Mein erster Kontakt mit ALGII (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
665
Bewertungen
406
Schön formuliert @Obi68

Es ist erstmal hart kein Gummibärchen zu sein. Es kostet Überwindung.
Aber dafür werden die SB`s früher oder später bisschen zahmer und
vorsichtiger. Weil der Preis, der Aufwand, einfach zu hoch ist.
Und sie, leider, dann ihr Spiel an anderen runterspielen, die leichtere
Beute darstellen. Ich nenne es auch gern Sanktions-Aufwandsverhältnis, oder wie in diesem Fall, Kosteneinsparung-Aufwandsverhältnis. Mittellosigkeit ist wirklich ein starkes Argument keinen mm zu weichen. Ich möchte unserem Threadersteller Mut machen. Er sollte vielleicht einen Beistand mitnehmen, bis er selber abgebrüht ist.
Man muss erstmal etwas das System verstehen und dann mit
seinem Auftreten/Verhalten da reinwachsen.
Deshalb, auch immer dran denken, dem Gegner geht es auch so.
Gerade, wenn man selbst neu ist. Der SB kennt einen noch nicht.
Und mit jeder Aktion, wo er gewinnt, wird er größer und das ist das Ziel.
Das man kein Selbstbewusstsein hat, damit man nur in der defensive ist.
Und dann wird gefräst, was das Sanktionsranking hergibt.
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
Leuter, erstmal vielen Dank für Eure ganzen Beiträge!!

Und, ja, Ihr hab definitiv zu 100% recht!!!

Ich möchte nur eben was erklären:

ich will mit keinem kleinen Bisschen sagen dass ich es weiß Gott wie schwer habe, ehrlich nicht. Die letzten zwei Jahre hatten es aber wirklich in sich, in jederlei Hinsicht. Auch wenn es dumm klingt, aber früher wäre mir das nicht passiert! Ich hätte mir alle möglichen Paragraphen rausgesucht und wäre wahrscheinlich a la Heinz Erhardt da rein und dann hätte ich das bekommen was ich will. Aber ich bin wirklich an nem Punkt wo ich mich dazu nicht mehr in der Lage fühle. Es kot** mich wirklich nur noch an in was für einer Gesellschaft wir leben. Jeden und jeden Tag trifft man auf A****löcher die nur auf sich und ihren Vorteil bedacht sind.
Zueletzt war es mein Chef den ich anbetteln musste mir mit drei Wochen Verspätung meinen Lohn zu zahlen, dass er mich nach zwei Monaten endlich bei der KK meldet damit diese Mahnungen und die Zahlungsaufforderungen ein Ende haben.
Und jetzt wieder so ein Mist, immer dieses Bittsteller sein zu müssen.
Ich denke dass es den meisten so geht dass sie liebe in Arbeit stünden und ihr Geld selbst verdienen könnten. Wie jetzt heute. Da geht man da hin, da sitzt da so ne 18jährige in ihren teuren Klamotten, führt sich auf wie die Prinzessin auf der Erbse und kommt einem noch dumm. Checken diese Leute eigentlich nicht das indirekt WIR ihre Arbeitgeber sind? Da grinsen die noch dumm, machen am Telefob Witze und meinen man checkt das nicht.
Als die eben schon anfing "...ich glaube nicht dass Sie heute was bekommen....nee....aber ich frag mal nach...." da hatte ich schon nen Puls von 250 und ich dachte mir nur, wärst Du besser zu Hause geblieben.
Und dann kam dieses Hemdchen von Sicherheitstyp noch näher und ich dachte nur in welchem Film bin ich hier bitte.
Ich bin definitiv nicht arbeitsscheu und ich bin mir für keine Arbeit zu schade, ob Ihr´s glaubt oder nicht. Wenn ich daran denke mit welchen Jobangeboten der Typ nächste Woche kommt...und wenn ich das schon höre "Kompetenzcheck".
Ich war 2010 schonmal arbeitslos, musste im Umkreis von ca 100km alles Zeitarbeitsfirmen abgrasen. Ich hab dem SB von Anfang an gesat das gibt nichts, weil mir eine Zusatzqualifikation fehlt. Stattdessen drückt der mich in so ne Maßnahem für 1500€ im Monate wo man beigebracht bekam " vor einem Vorstellungsgespräch duschen, Zähne putzen und saubere Kleidung anziehen...". Konsequenz war dass ich am ersten Tag schon zum Krisengespräch antanzen durfte weil ich gefragt habe ob die mich verarschen wollen.
Ich will niemanden ausnutzen, üpberhaupt nicht. Aber ich bin psychisch und teilweise physisch nicht mehr in der Lage in meinem erlernten Beruf, oder überhaupt im Handwerk zu arbeiten. In meinem erlernten Beruf bekomme ich nach wie vor keinen Job.
Ich möchte ne Weiterbildung machen und dann sind die mich ja los. Mir ist es egal ob die mir die bezahlen oder nicht. Die sollen mir einfach nen zinsgünstigen Kredit geben und mich für die kurze Zeit freistellen und dann bin ich doch wieder weg da.
Ich seh es schon jetzt vor mir, wenn der SB mir dann am Dienstag etwas Geld gibt, dieses gönnerhafte Getue. "....mhh...eigentlich geht das nicht, aber ich mache da jetzt mal eine Ausnahme..."

So..egal....kann ich eigentlich gegen die Verweigerung des Vorschusses so eine Fachaufsichtsbeschwerde tätigen?
Ich will das ja von heute nicht ungestraft lassen.
Ebenso habe ich eben, ich weiss nicht mehr wo das war, gelesen, da musste jemand sein Konto überziehen weil sie ihm den Vorschuss verweigert haben und er konnte die Dispozinsen zurückfordern.
 
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
665
Bewertungen
406
@icheben81:
Wenn Du Dich nicht mehr in der Lage fühlst, dann haushalte mit Deinen Ressourcen.

Was ist Dir wichtiger?
Die Durchsetzung des Vorschusses oder die Retourkutsche an den SB?
Nur wenn Du fit bist, mache beides, denn bedenke. Innerhalb 10-14 Tage nach Antragstellung sollen die SB`s das Erstgespräch machen. Da tut sich die nächste Baustelle auf. Wenn Du nicht kämpfen kannst, hast Du einen Beistand, den Du bevollmächtigen kannst?
Auf Provokationen wie: 'Hier ist das Geld, aber verdient haben sie es nicht`
solltest Du, wenn Du Kräfte sparen willst nicht eingehen. Fakt wäre dann, Du gehst mit Geld. Wenn du Ressourcen hast, dann das letzte Wort haben.
Die Welt ist leider so, das man allem hinterher laufen muss. Auch wenn es schwer fällt, versuche Dich nicht aufzuregen. Arbeite das cool ab :cool:

Zu Deiner Frage:
Die Fachaufsichtsbeschwerde ist das richtige Mittel. Nicht die Dienstaufsichtsbeschwerde.
Aber, beachte, das wirklich alles sachlich und lückenlos von Dir dargelegt sein muss. Eine mündliche Absage hättest Du Dir schriftlich geben lassen müssen. Näheres findest Du hier im Forum, wenn Du mal die Suche bemühst.
Zum Dispo kann ich nichts sagen. Aber natürlich kann Dir keiner Geld leihen und natürlich ist ein Kreditspielraum KEIN Guthaben, falls Du einen Dispokredit hast. Nicht über Möglichkeiten reden. Dein Konto ist auf 0 und Du hast 3,41 Euro der Tasche, fertig.

Bereite Dich vor, habe alle Unterlagen dabei um die Mittellosigkeit zu beweisen. Kontoauszüge nur der letzten 3 Monate vorlegen ist bekannt?, weil es geht um die aktuelle Mittellosigkeit. Sollte aus irgendeinem Grund eine Entscheidung tatsächlich nicht möglich sein, dann bestehe auf eine Teilauszahlung nach Aktenlage. ABER, das ist nur für den Notfall, ok? Notlösung, nicht Ideallösung, ganz wichtig. Und denk nicht soviel an den Securitymann. Der steht da auch nur für 5 Euro. Bleib sauber, damit er keinen Grund hat einzugreifen. Mach Dich nicht angreifbar. Das sind eh nur Würstchen. Die haben von Kampfsystematik meist eh keine Ahnung.
Da stehst Du drüber. Freundlich grüßen und konzentriere Dich auf Dein Ziel. Du willst Papierschnipsel, HEUTE, weil morgen ist das Zeug vielleicht nicht mehr als Tauschmittel zu gebrauchen. :icon_rolleyes:
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
Naja, mhh...was mir wichtiger ist..

also: ich habe eben durch Zufall eine alte Kreditkarte gefunden, die ich nie im Leben gebraucht hätte, Betonung liegt auf hätte. Ich habe paar Euro abgehoben damit ich was für´s WE habe um zumindest etwas einzukaufen.
Dispo habe ich mir aus gutem Grund nicht einräumen lassen, allerdings habe ich letzte Woche, nachdem ich mit ALG1 gescheitert bin einen in Höhe von 300€ nur bis zum Ende des Monats einräumen lassen. Dies aber nur damit die wichtigsten Dinge wir Versicherungen nicht rückgebucht wurden. Und die 300€ habe ich ja vollkommen ausschöpfen müssen da ich Mitte April das letzte Gehalt bekommen habe und seit dem alles auf der Strecke blieb.
Und die können ja wohl, hoffentlich, nicht verlangen dass ich von einer Kreditkarte gebrauch mache.

Ich möchte schon die Möglichkeiten, meinen "Sanktionismustrieb" :icon_twisted: dem JC gegenüber ausleben zu können, ausnutzen. Ich will mir ja nichts gefallen lassen! Ich nehme mir ja auch immer vor cool zu sein, aber naja...
Dieses Erstgespräch habe ich ja dann wohl am Dienstag, "Kompetenzscheck".
Beistand habe ich leider keinen und werde auch leider keinen auftreiben können, erst recht keinen mit etwas Ahnung von der Materie.
Ich habe mir eben schonmal etwas notiert was ich dem Herrn am Dienstag sagen werde bezüglich der Verweigerung des Vorschusses. Ich habe mir vorgenommen nichts mehr dort zu unterschreiben, egal was, ich will es immer erst zu Hause durchlesesn. Kann es denn sein dass ich etwas zu unrecht mitnehmen will, sprich dass ich tatsächlich "gezwungen" bin es DORT zu unterschreiben?
Und ich werde mir während den Gesprächen Noztizen machen und mir diese anschließend unterschreiben lassen.
Ich weiss allerdings nur noch nicht was ich machen werde, wenn er sich weigert diese zu unterschreiben...


Kontoauszüge: dazu habe ich verschiedenes gelesen. Die Dame die mich "aufgenommen" hat meinte die werden bei ihnen eingescannt. ich hab da gerade noch die Klappe halten können weil ich eben verschiedenes gelesen habe.
Dürfen die wirklich die Kontoauszüge kopieren oder sogar behalten?
 

Ollunddoll

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2012
Beiträge
399
Bewertungen
335
ein Beistand muss erstmal keine Ahnung haben. Block und Stift sollte er dabeihaben und fleissig mitschreiben. Meistens werden die SB relativ handzahm, wenn jemand dabei ist.
Er muss sich auch nicht ausweisen!

Gib doch hier im Forum ne Suche raus, wann Du wo nen Beistand suchst:

Information - Suche/Biete Begleitung zur ARGE/Jobcenter im Erwerbslosen Forum Deutschland

Lass Dir immer und grundsätzlich alles schriftlich geben.
Frag: wo steht das? auf welcher Rechtsgrundlage basiert das?

Wenn Dir was vorgelegt wird... einstecken, mitnehmen zur Prüfung
Sb mag das nicht? Ihr Problem, Du hast das Recht, alles was Du unterschreiben sollst, zuhause in Ruhe zu prüfen.


Ansonsten so wenig wie möglich reden, zumindest nicht über persönliche Befindlichkeiten. Kann alles mal irgendwie gegen Dich verwendet werden:icon_kotz: Und darin sind die SB wahre Meister

Kontoauszüge dürfen sie NICHT kopieren und schon gar nicht zu den Akten nehmen. Das ist, wenn SB das sagt, eine glatte Lüge
 
S

silka

Gast
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
665
Bewertungen
406
Nochmal kurz 2 Einträge zurück.
Erwähne von Dir aus auf keinen Fall die Kreditkarte.
Es ist dann möglich, das Du sofort im Verteidigungsmodus bist, weil der SB natürlich den Elfmeter nutzen könnte und von Dir verlangt, die zum glühen zu bringen und ohne Vorschuss das JC zu verlassen, weil Du kommst ja an Geld ran.
Es zählt nie was ist. Es zählt eher, wie es einem ausgelegt werden kann.

Noch was wichtiges.
Vielleicht liege ich falsch, aber ich habe den Eindruck, das Du da gerade in was böses reinrutscht.

Kompetenzcheck bedeutet die wollen schauen, was für Stärken und Schwächen Du hast. Der Name sagt ja schon, das es nicht um Dein Anliegen geht. Wenn Du also Pech hast, dann heißt es nur: Tut mir Leid, wenn es um Leistung geht, sind Sie hier falsch. Das ist eine andere Abteilung. Hier geht es nun um Sie. Wie wollen sehen was sie können und wie motiviert sie sind. Und Sie müssen das nun hier machen, fertig.
Das ist ne Eignungsbeurteilung und hat nichts mit Vorschuss zu tun. Und jede Antwort solltest Du Dir da wirklich wie ein Hochleistungsrechner durchs Hirn gehen lassen, damit da keine Kernschmelze abgeht. Da ist nun die Frage, was ganz genau steht in der Vorladung drin, die Du erhalten hast? Vielleicht ist es das Vorgespräch für die Trainingswoche Kompetenzcheck. Dann haste Geburtstag.

Das Erstgespräch ist eigentlich was anderes. Da geht es um z.B. Deine Bewerbungsunterlagen und z.B. um den Fördercheck.
Ey, pass echt auf. Ich empfehle Dir dringenst Dich zu belesen. Dringenst. Dieses Forum hier birgt eine Fülle an Wissen. Und auch sonst im Internet ist unter bestimmten Stichworten viel zu lesen.

Wenn ich hier was durcheinander gekriegt hab, möge man mich berichtigen. Aber bei mir schrillen irgendwie alle Alarmglocken, wenn ich das so höre.
Schreib mal bitte, was für ein Anliegen in der Vorladung steht.
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
Also eine Vorladung habe ich nicht bekommen. Die Frau die gestern meine Anmeldung aufgenommen hat meinte, ich solle den Herrn keine Ahnung wie der heißt anrufen, bei ihm müsse ich den Antrag abgeben.
Heute morgen die meinte, ich könne kein Geld erhalten, da der gleiche Herr erst einen Kompetenzcheck durchführen wolle.
Wie meinst Du das genau mit dem ich solle mir ganz genau überlegen was ich sage?

Und, können die ernsthaft verlangen dass ich eine Kreditkarte mit massig Zinsen benutzen soll!?
Die Zinsen muss ich doch dann zahlen.

Für das Erstgespräch bekomm ich einen Termin per Post.
 
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
665
Bewertungen
406
Also eine Vorladung habe ich nicht bekommen. Die Frau die gestern meine Anmeldung aufgenommen hat meinte, ich solle den Herrn keine Ahnung wie der heißt anrufen, bei ihm müsse ich den Antrag abgeben.
Heute morgen die meinte, ich könne kein Geld erhalten, da der gleiche Herr erst einen Kompetenzcheck durchführen wolle.
Wie meinst Du das genau mit dem ich solle mir ganz genau überlegen was ich sage?

Und, können die ernsthaft verlangen dass ich eine Kreditkarte mit massig Zinsen benutzen soll!?
Die Zinsen muss ich doch dann zahlen.

Für das Erstgespräch bekomm ich einen Termin per Post.
Kein Geld, weil die erstmal einen Kompetenzcheck machen wollen? :icon_neutral:

Die sollen die Mittellosigkeit überprüfen und dann bei vorhanden sein die Schnipsel in Deine Richtung werfen.

zu dem genau überlegen. Alles was man sagt, kann positiv und negativ ausgelegt werden. Haste nen Dienstwagen und fährt wenig km heißt es, Du besuchst die Kunden nicht. Haste viel km heißt es, Du fährst unnötig durch die Gegend und kannst nicht planen. Wenn also z.B. jemand fragt, wie motiviert Du bist oder wie flexibel, dann solltest Du dieses negative Auslegen mit einkalkuieren und Dir vorweg bisschen überlegen, wie Du Dich verkaufst.
Die rücksichtslosen drehen Dir die Worte um.

Zur Karte sag ich unter Vorbehalt, ich denke nicht, das man dazu gezwungen werden kann. Dann müsste ja jeder angewiesen werden können Schulden zu machen.
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
Ja, dass mit dem Kompetenzcheck war deren Aussage.

Wie Du ja schon sagtest, die wenden und.drehen das was man sagt ja sowieso bis es ihnen passt. Muss man's Beste draus machen

Das mit der Fachaufsichtsbeschwerde do am besten jetzt am WE rausschicken, oder!?
Soll bzw kann ich dem das dann sagen oder einfach Klappe halten?
 

HomerSimpson

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2013
Beiträge
77
Bewertungen
16
Mit der Kreditkarte musst du aufpassen. Wenn du Geld abhebst, musst du es auch zurückzahlen können. Das ist vergleichbar mit , wenn du etwas bestellst, musst du es auch bezahlen können.
Wenn du von vorne herein weißt, dass du nicht bezahlen kannst, ist das Betrug!
Google mal nach Kreditkartenbetrug. Dauert zwar etwas bis die Rückzahlung fällig ist und du kannst dadurch eine Notlage überbrücken, aber wenn du später nicht zahlen kannst und dir nachgewiesen wird, dass das voraussehbar war, dann gute Nacht!
Ich will dir jetzt keine Angst machen, aber wenn es hart auf hart kommt bist du letztendlich der Dumme.

Ich war in einer ähnlichen Lage und habe darüber nachgedacht meine Kreditkarte zu benutzen weil mein Girokonto gnadenlos überzogen war. Zum Glück kam dann buchstäblich in letzter Sekunde der positive Leistungsbescheid und die Überweisung auf mein zweites Konto.
 
Mitglied seit
30 April 2013
Beiträge
665
Bewertungen
406
Homer :icon_hug:

Eingehungsbetrug, korrekt.
Genau deshalb wird seitens der SB`s die Glühanweisung auch nur mündlich mitgeteilt, ohne Beistand und Zeugen. Niemals schriftlich.

Deshalb gilt sehr oft genau folgender Satz, den jeder gern kopieren darf:

Bitte machen Sie mir jetzt schriftlich die Papiere fertig, aus der die kompletten Rechtsgrundlagen hervorgehen, weshalb ...... - euer Anliegen -.
Bekomme ich kein Schriftstück mit, möchte ich Sie bitten Ihren Vorgesetzten Teamleiter zu holen, damit ich mit ihm den Vorgang abschliessend klären kann um dann meinen Widerspruch einzureichen.

Ich glaub kein SB der Welt, wird Dir schriftlich mitteilen, das Du die Auflage erhälst Schulden zu machen. Das ist, als wenn er Dir ne Erlaubnis erteilt kriminell zu werden. Davon ab. Selbst mit solch einer Erlaubnis kannste Dich dann strafrechtlich nicht rausreden. Aber meist kriegt der Auftraggeber soviel wie der Ausführende :icon_biggrin:

Ist aber alles leicht gesagt. Wenn Du kein Trinken hast, dann ist es Dir nach 3 Tagen egal, wie Du an Geld kommst.

Oben stand etwas von Studienabbruch? Vielleicht daher der Check.
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
Ich habe mich am 27.5. arbeitslis gemeldet weil nicht in Aussicht war dass mein Chef das Geld rausrückt. Den SB dort habe ich gebeten mir irgendwie zu helfen, da ich davor schon zwei Wochen fast nichts gegessen habe weil das Geld fehlt. Der schickte mich weg mit dem Ratschlag "gucken Sie dass sie morgen Arbeit haben, dann haben Sie wieder Geld". Auf meine Anmerkung dass diese Aussage jeglicher Ligik entbehrt da selbst wenn ich Arbeit gefunden hätte ich am nächsten Tag mit Sicherheit keine Lohnauszahlung bekommen hätte, meinte er nur "ich kann da nichts machen, guten Tag".
Und dann die Trulla beim JC, meine Eltern sollen für mich Sorgen.
Da ich vorher die Möglichkeit entdeckt hatte mir mit der Kreditkarte zu helfen, bin ich ehrlich gesagt etwas "lockerer" an die Sache gegangen. Allerdings mit der Absicht wenn sie den schriftl. Antrag auf Vorschuss ablehnen, reiche ich Beschwerde ein.
Ich habe 50€ abgehoben die ich, sobald ich Geld habe, umgehend einbezahlen werde.

Mhh ich weiß nicht ob das mit dem Abbruch des Studiums zu tun hat. Die Frau sagte mir das schon bevor sie fragte was ich vorher gemacht habe.
Da bin ich wirklich mal gespannt was das sein soll.
 

HomerSimpson

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2013
Beiträge
77
Bewertungen
16
Mach dir wegen der 50 € jetzt nicht so viele Gedanken. Musst halt nur aufpassen.

UND wenn es bei dir wirklich so krass ist, dass du nichts zum essen hast, geh am Montag hin und verlange finanzielle Hilfe und wenn die dir verweigert wird dann zeig die an wegen Körperverletzung bzw. unterlassener Hilfeleistung. Die müssen dir helfen. Ich habe das hier irgendwo gelesen und es gibt dafür auch Gesetzesgrundlagen. Ich weiß jetzt nicht genau wo das steht, und habe jetzt auch keine Zeit das rauszusuchen, musste selbst mal suchen oder vielleicht kann dir hier im Forum ja ein anderer diesbezüglich helfen.

Kopf hoch.
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
Nee Quatsch! Mir.braucht.keiner was raussuchen! Ich less die ganze Zeit schin. wenn ich was nicht finde oder nicht eindeutig ist frag ich nach. Ansonsten seid Ihr ja nicht meine Dienstboten;-)
 

HomerSimpson

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Mai 2013
Beiträge
77
Bewertungen
16
Lass dir ruhig helfen, dafür ist ein Forum da. Hat mir keine Ruhe gelassen, habe etwas darüber gefunden. Bin kein Dienstbote, helfe aber gerne ;), halte mich für heute aber zurück. Viel Erfolg!

aus einem anderen Forum:

...
Kann ich sofort bei Antragstellung Leistungen erhalten/fordern?
Generell: ja. Lt. § 40 Abs. 2 Nr. 1 SGB II muss auf gesonderten Antrag des Hilfebedürftigen die Leistung vorläufig gezahlt werden.
...
...
ALG II ist eine bedarfsbezogene Leistung und der Leistungsträger ist verpflichtet, einen Bedarf dann zu decken, wenn er besteht - nicht Wochen oder Monate später.
Gemäß § 1 Abs. 3 Nr. 2 SGB II ist der Leistungsträger des SGB II verpflichtet, den Lebensunterhalt des Bedürftigen zu sichern.
§ 17 SGB I bestimmt, dass die Jobcenter verpflichtet sind, darauf hinzuwirken, dass jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält.
...
...
Kommt das Amt trotz Antrag/Mahnung seiner Leistungspflicht nicht nach, oder verweigert sogar rechtswidrig die Antragsbearbeitung und/oder Zahlung, kann Strafanzeige und -antrag wegen § 263 StGB Betruges (wegen rechtswidriger Verweigerung zustehender Leistungen), wegen § 223 StGB Körperverletzung und § 224 Abs. 1 Nr. 5 StGB gefährlicher Körperverletzung (Schädigung der Gesundheit mittels einer das Leben gefährdenden Behandlung durch Verweigerung lebensnotwendiger Leistungen) erstattet werden.
Gegen den Sachbearbeiter direkt kommen Strafanzeige und -antrag wegen § 339 StGB Rechtsbeugung und § 340 StGB Körperverletzung im Amt in Betracht.
...
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
Ich hätte da wieder.mal ne Frage, habe dazu leider.nicht wirklich was gefunden.

Ich habe jetzt eine Fachaufsichtsbeschwerde verfasst und bin.mir nun nicht sicher an wen ich die nun genau schicken soll.
Die Job com gehört ja zum Kreis und wenn ich die an das Kreishaus schicke, nicht dass die dann einfach verschwindet. Und ich wüsste nicht mal genau an wen im Kreishaus ich die schicken soll...

Hat wer ne Idee?


Wäre es auch noch angebracht zu erwähnen dass ich in den Morgenstunden 2 mal weggeschickt wurde mit der Begründung die Kollegin sei alleine, es wären noch zwei vor mir und die Dame wolle danach Mittag machen und ich solle am nächsten Tag nochmal kommen.
 

Julchen68

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Ich bin damals recht gut gefahren, meine Beschwerde(n) direkt nach Nürnberg ans "Kundenreaktionsmanagement" zu schicken. Die verteilen das dann schon an die richtigen Stellen.
Danach hatte ich innerhalb einer Woche endlich einen klaren und kompetenten Ansprechpartner, einen positiven Bescheid und ein 2seitiges Entschuldigungsschreiben des ArGe-Leiters auf dem Tisch.
Mit der Methode mußt Du nur darauf gefaßt sein, im ganzen Haus wie ein bunter Hund bekannt zu sein, weil das von "oben herab" kommt und durch alle Dienstgrade nach unten durchsickert bis ein Zuständiger gefunden ist.
Das muß aber keineswegs etwas Schlechtes bedeuten, weil dann wenigstens klar ist, daß man mit dir nicht Verschiebebahnhof und die Story vom Storch spielen kann.
In der Folge hat man mich sogar einmal gebeten, einen Widerspruch zu schreiben, weil bei der Berechnung ein Fehler zu meinen Ungunsten unterlaufen sei, man aber einen positiven Bescheid von rechtswegen nicht aufheben könne. Mir wäre das gar nicht (fristgerecht) aufgefallen, weil ich zu dem Zeitpunkt nicht sehr viel mehr wußte als daß ich den Hals gestrichen voll hatte. Aber der Ruf eilt einem voraus.

Im Vorfeld hatte man auch mich von Pontius nach Pilatus geschickt, mit widersprüchlichen Auskünften um sich geworfen und ständig Urlaub/Versetzung/Vertretung vorgeschoben. Es ging da allerdings nicht um solche dringenden Dinge wie Geld sondern einfach nur darum, ob man mich als selbständig einordnen soll oder nicht.

Gleichzeitig mit mir hat man das Spiel auch mit anderen Leuten abgezogen, was ich aus den offen geführten Gesprächen der SBs an der Theke entnehmen konnte. Ich glaube, die denken wirklich, daß man nicht mitbekommt, was da läuft oder daß man zu doof ist.
Zusammen mit mir war nämlich noch jemand in der Wartezone, ein Riesenlulatsch, der kaum auf die Stühlchen dort paßte. Aber der saß rum wie ein verkuschtes Häuflein Elend und hat keinen Ton zu den Diskussionen gesagt. Ich konnte dagegen kaum über die Theke gucken und war trotzdem diejenige, die sofortige Klärung dieses Unsinns verlangt hat.

Kurzum, Du mußt Dich dringend von dem Gedanken befreien, daß Du dort "Kunde" bist, daß Du sachgemäße Auskünfte bekommst, daß man Dir sogar helfen will. Du wirst dort im Sinne der Statistik verwaltet. Punkt. Denk an den Spruch, den Du sicher schon oft genug zu hören bekommen hast: "Jeder muß jeden Job machen, egal welche Qualifikation." Und genau das läuft da mit geradezu loriot'scher Konsequenz ab.

Gerade wenn man selbst Spaß am Lernen hat und einen großen Teil seines Selbstverständnisses aus der sinnvoll-zielführenden Erledigung seiner eigenen Aufgaben zieht, tappt man sehr schnell in die Falle, daß man dies bei der "Gegenseite" ebenfalls frag- und klaglos voraussetzt.
Stattdessen sucht man den Fehler lieber bei sich selbst, wenn Abläufe ins stocken geraten oder man seine Anliegen scheinbar nicht in der richtigen Form oder an der richtigen Stelle vorbringt.

Selber kümmern, schlau machen, dranbleiben.
Es ist auch gar nicht so schlecht, sich bereits vor jedem Besuch/Termin Notizen zu machen, welches Anliegen man nun eigentlich hat. Sonst verzettelt man sich zu leicht, wenn die anderen wieder mit ihrer Ablenkungs- und Salamitaktik ankommen.
Und nur Schriftliches lacht. Ganz wichtig.
 

Erika007

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
50
Bewertungen
10
Ich habe mich am 27.5. arbeitslis gemeldet
Ich habe mich Ende Mai arbeitslos gemeldet. Der Bearbeiter dort konnte meinen ANtrag nicht annehmen, da ich bisher noch keine Kündigung von meinem AG erhalten habe. Er schickte mich dann schliesslich zum Kreishaus, wo ich einen Antrag für ALGII stellen könnte.
Wann warst du denn nun zum ersten Mal beim Kreishaus, um ALG II zu beantragen?
Ist die Meldung am 27.05. aufgenommen worden, dass du arbeitslos bist?

Meines Erachtens steht dir hier ALG II rückwirkend für den Monat Mai zu.

Zur EGV;
Ich solle zu dem Beratungsgespräch Zeugnisse, Bewerbungsanschreiben, Führerschein etc mitbringen und mich um eine Arbeit bemühen.
Zeugnisse gehen den SB gar nichts an, die unterliegen auf jeden Fall dem Datenschutz.

Außerdem musst du dich solange nicht an die EGV halten, bis du den Leistungsbescheid hast.
Lediglich Meldetermine sind wahrzunehmen.
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
@Julchen68

Das mit den Notizen ist z.B. etwas wo ich unsicher bin. Hab versucht irgendwas herauszufinden. Morgen der Termin ist bei demjenigen der den Antrag bearbeitet, soweit ich das richtig verstanden habe. Den Termin bei so einem Berater bekomme ich zugeschickt.
Ich weiß absolut nicht was ich denen sagen darf und was kontraproduktiv ist.
Auch weiß ich nicht ob es sinnvoll wäre ihnen zu sagen dass man bezüglich der Verweigerung des Vorschusses Beschwerde eingereicht hat.
Das Kundenreaktionsmanagemt ist doch von der AA. Die Job Com ist doch direkt vom Kreis. Haben die dennoch miteinander zu tun bzw sind für einander zuständig?

@Erika007

Am 27.5. habe ich mich arbeitslos gemeldet und dann einen Termin für die Abgabe des Antrags erhalten, ca. eine Woche später war dieser.
Direkt im Anschluss daran, der SB hat mich ja weggeschickt da er auf Grund der fehlenden Kündigung nichts bearbeiten konnte, bin ich zur Job Com. Gegen 10.30h war ich dort und ich wurde das erste Mal weggeschickt. Am nächsten Tag bin ich wieder hin, weil ich einen Arzttermin hatte, war um ca. 10h wieder da und es hieß "...die Kollegin ist alleine, es ist noch eine Person vir Ihnen dran und dann will sie Mittagspause machen, kommen sie morgen wieder...". Am nächsten Tag stand ich.um 7.15h vor der Tür und kam tatsächlich als erster dran.
Mit den Zeugnissen etc steht in der EGV drin; die ich ja dummerweise unterschrieben habe. Muss ich die dann trotzdem vorlegen?
 

Julchen68

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 Februar 2009
Beiträge
710
Bewertungen
420
Das mit den Notizen ist z.B. etwas wo ich unsicher bin.
Warum? Du sollst Dir vorher einen Spickzettel machen wo die Punkte draufstehen, die absolute Priorität haben, wie z.B. "Ich will Geld, hier, heute und jetzt" und was absolut nicht zum Thema werden soll wie z.B. "Ich bin für Ihre interne Organisation nicht verantwortlich" :wink:

Das Kundenreaktionsmanagemt ist doch von der AA. Die Job Com ist doch direkt vom Kreis. Haben die dennoch miteinander zu tun bzw sind für einander zuständig?
Da bin ich überfragt. Das wissen andere bestimmt besser.
Auf jeden Fall bin ich sofort ganz "nach oben" gegangen.
 

Erika007

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
50
Bewertungen
10
Am 27.5. habe ich mich arbeitslos gemeldet und dann einen Termin für die Abgabe des Antrags erhalten, ca. eine Woche später war dieser.
Direkt im Anschluss daran, der SB hat mich ja weggeschickt da er auf Grund der fehlenden Kündigung nichts bearbeiten konnte, bin ich zur Job Com. Gegen 10.30h war ich dort und ich wurde das erste Mal weggeschickt.
Du hast also direkt am 27.05. einen Termin für die Antragsabgabe für ALG II erhalten?
Deinen Daten wurden also im Computer aufgenommen?

Dann hast du Anspruch auf ALG II rückwirkend zum 01.05.
Unabhängig davon, dass du den schriftlichen Antrag erst im Juni eingereicht hast.

Mit den Zeugnissen etc steht in der EGV drin; die ich ja dummerweise unterschrieben habe. Muss ich die dann trotzdem vorlegen?
Musst du nicht, weil sie deinen SB nichts angehen.
Aber entscheiden musst du selbst.

Und wie ich vorher schon geschrieben habe---> kein Bescheid über Leistungen ALG II ---> keine Pflichten.

Außer Meldetermine wahrnehmen.
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
@julchen68

Mhh..was ich meinte ist eher, was ich dann besser nicht sagen soll. Wie zB ob ich eine Weiterbildung anstrebe oder sowas. Ich weiß ja nicht, nicht dass die mir sowas zum Nachteil auslegen können.

@Erika007

Nein, am 27.5. habe ich den Antrag auf ALG1 gestellt, welcher ja nicht bearbeitet werden konnte. Am 3.6. habe ich den Antrag auf ALG1 gestellt.
Was ist denn wenn ich morgen oder generell VOR dem ersten Beratungsgespräch die Bewilligung oder "nur" den Vorschuss erhalte? Dann würde die EGV ja gelten.
Hast Du zufällig einen Paragraphen oder sowas parat, den ich dem SB dann nennen könnte wenn es Probleme wegen der fehlenden Zeugnisse gibt?
Wenn er dann Sanktionen durchführen würde, nur gesetz den Fall er würde es tun, dann wären diese ja unzuläsig, oder?
Und insgesamt: ich will denen nicht das Gefühl geben dass ich mache was die wollen, aber welche Auswirkungen hätte denn so ein rebellisches Verhalten auf die Entscheidungswilligkeit bezüglich einer Weiterbildung?
 

Erika007

Elo-User*in
Mitglied seit
1 November 2012
Beiträge
50
Bewertungen
10
Wurdest du darauf hingewiesen (am 27.05.), dass du ALG II beantragen sollst und das auch im Monat Mai noch, damit du ALG II auch noch für Mai erhältst?

Falls die das nicht gesagt haben, könnte ein Widerspruch zum Bescheid gemacht werden.
Versuchen kannst es dich dabei auf § 13 und § 14 SGB I berufen und den sozialrechtlichen Herstellungsanspruch geltend machen.

https://https://de.wikipedia.org/wiki/Sozialrechtlicher_Herstellungsanspruch

Versuchen würde ich es auf jeden Fall.

Zum Arbeitszeugnis:

Das ist eine Urkunde, die dir vom Arbeitgeber ausgestellt wird.
Du bekommst ein Arbeitszeugnis auch nur, wenn du es verlangst.
Ein Verpflichtung zur Vorlage existiert nicht einmal gegenüber einem neuen Arbeitgeber.

Obwohl man das ja macht, wenn es gut ist;)

Zur Vermittlung in Arbeit ist es nicht nötig.
Wie gesagt, entscheide du.

Hier mal ein Link: https://https://hartz******/~moderator//Anlagen-RG/BfDI_Arbeitszeugnis.pdf

Mist, den Link macht er nicht.


Zu deinen Bedenken wegen rebellischem Verhalten:

Wenn du immer lieb und nett bist, bekommst du trotzdem keine Weiterbildung.
Das ist im SGB II eine Kannleistung und wird nur äußerst selten gewährt (zumindest eine vernünftige).

Mit Bewerbungsmassnahmen und ähnlichem Dummfug sieht es natürlich besser aus...nur...wer will das schon...
 

icheben81

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Mai 2013
Beiträge
55
Bewertungen
3
Wie gesagt:

27.5. ALG1 Antrag, 3.6. Termin Abgabe ALG1 Antrag, weggeschickt, am selben Tag zwecks ALG2 Antrag vorstellig geworden, weggeschickt.
4.6. Erneut weggeschickt
5.6. konnte ich den Antrag für ALG2 stellen.

Was heißt hingewiesen. Der "nette" Herr von der ALG1 Antragsstelle meinte ich solle bei der Job Com mal mein Glück versuchen, vielleicht könnte ich ja ALG2 beantragen.

Bei den Zeugnissen handelt es sich um Schul- und Ausbildungszeugnisse, so steht es auf dem Merkblatt.
 
Oben Unten