Mehrbedarf abgelehnt,weil Abklärung der beruflichen Eignung kein Grund für eine Bewilligung ist, LTA der DRV im Grunde nach bewilligt,

nevergiveup

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Juni 2017
Beiträge
78
Bewertungen
27
Ich habe von der DRV meine Teilhabe am Arbeitsleben im Grunde nach bewilligt bekommen.
In einem Reha-Assessmentcenter soll meine berufliche Eignung festgestellt werden, mit einer zwei wöchige Arbeitserprobung, beides soll nächste Jahr stattfinden.

Ich hatte Mehrbedarf nach § 21 SGB II Abs. 4 beantragt, dieser wurde nun mit der Begründung abgelehnt, dass der LTA nur im Grunde nach bewilligt wurde und Art, Umfang der Leistung noch festzulegen seien. Für Eignungsfeststellung und Arbeiterprobung bekomme ich keinen Mehrbedarf.

Ist dies so richtig, dass ich dafür keinen Mehrbedarf bekomme?
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.168
Hallo nevergiveup,

Ich habe von der DRV meine Teilhabe am Arbeitsleben im Grunde nach bewilligt bekommen.

Ich hatte Mehrbedarf nach § 21 SGB II Abs. 4 beantragt, dieser wurde nun mit der Begründung abgelehnt, dass der LTA nur im Grunde nach bewilligt wurde und Art, Umfang der Leistung noch festzulegen seien. Für Eignungsfeststellung und Arbeiterprobung bekomme ich keinen Mehrbedarf.

Ist dies so richtig, dass ich dafür keinen Mehrbedarf bekomme?

(4) Bei erwerbsfähigen behinderten Leistungsberechtigten, denen Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben nach § 49 des Neunten Buches mit Ausnahme der Leistungen nach § 49 Absatz 3 Nummer 2 und 5 des Neunten Buches sowie sonstige Hilfen zur Erlangung eines geeigneten Platzes im Arbeitsleben oder Eingliederungshilfen nach § 54 Absatz 1 Satz 1 Nummer 1 bis 3 des Zwölften Buches erbracht werden, wird ein Mehrbedarf von 35 Prozent des nach § 20 maßgebenden Regelbedarfs anerkannt. Satz 1 kann auch nach Beendigung der dort genannten Maßnahmen während einer angemessenen Übergangszeit, vor allem einer Einarbeitungszeit, angewendet werden.
Quelle


Das dürfte wohl korrekt sein, denn ein Anspruch besteht erst wenn die konkret bewilligte LTA-Leistung auch "erbracht" wird, vorbereitende Prüfungen für die Entscheidungen was überhaupt mal als LTA konkret durchgeführt werden soll, zählen noch NICHT dazu.

"LTA dem Grunde nach bewilligt" ist bisher nur die "allgemeine" Bestätigung, dass man beruflichen Reha-Bedarf bei dir erkannt und anerkannt hat ... was das mal konkret sein könnte und ob du dafür "geeignet" bist (auch gesundheitlich) soll ja erst noch festgestellt werden im nächsten Jahr ...

In einem Reha-Assessmentcenter soll meine berufliche Eignung festgestellt werden, mit einer zwei wöchige Arbeitserprobung, beides soll nächste Jahr stattfinden.
Dabei anfallende zusätzliche Fahrtkosten wird wohl die DRV erstatten, ansonsten hast du noch keinen Anspruch auf Mehrbedarf nach SGB II dafür ... :icon_evil:

MfG Doppeloma
 
Oben Unten