Maximale Mietkosten und Wohnungsgröße für meine Stadt? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Stramm links

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
28
Bewertungen
0
Hallo,
ich weiß, es existiert eine Liste/Auftsellung wie groß und wie teuer (Quadratmeterpreis) in meiner Stadt (Recklinghausen) - und im Unterschied dazu in den Umliegenden Städten des Kreises - sein darf.
Ich kann diese Liste bloß leider nicht mehr finden.
Hat wer einen Tip.
P.S.: Es gehr um einen Singlehaushalt.

Grüße
SL
 

Stramm links

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
28
Bewertungen
0
Hallo!
Danke!
In dem zuerst verlinkten pdf sind alle Städte des Kreises Recklinghausen separat aufgelistet, das ist in etwa auch die Liste an die ich mich zu errinnern glaube.
Die Schwankungsbreite ist von 5,10 Euro/qm in Dorsten bis auf 4,40 Euro/qm in Datteln.

Allerdings ist diese Liste ja auch schon 6 Jahre alt - gehörten die Daten und Beträge nicht allein auch schon aufgrund von Inflation überarbeitet??
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Es stehen einfach zu viele alte Seiten im Netz- die Frage ist auch ob das SK 2015 überprüft wurde.
So wie ich das sehe waren vor 2013 eher höhere Mieten akzeptiert als heute, da bis dahin nach WoGG ermittelt wurde
Auszug aus dem SK
Eine Mietobergrenze von 250 Eurofür 1-Personen-Bedarfsgemeinschaften in Castrop-Rauxel ist demnach ein praktikablerKdU-Richtwert.
Die Nichtprüfbarkeitsgrenze für NK liegt bei 1,91/qm
 

Stramm links

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
28
Bewertungen
0
Rechnerisch verstehe ich den Wert von 250,- allerdings niocht.
47qm gelten offenbar als Obergrenze, bei 4,50 Euro pro qm macht das genau: 211,50 Euro

Was bezeichnet die Nichtprüfbarkeitsgrenze?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Rechnerisch verstehe ich den Wert von 250,- allerdings niocht.
47qm gelten offenbar als Obergrenze, bei 4,50 Euro pro qm macht das genau: 211,50 Euro

Was bezeichnet die Nichtprüfbarkeitsgrenze?
47 qm waren auch der alte Wert , de ist mal auf 50 erhöht worden in NRW, kann allerdings von den Kommunen auch auf 45 festgesetzt werden.
Nichtprüfbarkeitsgrenze ist der Betrag der ohne Einzelfallprüfung übernommen wird.
Also ich würde an deiner stelle beim JC RE anrufen und mir die jeweiligen KDU nennen lassen,
da RE wohl Optionskommune ist .
 

Stramm links

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
28
Bewertungen
0
Ich habe hierzu doch noch eine Nachfrage.

Bzgl. der Nebenkosten:
Nebenkosten sind alle Kosten exklusive Heizkosten - oder inklusive Heizkosten?
Das heißt, werden im Mietvertrag die NK angegeben als "NK inkl. Heizkosten" wären die Heizkosten für die Vorlage beim JC herauszurechenen, oder?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Ich habe hierzu doch noch eine Nachfrage.

Bzgl. der Nebenkosten:
Nebenkosten sind alle Kosten exklusive Heizkosten - oder inklusive Heizkosten?
Das heißt, werden im Mietvertrag die NK angegeben als "NK inkl. Heizkosten" wären die Heizkosten für die Vorlage beim JC herauszurechenen, oder?
Heizkosten sollten in jedem Fall gesondert angegeben werden, sofern möglich.
Meistens steht dann irgendwo "kalte Nebenkosten".
Vermieter nennen gerne die Nebenkosten inkl Heizung- die meisten interessiert ja nur die Summe unterm Strich.Da die KDU Regeln nun so sind eben bei einem Mietangebot darauf achten das HK aus den anderen Kosten herausgerechnet werden und gesondert benannt sind.
Eine Ausnahme wäre dann du beziehst eine Einliegerwohnung, vielleicht wo früher mal das erwachsene Kind gelebt hat , da sind keine Zähler vorhanden. Da vereinbart man am besten eine Warmmiete. Das arme SBchen im JC wird graue Haare bekommen und der Vermieter vielleicht öfter kontrollieren ob bei dir nicht zu warm ist und du mehr verbrauchst als geschätzt wurde .Du siehst, ein großes Spannungsfeld.
 

Stramm links

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
28
Bewertungen
0
Ja, genau diese Ausnahme wird mglw. der Fall sein, also ein Wohnraumbezug ohne separat mögliche HeizkostenabLESUNG.

Da wäre es ja sicher sinnvoll, wenn die Nebenkosten (in diesem Fall inkl. HK) trotzdem unterhalb der Nichtprüfbarkeitsgrenze liegen, oder?

Oder wird der Sachbearbeiter ohnehin in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt, sollte es zu einem solchen Mietvertrag kommen?
 

Wutbuerger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 August 2012
Beiträge
4.803
Bewertungen
2.356
Wenn du inkl HK unter die Grenze kommst die ohne HK gilt haste doch eigentlich gewonnen.
Irritierte Sachbearbeiter kann ich dir aber schon prophezeien..gg..
Man könnte ja auch pauschal HK verlangen ,zb nach qm, so 50 Cent bis 1 Euro werden realistisch sein
 

Stramm links

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 April 2016
Beiträge
28
Bewertungen
0
OK, das behalte ich dann auch mal im Kopf.
Vielen Dank dir!!
 
Oben Unten