Mehr als 20 Bewerbungen im Monat-bekomme noch mehr , HILFE !!! (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, GĂ€ste: 1)

Tetorya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
BeitrÀge
495
Bewertungen
51
Liebe Community ,

ich bitte euch im Rat, da ich absolut wahnsinnig werde.
Letzten Monat, wo ich meinen VA bekommen habe sagte mir meine Sachbearbeiterin , ich sollte 5 Bewerbungen pro Monat schreiben. Ich fragte, wo das steht, sagte sie im VA. /hab in meinem vorherigen Beitrag hochgeladen/
Sowas steht da aber nicht.Und ich bewerbe mich schon soweiso , das braucht sie mir gar nicht zu sagen. Ich fragte sie nach den Kosten , denn ich hab Anspruch auf 260 Euro im Jahr und nicht mehr, wer das ĂŒbernimmt, und dass das Geld bekomme ich nicht, dass ich nur Bewerbungen schreibe, sondern das ist eine Grundleistung....um zu leben.

:icon_neutral:Den gleichen Tag hat sie mir 8 VermittlungsvorschlĂ€ge gegeben und ich hab noch von mir 11 geschrieben fĂŒr Oktober.
Den Bewerbungskostenantrag habe ich ausgefĂŒllt und abgegeben. Bis heute habe ich kein Bescheid , ob das ĂŒbernommen wird und ihr wisst, das kostet alles Geld.Im Oktober habe ich 19 Bewerbungen geschrieben.


:icon_neutral:Anfang November hatte ich wieder Termin bei ihr und sie hat mir 11 VermittlungsvorschlÀge gegeben , ich hatte von mir selbst noch 11 Bewerbungen geschrieben. 5 Tage danach kam noch einen Vermittlungsvorschlag. Habe ich mich auch beworben.
FĂŒr November bis jetzt habe ich insgesamt 23 Bewerbungen geschrieben. Und ich weiß, wenn ich morgen bei ihr gehe bekomme ich noch VorschlĂ€ge.

Ich hab kein Geld zum Essen mehr, fĂŒr was anderes reden wir gar nicht. Insgesamt vom Juli bis die letzten Bewerbungen im November , die ich geschrieben habe muss ich 210 Euro bekommen gesamt. NatĂŒrlich hab die aber nicht, noch nichtmal Zusage.

:icon_neutral:Ausserdem sagte sie mir, wenn ich in die nĂ€chste 3 Monate keinen Job finde, fĂ€ngt sie an mir Stellen fĂŒr KĂŒchenhilfe, Reinigungskraft usw...zu schicken. Ich meine ich hab 3 Ausbildungen und das weißt sie... ausserdem, habe ich von meinem Geld gesammelt damit ich Sprachkurs besuchen kann.Nur fĂŒr das erste Stufe habe ich 73,00 Euro bezahlt und fĂŒr Buch und Workbuch noch 37,94 Euro von September bis December.
Das alles mache ich , weil bei den meisten Jobs, wo ich mich bewerbe und alles passt , mir nur die Sprache fehlt. Hab sie gefragt , ob sie das ĂŒbernehmen, denn es geht um den Job. Sie sagt: NEEE, das ist ihre Sache.Interessiert sie nicht.

Also ich muss mir Geld leihen damit ich ĂŒber die Runden komme.
Ausserdem sie muss doch als meine Sachbearbeiterin wissen , was ich kann und was nicht...wenn es um VermittlungsorschlÀge geht, denn sie hat mir schon Stellen geschickt, wo ich genau die Sprache perfekt becherschen muss, wird gefordert, obwohl ich ihr sage ich mache Kurs gerade und das bazahle ich alles alleine.
Noch dazu Stellen, wo bestimmte Programmen unbedingt gefordert werden, wo sie weiß ich kann das nicht, doch ich wollte frĂŒher das eine Programm als Massnahme bekommen, hatte andere Sachbearbeiterin, hab aber nicht bekommen. Sie schickt mir einfach Stellen um zu zeigen , dass sie was macht und arbeitet, aber eigentlich tut sie es falsch.

:icon_evil: :icon_dampf: Am gleichen Tag sagte sie mir , beim nÀchsten Termin gehen wir zusammen mit ihr in die Stadt in die GeschÀften und fragen nach Job. Hammer!!!
Ich bin doch kein kleines Kind, was soll das.?
Sowas steht im Gesetzt schon mal gar nicht .
Und vor allem ich mache genug.
Ich sagte ihr, das kann sie vergessen , mache ich nicht mit.


:icon_motz:Ausserdem wollte sie meine komplette Bewerbungsmappe haben und ich hab ihr das mitgebracht um zu sehen.
Dann sagte sie mir , beim nÀchstes Mal muss ich die Mappe wieder mitbringen mit einem verÀnderten Satz beim Anschreiben und die Mappe bleibt da. DARF SIE DAS?
Ich sagte, ich verbiete es, dass meine Unterlagen zu irgendwelche Firmen verschickt werden- das tue ich selbst, auch anrufen dĂŒrfen die mich nicht.
Ich möchte nicht meine Unterlagen mit den ganzen Diplomen und Zeugnisse da lassen.

Ich meine Leute, anstatt so zu helfen machen die die Leute krank, denn wir haben nicht nur wenig, sondern werden stĂ€ndig unter Druck gestellt und mit LeistungskĂŒrzungen gedroht.


Die WĂŒrde .....wĂ€re unantastbar?????!!
Was soll ich zÂŽtun ?
 
E

ExitUser

Gast
tja was soll man sagen ^^

nett dein SB
wenn du kein geld mehr hast
must du deinen SB drauf hinweisen ggf schriftlich einreichen
mit der androhung das man aus diesen grunde die VVs nicht mehr erfĂŒhllen kann

kenn das spiel hat mein SB auch versucht
nur hab die berbungsaktionen alle eingestellt wegen 0 finanzen
entweder sorgt SB dafĂŒr das die erstattung fix bearbeitet+ausbzahlt wird
oder veranlast einen vorschuss auf die VVs
oder hat pecht

er kann dich nicht zwingen aus dem regelsatz
die kosten auf langersicht vorzuleisten
kein geld keine bewerbung
 

Tetorya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
BeitrÀge
495
Bewertungen
51
Genau das werde ich auch machen. Erstmal alles schriftlich und gestempelt fĂŒr mich abgeben und dann nehme ich auch keine neue.

Was ist mit meinen Unterlagen, alle Diplome und Zeugnisse?
Muss ich die unbedingt bei ihr lassen ?
Darf sie die ohne mein EinverstÀndniss abschicken usw...?
Ich hab sowas nie gehört.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
BeitrÀge
21.604
Bewertungen
4.231
Lies dir bitte das hier mal durch

2.5 LSG Rheinland-Pfalz, Beschluss vom 31. Januar 2012 , - L 3 AS 8/12 B ER -

Ein nach § 15 Abs. 1 Satz 6 SGB II erlassener Eingliederungsverwaltungsakt ist inhaltlich nicht hinreichend bestimmt (§ 33 Abs. 1 SGB X) und damit rechtswidrig, wenn in dieser VerfĂŒgung weder eine exakte Anzahl von Bewerbungen, deren Kosten erstattet werden, genannt noch k*****stellt wird, ob es sich hierbei um Bewerbungen handeln soll, die aufgrund der VermittlungsvorschlĂ€ge des Job Centers oder aufgrund eigener Initiative gemacht werden.

Entsprechendes gilt auch, wenn ein SGB II-TrĂ€ger in diesem Verwaltungsakt verfĂŒgt, er werde lediglich die Kosten einer „vereinbarten Bewerbung“ ĂŒbernehmen, dies aber nicht nĂ€her konkretisiert.

Der Wortlaut der Eingliederungsvereinbarung bestimmt, dass es eine Kostenerstattungszusage lediglich fĂŒr Bewerbungen gebe, die der Antragsgegner mit der Antragstellerin vereinbart habe. Was unter "vereinbarter Bewerbung" zu verstehen ist, wird in dem Text nicht konkretisiert. Es wird weder eine Anzahl von Bewerbungen deren Kosten erstattet werden, genannt noch k*****stellt, ob es sich dabei um Bewerbungen handeln soll, die aufgrund der VermittlungsvorschlĂ€ge des Antragsgegners oder aufgrund eigener Initiative gemacht werden.

Welche Bewerbungen als vereinbart gelten und deren Kosten erstattet werden, lĂ€sst sich auch nicht durch Auslegung ermitteln. Bei der Auslegung von WillenserklĂ€rungen sind auch im öffentlichen Recht die Regelungen der §§ 133, 157 BGB heranzuziehen. Danach ist vom EmpfĂ€ngerhorizont eines verstĂ€ndigen Beteiligten auszugehen. Handelt es sich um behördliche Entscheidungen, sind die ZusammenhĂ€nge zu berĂŒcksichtigen, welche die Behörde erkennbar in ihre Entscheidung einbezogen hat (BSG, Urteil vom 27.08.2011 - B 4 AS 1/10 R).

Als Bezugspunkt fĂŒr die Frage einer möglichen Kostenerstattungszusage ergibt; sich, die Verpflichtung des Antragsgegners unter Ziffer 1 der Eingliederungsvereinbarung, der Antragstellerin VermittlungsvorschlĂ€ge zu unterbreiten, soweit geeignete Stellenangebote vorliegen. Insoweit ist die Vorlage von VermittlungsvorschlĂ€gen Teil der Eingliederungsvereinbarung und nicht nur, wie der Antragsgegner ausfĂŒhrt, ohnehin seine gesetzliche Aufgabe. Im Zusammenhang mit der Unterbreitung von VermittlungsvorschlĂ€gen folgen AusfĂŒhrungen zur Erstattung von Bewerbungskosten. Ob auch Initiativbewerbungen von der Kostenerstattung umfasst sind, ist dem Gesamtzusammenhang der AusfĂŒhrungen in der Eingliederungsvereinbarung unter Ziffer 1 der Eingliederungsvereinbarung nicht zu entnehmen. Ein inhaltlicher Bezug zu Ziffer 2 der Eingliederungsvereinbarung wird nicht hergestellt.

Im Übrigen ist auch nicht ersichtlich, in welchem konkreten Umfang Bewerbungskosten erstattet werden sollen. Der Antragstellerin ist aufgegeben worden, mindestens fĂŒnf Bewerbungen monatlich vorzulegen. Offen ist, ob mehr als fĂŒnf Bewerbungen finanziert werden, denn auch bei Vorlage von mehr als fĂŒnf Bewerbungen wĂŒrde die Antragstellern sich im vereinbarten Rahmen bewegen. Den Verpflichtungen des Antragsgegners in der Eingliederungsvereinbarung ist eine zahlenmĂ€ĂŸige Begrenzung nicht zu entnehmen. Im Beschwerdeverfahren trĂ€gt der Antragsgegner nunmehr vor, es wĂŒrden lediglich die Kostender fĂŒnf vereinbarter Bewerbungen ĂŒbernommen. Auch hieraus ergibt sich die Unbestimmtheit dieser Kostenzusageregelung.
Wenn das komplette Urteil gebraucht wird, wĂŒrde ich mir am Wochenende die MĂŒhe machen es einzuscannen und durch ein Texterkennungsprogamm laufen zu lassen.
Vielleicht ist es ja mittlerweile auch schon online.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Erstmal keine eigenen Bewerbungen mehr machen. Mach die VV vom JC und am Ende des Monats guckste wieviele Bewerbungen du gemacht hast. Wenns unter 5 sind stockste es mit eigenen Bewerbungen auf 5 auf und gut.

Wenn du fĂŒr deine Meldetermine Fahrtkosten hast dann immer vorm GesprĂ€ch die Kostenerstattung beantragen.
 

Tetorya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
BeitrÀge
495
Bewertungen
51
Danke dir Martin Behrsing...ich werde es mir morgen in Ruhe durchlesen um es besser verstehen zu können.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
BeitrÀge
21.604
Bewertungen
4.231
Erstmal keine eigenen Bewerbungen mehr machen. Mach die VV vom JC und am Ende des Monats guckste wieviele Bewerbungen du gemacht hast. Wenns unter 5 sind stockste es mit eigenen Bewerbungen auf 5 auf und gut.

Wenn du fĂŒr deine Meldetermine Fahrtkosten hast dann immer vorm GesprĂ€ch die Kostenerstattung beantragen.
Vorsichtig: BewerbungsbemĂŒhungen sind nicht Bewerbungen. Ein Telefonat ist eien BenĂŒhung, ebenso eine Fahrt zur Arbeitsagentur, um in der Online-Jobbörse nach stellen zu suchen.

Also Branchenbuch abtelefonieren. Bei anfangen und bei Z aufhören. Da reicht Datum, Uhrzeit, Ansprechpartner und Ergebnis. Geht an einem Tag oder innerhalb einer halben Stunde. :biggrin:
 

Tetorya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
BeitrÀge
495
Bewertungen
51
Ja swavolt ich hab wie gesagt fĂŒr Oktober 19 und November 23 Bewerbungen geschrieben.
Wenn ich nur auf ihre warte passiert sowies nicht, denn sie schickt mir entweder zeitarbeitsfirmen oder stellen, die gar nicht damit zu tun haben was ich gelernt habe oder wo zb...die Sprache die ich jetzt lerne gefordert wird.., aber sie möchte keine Kosten dafĂŒr ĂŒbernehmen

Es hat sich eine Firma , wo ich selbst geschrieben habe gemeldet.., gucken wir mal, was passiert. Da wo ich schreibe, melden die sich zumindest entweder fĂŒr termin oder um abzusagen. Von der VV meiner Sachbearbeiterin ist alles.......

na ja.ich sag euch bescheid wie es gelaufen ist.
auf jeden fal bin ich gespannt und natĂŒrlich nervös,
 

Tetorya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
BeitrÀge
495
Bewertungen
51
Vorsichtig: BewerbungsbemĂŒhungen sind nicht Bewerbungen. Ein Telefonat ist eien BenĂŒhung, ebenso eine Fahrt zur Arbeitsagentur, um in der Online-Jobbörse nach stellen zu suchen.

Also Branchenbuch abtelefonieren. Bei anfangen und bei Z aufhören. Da reicht Datum, Uhrzeit, Ansprechpartner und Ergebnis. Geht an einem Tag oder innerhalb einer halben Stunde. :biggrin:

wow das ist toll.....also dann muss ich mal sagen, dann sollte sie mir eigentlich gar nicht mehr sagen können. :biggrin: toll- bin jetzt bißchen beruhigt. das andere möchte ich richtig durchlesen
 

Tetorya

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2012
BeitrÀge
495
Bewertungen
51
So ich war bei meiner SB und wollte einen Vermittlunggutschen - dann hat sie meine BewerbungsbemĂŒhungen gesehen und sagte, wenn sie noch Stellen fĂŒr mich hat wird sie die mir die nach Hause schicken.

Dann sagte ich , dass das nicht geht und mich genug beworben habe und 210 euro von meinem Geld fehlen, also als Bewerbungskosten muss ich zurĂŒckbekommen und ich schon Schulden bei Leute habe und wenig auf dem Konto, und dass ich schon zu viel tue.

Dann hat sie mir Gelbe UmschlĂ€ge gegeben-von den ganz dĂŒnnen,
Mappen und BlÀtter-wie diese Toilettenpapier und Marken und sagte jetzt kann ich nicht sagen ich kann mich nicht bewerben und ich schulde das der Gesetztgeber.

Ich meine ich schĂ€me mich mit solches Papier mich zu bewerben und ausdrĂŒcken der Bewerbung kostet auch Geld , wie auch alle Zeugnisse und Diplomme +Lebenslauf und Anschreiben sind bei mir 32 Seiten.

Was kann ich machen ?
 
Oben Unten