• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Mehrbedarf Ernährung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Benutzer 9999

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Jun 2009
Beiträge
41
Gefällt mir
2
#1
Nabend Leute

Habe ein Problem mit „Mehrbedarf wegen kostenaufwändiger Ernährung“.
Dieser Mehrbedarf wurde auch mir, wie vielen andern auch, in dem neuesten Bewilligungsbescheid vom 16.06. nicht mehr berechnet. -->> http://www.elo-forum.org/news-disku...nde-entzieht-man-betroffenen-recht-leben.html

Die Begründung ist:
http://s4b.directupload.net/images/090701/vpkc7uus.jpg


Nunja, ich hin zur ARGE (dumm gestellt) und gefragt was das soll - Antwort: „Mehrbedarf gibts nicht mehr!“
Dadrauf hab ich mir trotzdem einen Mehrbedarfsantrag geholt (Anlage MEB), ausgefüllt und abgegeben. Ich hab gedacht nun kommt eine Ablehnung auf Anlage MEB gegen die ich dann Widerspruch einlege u.s.w.
Aber heute kam nun das Schreiben aus dem Anhang hier an und jetzt meine Frage: Muss ich jetzt gegen den Bewilligungsbescheid vom 16.06. Widerspruch einlegen oder kommt da noch extra ein Ablehnungsschreiben gegen das ich dann wiedersprechen kann?

.
 

Anhänge

Linkswaehler

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Apr 2009
Beiträge
215
Gefällt mir
1
#2
Widerspruch einlegen, wird mit Begründung der neuen Gesetzeslage abgelehnt. Um gegen die Gesetze zu klagen müsste der Weg dann übers Verfassungsgericht gehen, nach Karlsruhe. Begründung ist der Verstoß gegen Artikel 1 GG (körperliche Unversehrtheit) . Das kann aber locker JAHRE dauern, bis da entschieden wird. Bei positiver Entscheidung müsste die ARGE dann allerdings alles nachzahlen ab Widerspruchszeitpunkt.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
#4
Es sind aber die Empfehlungen nach denen sich die ARGEN richten
 

Benutzer 9999

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Jun 2009
Beiträge
41
Gefällt mir
2
#5
Ist mir jetzt egal wonach die sich richten!
Ich richte mich danach das ich ohne den Fuffi für Mehrbedarf gegen Ende des Monats einen lehren Kühlschrank hier hab und dann auf dem Feld da hinten Kartoffeln klauen kann. Dem EU-Bauern da will ich das aber auch nicht antun und deshalb schreib ich jetzt erstmal einen Widerspruch.


Bin sauer
:icon_motz:
 

FrankyBoy

Forumnutzer/in

Mitglied seit
19 Mrz 2008
Beiträge
5.462
Gefällt mir
693
#6
Ein Freund von mir hat gerade erfolgreich seinen Prozess in dieser Sache geführt, wie Arania schrieb, ist ein Verein kein Gesetzgeber sondern jeder kann, zusammen mit einigen anderen einen Verein gründen - habe ich auch schon gemacht.

17. November 2008
Hartz IV - Höherer Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung

Empfänger von Arbeitslosengeld II können zusätzlich zur Regelleistung einen Zuschlag für kostenaufwändige Ernährung erhalten (sog. Mehrbedarf nach § 21 Abs.5 SGB II). Voraussetzung ist eine ärztliche Bescheinigung über eine Krankheit, für die ein Mehrbedarf anerkannt wird. Hierzu gehören beispielsweise Zöliakie, Morbus Crohn, Niereninsuffizienz. Laktoseintoleranz und andere.

Die Höhe des Mehrbedarfs wird in der Praxis nach den Empfehlungen des Deutschen Vereins (DV) aus dem Jahr 1997 bemessen. (Neue Empfehlungen des DV wurden am 01.10.2008 herausgegeben.) Was die meisten nicht wissen: Der DV erwähnt in seinen Empfehlungen auch, dass die 1997 ermittelten Mehrbedarfe anhand der Erhöhungen der Regelsätze für Alleinstehende seit dem 1.07.1997 fortzuschreiben sind.
Daher gibt es bereits mehrere Urteile, nach denen die Mehrbedarfe für kostenaufwändige Ernährung zu erhöhen sind. So das Sächsische Landessozialgericht, Beschluss vom 1.12.2006, L 3 B 299/06 AS-ER; Bayerisches Landessozialgericht, Urteil vom 13.09.2007, L 11 AS 258/06; Landessozialgericht Baden-Württemberg, Urteil vom 14.12.2007, L 8 AS 1462/07)
Das Sächsische Landessozialgericht in seinem Beschluss vom 01.12.2006, L 3 B 299/06 AS-ER auszugsweise:
Zur Beurteilung der “Angemessenheit des Mehrbedarfes” einer kostenpflichtigen Ernährung ist das SG zutreffend von den durch den Deutschen Verein für öffentliche und private Fürsorge entwickelten und an typisierbaren Fallgestaltungen ausgerichteten Empfehlungen ausgegangen. (BT - Druckw. 15/1516, S. 57, kleinere Schriften des Deutschen Vereins, Heft 4, 2. Aufl., 1997). Mit diesem Begriff knüpfte der Gesetzgeber an die verwaltungsgerichtliche Rechtsprechung der dem § 21 Abs. 5 SGB II vergleichbaren Vorschrift in § 23 Abs.4 Bundessozialhilfegesetz (BSHG) an. Bei der Entscheidung darüber, ob ein Hilfeempfänger nach dieser Regelung einen, gegenüber dem mit den Regelsätzen gedeckten allgemeinen Bedarf, erhöhten Bedarf wegen der Notwendigkeit einer krankheitsbedingten aufwendigen Ernährung hat, werden danach diese Empfehlungen weiterhin als geeignete Entscheidungsgrundlage angesehen. Diese Beträge sind jedoch entsprechend der Veränderung der Regelsätze für Alleinstehende/ Haushaltsvorstände fortzuschreiben (so bereits grundlegend Hessischer VGH vom 27.06.1991 - 9 TG 1258/91 - info Also 1991, 200; sowie Kalhorn in Hauck/Noftz, SGB II, Stand 3/2005, Rdnr. 29 zu § 21; Hofmann in LPK-SGB II, Rdnr. 27 zu § 21; Behrend in: jaris Praxiskomm.-SGB II Rdnr. 45 zu § 21; sowie bereits die Empfehlungen des Deutschen Vereins (DV 97,31)).
Das Bayerische Landessozialgericht sprach dem betroffenen Kläger in der oben zitierten Entscheidung eine Erhöhung des Mehrbedarfs wegen Laktoseintoleranz von 1997 bis 31.12.2004 um 7,68 % von 66,47 € auf 71,58 € zu.
Die ARGE Leipzig ignoriert diese Entscheidungen und bemisst den Mehrbedarf weiterhin nach den Werten von 1997 ohne die Erhöhung der Regelsätze in den letzten elf Jahren zu berücksichtigen. Allen Betroffenen ist daher zum Widerspruch zu raten.
Wichtiger Hinweis:
Der Deutsche Verein hat inzwischen neue Empfehlungen herausgegeben (Stand 01.10.2008). Diese sind abrufbar unter www.deutscher-verein.de/05-empfehlungen/empfehlungen2008/pdf/DV 25-08.pdf. darin wurden die Mehrbedarfe höher angesetzt und an die Regelleistung gekoppelt (10% bzw. 20%).
Hartz IV - Höherer Mehrbedarf für kostenaufwändige Ernährung | Anwaltskanzlei Arne Franke
 

Linchen0307

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
2.166
Gefällt mir
67
#7
Ich hab mir gerade mal die Mitglieder des deutschen Vereins angeschaut.....
heftig heftig, nicht ein Arzt geschweige Ernährungsberater dabei, aber dafür die AWO, die Caritas, die Diakonie, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in DE


die gehören auch noch dazu...
Da erübrigt sich doch eigentlich die Frage nach dem Warum....
 

Benutzer 9999

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Jun 2009
Beiträge
41
Gefällt mir
2
#8
Nabend Leute

So, hab mich dann auch wieder beruhigt :icon_pause: und meinen Widerspruch fertig.
Ich denk mal den kann ich so am Montag einreichen, oder hat noch jemand einen Vorschag dazu?

.
 

Anhänge

RudiRatlos

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Apr 2008
Beiträge
1.023
Gefällt mir
22
#9
Wir hatten auch dagegen Widerspruch eingelegt. Hat aber nichts gebracht. Das Schreiben habe ich- so glaube ich- hier reingesetzt.
Es gibt hier ja auch nur 100tsd Threads zu diesem Thema. :cool:
 

Benutzer 9999

Elo-User/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
27 Jun 2009
Beiträge
41
Gefällt mir
2
#10
Ich werd ja merken ob das was bringt und wenn nicht stehts auch da:
[FONT=&quot]Klage beim Sozialgericht einreichen mit Antrag festzustellen, dass
- ein Mehrbedarf nach § 21 Abs. 5 SGB II vorliegt und wie hoch der ist.

[/FONT]Bei FrankyBoy seinem Freund hats ja auch geklappt.
 

anouschkadd

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jul 2009
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#11
AW: Mehrbedarf Ernährung ist drin!

Ich möchte meinen Senf auch dazu geben: Die Empfehlungen des Deutschen Vereins zur Gewährung von Krankenkostzulagen in der Sozialhilfe gelten ausschließlich für Erwachsene: liebe Eltern von kranken Kindern, nutzt das Widerspruchsrecht und ggf. das Klagerecht, um gut für eure Kinder sorgen zu können, den Mehrbedarf (wieder) zu erhalten.
Für die erwachsenen Betroffenen: das Gesetz wurde diesbezüglich nicht geändert. § 21 Abs. 5 SGB II lautet:
(5) Erwerbsfähige Hilfebedürftige, die aus medizinischen Gründen einer
kostenaufwändigen Ernährung bedürfen, erhalten einen Mehrbedarf in angemessener Höhe.
Da ändert auch eine Empfehlung für die Durchführung einer Kostensenkung im ALG 2 nichts dran!
Arbeitslose haben nicht nur Pflichten, sondern auch Rechte:
http://www.elo-forum.org/infos-abwehr-beh%F6rdenwillk%FC/22823-flugblatt-rechte-erwerbslosen.html
Guten Mut und alles Gute!
Vielen Dank Benutzer 9999 für deine tolle Vorlage für den Widerspruch.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#12
Hi,

das kannst du knicken. Leider! Die ARGE verfährt stur nach den Empfehlungen des Deutschen Vereins für öffentliche Fürsorge. Das diese jedoch keinen Weisungscharakter haben interessiert die ARGE auch nicht. Das ist die neue Taktik des Feindes. Die einzige Möglichkeit dagegen vor zu gehen ist zu Klagen um somit einen Präzedenzfall zu schaffen. Bis es aber dazu kommt wird noch viel Zeit ins Land gehen. Und damit rechnet die ARGE. Denn wenn du vor Gericht ziehst musst du dem Gericht begründet darlegen warum du der Meinung bist, dass du diesen Mehrbedarf brauchst d. h. das ein Gutachter eingeschaltet werden muss usw. Und wie diese "unabhängigen" Gutachter urteilen ist ja mehr als bekannt.

Dieses Thema hatte ich auch bereits hier angeschnitten:
http://www.elo-forum.org/infos-abwe...hrbedarfe-zuk%FCnftig-arge-%FCckgehalten.html

Gruss

Paolo
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#13
wer hat eigentlich diese pappmänner des "Deutschen Vereins" zum sprachrohr der ärzteschaft gemacht?

ich denke die übertreten hier ganz klar ihre kompetenzen, das sollte man viell. mal gerichtlich feststellen lassen!

gruß physicus
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderator/in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Gefällt mir
6.297
#14
wer hat eigentlich diese pappmänner des "Deutschen Vereins" zum sprachrohr der ärzteschaft gemacht?

ich denke die übertreten hier ganz klar ihre kompetenzen, das sollte man viell. mal gerichtlich feststellen lassen!

gruß physicus
Hi,

das sind Mietmäuler. Nicht mehr und nicht weniger. Das selbe Problem hat man auch bei Gutachten jeglicher Art. Man muss nur so lange suchen bis man das richtige hat. Sicherlich würde hier ein Gerichtsprozess Licht ins Dukle bringen. Jedoch wird das für eine Einzelperson extrem schrierig, weil, wie bereits geschrieben, man das dem Gericht plausibel darlegen muss. Und selbst dan kann man noch kein Pauschalurteil erwarten, weil man dann immer seitens der ARGE damit argumentieren wird, dass es sich um eine individuelle Entscheidung handelt. So wie auch jede Erkrankung individuell ist und verläuft. Das wäre eigentlich eine Aufgabe für den VDK. Wohl dem der dort Mitglied ist.

Gruss

Paolo
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#15
naja die zeiten werden sich sicher irgendwann ändern, ich für meinen teil habe mir schon einen knüppel gekauft ^^
 
E

ExitUser

Gast
#16
Man kann dem Gericht darlegen, daß sich der "Toitsche Verein" selbst widerspricht: Jetzt ist er gegen die Erstattung, früher hielt er sie für notwendig! :eek: Was hat sich geändert? Die Krankheit, oder sind Lebensmittel billiger geworden oder was...?

Ich habe auch Widerspruch eingelegt. Man kann nicht alles ´runterschlucken. (Der Widerspruch ist vor über 3 Monaten gestellt. Wie lange hat das Jobcenter zur Bearbeitung Zeit?)

Und höchstwahrscheinlich gehe ich bei Ablehnung vor´s SG.

Mir langt´s! :icon_kotz2:
 

redfly

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Jun 2007
Beiträge
3.565
Gefällt mir
209
#17
3 Monate kann sich die ARGE mit dem Widerspruch Zeit lassen. Danach sofort einen Eilantrag beim Sozialgericht stellen.
 

DigiMom

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Jul 2009
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#18
Wir sind auch gerade dabei den Mehrbedarf durchzusetzen - laut Ernährungsberater in der Reha monatlich 200 Euro mindestens insges. bei 3 Kindern mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten/-Intoleranzen, schweren Nahrungsmittelallergien und ein Kind zusätzlich noch mit einer fortschreitenden Magenerkrankung und mittlerweile Untergewicht.
 
E

ExitUser

Gast
#19
Viel Glück! :icon_daumen:

Die Krankenkassen sehen die Problematik übrigens anders als der deutsche Verein. Und die haben auch Fachpersonal.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten