Mehrbedarf Wohnraum Behinderte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
Hallo,
dank des Forums bin ich vor ca. 2 Wochen darauf gekommen einen Antrag auf Mehrbedarf Wohnraum für Behinderte zu stellen.

Schwerbehindertenausweis 50 % Merkzeichen G liegt dem Jobcenter vor.

Nun hab ich heute ein Schreiben erhalten, worin das Jobcenter nun eine detaillierte Begründung fordert, warum mehr Wohnraum nötig ist.

Braucht man eine solche detaillierte Begründung, reicht es nicht aus gehbehindert zu sein und einen Ausweis zu haben?

Soweit ich informiert bin, gibt es doch nur den Unterschied zwischen Rollstuhl/Rollator und anderen gehinderten Menschen.
Mir ist klar, dass ein Rollifahrer mehr Platz benötigt.
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Ne Begründung solltest du schon schreiben, es gibt ja auch Leute die kein Rollator oder Rolli nutzen/haben und haben auch "G" vermerkt, klar ist dass man mehr Platz braucht wenn Rollator oder Rolli gebraucht wird.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Hallo,
dank des Forums bin ich vor ca. 2 Wochen darauf gekommen einen Antrag auf Mehrbedarf Wohnraum für Behinderte zu stellen.

Schwerbehindertenausweis 50 % Merkzeichen G liegt dem Jobcenter vor.

Nun hab ich heute ein Schreiben erhalten, worin das Jobcenter nun eine detaillierte Begründung fordert, warum mehr Wohnraum nötig ist.

Braucht man eine solche detaillierte Begründung, reicht es nicht aus gehbehindert zu sein und einen Ausweis zu haben?

Soweit ich informiert bin, gibt es doch nur den Unterschied zwischen Rollstuhl/Rollator und anderen gehinderten Menschen.
Mir ist klar, dass ein Rollifahrer mehr Platz benötigt.
guckst du :

Forenübersicht*: Stiftung MyHandicap[action]=list_post&tx_mmforum_pi1[tid]=7830


nein , man braucht keine detaillierte begründung ..hast du die anforderungen erfüllt /nachgewiesen ist der mehrbedarf zu gewähren ..basta :icon_dampf:
 

artofpiano

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
96
Bewertungen
6
Du brauchst nichts zu begründen. Merkzeichen G und 50% sind ausreichend.
Ich habe auch G und 50% und habe 15 m2 mehr Wohnraum zugestanden bekommen, ohne etwas zu begründen. D.h. ich bin Single und habe 64 m2 Wohnraum die voll übernommen werden.
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
Danke artofpiano.

Es geht mir ja nicht darum, dass wir nicht begründen können.

Die Frage die sich mir stellt ist, darf das JC detaillierte und ausführliche Begründungen anfordern?

Das Versorgungsamt hat die Behinderung mit 50 G festgestellt, will das JC da nun herumdeuteln und selbst feststellen, die Gehbehinderung wäre nicht so schlimm?

Ich frag mich nur, wie ich jetzt detailliert auf das Schreiben des JC eingehe.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Danke artofpiano.

Es geht mir ja nicht darum, dass wir nicht begründen können.

Die Frage die sich mir stellt ist, darf das JC detaillierte und ausführliche Begründungen anfordern?

Das Versorgungsamt hat die Behinderung mit 50 G festgestellt, will das JC da nun herumdeuteln und selbst feststellen, die Gehbehinderung wäre nicht so schlimm?

Ich frag mich nur, wie ich jetzt detailliert auf das Schreiben des JC eingehe.

WAS willst du begründen ?

eine anerkannte schwerbehinderung mit e merkzeichen /ausweis is begründung genug !
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
WAS willst du begründen ?

eine anerkannte schwerbehinderung mit e merkzeichen /ausweis is begründung genug !
GENAU DAS meinte ich ja :icon_smile:
Nur wie genau mache ich das nun dem JC klar, dass der Ausweis schon Begründung genug ist?
Denn die wollen doch eine detaillierte Begründung. (Immerhin abgelehnt haben sie noch nicht)

Ich will ja gar nicht begründen warum man mit einer Gehbehinderung/Behinderung allgemein nun im täglichen Leben eingeschränkt ist und wie.

Ich will begründen, warum ich dem JC gegenüber gar keine Begründung benötige.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
GENAU DAS meinte ich ja :icon_smile:
Nur wie genau mache ich das nun dem JC klar, dass der Ausweis schon Begründung genug ist?
Denn die wollen doch eine detaillierte Begründung. (Immerhin abgelehnt haben sie noch nicht)

Ich will ja gar nicht begründen warum man mit einer Gehbehinderung/Behinderung allgemein nun im täglichen Leben eingeschränkt ist und wie.

Ich will begründen, warum ich dem JC gegenüber gar keine Begründung benötige.

die können wollen , was sie wollen :icon_dampf:

fakt is...du hast nen schwerbehindertenausweis MIT merkzeichen "G "(den haste ja nich gewonnen , oder :biggrin:)und den reichste in KOPIE ein und /oder zeigst ihn im original vor -ferddich .

alles andere is schlichte "beschäftigungstherapie "..und eröffnet (durch die von dir geleistete begründung )die möglichkeit des "ping-pong "-spiels zu deinem nachteil , weil das JC da (aus der begründung )dinge liest /lesen will , was ihnen in den "kram "passt /passen könnte und das endet dann im "bemmenfechten ":biggrin:und /oder vorm SG.

hingeben den ausweis (in kopie )und auf den schriftlichen bescheid warten ...isses abgelehnt (der mehrbedarf )wird man weiter sehen ...wobei ..e "mehrbedarf "in dem sinne isses ja nich , es würde eben nur zu deinen gunsten sein , bei neubezug einer wohnung (mehr KdU )und /oder wenn du zu deiner wohnng ausn RS zu zahlst .

anders isses , wenn du GRUSI beziehst , da stehen dir 17% des RS als behindertenmehrbedarf zu .

Erste Hilfe zur Sozialhilfe

Mehrbedarf Grundsicherung / Sozialhilfe
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
Bei unserer Familie gehts darum,dass wir eben nicht die volle Miete bezahlt bekommen.
Wenn mein Mann jetzt mit 50 G einen "Mehrbedarf" an Wohnraum anerkannt bekommt, würden wir (glaub ich gelesen zu haben) in eine höhere Stufe rutschen.
Also 4 Personen insgesamt, wovon einer behindert, dann gilt die Tabelle für 5 Personen.
Das macht einen Unterschied von 82 Euro monatlich aus. Immerhin.

Es geht um Arbeitslosengeld 2.
 

artofpiano

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Oktober 2012
Beiträge
96
Bewertungen
6
Genauso wie Du es gesagt hast. 4Personen Wohnraum und mit MZ G und 50% Wohnraum für 5 Personen und die Begründung ist der Schwerbehindertenausweis mit G und der wurde vom ärztlichen Dienst des Versorgungsamtes festgestellt und die hatten ihre Gründe warum und weshalb G und 50%. Das muss der ARGE genügen.
Das sind keine Ärzte sondern kleine Pupsis vom Amt und die haben ihre Vorschriften die sie ausführen müssen. Ansonsten mit RA drohen.
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
Genau so hab ichs kurz und knapp geschrieben:

"mein Anspruch auf erhöhten Bedarf an Wohnraum begründet sich durch die vom Landesamt für soziale Dienste festgestellte Behinderung zu 50% und dem Merkzeichen G für erheblich gehbehindert.
Meinen Schwerbehindertenausweis füge ich in Kopie bei."

Da bin ich nun aber gespannt ob ihnen das als detailliert/ausführlich reichen wird. :biggrin:

Bin auch der Meinung, dass die Schwerbehinderung nur vom Versorgungsamt/Landesamt für soz. Dienste festgestellt wird. Da braucht das JC nun nicht dran rütteln und darf es auch gar nicht.

Ich melde mich dann, wenns was Neues gibt :icon_klatsch:
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
Update:

Mein Schreiben hat natürlich nicht gereicht, auch nicht der beigefügte Schwerbehindertenausweis.

Immer noch will das Jobcenter eine detaillierte Aufstellung der Behinderung, der Einschränkung im täglichen Leben in Bezug auf den erhöhten Bedarf an Wohnraum.

Ich werde jetzt nochmal antworten und schreiben, dass das Versorgungsamt schon bei Antragstellung eine detaillierte Aufstellung erhalten hat und danach den Grad der Behinderung mit Merkzeichen festgelegt hat.
Der Schwerbehindertenausweis dient als Nachweis einer Behinderung mit Gehbehinderung.
Weiter werde ich einige Urteile sowie diese Tabelle von nullbarriere dazufügen.

Hoffe, das wird dann irgendwann mal reichen.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
"Immer noch will das Jobcenter eine detaillierte Aufstellung der Behinderung, der Einschränkung im täglichen Leben in Bezug auf den erhöhten Bedarf an Wohnraum."

wie bitte ist diese forderung begründet ?

rechtsgrundlage ?


is keine da...anfragen (schriftlich )auf welche Rechtsgrundlage sich das ansinnen bezieht .

die detaillierte aufstellung von ...ja was ? diagnosen ? geht das JC einen sch....an.(und vermutlich würde der SB auch "bahnhof ":biggrin:lesen, der er is ja kein arzt )
 

Piccolo

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
1.586
Bewertungen
726
bei mir hatte das jobcenter auch immer theater gemacht. ich hab 60 gdb und (noch) kein g. trotzdem brauche ich einen rollator, wenn ich gut drauf bin reicht ein stock.
jetzt, mit rente und ergänzend grusi vom sozialamt gibt es diesbezüglich keine probleme. habe ca 63 qm und die werden voll übernommen.
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
Also eine Rechtsgrundlage gibts wohl nicht.

Der genaue Wortlaut des entscheidenden Satzes ist:

"Um den Antrag auf erhöhten Bedarf an Wohnraum genau prüfen und bescheiden zu können, benötige ich detailiertere Angaben ihrer Behinderung und Einschränkung im täglichen Leben in Bezug auf den erhöhten Wohnraum."

Hört sich fast so an als gäbs ne Tabelle zu den Einschränkungen wo sie dann entnimmt wieviel qm es mehr gibt :biggrin:
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
Also eine Rechtsgrundlage gibts wohl nicht.

Der genaue Wortlaut des entscheidenden Satzes ist:

"Um den Antrag auf erhöhten Bedarf an Wohnraum genau prüfen und bescheiden zu können, benötige ich detailiertere Angaben ihrer Behinderung und Einschränkung im täglichen Leben in Bezug auf den erhöhten Wohnraum."

Hört sich fast so an als gäbs ne Tabelle zu den Einschränkungen wo sie dann entnimmt wieviel qm es mehr gibt :biggrin:

blödsinn....die brauchen keine detaillierten angaben zur behinderung und einschränkungen im täglichen leben ...das ist amtlich festgestelt durchs versorgungsamt , das du behindert bist und ferdich :icon_dampf:oder wollen die dem versorgunsamt stümperei unterstellen ?

"Hört sich fast so an als gäbs ne Tabelle zu den Einschränkungen wo sie dann entnimmt wieviel qm es mehr gibt :biggrin:[/QUOTE]"

gibts nich ..quatsch ...du hast e behindertenausweis mit e merkzeichen und da steht dir mehr wohnraum zu ...ferddich :icon_dampf:


ich würde folgendes schreiben :

"bezugnehmend auf ihr schreiben vom....fordere ich sie auf, mir innerhalb von 7 werktagen die RECHTSGRUNDLAGE für ihre aufforderung zu benennen, ihnen detaillierte angaben zu machen über meine behinderung und die daraus resultierenden einschränkungen im täglichen leben ,in bezug auf den zustehenden erhöhten wohnraumbedarf "
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
Das habe ich jetzt so gemacht.

Außerdem habe ich noch etwas zu der DIN Norm 18040 gefunden:

"Die Norm konkretisiert die Anforderungen an Wohnraum für

Menschen mit einer Sinnesbehinderung (Blinde und Sehbehinderte, Gehörlose und Hörgeschädigte),
Menschen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten (z.B. gehbehinderte Menschen),
Menschen mit sonstigen Behinderungen,
klein- und großwüchsige Menschen und
Personen mit einer geistigen Behinderung."

Quelle Familienratgeber: Anforderungen an Wohnraum fr Schwerbehinderte

Hier wird gar nicht von einer Schwerbehinderung sondern von eingeschränkter Bewegungsfähigkeit gesprochen.

Hat man einen Schwerbehindertenausweis, sollte der als Nachweis reichen.
Hat man so etwas noch nicht, müsste man sicher dem Jobcenter gegenüber klarmachen, warum man zu eben diesem Personenkreis gehört und Mehrbedarf an Wohnraum benötigt. So mein Gedankengang.

Dann warte ich mal auf die Antwort des JC.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
"Hat man so etwas noch nicht, müsste man sicher dem Jobcenter gegenüber klarmachen, warum man zu eben diesem Personenkreis gehört und Mehrbedarf an Wohnraum benötigt. So mein Gedankengang."

definitiv "nein "denn dir steht ein "mehr "an wohnraum erst mit dem merkzeichen "G"zu und das kriegste nur, wenn du aussergewöhnlich gehbehindert bist , nach der feststellung durchs versorgungsamt , welches den schwerbehindertenausweis ausstellt .

und so einfach ist es heute auch nich mehr, einen behindertenausweis MIT merkzeichen zu bekommen.(denn, wenn du den hast , steht dir ja auch eine steuerbegünstigung zu, wenn du zB.ein auto hast ...und /oder eben die verbilligte fahrt(die kostenübernahme durchs versorgungsamt ..die stadt , jeh nach bundesland , in den öffendlichen verkehrsmitteln ...) -=nachteilsausgleich

versorgungsaemter.de* -Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis Merkzeichen "G"


 

Flodder

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2012
Beiträge
1.279
Bewertungen
737
Mehrbedarf an Wohnraum steht nun nur Rollifahrer oder bei Benutzung eines Rollators zu.

Ich habe auch Merkzeichen "G" bei GdB 80. Merkzeichen "B" ebenfalls. Aber ich habe nur aufgrund einer Sehbehinderung das Merkzeichen "G", und wozu benötige ich als Sehbehinderter mehr Wohnraum? Mein weißer Stock benötigt an der Garderobe nicht viel Platz. :icon_knutsch:
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
So, hier mal die Neuigkeiten. Das Jobcenter hat geantwortet, ist aber nicht auf die Kopien der Tabellen von nullbarriere eingegangen.

"Damit eine höhere Mietübernahme geprüft und ggf. bewilligt werden kann, muss ich von Ihnen wissen inwieweit Sie in Ihrer Bewegung eingeschränkt sind und ob ggf. zum Beispiel ein weiterer Raum für Geräte oder Spezialbett zur Verfügung gestellt werden muss.
Anhand des Schwerbehindertenausweises ist es mir nicht möglich eine Begründung für weiteren Platzbedarf zu erkennen.

Laut § 66 SGB I ergeht folgender Satz:
Für den Bezug von Leistungen ist es erforderlich, dass Sie alle Tatsachen angeben, die für Ihren Leistungsanspruch entscheiden sind und notwendige Nachweise vorzulegen oder ihrer Vorlage zuzusstimmen.
Aus diesem Grund kann ich zur Prüfung die erforderlichen Nachweise verlangen."
 

dadrt

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
114
Bewertungen
23
Hallo!

Wenn Du im SGB II/III oder XII verhaftet bist, warum gehst Du nicht zur kommunalen
Wohnraumvermittlung und beantragst einen Wohnberechtigungsschein?

Dieser wird bei "G" i.d.R. anstandslos ausgestellt UND der Mehrbedarf in Bescheidform
ist darin dann auch gleich fixiert, den kannst Du dem SBler dann unterjubeln. :_-))).

Die Wohnraumvermittlung "ziert sich zuweilen" mit dem Mehrbedarf, d.h. mann muss den
Mitarbeiter explizit auf diesen Anspruch hinweisen, denn die meisten haben Anweisung
diesen Mehrbedarf nur rauszurücken, wenn der "Kunde" nachfragt, ansonsten werden diese
Informationen vorenthalten... ein Schelm der Böses dabei denkt...

Cheers

dadrt
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.921
Bewertungen
7.267
Also ich möchte mich mal @ dadrt voll anschließen.
Grundsätzlich ist es aber auch so, dass nach § 10WoFG DIN 18040 eigentlich nur Personen mit einem "aG" Rolator/Rollstuhl ein entsprechender Mehrbedarf zusteht.

Laut der Tabelle bei einem ledigen 69m² Wohnraum.

ist leider so aufgeführt.

Ob dies nun auch schon bei einer Schwerbehinderung mit 50% und Merkzeichen "G" der Fall ist, kann ich mangels Gesetzeslage nicht sagen.

Sicherlich sieht die Sache wie in meinem Fall auch wieder anders aus. Ich hab einen neuen Schwerbehindertenausweis mit 100% mit den Merkzeichen "G" + "aG".

Hab natürlich bei meinem ALG-II Antrag weder etwas für das eine noch andere Merkzeichen erhalten. Hab jetzt mal Widerspruch eingelegt und warte einfach mal ab. Schauen wir mal.

Klar, wo es um Geldleistung geht, da sind die Behörden immer auf Sparflamme, kein wunder bei den Klammen Kassen.

Nicht desto trotz haben wir ja nicht umsonst entsprechenden Ausweis erhalten. Mir sagte mal eine Mitarbeiterin bei Sozialamt in einem anderen Fall, was den Leuten lt. Gesetz zusteht, das sollen sie auch erhalten.

ich warte jetzt selbst mal ab, wie es mein jobcenter sieht.

Bei Problemen werde ich mich natürlich auch zum Wohnungsamt zwecks "WBS" begeben.

Und es stimmt natürlich, dass wer "G" bzw. sogar "aG" im Ausweis stehen hat, einiges an finanziellen Ausgleich erhält, z.B. darf er dann bis zu 15.000km Privatfahrten beim Finanzamt ansetzen, bzw. erhält einige tausend EU Freibetrag.

Nur soviel zum sinnvollen absetzen hab ich gar nicht an Rente, selbst nicht bei einem vielleicht noch machbaren Minijob.


Gruß
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
So, ich darf etwas neues verkünden :icon_biggrin:

Der Mehrbedarf an Wohnraum wurde nach einigen Schreiben hin und her....bewilligt :icon_stern:

Gut, die Berechnung ist noch nicht ganz korrekt, da werd ich nochmal einen Widerspruch schreiben müssen. Haben uns das "überhängige" Kindergeld einer Tochter angerechnet, was gar nicht überhängig ist...aber immerhin, wir haben es schriftlich, der Mehrbedarf wurde bewilligt und wir sind somit eine Mietstufe höher gerutscht.

Die geänderten Bescheide mit den Nachzahlungen für Februar und März haben wir heute auch bekommen.

Hier steht übrigens noch auf was sich die Norm bezieht:

DIN 18040-2: Barrierefreie Wohnungen
Die DIN 18040-2 gilt für die barrierefreie Planung, Ausführung und Ausstattung von Wohnungen, Gebäuden mit Wohnungen und deren Außenanlagen. Die Anforderungen an die Infrastruktur der Gebäude mit Wohnungen berücksichtigen grundsätzlich auch die uneingeschränkte Nutzung mit dem Rollstuhl.

Die Norm konkretisiert die Anforderungen an Wohnraum für

Menschen mit einer Sinnesbehinderung (Blinde und Sehbehinderte, Gehörlose und Hörgeschädigte),
Menschen mit eingeschränkten Bewegungsmöglichkeiten (z.B. gehbehinderte Menschen),
Menschen mit sonstigen Behinderungen,
klein- und großwüchsige Menschen und
Personen mit einer geistigen Behinderung.
Quelle: Familienratgeber: Anforderungen an Wohnraum fr Schwerbehinderte

Die DIN 18040 ist ja auf Nullbarriere.de genauer gelistet.
Es wird also unterschieden zwischen Menschen im Rollstuhl/mit Rollator und anderen Behinderten.
4 Personen, wovon einer im Rollstuhl sitzt, haben Anspruch auf 108,5 qm.
4 Personen, wovon einer gehbehindert ist, haben Anspruch auf 92,5 qm.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
glückwunsch:icon_biggrin::icon_biggrin: ...wer sich nicht wehrt , lebt verkehrt "
 

Jafare

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
48
Bewertungen
8
Wir sind auch ganz froh, es hat etwas gedauert, die Mühe hat sich aber gelohnt.

Als nächstes kommt dann wie schon geschrieben der Widerspruch wg. der falschen Berechnung des Kindergeldes.

Und dann sind wir am überlegen, einen Überprüfungsantrag zu stellen.
Das Jobcenter wusste bei Erst-Antragstellung von der Behinderung/dem Behindertenausweis und wollte den nichtmal in Kopie haben. Der würde gar nicht benötigt :icon_laber:

In unserem neuen Bescheid steht auch, dass der Bescheid von Juni 2012 (!) somit aufgehoben ist.
Das ist der Antrag, der jetzt im neuen Jahr auslief und neu gestellt wurde. Neu berechnet wurden allerdings nur Februar und März 2013.
 
Oben Unten