Mehrbedarf Behinderte Kinder unter 15 LJ (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Wo kein Kläger (Antragsteller) , da kein Richter......

Die Mehrbedarfsregelungen sind allerdings lückenhaft.

Dies macht sich insbesondere bei Kinder mit Behinderungen bemerkbar, die in BG nach dem SGB II oder SGB XII leben.

Die MB greifen jeweils nicht vor der Vollendung des 15. Lebensjahres.

Damit bestehen keine MB-Regelungen für Kinder mit Behinderungen bis zum 15 Lebensjahr.

Es ist nicht ersichtlich, welcher sachliche Grund diese Ungleichbehandlung anhand der Altersgrenze von 15 Jahren bzw. die Gleichbehandlung von Kindern bis zu 14 Jahren mit und ohne Behinderung rechtfertigen sollte.

Zudem ist zu beachten, dass die 35%en MB jeweils davon abhängig gemacht werden, ob Teilhabeleistungen gewährt erbracht werden.

Sicherlich ist die Teilnahme an solchen Leistungen bedarfserhöhend - warum aber die MB vollständig hieran geknüpft werden, ist schwer zu rechtfertigen.

Dies kann individuell auf Grundlage von Art. 3 GG, aber auch gemäß Art. 28 , Artikel 5 Absatz 2 UN-BRK gerügt werden.



Entlehnt aus:

UN-Behindertenrechtskonvention mit rechtlichen Erläuterungen
(Antje Welke) , hier Bearbeiter Gehrken S. 210 ff
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
wir klagen gerade wegen dem MB.

mitte september ist unser anhörungstermin vor dem SG. ich werde berichten was geschieht.
LG
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
wir hatten letzte wo unseren termin vor dem SG:

1. fazit:
ein MB gibt es nur ab der "super" gerichtsentscheidung vom bundessozialgericht und nicht rückwirkend.

2. fazit
es wurde alles zusammengestrichen was nur so geht und übrig geblieben sind als einziges die schuhe:
mein kind bekommt jetzt monatlich einen MB für die schuhe in höhe von 35,90€ erstattet.

3. fazit:
meine tochter wird ambulant in HH orthopädische versorgt, die fahrtkosten übernimmt die KK. die anfallenden übernachtungskosten wurden nicht vom SG anerkannt.
(ich soll die KK fragen und die KK sagt ich soll das amt fragen...)
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
vergessen:
sollte jemand einen tip für mich haben, dass doch das jobcenter zuständig für die erstattung der medizinisch notwendigen übernachtungskosten ist = BITTTE gebt mir bescheid!

seid gegrüßt
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Beitrag 4

Besteht die Möglichkeit die Entscheidung (oder das Protokoll zur Anhörung) hier inhaltlich reinzustellen?

MB aus SGB II oder XII?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
vergessen:
sollte jemand einen tip für mich haben, dass doch das jobcenter zuständig für die erstattung der medizinisch notwendigen übernachtungskosten ist = BITTTE gebt mir bescheid!

seid gegrüßt
Zuständig dürfte das JC sein.... Frage ist hier ob ein Anspruch auf den (be-)treffenden Bedarf besteht.....


m.E. geht das in die Richtung der Absätze 3) oder 6)
§ 21 SGB II Mehrbedarfe

(1) Mehrbedarfe umfassen Bedarfe nach den Absätzen 2 bis 6, die nicht durch den Regelbedarf abgedeckt sind.

(2) Bei werdenden Müttern wird nach der zwölften Schwangerschaftswoche ein Mehrbedarf von 17 Prozent des nach § 20 maßgebenden Regelbedarfs anerkannt.

(3) Bei Personen, die mit einem oder mehreren minderjährigen Kindern zusammenleben und allein für deren Pflege und Erziehung sorgen, ist ein Mehrbedarf anzuerkennen 1.in Höhe von 36 Prozent des nach § 20 Absatz 2 maßgebenden Bedarfs, wenn sie mit einem Kind unter sieben Jahren oder mit zwei oder drei Kindern unter 16 Jahren zusammenleben, oder
2.in Höhe von 12 Prozent des nach § 20 Absatz 2 maßgebenden Bedarfs für jedes Kind, wenn sich dadurch ein höherer Prozentsatz als nach der Nummer 1 ergibt, höchstens jedoch in Höhe von 60 Prozent des nach § 20 Absatz 2 maßgebenden Regelbedarfs.

(4) Bei erwerbsfähigen behinderten Leistungsberechtigten, denen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 33 des Neunten Buches sowie sonstige Hilfen zur Erlangung eines geeigneten Platzes im Arbeitsleben oder Eingliederungshilfen nach § 54 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 3 des Zwölften Buches erbracht werden, wird ein Mehrbedarf von 35 Prozent des nach § 20 maßgebenden Regelbedarfs anerkannt. Satz 1 kann auch nach Beendigung der dort genannten Maßnahmen während einer angemessenen Übergangszeit, vor allem einer Einarbeitungszeit, angewendet werden.

(5) Bei Leistungsberechtigten, die aus medizinischen Gründen einer kostenaufwändigen Ernährung bedürfen, wird ein Mehrbedarf in angemessener Höhe anerkannt.

(6) Bei Leistungsberechtigten wird ein Mehrbedarf anerkannt, soweit im Einzelfall ein unabweisbarer, laufender, nicht nur einmaliger besonderer Bedarf besteht. Der Mehrbedarf ist unabweisbar, wenn er insbesondere nicht durch die Zuwendungen Dritter sowie unter Berücksichtigung von Einsparmöglichkeiten der Leistungsberechtigten gedeckt ist und seiner Höhe nach erheblich von einem durchschnittlichen Bedarf abweicht.





ff.

Anmerkung zu unabweisbarem M-Bedarf:

Mit dem Erfordernis eines unabweisbaren Mehrbedarfs und dessen Beschreibung in § 21 Abs. 6 Satz 2 SGB II nimmt der Gesetzgeber gleichfalls auf die Inhalte des Urteils des BVerfG vom 09.02.2010 Bezug und formuliert die Regelbeispiele („insbesondere“) entsprechend. Die Vorgaben des § 21 Abs. 6 Satz 2 SGB II sind auch bei der Auslegung des § 24 Abs. 1 SGB II heranzuziehen. Beide Vorschriften müssen in ihrem Regelungsgehalt aufeinander abgestimmt werden. Die im Rahmen des § 23 Abs. 1 SGB II a.F. entwickelten Anforderungen sind zwar zu berücksichtigen, wegen Änderung der gesetzlichen Vorschriften jedoch nicht maßgebend.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
2. fazit
es wurde alles zusammengestrichen was nur so geht und übrig geblieben sind als einziges die schuhe:
mein kind bekommt jetzt monatlich einen MB für die schuhe in höhe von 35,90€ erstattet.
Vergleich?

Oder wurde das in eine der Mehrbedarfschubladen nach § 21 SGB II einsortiert?

Weil das SGB II im § 21 im Gegensatz zum § 30 Abs. 1 SGB XII ja gar keine Form der Gehbehinderung anführt.

Muss hier vermuten....... dass deine Tochter eine Gehbehinderung hat..... oder gibt es eine andere medizinische Indikation?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
3. fazit:
meine tochter wird ambulant in HH orthopädische versorgt, die fahrtkosten übernimmt die KK. die anfallenden übernachtungskosten wurden nicht vom SG anerkannt.
(ich soll die KK fragen und die KK sagt ich soll das amt fragen...)
Kilometer HH und Wohnort ?

Wie ist die Verbindung mittels ÖPNV ?

Wichtig im Zusammenhang mit der Frage der Erforderlichkeit "Übernachtung"
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
Kilometer HH und Wohnort ?

Wie ist die Verbindung mittels ÖPNV ?

Wichtig im Zusammenhang mit der Frage der Erforderlichkeit "Übernachtung"
die gefahrenen km werden von der KK übernommen, da medizinisch notwendig.

da die behandlung abmulant stattfindet, zahlt die übernachtung keine KK.
hier halte ich die arge daher für zuständig.
der richter kann hier allerdings keine grundlage für die zahlungsverpflichtung der arge erkennen. er sieht die KK in der pflicht, kennt sich allerdings auch nicht wirklich darin aus.
der richter lehnt eine übernahme der übernachtungskosten durchs jc definitiv ab.
 

susi0815

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Oktober 2008
Beiträge
198
Bewertungen
30
@Zimtzicke

ich hätte da mal njur rein Interessenhalber eine Frage:

Dein Kind ist ja nicht nur behindert sondern auch krank (ich finde nur weil jemand behindert ist,ist er ja nicht gleich krank) und du musst so wie ich es rausgelesen habe oft mit dem Kind zu Behandlungen....

schickt das JC dir Zuweisungen ect.? Also Einladungehn zu maßnahmen usw. ? das würe mich echt mal interessieren
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
hi susi0815,
es kommen so gut wie keine einladungen, da mein kind pflegestufe III hat.

eine einladung hatte ich mal rechtzeitig wg. urlaub abgesagt, da gab es probleme von wegen urlaub nicht vorher beantragt -
ich musste denen erklären, dass ich nicht vermittelbar währe, d.h. ich beantrage vorab keinen urlaub, sondern ich setzte das amt von meinem geplanten urlaub in kenntnis. ..... habe keine eingliederungsvereinbarung unterschrieben, habe anspruch auf 21 tage urlaub usw....

hast du auch ein behindertes kind?

-------
es standen schon 3x jc mitarbeiter, welche ohne anmeldung in meine whg wollten.

(das JC hat anfangs natürlich gewollt, dass ein pflegedienst kommt und ich so arbeiten gehen kann......

dieser "umgang" geht natürlich nicht auf, dass amt kann gerne für mich einen arbeitgeber finden, welcher sich mit den arbeitszeiten nach dem pflegetagebuch richtet und selbstverständlich in den ferienzeiten und nach unterrichtsende und zu den behandlungen meines kindes mir frei gibt.)
 

Glubschi

Elo-User*in
Mitglied seit
3 August 2012
Beiträge
18
Bewertungen
0
Wie weit ist denn die Entfernung von Euch nach HH und gibt es keine Möglichkeit in der Nähe? Geht es um Orthesenversorgung?

Kannst mir auch gerne eine Pn senden

Ich habe auch eine behinderte Tochter mit Pflegestufe, 100% Behinderung, MErkzeichen G, B, H

LG Glubschi
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
nein, HH ist die nächste gelegenheit, von der KK so auch erkannt und deswegen werden die fahrtkosten auch erstattet.
 

zimtzickezickt

Elo-User*in
Mitglied seit
16 Januar 2011
Beiträge
64
Bewertungen
7
liebe user,
bis jetzt ist keine rückerstattung/ zahlung aus dem vergleich (will ich noch scannen, sorry!) und auch kein monatlicher MB auf meinem konto eingegangen.

a) wie gehe ich jetzt vor um meine rückzahlung zu bekommen?
b) wie lange darf ich dem amt schonfrist mit der rückzahlung aus dem geschlossenen vergleich geben?

c) ab wann kann ich zeitlich mit meinen automatisch angewiesenen monatlichen MB rechnen?
d) was mache ich, wenn nix kommt?

ich danke euch schon jetzt für die beantwortung meiner vielen fragen
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Ich würde nochmal dem Sozialgericht mitteilen, dass die nicht zahlen.
 
Oben Unten