Mein ALG2-Weiterbewilligungsantrag wurde abgelehnt, weil ich die Altersgrenze von 65 plus 10 Monate erreicht habe, aber nie eine Information erhalten habe, daß das Jobcenter andere Gesetze hat als meine Rentenversicherung. Was kann ich nun tun?

Leser in diesem Thema...

iocator

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
Hallo Liebe Leute,
bin gerade ein wenig Panisch,Sauer,Genervt,Wütend etc. und brauche Rat und Hilfe.
Habe heute die Nachricht erhalten,dass mein Weiterbewilligungsantrag abgelehnt wurde, mit der Begründung, die Altersgrenze erreicht zu haben.
Im Anhang die Datei: Altersgrenzen,von denen ich nichts wusste,weil ich davon ausgegangen bin,dass diese Grenze erst mit 67 Jahren erreicht ist.
Ein vor kurzem von meiner Rentenversicherung erhaltenes Schreiben wies mich darauf hin, dass ich mich 10 Monate vor Erreichen des 67 Lebensjahres
um eine Bearbeitung eines solchen Rentenantrages kümmern sollte, um übergangslos die mir zustehende Rente zu bekommen.
Mein ALG II wurde mir bisher immer für ein Jahr bewilligt. In meinem Fall bis zum 31.5.22.
Was für mich bedeutet,dass ich ab Juni meine monatlichen Kosten nicht mehr bedienen kann!!
Es wurde darauf verwiesen, mich an das Amt für Soziales zu wenden, um einen ergänzenden Anspruch prüfen zu lassen.
Die verarsche meines Sachbearbeiters:
Mitte April 22 Weiterbewillungsantragsformular erhalten.
Umgehend eingereicht.
Dann forderte er einige Tage später noch Unterlagen,die ich ebenfalls ohne Zeitverzögerung einreichte.
Dann forderte er ein weiters mal Unterlagen,die ich ebenfalls SOFORT nachreichte.
Anhand meiner Daten hätte er mich schon im April auf die veränderten Bedingungen aufmerksam machen können/müssen, damit ich entsprechende Schritte hätte einleiten können! Nun steht mir der Stress,wie ich meine Angelegenheit noch vor Ablauf des Monats regeln soll/kann ins Haus.
Frage:Warum erhielt ich keine Nachricht seitens des Jobcenters über die UNTERSCHIEDLICHE Altersgrenze und deren Auswirkungen und was meinerseits zu tun gewesen wäre ?
Gehört das nicht zu ihren Beratungspflichten?
Was hat es mit dieser Diskrepanz auf sich ?
Was hat denn nun Gültigkeit, Rente ab 67 oder 66 ?
Wie ist das Procedere beim Amt für Soziales bzgl. ergänzenden Anspruch ?
Belasse es bis hierhin erstmal, weil ich gerade nicht weiß wo mir der Kopf steht und hoffe auf euere Hilfe!
Danke schonmal für eure Zeit und Hilfe
iocator
Ich hoffe mein Anliegen "Einigermaßen" verständlich gemacht zu haben.
 

Anhänge

  • §7 a Altersgrenze.jpg
    §7 a Altersgrenze.jpg
    122,5 KB · Aufrufe: 74

vidar

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
27 Jan 2014
Beiträge
2.857
Bewertungen
4.559
Moin @iocator,

etwas mehr Info wäre dienlich

Wann geboren: Monat/Jahr?

Welche möglichen Renteneintrittstermine stehen in deiner aktuellen Rentenauskunft der DRV ?

.
 

iocator

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
Moin @iocator,

etwas mehr Info wäre dienlich

Wann geboren: Monat/Jahr?

Welche möglichen Renteneintrittstermine stehen in deiner aktuellen Rentenauskunft der DRV ?

.
Hallo vidar,
sorry,bin immer noch ein wenig durch`n Wind.
Geboren bin ich am 30.07.1956 und der Renteneintrittstermin ( sind leider nur Peanuts) ist der1.06.2022
Da habe ich offensichtlich etwas übersehen!
Habe dieses schreiben am 22.4.22 erhalten.
Mist ich glaube,ich werde Alt.
 

Woodruff

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
4.834
Bewertungen
5.414
Hallo @iocator,

von ehrenamtlichen Mitarbeitern der DRV kannst Du Dich kostenlos beraten lassen. Wenn gewünscht erstellen sie auch einen Rentenantrag für Dich.

Für mich wurde auch ein Rentenantrag erstellt. Das ging sehr schnell und 2 Monate später hatte ich den Rentenbescheid.

Die Deutsche Rentenversicherung bietet einen wichtigen Service: die kostenlose und kompetente Beratung in der Nachbarschaft. Denn auch die Versichertenältesten und -berater sind Teil unseres Beratungsnetzes. Versichertenälteste oder -berater arbeiten ehrenamtlich und sind selbst Versicherte oder Rentnerinnen beziehungsweise Rentner. Darum kennen sie die Probleme der Versicherten ganz genau.

 

vidar

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
27 Jan 2014
Beiträge
2.857
Bewertungen
4.559
Geboren bin ich am 30.07.1956 und der Renteneintrittstermin ( sind leider nur Peanuts) ist der1.06.2022
Du solltest schnellstens deine Rente bei der DRV beantragen.
Unterstützung kannst du hier erhalten: Ehrenamtliche Hilfe: Versichertenälteste »»» Versichertenälteste

Parallel dazu gehe zum Sozialamt deines Ortes und beantrage die Grundsicherung im Alter.

Die Grundsicherung: Hilfe für Rentner:
 

Anhänge

  • grundsicherung_hilfe_fuer_rentner.pdf
    414 KB · Aufrufe: 14

iocator

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
Du solltest schnellstens deine Rente bei der DRV beantragen.
Unterstützung kannst du hier erhalten: Ehrenamtliche Hilfe: Versichertenälteste »»» Versichertenälteste

Parallel dazu gehe zum Sozialamt deines Ortes und beantrage die Grundsicherung im Alter.

Die Grundsicherung: Hilfe für Rentner:
vidar,
werde ich machen.Sind wirklich nur Peanuts. Muss also in die Grundsicherung.
Das Jobcenter verwies mich an das Amt für Soziales in meiner Stadt,die ja wohl die Anlaufstelle für den Grundsicherungsantrag sind,richtig?
Auch hier noch einmal die Frage bzw. Feststellung hätte das Jobcenter nicht seiner Beratungspflicht nachkommen müssen/sollen mich rechtzeitig über mein Renteneintrittsdatum informieren müssen? Betrifft ja schließlich auch sie, weil ich ja dann bei ihnen rausfalle.
Ich hätte rechtzeitig alle erforderlichen Schritte einleiten können, um übergangslos in die Grundsicherung zu kommen!
Da gängelt mich dieser Sachbearbeiter mit unsinnigen Forderungen, um dann festzustellen, dass ich das Rentenalter erreicht habe.
Wertvolle Zeit vertan, die mir jetzt fehlt.
Werden diese Argumente beim Amt für Soziales gewürdigt um mir meine Lebenshaltungskosten noch rechtzeitig zu erstatten? Die Zahlungen des Jobcenters enden ja zum 31.5.22
Vielen Dank Dir und allen, die noch einen guten Rat für mich haben !!
iocator
 
Zuletzt bearbeitet:

Woodruff

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
4.834
Bewertungen
5.414
Die Rente zu beantragen liegt in Deiner eigenen Verantwortung.

Bald ist es soweit und Sie beginnen einen neuen Lebensabschnitt als Rentnerin oder Rentner. Doch Achtung! Die Rente kommt nicht automatisch, wenn Sie das Rentenalter erreichen. Denn alle Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung gibt es nur auf Antrag - so schreibt es der Gesetzgeber vor. Deshalb müssen Sie unbedingt einen Antrag stellen, um Ihr Rentenverfahren einzuleiten. Wir empfehlen, das etwa drei Monate vor dem beabsichtigten Rentenbeginn zu tun.


Wichtig ist auch vor Rentenantrag einen Versicherungsverlauf anzufordern. Den solltest Du überprüfen, ob es dort eventuell Versicherungslücken gibt. Wenn ja, müssen die Versicherungszeiten anderweitig nachgewiesen werden.

Hier kann man u. a. auch einen Versicherungsverlauf online anfordern:


Es wird eine finanzielle Lücke zwischen dem Bezug von AlG II und der 1. Rentenzahlung entstehen, denn ALG II ist eine Vorauszahlung am Anfang des Monats. Allerdings werden Rentenbezüge immer zum Monatsende ausgezahlt.

Solltest Du bis zur 1. Rentenzahlung nicht finanziell abgesichert sein, so gibt es die Möglichkeit ein Darlehen zu beantragen, welches zinslos zurückgezahlt werden kann.

wenn das Geld, dass das Jobcenter nach der gesetzlichen Regel in § 42 Absatz 1 Sozialgesetzbuch 2 immer am Monatsende für den Folgemonat überweist, schon verbraucht wurde. Kann dieser Zeitraum nicht mit eigenen Mitteln oder mit Darlehen, z.B. von Bekannten oder aus der Familie überbrückt werden, besteht immerhin die Möglichkeit, beim Sozialhilfeträger (in Hamburg: Bezirksamt, Fachamt für Grundsicherung und Soziales) ein Darlehen nach § 37a Sozialgesetzbuch XII zu beantragen.

 

iocator

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
das Geld, dass das Jobcenter nach der gesetzlichen Regel in § 42 Absatz 1 Sozialgesetzbuch 2 immer am Monatsende für den Folgemonat überweist, schon verbraucht wurde. Kann dieser Zeitraum nicht mit eigenen Mitteln oder mit Darlehen, z.B. von Bekannten oder aus der Familie überbrückt werden, besteht immerhin die Möglichkeit, beim Sozialhilfeträger (in Hamburg: Bezirksamt, Fachamt für Grundsicherung und Soziales) ein Darlehen nach § 37a Sozialgesetzbuch XII zu beantragen.
Hallo Woodruff,vidar und alle anderen,
am Donnerstag, dem 26.5.22 verfasste ich eine Email an das Amt für Soziales in dem ich kurz meine Situation beschrieb, verbunden mit der Bitte im Hause schnellstmöglich einen Termin bei meinem zuständigen Sachbearbeiter zu bekommen.
- An dieser Stelle möchte ich erwähnen, warum ich nicht wusste, dass ich schon mit 65 Jahren und 10 Monaten mein Rentenalter erreicht habe.Mein Rentenanspruch beläuft sich auf +-50 Euro! Mit diesem Wissen habe ich mich "Natürlich" nicht zeitig informiert.-
Am Freitag morgen erhielt ich dann einen unschönen Anruf meiner Sachbearbeiterin,wo ich mich erstmal mit Vorwürfen konfrontiert sah.Also kein guter Einstand Ihrerseits, ich aber bemüht war es nicht weiter zu Eskalationen kommen zu lassen.
Auf meine Frage Soforthilfe zur Bestreitung meiner Kosten (Miete,Strom,Versicherung etc.) vom Amt zu bekommen meinte sie,dann kommt das Geld eben später und ich solle es meinem Vermieter schonmal mitteilen.
Angesprochen auf oben genanntes Darlehen nach§37a SGB XII meinte sie,so etwas gäbe es nicht.
Meine Frage in die Runde:
Wie wird es in NRW gehandhabt? Wie komme ich,ohne Schulden-wenn möglich-beim Amt machen zu müssen,an das Geld für meine gesamten Lebenshaltungskosten für Monat Juni und möglicherweise auch für Juli,falls die Bearbeitung meines Antrags auf Grundsicherung sich "Unnötig" verzögert?
Diesen reiche ich morgen,Montag dem 30.5.22,ein!
Was kann/muss ich tun,wenn man mich ins "Leere" laufen lässt? Wenn man mich,wie viele andere auch,Abhängigkeiten spüren lässt?
Danke schonmal für Euren Rat!!
iocator
 
Zuletzt bearbeitet:

iocator

Standard Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Feb 2011
Beiträge
22
Bewertungen
0
Danke Woodruff !!
Das Jobcenter verwies mich, einen solchen Antrag beim Amt für Soziales zu stellen.Werde mich morgen auf den Weg dorthin machen, um meinen Antrag zur Grundsicherung abzugeben.
Dann werde ich einmal schauen, was ich vor Ort noch eruieren kann.
Werde dich/euch auf dem Laufenden halten.
iocator
 
Oben Unten