. ist weiterhin ungewöhnlich nett zu mir. Das fand ich etwas beängstigend,aber es war auch eine Erleichterung. 8.30-9.30 Uhr Frühstückspause 9.30-9.45 Uhr Unkraut zwischen Pflastersteinen rauspulen. 9.45-10.00 Uhr Pause 10.00-11.30 Uhr Unkraut zwischen Pflastersteinen rauspulen(von dem der Maßnahmeträger sadistisch viele verlegte) 11.30-12.30 Uhr Mittagspause 12.30-14.30 Uhr Unkraut zwischen Pflastersteinen rauspulen. 14.30-15.15 Uhr Warten bis wir gehen durften.

17.06.2013
7.00-9.00 Uhr Modulschulung!Wir diskutieren über gesunde Ernährung. Man möchte uns offensichtlich an eine gesunde Lebensführung überführen. Wir erfahren,das wir bald an einer Sportrunde teilnehmen müssen,in der wir lernen sollen,uns wieder sportlich zu betätigen. Was das mit der Suche nach Arbeit zu tun hat,weiß ich allerdings nicht. Ich weiß nur,das hier Menschen dazu gezwungen werden sollen,sich in öffentlichen Parks bis auf die Knochen zu blamieren. 9.30-11.30 Uhr Wir erstellen auf großen Zetteln Speisepläne für verschiedene Berufsgruppen. Ich habe die Gruppe ´Hausfrau mit 2 Kindern´. Das ist wenigstens nicht ganz so langweilig. 12.30-15.15 Uhr Wir werden an PC´s gesetzt und müssen dort bis zum Schluss ausharren.

18.06.12013
7.00-8.30 Uhr 12 Zentner Große Steinbrocken(die kleinsten sind ca. 50cm lang,aus Granit)von einem Steinhaufen,auf einen 20m entfernten anderen Steinhaufen schleppen.Wir sollen damit bis Freitag fertig sein,schaffen es aber in 2 Stunden.Herr P. meinte dazu nur:"Mensch ihr seid eindeutig zu schnell,was soll ich nun mit euch anfangen?" Es werden Steinbruch-Witze gemacht,und ich frage mich,wie lange man mich wohl krankschreibt,wenn ich mir ´ausversehen´den Fuß breche...10.00-12.30 Uhr Warten auf die Pause/Mittagspause.12.30-14.30 Uhr gelangweilt herumstehen.Wir sollen dabei allerdings möglichst geschäftig aussehen,damit die Bosse glauben,wir hätten etwas zu tun.
14.30 Uhr Hitzefrei.
 
H

HeidiHeidi

Gast
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Ich lach mich über den sich wiederholenden letzten Satz gerade kurz und klein.

"Warten bis wir gehen durften." Wann dürft Ihr gehen? Sag nicht 16 Uhr.

Frau P. merkt sicher etwas, oder es wurde ihr etwas geflüstert. Sie ist verunsichert.
 

Bud Spencer

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2011
Beiträge
159
Bewertungen
134
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

@Großer Löwe: könntest Du vielleicht mit ein paar knappen Worten etwas Allgemeines zu dem MT schreiben oder einen Link dazu setzen, falls Du dies im Forum bereits einmal getan hast.

Ist vielleicht ganz hilfreich, denn allein schon diese ständige Unkrautgezupfe kann ja wohl nicht ernsthaft ein offizieller Teil einer Maßnahme sein, oder? Findet/fand das in der Öffentlichkeit statt und vor allem was hat es mit dieser ominösen "Botanischen Führung" auf sich?

Ansonsten, danke für`s weitere Erzählen! Ich mag einfach solche Erlebnisberichte :wink:, auch wenn sie an sich natürlich nicht zum Lachen sind.

Grüße,
Bud Spencer
 

Großer Löwe

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2013
Beiträge
139
Bewertungen
143
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

@ Bud Spencer.

Das ist die Maßnahme KOMPAKT im VMKB e.V..
Habe auch einen Tread darüber,der geistert aber schon auf Seite 2 herum.

LG
GL
 

AEMR

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 April 2012
Beiträge
692
Bewertungen
348
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Danke, Großer Löwe, für den bewegenden Erfahrungsbericht - ihr seid wahrlich nicht zu beneiden, aber du machst das vielleicht Beste, was man tun kann: zuverlässig Information an uns heraus zu bringen, verlässlich zu dokumentieren.

Ich wünsche dir weiterhin starke Nerven und viel Kraft,
AEMR
 
K

Katzenfreak

Gast
AW: Mein Maßnahmetagebuch(Ausschnitte)

Glaube wenn man jetzt per Satellit Eure Gegend absucht wird man gebelendet so sauber muss es da nun sein bei soviel Unkraut rupfen......

bin sprachlos......würde da glatt mal nen TV-Team dahinjagen mal schauen wie sie reagieren würden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten