Mehrbedarfe: Deutscher ging's wohl nicht...

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Mario Nette

StarVIP Nutzergruppe
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.315
Bewertungen
848
Freitag, 27. Februar 2009
Deutscher ging's wohl nicht...

[...]

Jetzt beginnt offenbar die Umsetzung dessen, was der Deutsche Verein im Oktober als Ergebnis neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Welt schmiss.

Weiterlesen ...

Mario Nette
 

Rechtsverdreher

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
14 Mai 2007
Beiträge
2.552
Bewertungen
431
Warum geben sie dann Kranken nicht gleich die Todesspritze, dann können sie wieder die Diäten erhöhen.
 
S

sogehtsnich

Gast

Ha, "mein" Amtsarzt ist ein Wunderheiler!
Er hat von Fachärzten nachgewiesene Krakheiten, auf Grund gesetzlicher Bestimmungen geheilt! Besser gesagt, unter den Tisch fallen lassen müssen!

Ich glaube mal, die übelste Krankheit, welche Deutschland derzeit im Griff hat, sind die Anwender von Hartz IV und deren Schergen!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.329
Wenn also ein ALG II Bezieher einen Antrag auf krankheitsbedingten Mehrbedarf stellt, müsste ein Sachbearbeiter den Ärztlichen Dienst oder das Gesundheitsamt damit beauftragen zu prüfen, ob ein krankheitsbedingter Mehrbedarf dem Grunde nach vorliegt und dessen Höhe festzustellen. Das wird aber in der Praxis nicht getan, da man hofft, durch einfache generelle Ablehnung solcher Anträge Kosten sparen zu können – was offensichtlich auch funktioniert.
Hartz IV: Mehrbedarf bei Krankheit bei ALG II Hartz IV 4 | ALG II | Hilfe & News zu Hartz 4

Hi,

jetzt wird mir einiges klar bzw. habe mir genau das gedacht, nämlich, dass man Anträge auf MEB einfach mal "ins blaue" ablehnt und dann evtl. seine Meinung revidiert wenn der HE sich wehrt.

Wahrscheinlich wird man ihm dann noch den Vorwurf machen, dass er garkeinen MEB braucht wenn er sich nicht wehrt. Und schwupps hat die ARGE eine tolle Grundlage um zu argumentieren.

Gruss

Paolo
 

redfly

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.577
Bewertungen
211
In §21 SGB II steht es doch eindeutig, daher müsste eine Klage ein voller Erfolg sein. Noch gelten in Deutschland Gesetze und keine Empfehlungen der Wohlfahrtsverbände.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten