Medienspektakel um Schumachers Unfall widert an

M

Minimina

Gast
Ist sein Unfall tatsächlich wichtiger als die Terroranschläge in Russland, neue Enthüllungen über NSA-Hacks, Proteste der Textilarbeiter in Kambodscha, der Anschlag auf die Residenz des deutschen Botschafters in Athen oder die üble, von der CSU ausgelöste Debatte über Zuwanderung aus Osteuropa? Müssen wir mit Schumacher mitleiden, was wir mit Millionen anderer Menschen nicht machen, die uns am ***** vorbeigehen?
Ist Schumacher mit seinem tragischen Unfall, der jedem anderen Deutschen auch passieren könnte, politisch wichtig? Welchen Auswahlkriterien folgen Medien und Kanzlerin, um ihre Anteilnahme zu demonstrieren? Es gibt ganz offenbar den Aufmerksamkeitsadel, dem sich auch die demokratisch legitimierte Politik meint, unterwerfen zu müssen, und das gewöhnliche Volk, das zwar Souverän ist, aber als Individuen keine Aufmerksamkeit findet und im Dunklen lebt und stirbt.
Medienspektakel um Schumachers Unfall widert an | Telepolis

LG MM
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
Ist Schumacher mit seinem tragischen Unfall, der jedem anderen Deutschen auch passieren könnte, politisch wichtig?
Politisch ist es kaum wichtig, Medien müssen das einfach mitmachen - Kampf um Leser.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Politisch ist es kaum wichtig, Medien müssen das einfach mitmachen - Kampf um Leser.
Jetzt hätte ich Dir ja fast bedingungslos zugestimmt.
ABER:
Seit wann ist der Vollpfostenfunk mit seinen Zwangseinnahmen auf Leser angewiesen? Sei mir bitte nicht böse, das sehe ich anders...
- es war unnötig, mir meinen Schrek-Film mit Einblendungen zum Gesundheitszustand des Mannes zu verderben; davon gehts dem auch nicht besser und inhaltlich war da auch nix besonderes zu berichten :icon_neutral:
- es war unnötig, dass in den Nachrichten lange und breit an den Anfang der Sendung zu setzen :icon_neutral:
Wie weit im Niveau kann man als Sender noch sinken? :icon_twisted: :biggrin:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
Jetzt hätte ich Dir ja fast bedingungslos zugestimmt.
ABER:
Seit wann ist der Vollpfostenfunk mit seinen Zwangseinnahmen auf Leser angewiesen?
Leser oder Zuschauer: macht das einen Unterschied? Die Quoten sind ja kein Geheimnis: was ist, wenn jemand von Oben sieht, dass alle geschlossen einen anderen Sender im Kasten angeschaut haben.

Es ist etwa so. Wer braucht schon heutzutage massenhaft Streichhölzer? Die kriegt man aber sowohl im Baumarkt wie auch beim jeden Discounter...
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.562
Bewertungen
1.945
wie man auch immer zu @schumi steht: er ist eine person der zeitgeschichte :icon_daumen:

schlimmer ist(me), dass man lesen muß/liest:

es ist ja nicht verboten, sich abseits der präparierten pisten zu bewegen :icon_neutral:
der gebrochene helm wäre kein anzeichen auf überhöhte geschwindigkeit :icon_neutral:
der aufprall auf dem felsen wäre nur möglich gewesen wegen schneemangel :icon_neutral:
und das ganze wäre eine

verkettung unglücklicher umstände :icon_neutral:
nee, i mog nimmer :icon_rolleyes:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Leser oder Zuschauer: macht das einen Unterschied? Die Quoten sind ja kein Geheimnis: was ist, wenn jemand von Oben sieht, dass alle geschlossen einen anderen Sender
Der Unterschied sollte darin liegen, dass man für den Vollpfostenfunk (ARD, ZDF (ZAF, klingt echt ähnlich :icon_kotz:) unter Zwang seine Taler abdrücken muss, um die "Qualität" zu sichern.
OK, ist oft nicht so weit her mit der Qualität, aber nach Quoten müssen die sich offiziell nicht richten. Sonst sähe das da noch mehr nach Privatfunk aus (obwohl der Unterschied oft kaum noch zu erkennen ist). Das Argument Quoten zieht hier nicht - zumindest bei mir. :icon_evil: :icon_evil: :icon_evil:
 

Henrik55

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 April 2006
Beiträge
981
Bewertungen
223
Ich sehe die Motive der übermäßigen Berichterstattung eher in der Beruhigung des "Pöbels" der jetzt sehen soll das Geld nicht alles ist um den "Sozialneid" entgegenzuwirken.

Natürlich überzeugt das nicht, wenn man bedenkt wie viele Unterschichtler ganz unspektakulär in dem Zeitraum der Berichterstattung ins Gras haben beißen müssen. Sei es durch Erfrierung als entwohnter Obdachloser, sich zu Tode gesoffen, Herzinfarkte, Suizide usw.
Aber wir sollten nicht jammern, der gefährlichen Skihölle auf Sankt Moritz sind die Hartzer nicht ausgesetzt:biggrin:.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Dazu mal objektive Zahlen aus dem Reich der Satire:


Denn sie zählten auf, wie viel Zeit im deutschen Fernsehen den Katastrophen in dieser Welt gewidmet wird, und stellten eine Korrelation her zwischen Anzahl der Sendeminuten, Zahl der Toten und Entfernung des Geschehens von der heimischen Sendeanstalt: den „Mensch-Minute-Faktor“.

Und der reicht von 23 Minuten pro Mensch (Flut in Deutschland) bis zu beinahe 0 Minuten (Katastrophen etwa in Asien). Ein gelungenes Stück Fernsehen über das Fernsehen, das den Zynismus des Apparats wie ein Foucaultsches Dispositiv erkennen lie
ß.

TV-Kritik: Satirische Jahresrückblicke im ZDF: Wenn die Fähigkeitslücke an der Macht ist | TV-Kritik - Frankfurter Rundschau
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
Danke Minima für Dein Statement:icon_party:.

Jede/r von uns sitzt TAGTÄGLICH im KÜNSTLICHEN KOMA und wird dafür auch noch tagtäglich ANGESCHISSEN.

Keine Sau bringt irgendjemandem von uns ein Blümlein vorbei oder hat ansatzweise ein freundliches Wort für uns übrig.

Und wenn der ************* nicht Skifahren kann, soll er es LASSEN!!!

...wen interessiert das überhaupt - ja klar, Männer müssen auch mal weinen und wenn die WELT weint, dann, weil ein Dussel zu blöd war, sich an die Pistenregeln zu halten...

Das ist doch alles nicht mehr auszuhalten. Trotzdem natürlich gute Besserung, so wie jedem Anderen ebenso zugestanden werden sollte.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Jede/r von uns sitzt TAGTÄGLICH im KÜNSTLICHEN KOMA und wird dafür auch noch tagtäglich ANGESCHISSEN.
Mit einem fähigen "Anaesthesisten" geht das aber ..... im übertragenden Sinne: Elo-Koma ist mit sozialrechtlichem Support gut führbar.

Ne gute Narkose ist immer eine Gratwanderung! :icon_wink:
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
"sozialrechtlichem Support"

:icon_kotz: wo denn wie denn was denn :confused:
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
...ausserdem hat er die Luft mit seinem "Hobby" lang genug verpestet.

Die Leute, die auf F1 stehen, tun mir eh´ leid....

Wie kann MENSCH so derartig an sowas kleben? Ich kann daran nichts Sportliches finden :confused:

Am Skifahren hingegen schon. Dafür braucht´s halt ein wenig mehr als reines EGO. Denn da fahren noch Andere mit sowie die Natur...........

DIE wird demnächst wohl komplett abgeschafft, da sie zu sehr stört :icon_neutral::icon_neutral::icon_neutral:
 

XxMikexX

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Februar 2012
Beiträge
2.860
Bewertungen
10
Am Skifahren hingegen schon. Dafür braucht´s halt ein wenig mehr als reines EGO. Denn da fahren noch Andere mit sowie die Natur...........
Ich bin zwar auch kein Motorsportfan, aber es ist zweifelslos ein Sport!

Da fährt man nicht alleine und die Natur gibts auch mit.

Die körperliche und geistige Belastung bei so einem Rennen ist enorm.


Also darum gehts nicht.


Als mehrfacher Weltmeister ist man natürlich immer im Blickpunkt der Öffentlichkeit!


Wenn solch ein blöder Unfall abseits auf der Skipiste passiert, ist das eine Top-Story für die Presse.

So ist das, oder meinst du man sollte darüber nicht berichten.


Zweifellos ist es übertrieben und es wird spekuliert ohne Ende, aber so war das immer, seit es eine Presse gibt.


Tipp: Man muß es ja nicht lesen.
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
...unsereiner wäre dafür straight im Knast gelandet - in der Knackiklinik.

Es gibt schon einen Grund dafür, warum Skipisten abgesteckt und freigegeben werden. Fahr´ mal auf der Autobahn und brich´ mal kurz über die Leitplanke nach rechts ab oder nach links in den Gegenverkehr, weil Dir da die Piste besser gefällt.

Dafür betet dich hinterher auch kaum jemand an......

Aber das ist halt das Ding, dass gewisse Leute meinen, es gelten Gesetze nur für "Die Anderen". Auch die Natur spielt bei einem Selbstüberschätzungswahn dann keine Rolle mehr....

Kismet
 
W

Walter999

Gast
Wäre Schumacher nicht durch seine sinnlose Kreisfahrten zum Multimillionär geworden, sondern einen normalen Beruf nachgegangen und dann in H4 gerutscht, hätte er sich den Skiurlaub sicher nicht leisten können.....Somit könnte man sagen, dass H4 vor solchen Unfällen schützt.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Wäre Schumacher nicht durch seine sinnlose Kreisfahrten zum Multimillionär geworden, sondern einen normalen Beruf nachgegangen und dann in H4 gerutscht, hätte er sich den Skiurlaub sicher nicht leisten können.....Somit könnte man sagen, dass H4 vor solchen Unfällen schützt.

Abwesenheit ? Na ?
Gut dass Steinbrück (nach Weingenuss) nicht auf der Piste war..."hätte,hätte"...
 

nenali

Elo-User*in
Mitglied seit
3 September 2013
Beiträge
58
Bewertungen
1
Es ist in Deutschland so das einer dem anderen nix gönnt.


Wenn ich Geld hätte wäre ich weg hier.Brauche keinen hab ja Geld.

Schumi hatte Glück.Und das gönne ich ihm denn er ist weg hier aus Deutschland.


Ich hätte es genau so gemacht und jeder andere auch von euch.


Wir meckern alle über alles, aber anderen gönnen wir nichts und das ist die Wahrheit und deswegen wird das auch nichts mit unseren angeblichen Protest

Der Neid und die Gier haben alle die Reichen und wir:icon_kotz2:
 

Fuzzi

Elo-User*in
Mitglied seit
2 März 2012
Beiträge
311
Bewertungen
103
Ich finde es schon beschämend, wie hier über Michael Schumacher
geschrieben wird.
Für viele Menschen ist er ein Held im Sport.
Er wurde nicht mit einen goldenen Löffel geboren, sondern hat sich alles selbst erarbeitet.
Und das er mit seiner Familie in der Schweiz lebt hat wohl den Grund , das dort der Rummel nicht so groß ist.
Auch Michael Schumacher spendet Millionen, nur er macht das nicht öffenlich.

wünsche Michael an seinen heutigen Geburstag alles Gute,
und seiner Familie das er schnell wieder auf den Beinen ist.
 

kirschbluete

Neu hier...
Mitglied seit
25 Juni 2013
Beiträge
1.513
Bewertungen
677
Ich finde es schon beschämend, wie hier über Michael Schumacher
geschrieben wird.
Für viele Menschen ist er ein Held im Sport.
Er wurde nicht mit einen goldenen Löffel geboren, sondern hat sich alles selbst erarbeitet.
Und das er mit seiner Familie in der Schweiz lebt hat wohl den Grund , das dort der Rummel nicht so groß ist.
Auch Michael Schumacher spendet Millionen, nur er macht das nicht öffenlich.

wünsche Michael an seinen heutigen Geburstag alles Gute,
und seiner Familie das er schnell wieder auf den Beinen ist.
"spendet Millionen" weiss ich nix von. Wenn ich Milliarden verdiene ist ne Million für son Propagandahilfswerk in Afrika ein Griff in die Portokasse, die mir die weitere Beliebtheit innerhalb meines Blödlandes für weitere Umweltzerstörung rechtfertigt.

Dass er mit seiner Familie in der Schweiz gemeldet ist, hat m.E. andere Gründe, als die der Skifahrerei - welche er offensichtlich nicht beherrscht....

Nunja, Schland braucht Helden, welche gibt´s sonst, wenn nicht im Koma.:icon_neutral:
 
Oben Unten