MDK beendet AU - ist trotzdem eine Endbescheinigung meines Arztes nötig?

Hackbart

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Oktober 2009
Beiträge
26
Bewertungen
0
Hallo,
meine Krankenkasse hat mir ein Schreiben geschickt laut dem der MDK nach Aktenlage entschieden hat, ich könnte demnächst wieder arbeiten.
Das Datum des letzen AU Tages welches mir der MDK noch zugesteht ist absolut das gleiche wie in der letzen Krankschreibung meines Arztes.
Nach Ende der Krankschreibung muss ich mich sowieso arbeitslos melden ALG1.
Nur meine Frage ist - brauche ich zwingend noch eine Endbescheinigung meines Arztes?
 

Hackbart

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Oktober 2009
Beiträge
26
Bewertungen
0
Willst Du die Entscheidung der KK so hinnehmen? Bist Du wieder gesund? Wenn nicht, solltest Du Widerspruch einlegen, schon alleine deshalb, weil du nicht persönlich untersucht wurdest.
Ja ich wäre sowieso wieder arbeiten oder in diesem Fall mich erstmal arbeitslos melden gegangen.
Mir geht es in diesem Fall aber wirklich nur darum mich abzusichern wegen der letzen Krankengeld Zahlung.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
2.265
Bewertungen
6.036
Wenn du es so akzeptierst ist es deine Entscheidung aber du solltest schon wissen das ein Gutachten nach Aktenlage durch den MDK nicht zulässig ist.
Hole dir dann eine Endbescheinigung von deinem Doc damit du auf der sicheren Seite für dein Krankengeld.
 

Hackbart

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Oktober 2009
Beiträge
26
Bewertungen
0
Wenn du es so akzeptierst ist es deine Entscheidung aber du solltest schon wissen das ein Gutachten nach Aktenlage durch den MDK nicht zulässig ist.
Hole dir dann eine Endbescheinigung von deinem Doc damit du auf der sicheren Seite für dein Krankengeld.
Habe noch mal ein Bild angehängt. Der letze Satz ist seltsam. "Bitte melden Sie sich umgehend bei der Agentur für Arbeit" - Ich kann mich doch erst melden sobald die Krankschreibung vorbei ist, am nächsten Tag an dem ich wieder arbeitsfähig bin?
DAK.jpg
Im ersten Satz/Betreff bestätigt mir die Kasse doch sogar den Krankengeldbezug bis zum Ende der Krankschreibung?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.037
Bewertungen
13.208
Der letze Satz ist seltsam. "Bitte melden Sie sich umgehend bei der Agentur für Arbeit" - Ich kann mich doch erst melden sobald die Krankschreibung vorbei ist, am nächsten Tag an dem ich wieder arbeitsfähig bin?
Du kannst dich auch jetzt schon melden und mitteoeln, dass du ab Tag x wieder gesund bist.
 

Hackbart

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Oktober 2009
Beiträge
26
Bewertungen
0
Du kannst dich auch jetzt schon melden und mitteoeln, dass du ab Tag x wieder gesund bist.
Dann müsste ich aber trotzdem am ersten Tag nach der Krankschreibung persönlich erscheinen? Arbeitssuchend war ich schon vor längerem gemeldet.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.037
Bewertungen
13.208
Nein, auch die persönliche Arbeitslosmeldung kann bis zu drei Monate im Voraus erfolgen.
 

Hackbart

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Oktober 2009
Beiträge
26
Bewertungen
0
Nein, auch die persönliche Arbeitslosmeldung kann bis zu drei Monate im Voraus erfolgen.
Aber das, jetzt während ich noch krankgeschrieben bin, zu erzwingen würde mir doch nichts bringen. Mir fehlen außerdem noch Papiere vom ehemaligen Arbeitgeber.
Bei der telefonischen Arbeitssuchend Meldung wurde mir gesagt ich soll erst - am ersten Tag nach der Krankschreibung dort erscheinen.
 
Zuletzt bearbeitet:

RobbiRob

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Januar 2017
Beiträge
2.423
Bewertungen
2.274
Das Datum des letzen AU Tages welches mir der MDK noch zugesteht ist absolut das gleiche wie in der letzen Krankschreibung meines Arztes.
Ja, weil das imho mit zum perfiden Spiel gehört.

Zumindest kenne ich das nur so, wie von Dir beschrieben.
Andernfalls würde der MDK unmittelbar in die bereits ausgestellte AU eingreifen und den Standeskollegen beschmutzen.

Das umgeht man ein wenig, in dem man in nahezu allen Fällen immer am Ende der jeweiligen AU die Arbeitsfähigkeit wieder herstellt.

Die Tatsache, dass Ärzte max. 1 Monat AU schreiben dürfen, erleichtert das natürlich.

Dass man im Endeffekt trotzdem meistens in die bestehende Einschätzung der AU eingreift, macht es nicht besser.

In der Praxis würden aber mit Sicherheit mehr Ärzte zusammen mit den betroffenen Patienten agieren, wenn der MDK die jeweilige AU quasi abbricht.

Ich hoffe man versteht, was ich meine. ;-)
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
17.037
Bewertungen
13.208
Aber das, jetzt während ich noch krankgeschrieben bin, zu erzwingen würde mir doch nichts bringen. Mir fehlen außerdem noch Papiere vom ehemaligen Arbeitgeber.
Bei der telefonischen Arbeitssuchend Meldung wurde mir gesagt ich soll erst - am ersten Tag nach der Krankschreibung dort erscheinen.
Du erzwingst da nichts. Du kannst das machen, musst es aber nicht. Könnte ja auch sein, dass du genau an dem Tag, woe de Krankmeldung ausläuft, einen anderen Termin hast oder eien Familienfeier oder sonstwas. Dann hättest Du halt die Möglichkeit, schon vorher zur AfA zu gehen.
 
Oben Unten