Max. Ratenzahlung mit ALG 2

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

rocky020703

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 September 2005
Beiträge
77
Bewertungen
0
Habe heute ein Schreiben von einem Anwalt bekommen, dass ich 650,- Euro bis zum 15.3. zu zahlen habe.
Auf Grund meines Bezuges von AlG 2 (monatlich 785Euro für mich + Kind) kann ich diesen Betrag natürlich unmöglich auf einmal zahlen.
Wie hoch muss eine Ratenzahlung hier mind. sein? Sind monatlich 10,- angebracht? Mehr kann ich unmöglich entbehren..
Danke für Antwort
 

rocky020703

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 September 2005
Beiträge
77
Bewertungen
0
30% von dem zu zahlenden Betrag oder 30% meiner Leistungen?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
von deinen Leistungen also dem Regelsatz

Rechtsgrundlage § 43 SGB II (Aufrechnungen)
 

rocky020703

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 September 2005
Beiträge
77
Bewertungen
0
Danke! Das hilft mir schonmal sehr weiter..
Darf den hier das Sozialgeld welches ich für meine Tochter erhalte, mit einbezogen werden oder kann ich ihren Anteil zur Berechnung abziehen?
Hoffe, habe das jetzt verständlich ausgedrückt. Also, ob ich den Mietanteil und die 207euro Sozialgeld bei der Berechnung der 30% von den insgesamt 785euro abrechnen kann und darf?
 

kohlhaas

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
218
Bewertungen
0
§ 43
Aufrechnung


Text ab 01.01.2005
Geldleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts können bis zu einem Betrag in Höhe von 30 vom Hundert der für den Hilfebedürftigen maßgebenden Regelleistung mit Ansprüchen der Träger von Leistungen nach diesem Buch aufgerechnet werden, wenn es sich um Ansprüche auf Erstattung oder auf Schadenersatz handelt, die der Hilfebedürftige durch vorsätzlich oder grob fahrlässig unrichtige oder unvollständige Angaben veranlasst hat. Die Aufrechnungsmöglichkeit ist auf drei Jahre beschränkt.
https://www.rententips.de/gesetze/02/index.php?norm_ID=0204300


Hat dieser § denn was mit Ratenzahlungen an einen Dritten (ob nun Anwalt, Kaufhaus oder Bank bspw.) zu tun ?

30 % von der RL als Rate (z.B. bei 345,00 = 103,50 €) scheint mir etwas hoch ...
 

Arwen

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
1.653
Bewertungen
1
Ich denke eher, Du musst NICHTS zahlen (falls es sich um eine Anwaltrechnung handelt)... hast Du pfändbares Einkommen? Nein!

Wenn Du es jedoch möchtest, sind meiner Meinung nach 10 € ok.

Gruß, Arwen
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
ach Anwalt.

Da würde ich erstmal nicht bezahlen und eine Ratezahlung (zinslos) von max. 10 EUR vereinbaren. Pfänden kann er eh nichts. Ich dachte es wäre eine Zahlung an die ARGE
 

rocky020703

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
29 September 2005
Beiträge
77
Bewertungen
0
Also es handelt sich hier um eine Anwaltsrechnung i.H.v € 650,- da ich vor längerer Zeit (noch vor Bezug des ALG 2) Dinge bei Ibäh verkauft habe, die den Privatverkauf überstiegen haben und ich kein Gewerbe angemeldet habe. Eine nette Drogeriedame hat das an ihren Anwalt weitergeleitet, da ich in unlauterem Wettbewerb zu ihr gestanden habe und nun soll ich natürlich die Kosten für ihren Anwalt zahlen..
Muss ich nun zahlen oder nicht?
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
Also es handelt sich hier um eine Anwaltsrechnung i.H.v € 650,- da ich vor längerer Zeit (noch vor Bezug des ALG 2) Dinge bei ibääh verkauft habe, die den Privatverkauf überstiegen haben und ich kein Gewerbe angemeldet habe. Eine nette Drogeriedame hat das an ihren Anwalt weitergeleitet, da ich in unlauterem Wettbewerb zu ihr gestanden habe und nun soll ich natürlich die Kosten für ihren Anwalt zahlen..
Muss ich nun zahlen oder nicht?
wie oben gesagt
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten