Mein ALG1-Bezug endet, ALG2 möchte ich nicht beantragen, aber die Arbeitsagentur will mich behalten. Muss ich mich abmelden?

Heidi60

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Oktober 2020
Beiträge
1
Bewertungen
0
Ich lese seit einiger Zeit hier mit und habe mich jetzt angemeldet da ich bei der Arbeitsagentur nicht mehr durchblicke.
Bin 61 und gehe mit 63 in Rente. Im Februar 2021 endet mein ALG1. ALG2 werde ich nicht beantragen, da ich es nicht bekomme. Werde mich also selbst versichern und vom Ersparten und Einliegerwohnung leben.
Ich bin immer von ausgegangen das ich nach 2/2021 dann beim Arbeitsamt raus bin. Der Sachbearbeiter vom Arbeitsamt nervt mich jetzt schon und meint es bleibe alles wie es ist, nur das ich kein ALG1 mehr bekomme. Sie werden weiter Vermitteln und ich bekomme Maßnahmen, ... Was soll dies?
Muss ich mich beim Amt abmelden? Wann? Jetzt schon? Was hat der SB als Druckmitel, denn Leistungen kann er ja nach 2/2021 nicht mehr streichen?
Was hat das Amt davon? Ich dachte immer sie seien froh wenn ich aus der Statistik bin oder bekommen SB Provision und hoffen noch auf eine Vermittlungsprämie.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.530
Bewertungen
6.592
Hallo und willkommen im Forum.

Das müsstest du mit der Rentenversicherung klären, ob du für das letzte Jahr noch den Status "arbeitslos" bei der AfA brauchst bzw. es sich auf deine Rente auswirken würde. Davon hängt alles weitere ab.
Sofern du genügend Jahre zusammen hast und es keinen Unterschied machen würde, kannst du die AfA komplett ignorieren, sobald du kein ALG I mehr bekommst.
 

Falcko

Elo-User*in
Mitglied seit
8 September 2005
Beiträge
56
Bewertungen
4
Hallo Heidi60, Wie schon Andere Kommentare hier. Es ist UNBEDINGT WICHTIG das Du Dich mit der Rentenversicherung in Verbindung setzt. Stelle in Corona Zeiten einen Antrag auf einen persönlichen Termin in eines der Service Center, erkläre denen alles und lass Dich beraten. Wie die heutigen Bestimmungen sind kann ich nicht erklären. Hätten wir 2010 könnte ich Dich top beraten. Ich selber habe 2010 einen kurzen heftigen Kampf mit der Agentur für Arbeit geführt. Die ganze Geschichte hier wiederzugeben wäre zu lang. Nur soviel Ich konnte mit 60 in Rente gehen mit 18% Abzüge und WOLLTE es auch. Von mehreren Bedingungen war eine Bedingung ich musste vor Renteneintritt 12 Monate Arbeitssuchend/ Arbeitslos sein. Zwischenbemerkung dazu, Ich war zu der Zeit komplett abgemeldet von der Agentur für Arbeit. Aber bei der Rentenversicherung Pflichtversichert durch einen 200€ Job mit Beizahlung. Der kurze harte Kampf mit der Agentur für Arbeit war darin , Dass ich nicht bereit war Massnahmen mitzumachen oder Bewerbungen zu schreiben. Ich bekam kein Geld von der Arbeitsagentur, also hatten Sie kein Druckmittel in de Hand. Die Gespräche dazu habe ich erst mit den einfachen Sachbearbeiter ohne Erfolg geführt. Erst das Gespräch mit den Bezirksleiter hatte Erfolg. Wir einigten uns darauf das ich absolut in Ruhe gelassen wurde, verbunden mit meinem Versprechen in 12 Monaten in Rente zu gehen. Zu der Zeit waren die Gesetze dazu aber andere als heute, Ich hatte das Glück das es speziele Gesetze/Bestimmungen dazu gab, die es heute nicht mehr gibt. Dazu hatte ich noch Vertrauensschutz. Das alles wurde mir aber nicht von der Agentur für Arbeit oder Rentenversicherung gesagt, sondern habe ich mir selber erarbeitet mit Infos aus verschiedene Foren, wie dieses hier oder das damalige Tacheles Forum, das es heute leider nicht mehr gibt. Zum Schluss noch mal lass Dich zeitnah bei der Rentenversicherung beraten.
 
Oben Unten