• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Grippel bezeichnet

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Sicher war er kurz vorher auf dem berüchtigten Bundestags-Klo. Was da so alles eingepfiffen wird, weiß man ja. :icon_mrgreen:
 

Yukonia

Neu hier...
Mitglied seit
28 Okt 2009
Beiträge
755
Bewertungen
592
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Sind Grippel [sic] = Krüppel?
 

nowork

Elo-User/in
Mitglied seit
9 Jul 2014
Beiträge
579
Bewertungen
252
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Wenn diesem "Herren" etwas zustoßen sollte, könnte ich mir eine klammheimliche Freude nicht verkneifen!
 

ThisIsTheEnd

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
27 Mai 2008
Beiträge
6.027
Bewertungen
514
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

In Bayern spricht man halt nicht so gut die deutsche Sprache.

Der hat ja auch schon richtig viel "geleistet".

Deutscher Bundestag - Stephan Stracke, CSU

Der muss es ja wissen, schließlich hängt der im Ausschuss für Arbeit und Soziales herum...
 

Laa Luna

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Ist das nicht Volksverhetzung was dieser Bayer da von sich gibt?

Dem muss man wohl erstmal Hochdeutsch beibringen!

Möchte mal sehen wie fleißig dieser Grippel durch die Methoden der JC wird.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Orginalzitat:

"Wenn man halt ein fauler Krüppel (Grippel) ist und einfach nicht arbeiten will"....
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

:icon_evil:

Gruß aus München
Der Grippel ist ein bayerischer Schwabe,der elendige Grippel.:wink:

Aus einem Kuhstall in Marktoberdorf.

Wobei es das Wort Krippel gibt, zbs. elende Krippel,kommt halt drauf an wie man es ausspricht,weich oder hart.
elende Krippel mit Google suchen.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Ah, habe ich mir schon gedacht, dass der aus nem Kuhstall kommt.
Da gibts ne Menge Grippelmücken.
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
CSU-Bundestagsabgeordneter bezeichnet Erwerbslose als „faule Grippel“

Erwerbslosen Forum Deutschland verlangt Rüge durch den Bundestagspräsident Berlin – In der heutigen Plenarsitzung des deutschen Bundestags hat der CSU-Bundestagsabgeordnete Stephan Stracke junge Erwerbslose als „faule Grippel“ verunglimpft. Das Wort „Grippel“ kennen anscheinend nur Insider aus dem Allgäu. Jeder andere versteht darunter „Krüppel“. Nach einer Lobeshymne auf deutsche Arbeitsgeber, die angeblich für beste Ausbildungsplätze sorgen […]

Weiterlesen...
 

CanisLupusGray

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Dez 2007
Beiträge
861
Bewertungen
742
jo mei - nehmets doch net oals glei widda persönlich
=====================================

ist schon komisch, wenn a Dummschwätzer beim dumschwätzen erwischt wird - na nur gut das da wenigstens die Katja Kipping nicht geschlafen hat, sonst wärs am End gar niemandem nicht aufgefallen was der Dummbazi da für a dekadente Verbaldiarrhö gelabert hat.

Oder wie war das noch damals? Sollten da doch auch alle undeitschen, Grippel und anderes UnGeziefer ausgedingst werden. Da ham auch nicht viele aufmerksam zugehört oder? Aber um so Mehr donnernden Applaus und so manch anderes gespendet. - wie heute auch! Und das Schlimme ist, die die es merken, auf die will keiner hören - wie immer also. Am Ende haben Alle wieder von nichts was gewusst...

Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, stellt sich der erwischte Volksverhetzer auch noch hin, als täten ihn die, welche den Verhetzungsakt als solchen erkannt und gescholten haben, auch noch falsch verstanden. Tja Mundart eben - da können 's scho kei ordentlichs hochdeitsch gesprech un beschwern sich a no, wenns de annere leit net verstehn tun.

Das iss wie der Sanktionierer zum Sanktionierten sagt; er möge es doch bitte nicht persönlich nehmen.

In diesem Sinne
zurück in die Anstalt
 

Passant

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
Ausgerechnet dieser feine Herr ist auch noch ordentliches Mitglied und Obmann im Ausschuss für Arbeit und Soziales des deutschen Bundestages.

Da weiß man doch gleich, aus welcher Geisteshaltung heraus moderne Sozialgesetze geschaffen werden.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.253
Bewertungen
13.474
Er könnte ja schnurStracke zur AfD wechseln, aus gewissen Gründen ...
 

Nanuk

Neu hier...
Mitglied seit
8 Sep 2014
Beiträge
14
Bewertungen
0
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Jo so ist es.:wink:

Der müsste jetzt eigentlich sofort zurücktreten oder zurückgetreten werden..:wink:
ja und zusätzlich zum Hartz 4 auf Lebenszeit verdonnern und zum 100 fachen Grippelimpfen ( so gegen alles, was jedes Jahr so neu erfunden wird) schicken :biggrin:
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Stephan Stracke dürfte ein Juralobbyist für die Verbindung Bundes- und Landespolitik mit dem Auftragswesen und -akquise großer Baukonzerne sein.

Stichwort: Öffentlich-private Partnerschaft - ÖPP dürfte nahe liegen. Da läßt sich gut der Steuerzahler abzocken.

ÖPP im Bauwesen ist eine Abwandlung des gescheiterten steuerlichen Raffkesystems mit Namen Cross-Border-Leasing - anderer Wein in alten Schläuchen.

Wenn die Privatunternehmen Ausfallsicherheiten und -bürgschaften in diesen Geschäften brauchen, dann holen sie sich diese garantierten Profite via ihrer Polithehler und -stehler unternehmensfreundliche Politik auf unsauberen Methoden und Mitteln vom deutschen und europäischen Steuerzahler.

So legalisieren diese Rechtsspezialisten Lug, Betrug, Diebstahl und Raub im großen Stil.

Wer eben nicht in diesen Kreisen verkehrt und sich dort nicht wohlfühlt, nicht kräftig auf Luxusniveau und opulent konsumieren kann, muß eben ein lästiger, teurer, überflüssiger Asozialuntertanen-Gribbel sein. Liegt doch auf der Hand.

So was hatten wir schon mehrmals aus der CSU-Ecke gehört. CSU-Mißfelder und die zu verbietenden Senioren-OPs läßt grüßen - habs nicht vergessen! Wenn schon Senioren-OPs, dann nur Schrott einbauen und kräftig Kasse machen!!!!

ARD, Die Story im Ersten - Schrott im Körper - Gefährliche Implatate und Patientenleid

Ist da zunehmendes, braunes Gedankengut in einer machtgeilen Regierungspartei zu unterstellen, so abwegig???

Kapital, Profit, Macht und Schmiergeldpolitik versaut den Charakter.

Unternehmerparteien sind nunmal Pestparteien mit einem schlechtem Menschenbild. Bei denen fäng der würdevolle Mensch erst ab ihres Standes an - der dicke Filz von Politiker, Ministerial- oder Verwaltungsbürokrat, privatwirtschaffender Unternehmer in deren zusammengebastelten freiheitlich-demokratischen Grundordnung.

Raffende Unternehmerfreiheiten sind zu schützen und nicht die Bürgerrechtsinteressen der Untertanen.

Ist wie bei der Machtarroganz des Baus am Rhein-Main-Donaukanal oder jetzt das Umbuddeln von radioaktiven Bauschutt vom niedersächsischen Atommeiler Stade auf die sächsische AMAND-Deponie Grumbach bei Wilsdruff.

Scheibenwischer - Rhein-Main-Donaukanal 14.01.1982

Wem ist AMAND wohlgesonnen? Dreimal raten - der CDU!!!

Flyer - "So wollen wir nicht strahlen!" - Strahlender Bauschutt gehört nicht neben Wohnhäuser!

BUND: So wollen wir nicht strahlen in Grumbach

Demnächst stehen die Landeswahlen in Thüringen und Brandenburg an. Hoffentlich merken sich die untertänigen Steuerzahler endlich mal solche Auftritte und quittieren es richtig.

CDU/CSU versteht immer was von Wirtschaft und nie was von Untertanenmenschen und deren sozialer Not.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Der Grippel ist ein bayerischer Schwabe,der elendige Grippel.:wink:

Aus einem Kuhstall in Marktoberdorf.

Wobei es das Wort Krippel gibt, zbs. elende Krippel,kommt halt drauf an wie man es ausspricht,weich oder hart.
elende Krippel mit Google suchen.
Im Sächsischen gibt es auch Griebel - Empfehlung vom MDR - Sächs'sch zu lernen

Griebel - Apfelgriebs (Kerngehäuse), aber auch unredlich lebender Mensch, Schlitzohr

Ein Wörterbuch für den schönsten Dialekt der Welt | MDR.DE

MDR - Mundart beim MDR
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
AW: CSU-Bundestagsabgeordneter bezeichnet Erwerbslose als „faule Grippel“

Das Wort Grippel ist auch in Württemberg auf der Schwäbischen Alb in gebrauch.
Grippel oder Krippel ist Mundart für Krüppel und vielen bekannt.

Wenn er es drauf anlegt,kein Problem.
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
Wortwörtliche Passage von Stephan Stracke:
(1) „Es nützt nichts noch so viele Hilfesystem zu haben, wenn man halt einer fauler Grippel ist und einfach nicht arbeiten will, sondern dann muss man ihn entsprechend ertüchtigen und die notwenigen Sanktionen notfalls auch ausüben, um in diesen Bereich auch Jungendliche den richtigen Weg zu führen.“
(2) „Das was ich gesagt habe ist vielleicht ein bayrisch-allgäuischer Slang, in dem Bereich, wenn man von einem ,faulen Grippel‘ spricht. Es ist kein Krüppel, sondern ein ,Grippel‘. Das ist jemand, der beispielsweise zurückhaltend seiner Arbeit, äh, nachgeht. Und das war gemeint und keine in irgend einer Art und Weise Verunglimpfung, so wie Sie (Abgeordnete Katja Kipping) verstanden hatten, äh, und äh, deswegen, äh, bitte ich hier dies entsprechend zur Kenntnis zu nehmen.“
CSU-Bundestagsabgeordneter bezeichnet Erwerbslose als ?faule Grippel? ? PR-SOZIAL das Presseportal
 

Passant

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
(2) „Das was ich gesagt habe ist vielleicht ein bayrisch-allgäuischer Slang, in dem Bereich, wenn man von einem ,faulen Grippel‘ spricht. Es ist kein Krüppel, sondern ein ,Grippel‘. Das ist jemand, der beispielsweise zurückhaltend seiner Arbeit, äh, nachgeht. Und das war gemeint und keine in irgend einer Art und Weise Verunglimpfung, so wie Sie (Abgeordnete Katja Kipping) verstanden hatten, äh, und äh, deswegen, äh, bitte ich hier dies entsprechend zur Kenntnis zu nehmen.“
Aus meiner Sicht versucht Stracke hier schlichtweg seine unangemessen drastische Sprachwahl im Nachhinein zu verharmlosen.

Grippl = Krüppel – so erklärt es jedenfalls der Bayerische Rundfunk.

Beleg für meine obige Aussage:
HOST MI? - derb und grob!: "Hundsgrippl miserabliger" | Wir in Bayern | Bayerisches Fernsehen | Fernsehen | BR.de
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Aus meiner Sicht versucht Stracke hier schlichtweg seine unangemessen drastische Sprachwahl im Nachhinein zu verharmlosen.

Grippl = Krüppel – so erklärt es jedenfalls der Bayerische Rundfunk.

Beleg für meine obige Aussage:
HOST MI? - derb und grob!: "Hundsgrippl miserabliger" | Wir in Bayern | Bayerisches Fernsehen | Fernsehen | BR.de
Ob Grippl oder Grippel oder Krippel ist alles Krüppel,da kann er seinen Kollegen erzählen was er will,Krüppel bleibt Krüppel.:biggrin:
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Sorry,wenn ich das hören muss,öffnen sich meine Schnürsenkel gleich von selbst.:icon_stop:
Na, da hat Sächsisch auch sein Gutes, wenn Du einen Schnürsenkel-Knoten nicht aufbekommst. Aber heute schnürt man seine Schuhe nicht mehr mit Schnürsenkel zu, sondern nimmt Klettverschlüsse.
 
E

ExitUser

Gast
Hallo zusammen,

den Gribbel und Gribbeler gibt es auch im saarländischen Dialekt. Nur soviel, es bedeutet nichts schmeichelhaftes, es ist ein abwertendes Schimpfwort. Das ist jemand der im "Dreck kratzen" muß, zwei linke Hände hat und zerfahrene Gedanken, also ein debiler Mensch oder geistig Behinderter, mit Aussatz behaftet und dem Lumpenproletariat zugehörig.

Egal was der nun von sich gibt, den Ausspruch als Banalität abtun möchte, es ist eine Beleidigung, die eine öffentliche Entschuldigung erfordert. Selbst wenn diese erfolgen sollte, dürfte es weiterhin das Gedankengut dieses St. Stracke wiederspiegeln.
 
E

ExitUser

Gast
AW: CSU-Bundestagsabgeordneter bezeichnet Erwerbslose als „faule Grippel“

Grippel oder Gribbel bedeutet auch in saarländischer Mundart einen geistig behinderten oder debilen Menschen;- zu dumm zum Arbeiten, also bleibt nur das Dreck fressen und betteln.
 

Berenike1810

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Apr 2008
Beiträge
1.862
Bewertungen
566
...Herr Stracke: sie san a' **** ! Und sie wissen ja, das des koa Beleidigung is... ähhh, das ma des eher "nett" meint ... in Oberbayern .... eiso: a' ****, des is oaner, der hoit nix kapiert !

Und wenn's jetz zum anwoit roasen mächten, dann nehmans an bayerischen.

Schaue ich mir so manche Bundestagsdebatte an, sind immer furchtbar viele Stühle leer, also: alles faule Grippl ?!

Berenike
.
 
Mitglied seit
23 Jun 2014
Beiträge
2.349
Bewertungen
888
AW: MdB Stephan Stracke (CSU) hat die Erwerbslosen als faule Krüppel bezeichnet

Jo so ist es.:wink:

Der müsste jetzt eigentlich sofort zurücktreten oder zurückgetreten werden..:wink:
I-wo. Er hat die Arbeitgeber und die Niedriglöhner an seiner Seite.
Und die vielen anderen Deutschen, die nach unten treten wie wild, aber sonst das Maul nicht aufbekommen.
Solche Entgleisung wird dem eher noch Stimmen einbringen.

"Funktionen in Unternehmen
pro-micron GmbH & Co. KG, Kaufbeuren,
Vorsitzender des Beirates"

War mir klar, dass der mit dem Unternehmergesox verbandelt ist.Da ist es zum Wohle der deutschen Wirtschaft geradezu Pflicht, sowas rauszuhauen, was man wortwörtlich ---auch wenn man diese Vergleiche nicht überstrapazieren sollte-- auch im 3. Reich so hätte sagen können.

„Es nützt nichts noch so viele Hilfesystem zu haben, wenn man halt einer fauler Grippel ist und einfach nicht arbeiten will, sondern dann muss man ihn entsprechend ertüchtigen und die notwenigen Sanktionen notfalls auch ausüben, um in diesen Bereich auch Jungendliche den richtigen Weg zu führen.“
..auf den "rechten" Weg, hätte es auch heissen können.
 

CanisLupusGray

Elo-User/in
Mitglied seit
22 Dez 2007
Beiträge
861
Bewertungen
742
AW: CSU-Bundestagsabgeordneter bezeichnet Erwerbslose als „faule Grippel“

Könnte das mal jemand zusammenführen? Ist ja das gleiche Thema.
 

with attitude

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
3 Mrz 2014
Beiträge
1.703
Bewertungen
2.882
Hallo zusammen,

den Gribbel und Gribbeler gibt es auch im saarländischen Dialekt. Nur soviel, es bedeutet nichts schmeichelhaftes, es ist ein abwertendes Schimpfwort. Das ist jemand der im "Dreck kratzen" muß, zwei linke Hände hat und zerfahrene Gedanken, also ein debiler Mensch oder geistig Behinderter, mit Aussatz behaftet und dem Lumpenproletariat zugehörig.

Egal was der nun von sich gibt, den Ausspruch als Banalität abtun möchte, es ist eine Beleidigung, die eine öffentliche Entschuldigung erfordert. Selbst wenn diese erfolgen sollte, dürfte es weiterhin das Gedankengut dieses St. Stracke wiederspiegeln.
:icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Hab die Threads zusammen"geffrikelt" :wink: ich bin ja ein "Krispel" (saarländisch = mit allen Wassern gewaschen, Improvisationstalent, verhaltensoriginell)
 

Laa Luna

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
Es ist in Bayern doch total normal: wenn man als fauler Grippel bezeichnet wird.
Dementsprechend ist auch die Behandlung (der faulen Grippel) in den Jobcentern.
Arbeitslose gibts in Bayern nicht, da gibt es nur faule Krüppel.

Der CSU - Stracke hat wohl den Bundestag mit seinem hinterwäldrischen Stammtisch verwechselt. Da lassen die den für solche Aussagen "hochleben".
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
sondern dann muss man ihn entsprechend ertüchtigen und die notwenigen Sanktionen notfalls auch ausüben, um in diesen Bereich auch Jungendliche den richtigen Weg zu führen.“
DAs hört sich irgendwie nach Aussagen aus lang vergangenen Zeiten an.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.253
Bewertungen
13.474
MdB Stephan Grippel ... ah ... Tebartz ... ah, nein, Stracke bietet auf seiner Homepage Praktika an.

Vielleicht wäre das für den einen oder anderen Berliner interessant?

Sollte man sich allerdings 'ranhalten, denn sicherlich hat der Verfassungsschutz schon den politischen Arm der nationalkonservativrechtsbraunen AfD unter Beobachtung.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Hallo zusammen,

den Gribbel und Gribbeler gibt es auch im saarländischen Dialekt. Nur soviel, es bedeutet nichts schmeichelhaftes, es ist ein abwertendes Schimpfwort. Das ist jemand der im "Dreck kratzen" muß, zwei linke Hände hat und zerfahrene Gedanken, also ein debiler Mensch oder geistig Behinderter, mit Aussatz behaftet und dem Lumpenproletariat zugehörig.

Egal was der nun von sich gibt, den Ausspruch als Banalität abtun möchte, es ist eine Beleidigung, die eine öffentliche Entschuldigung erfordert. Selbst wenn diese erfolgen sollte, dürfte es weiterhin das Gedankengut dieses St. Stracke wiederspiegeln.
Also gehen von Unternehmerparteien - unseren Klassenfeinden - immer flächendeckend Diskriminierung und Sozialrassismus aus. Die CDU sammelt sich das Großbürgertum (Bourgeoisie) als tragende Kraft ein und nicht das "Lumpenproletariat".

Nur Millionen Lumpenproletarier sorgen dafür, daß die paar Hunderttausende Bourgeois im Luxus schwelgen können. Die Lumpenproletarier sollen außerden politisch und ideologisch "fremdgehen" und die Kandidaten der Unternehmerparteien wählen, weil die ach so christlich und demokratisch sind. Diese Eigendarstellung grenzt schon an Volksverdummung und -verhetzung.

Seit der Wende haben wir im Osten diese Parteien der Unternehmer auf dem Hals, die nur zusehen wie sie in den besetzten = kolonialisierten Ostgebieten die dort noch wohnenden Untertanen ausplündern und viele finden diese Unternehmerparteiendiktatur noch für richtig - ganz nach dem Motto:

Wo Unternehmerparteien, da ist das große Geld und da geht es wirtschaftlich aufwärts. Also klammern sich Untertanen an diese "Aufschwungs- und Wachstumsbeschleunigungsparteien", in der Hoffnung es fallen vom großen Tisch auch paar Krümel für Untertanen herab.

Was für schlichte Gemüter!!!!

Unternehmerparteien denken nie ans Volk und immer und ausschließlich nur an die eigene Wohlfahrt. Das machen solche Figuren wie ein Stephan Stracke immer wieder deutlich - wenn sie zuweilen ihre Unternehmerargumente hätscheln und ihr wahres Gesicht zeigen, welches ansonsten hinter ihrer Biedermannsmaske steckt. Sie geben vor, vor lauter christlicher Nächstenliebe zu strotzen, sind aber tatsächlich nur auf ihre platzernden Brieftaschen bedacht.

Der Regen fließt bei denen angeblich nach oben.

Ernst Busch - Das Lied vom Klassenfeind
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
...Herr Stracke: sie san a' **** ! Und sie wissen ja, das des koa Beleidigung is... ähhh, das ma des eher "nett" meint ... in Oberbayern .... eiso: a' ****, des is oaner, der hoit nix kapiert !

Und wenn's jetz zum anwoit roasen mächten, dann nehmans an bayerischen.

Schaue ich mir so manche Bundestagsdebatte an, sind immer furchtbar viele Stühle leer, also: alles faule Grippl ?!

Berenike
.
Dann halten sie hochwichtige Debatten und Reden gegen Cash in Ausschüssen und vor Unternehmensverbänden vor lauter Betroffenheit und sichern sich ihre Schmiergeldposten in der Wirtschaft ab nach ihrer Politkarriere.

Deshalb sind die Bundestagssessel leer. Das mußt Du doch verstehen. Sowas ist harte Arbeit im Volksinteresse.
 

Passant

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
Für diejenigen, die das Ganze im Wortlaut nachlesen möchten, hier der entsprechende Auszug aus dem Plenarprotokoll 18/51 des Deutschen Bundestages (siehe Seite 4713); die Hervorhebung in Fettschrift stammt von mir:

"Stephan Stracke (CDU/CSU):

[...]

Es ist nicht selbstverständlich, dass unsere Arbeitgeber darauf achten, all denen eine Chance zu geben, die beispielsweise noch nicht die Ausbildungsreife erhalten haben. Dies tun sie in der Breite. Dabei achten wir insgesamt darauf, dass neben den akademischen Fähigkeiten auch die rein praktischen Fähigkeiten nicht verloren gehen. Wir brauchen jeden in diesem Land. Deswegen sorgen wir auch hier für die richtigen Rahmenbedingungen.

Was dabei im Vordergrund steht, ist, die Eigenverantwortlichkeit des Einzelnen zu stärken. Deswegen sind Ausbildungsplätze so wichtig. Neben der Eigenverantwortlichkeit bedarf es natürlich auch des Engagements jedes Einzelnen. Es nutzt nichts, noch so viele Hilfesysteme zu implementieren, wenn man halt ein fauler Grippl ist und einfach nicht arbeiten will. Um Jugendliche auf den richtigen Weg zu führen, muss man vielmehr entsprechend ertüchtigen und notfalls die notwendigen Sanktionen verhängen.

(Beifall bei Abgeordneten der CDU/CSU – Matthias W. Birkwald [DIE LINKE]: Ihr Menschenbild ist wirklich furchtbar!)

[...]"

- Die Reaktion von Katja Kipping (DIE LINKE) kann auf Seite 4714 f. nachgelesen werden.

- Die Erwiderung von Stephan Stracke (CDU/CSU) befindet sich auf Seite 4716.

http://dip21.bundestag.de/dip21/btp/18/18051.pdf
 

Martin Behrsing

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Bewertungen
4.170
nun hat BILD das Thema aufgegriffen. Es geht also weiter und zwar sehr medial.

Stephan StrackeCSU-Politiker beschimpft Arbeitslose als „faule Grippel“
on MICHAEL KRUSE


Bei der Haushalts-Debatte im Bundestag hat der sozialpolitische Sprecher der CSU für einen Eklat gesorgt.
Stephan Stracke (40) bezeichnete Arbeitslose am Donnerstag als „faule Grippel“: „Es nützt nichts noch so viele Hilfesystem zu haben, wenn man halt ein fauler Grippel ist und einfach nicht arbeiten will (...).“
Faule Grippel: CSU-Politiker Stracke beschimpft Arbeitslose - Politik Inland - Bild.de
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
nun hat BILD das Thema aufgegriffen. Es geht also weiter und zwar sehr medial.


Faule Grippel: CSU-Politiker Stracke beschimpft Arbeitslose - Politik Inland - Bild.de
Hallo Martin,

ich lese grade Euer Sprüchel vom steuerfreien Mindestlohn.

Mit einer Steuer- und SV- Beitragsfreiheit kann ich mich grundsätzlich nicht anfreunden, weil jeder Bürger seinen Beitrag leisten muß, damit eine staatliche oder kommunale Infrastruktur funktioniert. Das Abgabensystem (Steuern, Beiträge, Gebühren, Zölle, ...) muß leistungsorientiert sein.

Abgeschafft werden müssen die Beitragsbemessungsgrenzen als Schutzgrenzen für die Großkupferten, Eingeführt werden müssen gesetzliche Kranken-, Pflege- und Rengtenversicherungen für die Großkupferten, damit sie auch gesellschaftliche Verantwortung praktizieren müssen - eben echtes Solidarprinzip!!!

Ein Beispiel

Gregor Gysi, DIE LINKE: Union und FDP führen eine Drei-Klassen-Medizin ein
 
Mitglied seit
17 Nov 2013
Beiträge
300
Bewertungen
53
Stephan Stracke hat mit seiner provozierenden Aussage genau das erreicht, was er erreichen wollte, man spricht über ihn. Alles getreu dem Motto,: " Schlimmer als schlechte Presse, ist gar keine Presse."
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Stephan Stracke hat mit seiner provozierenden Aussage genau das erreicht, was er erreichen wollte, man spricht über ihn. Alles getreu dem Motto,: " Schlimmer als schlechte Presse, ist gar keine Presse."
Da kannste recht haben. In dem CDU-Laden muß man mit Provokationen gegen das Volk einmal in seinem Leben bei der Privatwirtschaft anbiedernd auffallen, damit man seinen geschmierten Posten in dieser Privatwirtschaft nach dem Ende der Politlaufbahn sicher hat. Sonst verschwindet man in der Bedeutungslosigkeit als Hinterbänkler.

Ist wie bei einem Einmalhit!

Trio - Da, da, da

Stephan Remmler - Alles hat ein Ende, nur die Wurtst hat zwei

Das gehört zum Selbsterhaltungstrieb in diesen Kreisen.
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Bewertungen
35
„Es nützt nichts noch so viele Hilfesystem zu haben, wenn man halt einer fauler Grippel ist und einfach nicht arbeiten will, sondern dann muss man ihn entsprechend ertüchtigen und die notwenigen Sanktionen notfalls auch ausüben, um in diesen Bereich auch Jungendliche den richtigen Weg zu führen.“

„Es ist kein Krüppel, sondern ein ,Grippel‘. Das ist jemand, der beispielsweise zurückhaltend seiner Arbeit, äh, nachgeht.“

Es ist nicht das Wort an sich, dass diesen Entrüstungssturm verursacht hat, sondern sein Geist. Er will die Hilfesysteme abschaffen und Sanktionssysteme daraus machen. Leider (für ihn) kommt er zu spät, denn das ist längst gang und gäbe. Da hätte er besser arbeiten müssen, der Grippel.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
„Es nützt nichts noch so viele Hilfesystem zu haben, wenn man halt einer fauler Grippel ist und einfach nicht arbeiten will, sondern dann muss man ihn entsprechend ertüchtigen und die notwenigen Sanktionen notfalls auch ausüben, um in diesen Bereich auch Jungendliche den richtigen Weg zu führen.“

„Es ist kein Krüppel, sondern ein ,Grippel‘. Das ist jemand, der beispielsweise zurückhaltend seiner Arbeit, äh, nachgeht.“

Es ist nicht das Wort an sich, dass diesen Entrüstungssturm verursacht hat, sondern sein Geist. Er will die Hilfesysteme abschaffen und Sanktionssysteme daraus machen. Leider (für ihn) kommt er zu spät, denn das ist längst gang und gäbe. Da hätte er besser arbeiten müssen, der Grippel.
Zurückhaltendes Arbeiten hat seine Ursachen - der betreffende Arbeitnehmer fühlt sich durch Prekärarbeit ausgenutzt und ausgeplündert. Hört mit den prekären Arbeitsbedingungen auf und der Arbeitnehmer stellt die Zurückhaltung ein.

So simpel ist die Lösung.

Apropos Zurückhaltung - Der zutreffende Fachbegriff heißt Sabotage. Französisch sabot = Holzschuh. Die Sabots der aufständischen Maschinenstürmer landeten regelmäßig in den Maschinen, die während der industriellen Revolution die Manufakturarbeitsplätze vernichteten und die Existenz der Arbeiter in Frage stellten.

Die Technik selbst ist für Sabotage nicht der Auslöser, sondern das Profitinteresse des Privateigentümers an Produktionsmitteln und dessen Arbeitsorgsanisation und -methoden.

Aber davon wird der CSU-Stracke noch nie was gehört haben - Geschichte der Arbeiterklasse - Stracke, Note 6 - Setzen!!!!

Stichworte: Weberaufstände in Lyon und in Schlesien

Weberaufstand

Aufstand der Seidenweber von Lyon

Schlesischer Weberaufstand

Heinrich Heine - Die schlesischen Weber

siehe auch den Bilderzyklus von Käthe Kollwitz zum schlesischen Weberaufstand
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.253
Bewertungen
13.474
Herbert Wehner bezeichnete 1980 den damaligen CDU-Fraktionsvorsitzenden Helmut Kohl als Düffeldoffel.

Ich glaube nicht, dass er das nett gemeint hat.

Ich glaube auch nicht, dass Herr Stracke sein Grippel in anderer als menschenverachtender Weise gemeint hat.

Dementsprechend möchte ich auf alle bayrisch-allgäuischen Noterklärungsversuche einen großen Haufen stracken.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
70
Herbert Wehner bezeichnete 1980 den damaligen CDU-Fraktionsvorsitzenden Helmut Kohl als Düffeldoffel.

Ich glaube nicht, dass er das nett gemeint hat.

Ich glaube auch nicht, dass Herr Stracke sein Grippel in anderer als menschenverachtender Weise gemeint hat.

Dementsprechend möchte ich auf alle bayrisch-allgäuischen Noterklärungsversuche einen großen Haufen stracken.
Im Bayern und Allgäu verläßt sich CDU/CSU eben auf solche gesellschaftspolitische Nothelfer voller menschenunwürdiger Niedertracht und Gemeinheit. Die sind als kompetente Spezialisten hochqualifiziert - christlich orientierte Winkeladvokaten mit dicker Brieftasche und 1a-Karriereaussichten.

Hessen hatte auch so eine Figur - den MP Koch.

Thomas Freitag - Wehner-Rede

Loriot - F. J. Strauss & Herbert Wehner reden im Bundestag 1976
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.253
Bewertungen
13.474
Der Politiker, der sein Studium mit dem Stipendium einer CSU-nahen Stiftung finanziert hat, hat sich auf Fratzebuch gemeldet:
Am Donnerstag habe ich in der Debatte zum Haushalt des Arbeits- und Sozialministeriums im Deutschen Bundestag gesprochen.
In meiner Rede forderte ich im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit das Engagement jedes Einzelnen
ein. Ohne dieses Engagement geht es nämlich nicht. Ich empfinde es als problematisch, wenn ein jugendlicher Erwerbsloser nicht arbeiten will,
obwohl er dazu an sich in der Lage wäre, gleichzeitig aber auf die Leistungen der Solidargemeinschaft zurückgreifen will. Diesen Gedanken
habe ich versucht, unter anderem durch den Gebrauch des bayerischen Begriffs "fauler Grippl" auf den Punkt zu bringen. Der Gebrauch dieses
Dialektbegriffs war ein Fehler, weil der Begriff missverständlich ist. Ich habe noch im Bundestagsplenum erneut das Wort ergriffen und klargestellt,
dass ich mit dem Begriff nicht einen Menschen mit Behinderung gemeint habe. Wenn ich falsch verstanden wurde und sich durch meine Aussage
jemand getroffen fühlt, tut mir dies leid und ich entschuldige mich dafür.
Er entschuldigt sich also für die Leute, die ihn falsch verstanden haben.
 

Karola

Elo-User/in
Mitglied seit
3 Nov 2008
Beiträge
54
Bewertungen
0
Der Mann hat zuhause nichts zusagen, oder? :icon_frown:

Deshalb lässt er seine soziale Inkompetenz an den Schwachen aus. :biggrin:
 
Mitglied seit
4 Aug 2014
Beiträge
1.119
Bewertungen
71
Ein fauler Grippl/Grippel ,damit meint man auch keine Behinderten,sondern das Wort Grippl/Grippel oder Krüppel dient hier nur sinnbildlich/stellvertretend als Schimpfwort.
Der hält wohl alle für bläd.
Und das Wort Faul ist völlig unmissverständlich,dieser Komiker.
 

roterhusar

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jul 2006
Beiträge
3.339
Bewertungen
35
Faule Krüppel sind nicht so schlimm, da würde dann Wolfgang Scheuble auch reingehören. Sondern "Jugendliche" meint er, die keinen Ausbildungs- oder Arbeitsplatz bekommen haben. Da müssen dann, statt welche zu schaffen, Sanktionen her.
Ich beleidige nict gerne andere, schon weil ich es mir z.Z. finanziell nicht leisten kann, aber diese Figur ist in hohem Maße moralisch verkommen und auf einem geistigen Niveau eben das, was er zu den anderen gesagt hat. Das ist ir die Sache wert.
 

DuliebesBißchen

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Jun 2012
Beiträge
375
Bewertungen
131
Sorry, dass ich lachen musste.
Aber gestern hat ihn auf Facebook wahrhaft einer als Du alte Sau tituliert....

Besonders strong natürlich die nachfolgende Aussage dieses "er war ein Jurist aber auch sonst von mäßigem Verstande" - Ludwig Thoma, wg. Sanktionen... offenbar hat er noch immer nicht geschnallt, dass für 3,7 Mio Erwerbslose gerade mal 515.000 freie Plätze zur Verfügung stehen.
Oder aber, er hat´s kapiert und möchte für die Wirtschaft noch mehr "Billigheimer" requirieren...
 

Tarps

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Apr 2008
Beiträge
726
Bewertungen
31
Die Nase ist Jahrgang 1974 und reißt das Maul auf!
Hat der schon mal richtig gearbeitet?
Daheim im Kuhstall zählt nicht!
Ist in der CSU und hat nicht mal einen "Dr.-Titel". :icon_lol:
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.253
Bewertungen
13.474
[...]
Ist in der CSU und hat nicht mal einen "Dr.-Titel". :icon_lol:
Das würde ich gerne präzisieren:

Ist in der CSU, hat noch nicht einmal einen Doktor-Titel abschreiben lassen und ü-ber-haupt kein Öl in den Haaren!

Ja, Herrschaftszeiten, wer hat denn bei der Alpen-AfD die Qualitätskontrolle beim Wareneingang gemacht?
 

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
Diese Figur hat halt noch nicht die nötige Aufmerksamkeit errungen.

Fans hat er jetzt mit Sicherheit im schwarzem Lager.

Vielleicht klappt es jetzt mit dem Dr.:biggrin:
 

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
Ist in der CSU und hat nicht mal einen "Dr.-Titel". :icon_lol:
Da würd ich doch sagen: "Was ist denn das für ein Vögel?"



Also nein ich meinte ausdrücklich keinen Vogel sondern ein Vögel.

Das sind Leute, na ja das sag ich besser nicht hier, sonst werde ich mißverstanden.:biggrin:
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Sorry, dass ich lachen musste.
Aber gestern hat ihn auf Facebook wahrhaft einer als Du alte Sau tituliert....

Besonders strong natürlich die nachfolgende Aussage dieses "er war ein Jurist aber auch sonst von mäßigem Verstande" - Ludwig Thoma, wg. Sanktionen... offenbar hat er noch immer nicht geschnallt, dass für 3,7 Mio Erwerbslose gerade mal 515.000 freie Plätze zur Verfügung stehen.
Oder aber, er hat´s kapiert und möchte für die Wirtschaft noch mehr "Billigheimer" requirieren...
Wenn er jobsuchenden, jugendlichen Erwerbslosen Faulheit und Schmarotzertum unterstellt, so unterstelle ich der Privatwirtschaft durchgängige Verfassungsfeindlichkeit, Menschenverachtung, Profitsucht und Sozialrassismus, denn die meisten Unternehmer erfüllen ihre Verfassungspflicht nach Artikel 14 Abs. 2 GG nicht und werden wegen dieses Verfassungsbruches auch nicht strafverfolgt - dank ihrer verkommenen Regierungsparteien, die von der Privatwirtschaft immer wieder geschmiert werden.
 

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
Verfassungsfeindliche Akte sind nicht unbedingt ein Straftatbestand!


Viel schlimmer ist falsch parken!


Aber neulich wurde ich im JC wieder Zeuge eines Telefonanrufs.


Ein 450 Teuro-Jobber wollte wissen ob er Urlaubsanspruch hat.

Ja, das wurde bestätigt, entsprechende Gesetzestexte würden zugesandt.

Gleichzeitig wurde aber von der SB gesagt, das sich nur wenige daran halten und man auch nichts dagegen machen könnte!


(Ich vermute einen "Kunden" der genau in diese Situation hineinvermittelt wurde)
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Verfassungsfeindliche Akte sind nicht unbedingt ein Straftatbestand!


Viel schlimmer ist falsch parken!


Aber neulich wurde ich im JC wieder Zeuge eines Telefonanrufs.


Ein 450 Teuro-Jobber wollte wissen ob er Urlaubsanspruch hat.

Ja, das wurde bestätigt, entsprechende Gesetzestexte würden zugesandt.

Gleichzeitig wurde aber von der SB gesagt, das sich nur wenige daran halten und man auch nichts dagegen machen könnte!


(Ich vermute einen "Kunden" der genau in diese Situation hineinvermittelt wurde)
Zur systemischen Staatsphilosopie gehört die politische Förderung von Kapital und Profit in der kriminell handelnden Privatwirtschaft und das methodische Ausbeuten und Unterdrücken der Untertanen zum Wohle der Privatwirtschaft.

Der Artikel 14 Abs. 2 GG muß geändert werden, um wahr und richtig zu werden, in etwa so:

aus
(2) Eigentum verpflichtet. Sein Gebrauch soll zugleich dem Wohle der Allgemeinheit dienen.
muß werden
(2) Privateigentum an Produktionsmitteln wird von allen gesellschaftlichen Verpflichtungen vollständig befreit. Die Untertanen haben sich ausbeuten und unterdrücken zu lassen. Staat und Kommunen haben die Privatwirtschaft zu schmieren, ihr Fördermittel und Subventionen in alle Ewigkeit in beliebigen Mengen in den Hintern zu blasen. Die Bundesregierung läßt kontrollieren, daß dieses Ausbeutungsziel durch die Untertanen auch eingehalten wird.
 

jockel

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
6.044
Bewertungen
1.347
Na ja,
der Herr Stracke hat da gar nicht so unrecht.

Wenn die Erwerbslosen .....
Der Umkehrschluß macht das Ganze richtig:

Wenn es keine von Pestparteien geförderte, profitgeile, raffende Privatwirtschaft gäbe, dann braucht zur unredlichen Bereicherung die eigensüchtige Privatwirtschaft mit ihrer fehlenden Sozialkompetenz (Softskills) keine verhartzten Untertanen.

Prof. Harald Lesch bringt es mit seinen letzten Beitrag aus der Reihe "Frag mal den Lesch" auf den Punkt und er betrachtet sich mal die Zukunftsaussichten des Kapitalismus näher und detaillert.

Alles was Privatwirtschaft und Pest- oder Cholerapartei heißt, kann sich wegen strotzenden Egoismus' schon jetzt den Strick nehmen. Man schicke also schnell mal der Führungselite von CDU/CSU hochwertige Galgenstricke. Es wird Zeit, falls die Völker überleben und nicht dahinsiechen wollen.

Sein Thema paßt wie die Faust aufs Auge und auf unsere Lebenssituation, die uns die Pestparteien im Namen der Privatwirtschaft aufzwingt. Man projiziere die Verhartzung und die privatwirtschaftliche Raffsucht nur in die Zukunft.

Der raffende Egoismus und Individualismus in einer ausbeutenden und unterdrückenden Klassengesellschaft muß krachen gehen. Eine zukünftige Gesellschaft funktioniert nur im Kollektiv zum gegenseitigem sozialen Vorteil für Jedermann. Der Sozialismus und anschließend der klassenlose Kommunismus läßt sich nicht verhindern, sondern bestenfalls verzögern - bremsen.

Frag den Lesch, 14.09.2014,02.10: Soziologie von Außerirdischen

Und Prof. Harald Lesch ist kein rotgefärbter Astrophysiker!!!!! Das noch dazu.
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Bewertungen
1.015
heißt es gem. eines baden-württembergischen Slogans etwa auch in Bayern:

"wir können alles - bloß kein Hochdeutsch" (und schon gar nicht, wenn wir öffentliche Reden halten :icon_hihi:)

Aber so eine Beleidigung geht ja wohl gar nicht. :icon_eek: So ein Schwei ******:icon_psst:
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Bewertungen
1.015
den Erwerbslosen-Hetzern vor allen den in der Politik tätigen Erwerbslosen-Hetzern sollte man in irgendeiner Art und Weise doch beikommen können? :confused:

Sollte ein Politiker noch einmal eine Beleidigung gegen Erwerbslose aussprechen - obwohl Erwerbslosigkeit in den meisten Fällen auf das Konto der praktizierten Arbeitspolitik geht siehe ALG II - Kommission und die praktische Umsetzung durch Arbeitsfindungsblockaden gerade DURCH ALG II und seine Sanktionen - dann sollte ein RUCK zumindestens durch die Erwerbslosenmenge gehen.

Warum haben nicht alle Erwerbslosen dem Grippel-Politiker und dem Geld verdienen ohen was zu arbeiten - Politiker (Gabriel) eine Bewerbung geschickt? (inkl. gesetzlich verankerten regelmäßigen Gehaltserhöhungsanspruch wie die Diäten). ALG II versetzt schlichtweg in handlungsunfähig machende (psychische und finanzielle) Schockstarre und die muss aufgelöst und belebt werden.

Jede öffentliche Beleidigung bezogen auf freiwilllige und mutwillige Faulheit sollte mit einer öffentlich dokumentierten Bewerbungsflut an den entsprechenden Politiker / die entsprechende Partei beantwortet werden. Von mir aus die Möglichkeit der anonymisierten Bewerbung nuteznd - denn man will ja nicht banchteiligt werden wegen irgendwas dass nichts mit meiner Arbeitsleistung zu tun hat, gell :wink: Die ggf. entstehenden Absagen (aber woher denn? Wir befinden uns ja im Jobwunder) - dürfen dann gerne auch veröffentlicht werden. :biggrin:

denn ALG II ist nicht die Lösung. ALG II ist das Problem !!
 

Maneki Neko

Elo-User/in
Mitglied seit
27 Aug 2010
Beiträge
981
Bewertungen
78
heißt es gem. eines baden-württembergischen Slogans etwa auch in Bayern:

"wir können alles - bloß kein Hochdeutsch" (und schon gar nicht, wenn wir öffentliche Reden halten :icon_hihi:)

Aber so eine Beleidigung geht ja wohl gar nicht. :icon_eek: So ein Schwei ******:icon_psst:
bitte nicht diese schönen grunzende rosa Tierchen beleidigen. Die sind intelligenter als so manches Parteimitglied :icon_hihi:
 

Dagegen72

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Okt 2010
Beiträge
6.852
Bewertungen
1.015
@ Maneki Neko:

bitte nicht diese schönen grunzende rosa Tierchen beleidigen.
Die sind intelligenter als so manches Parteimitglied :icon_hihi:

weiß ich doch, weiß ich doch :icon_hihi: und auch als so mancher SB und BA / JC - Konsorten


(bin auch grundsätzlich dagegen, Tiernamen als Schimpfwort zu verwenden. Die Tiere können doch nun wirklich nichts dafür ♥ )
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten