Mehrheit der Deutschen ist für die Gesundheitskarte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Hi,

ja wir sind wohl scheinbar für alles ohne nach zu denken. Warum so umständlich? Warun nicht gleich den Gesundheits-RFID-Chip den man sich unter die Haut implantieren lassen kann?

Am besten sofort die "GPS-Peilsenderauführung" für erwerbslose. Das würden bestimmt auch noch viele mitmachen lassen wenn ich sowas hier lese:

Die RFID Disco in Rotterdam » Von jochen » Beitrag » daten - chaos

Ich glaub so mancher Bundesbürger hat sein Hirn schon endgültig in die BLÖD-Zeitung eingewickelt!

Gruss

Paolo
 
E

ExitUser

Gast
Wer ist denn diese "Mehrheit" und warum "repräsentativ"?
Ich bin dagegen! Genau wie meine Vorposter, aber ich
wurde ja nicht gefragt. Ich finde diese Studie bei denen
nicht.

hier such ich:
Studien und Grundsatzpapiere - BITKOM

huch:"Roland Berger?" da war doch was..

Gruß
Zid
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
die ziehen das eh durch ob wir dagegen sind oder nicht
 
E

ExitUser

Gast
die ziehen das eh durch ob wir dagegen sind oder nicht
hallo Arania,

ja leider. Die Studie wurde von der Bitkom in Aufrtrag gegeben. "ARIS" war die beauftragte Firma. Aus dem Profil von ARIS:
ARIS meinte:
Für die Ziehung von repräsentativen Unternehmensstichproben verfügen wir über eine Datenbank mit über 400.000 Unternehmen ab einem Jahresumsatz von € 1 Mio., die wir bedarfsgerecht nach einer Fülle an untereinander kombinierbarer Kriterien – beispielsweise nach Umsatzgrößenklassen – auf der Grundlage der Klassifikation der Wirtschaftszweige (WZ) oder der internationalen Systematik der Wirtschaftszweige (ISIC) selektieren können.
link dazu


hier noch ein Heise Artikel:
CeBIT special - 04.03.09 - Bitkom sieht breite Zustimmung zur Gesundheitskarte
Heise meinte:
Im Rahmen einer CeBIT-Pressekonferenz hat Bitkom-Präsident August-Wilhelm Scheer die Forderung wiederholt, das Tempo beim Rollout der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu forcieren. Unter Berufung auf eine repräsentative Studie der Aris Umfrageforschung, die der IT-Lobbyverband selbst in Auftrag gegeben hat
Gruß
Zid
 
S

sogehtsnich

Gast
Alles nur Propaganda, damit der Glaube verbreitet wird, alle seien dafür!
Aberglaube ist auch ein Glaube!
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Egal ob die Umfrage stimmt oder nicht, die Gesundheitskarte kommt
 
S

sogehtsnich

Gast
Die scheinheilige Scheindemokratie muss doch nach außen hin ihren Schein wahren, damit es so scheint, als sage man die Wahrheit!
 
E

ExitUser

Gast
Welches heimliche unheimliche Merkmal wird diese Karte wohl für 'Prekäre' (was für ein ekeliges Wort) aufweisen. Färbt sich der Monitor in der Arztpraxis rot, wenn die AH die Karte durchzieht?
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
angeblich kann jeder selber entscheiden welche Daten auf der Karte gespeichert werden
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
Na ja mittlerweile ist aber nicht nur Herr Schäuble vom Verfolgungswahn umfangen, man kann die Karte ja auslesen oder sich die Daten zeigen lassen, dann kann man überprüfen was für Daten drauf sind
Ich weiss selber noch nicht wie ich mich da entscheiden werde
 
E

ExitUser

Gast
...man kann die Karte ja auslesen...
Man selbst, aber auch vollkommen Fremde, der, der sie gefunden hat, derjenige, der sie geklaut hat...

...oder sich die Daten zeigen lassen, dann kann man überprüfen was für Daten drauf sind...
Damit ist schon wieder alles gesagt. Man soll praktisch den Arzt (oder wen auch immer) betteln, er möge doch bitte mal zeigen, was auf der Karte gespeichert ist???!!!

Es wäre doch fairer, jedem eine Möglichkeit zu geben, VOLLKOMMEN UNABHÄNGIG UND SELBSTÄNDIG die eigenen gespeicherten Daten einsehen zu können.

Ich kann nicht glauben, dass man uns diese Möglichkeit zugestehen wird. Bei EC-Karten verhält es sich ebenso.
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
ich kann mir gut vorstellen wie solche umfragen ablaufen. ich erinnere mich gut an die umfrage in potsdam ob und wo das neue stadtschloss neuerrichtet werden soll. es war keine frage "am alten platz ja/nein" sondern. alter platz a , platz b, platz c. platz a hatte die meisten stimmen da sich die gegner auf b und c verteilten. die mehrheit ist für a war eine glatte lüge da die summe aus b und c deutlich höher und damit klar dagegen war.

solche spielchen reichen mir schon um den wahrheitsgehalt jedweder umfrage anzuzweifeln.
 

Atlantis

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.632
Bewertungen
146
Na ja mittlerweile ist aber nicht nur Herr Schäuble vom Verfolgungswahn umfangen, man kann die Karte ja auslesen oder sich die Daten zeigen lassen, dann kann man überprüfen was für Daten drauf sind
Ich weiss selber noch nicht wie ich mich da entscheiden werde


Die Karte lässt sich noch besser Manipulieren als das jetzige System.
Jeder kann sie sich nach bedarf umfrisieren.
Nur die größte Gefahr ist das alles in einem Zentralrechner gespeichert werden soll.

Sie erzählen ja das dort die Daten verschlüsselt sein Soll und der Zentralrechner soll
Ja so sicher sein.
Und was dann kommt, kann sich jeder ausmalen kleiner Terror wie in den USA und schon werden auch die Daten der Patienten missbraucht.
5 Terroristen machen sch.. in Deutschland 80 Million Datensätze müssen überprüft werden so läuft das dann unter dem Vorwand der Gefahrenabwehr.
 

isabel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Oktober 2006
Beiträge
1.359
Bewertungen
74
Die Karte lässt sich noch besser Manipulieren als das jetzige System.
Jeder kann sie sich nach bedarf umfrisieren.
Nur die größte Gefahr ist das alles in einem Zentralrechner gespeichert werden soll.

Sie erzählen ja das dort die Daten verschlüsselt sein Soll und der Zentralrechner soll
Ja so sicher sein.
Und was dann kommt, kann sich jeder ausmalen kleiner Terror wie in den USA und schon werden auch die Daten der Patienten missbraucht.
5 Terroristen machen sch.. in Deutschland 80 Million Datensätze müssen überprüft werden so läuft das dann unter dem Vorwand der Gefahrenabwehr.
Hallo Atlantis,
mit der Karte sind wir ausgeliefert.
Ich habe schon vor etlichen Monaten in anderen Forum Stellung genommen. Wenn ich mein Artikel wieder finde, stelle ich ihn ein (PC Probleme).

Auf der Karte selbst soll so eine Art von PIN gespeichert sein.
Zugriffsberechtigte sind alle (oder fast alle ) Mitarbeiter des Gesundheitswesens. Auch Betriebsärzte. ( und AG ???).

Wegen Kleinigkeiten oder falscher Diagnose ist man hoffnungslos erpressbar.

Die Karte ist mir viel mehr ein Dorn im Auge, als ELENA.
Ich versuche, dagegen zu kämpfen.
Und für Datenschutz und Einhaltung von ärztlicher Schweigepflicht.
Die Schweigepflicht wird schon in dem Moment gebrochen, wenn die Daten an ein Zentrales System übergeben würden. Sogar ohne Absicht.


Die Zahl der Menschen, die sich dafür ausgesprochen hatten, ist falsch.
Die Menschen werden nur über die Vorteile (etwa , bei einem Unfall sofort die Blutgruppe zu haben, Allergien oder Dauermeditation) informiert. Die Daten sind auch auf einem Zettel zu schreiben und zu lesen. Bei Brand verbrennt die Karte genausogut, wie das Zettel. Und, wer hat im Unfallwagen die Möglichkeit und die Zeit, ganze Krankengeschichte zu lesen?

Meine Blutgruppe (war mal Spenderin) habe ich immer dabei. Im meinem Kalender sind meine derzeitige Krankheiten und Medis. geschrieben.
Immer noch entscheide ich, ob ich da rein schreibe: letzte Woche Durchfall.

Wegen der Elektr.GK habe ich eine Wahl: mich nicht behandeln zu lassen, oder intime Details, wie z.B. Wechseljahren Beschwerden preis zu geben, mit der Gewissheit: eigentlich kann das jeder lesen.

Gläserne Bürger!
Diskriminierung!

Von Gavrosch:
"Denn sie wissen nicht, was sie tun..."
Es ist tatsächlich so. Keiner hat die richtigen Informationen.
Und keiner glaubt, dass die Daten auch supper Kaufgegenstand sind.

MfG
Isabell
 
E

ExitUser

Gast
Aber was können wir denn noch tun?

Nach den Telekom- und Bahn-Datenskandalen bin ich um so überzeugter, dass auch unsere Gesundheitsdaten missbraucht werden werden.

Denn z.B. bei der Telekom: Die meisten Bankkonten der Mitarbeiter sind überprüft worden. Ich frag mich immer, wie ist man an die Bankkonten-Daten der Mitarbeiter gekommen. Die Banken müssen da doch mitgespielt haben. Danach hat bisher keiner gefragt.

Wenn man so leicht an Bankkonten-Daten kommt, kommt man noch leichter an Gesundheitsdaten.

:icon_kotz2:
 

Philas

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Februar 2009
Beiträge
199
Bewertungen
8
Wurde von meiner Krankenkasse schon aufgefordert, mein Foto für die Gesundheitskarte abzuliefern. Werde dies solange wie möglich hinauszögern. Wird zwar nichts nützen - aber ich bin gegen die Gesundheitskarte. Selbstverständlich werden Hacker einen Zugriff auf die Daten finden. Wie die Erfahrung uns gelehrt hat, gibt es kein sicheres System.

Ab wann werden denn die Daten für die Karte gespeichert? Erst die Daten ab Einführung oder geht der Zugriff auch auf Befunde früherer Jahre? Würde mich doch interessieren.

Es treibt mir den Blutdruck in die Höhe, wenn ich mir vorstelle, dass mein Zahnarzt über die Gesundheitskarte erfährt, dass ich - nur als Beispiel - eine Geschlechtskrankheit habe. Oder der Orthopäde, dass ich in therapeutischer Behandlung bin. Ich bin überzeugt, dass sich dies auf die Qualität meiner Behandlung bzw. die Einstellung des jeweiligen Arztes zu mir als Person auswirken wird. Und das Getuschel der Sprechstundenhilfen kann ich mir jetzt schon vorstellen.

- Werde die Aufforderung für ein Foto zurückschicken, mit dem Vermerk, dass ich keine Gesundheitskarte will und dagegen bin, dass meine Daten zentral gespeichert werden und somit alle möglichen Leute ohne mein Wissen darauf zugreifen können.
 
E

ExitUser

Gast
- Werde die Aufforderung für ein Foto zurückschicken, mit dem Vermerk, dass ich keine Gesundheitskarte will und dagegen bin, dass meine Daten zentral gespeichert werden und somit alle möglichen Leute ohne mein Wissen darauf zugreifen können.
Das ist vielleicht die einzige Möglichkeit, die wir noch haben. Kann man uns zur Gesundheitskarte zwingen, gibt es dazu rechtliche Mittel?
 
E

ExitUser

Gast
Wurde von meiner Krankenkasse schon aufgefordert, mein Foto für die Gesundheitskarte abzuliefern. Werde dies solange wie möglich hinauszögern. Wird zwar nichts nützen - aber ich bin gegen die Gesundheitskarte. Selbstverständlich werden Hacker einen Zugriff auf die Daten finden.
Wie die Erfahrung uns gelehrt hat, gibt es kein sicheres System. Werde die Aufforderung für ein Foto zurückschicken, mit dem Vermerk, dass ich keine Gesundheitskarte will und dagegen bin, dass meine Daten zentral gespeichert werden und somit alle möglichen Leute ohne mein Wissen darauf zugreifen können.
Mich nervt meine Kasse seit sechs Monaten damit, doch endlich ein Foto zu schicken. Ständig bekomme ich Briefe, in denen steht, dass man mich bereits soundsoviele Male aufgefordert hat....... Ich lese und ignoriere. Beim nächsten Schreiben werde ich es so machen, wie Philas vorschlägt,
schreiben, dass ich diese Gesundheitskarte ablehne.
Mal sehen was dann passiert

Heinzi1
Das ist vielleicht die einzige Möglichkeit, die wir noch haben. Kann man uns zur Gesundheitskarte zwingen, gibt es dazu rechtliche Mittel?
Das frage ich mich auch. Ich meine, wenn ich die Gesundheitskarte ablehne, dann mich meine KK doch nicht rausschmeißen.
Als ich vor etwa einem halben Jahr das erste Schreiben meiner Kasse bekam, teilte die mir mit, dass ab Jan. 09 die neuen Gesundheitskarten ausgegeben würden. Ich kümmerte mich nicht weiter darum. Als nun kürzlich meine alte Karte abgelaufen war, bekam ich anstandslos eine neue.


LG
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten