Maßnahmeträger akzeptiert Krankmeldung nicht. Wie kann ich weiter vorgehen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
981
Bewertungen
1.264
Wenn sowas rauskäme, möchte ih nihct in der Haut der Verantwortlichen stecken. Das hätte eine ähnliche Qualität we heimliche Kameras zur Mitarbeiterüberwachung oder so.
Nicht nur das. Sowas ist auch strafbar. Die Mitarbeiter des Jobcenters dürfen auch nicht mehr als wir ELO´s. Die haben keine Sonderrechte. Das gilt auch für das Mithören von dritten Personen. Wenn es nicht gestattet wird und trotzdem gemacht wird, ist es strafbar.

Als Beispiel von Ramteid:

SB drückte ne Taste am Telefon. Und als sich die Diskussion entspannte, drückte Sie erneut.
Auf meine Nachfrage ob da jemand mitgehört habe? SB: Ja, Kollegen im Nachbarzimmer, zur Sicherheit.....
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.131
Bewertungen
2.616
Wie ist denn der aktuelle Stand der Dinge, was die Sanktionierung betrifft?
Die TE hat eine neue EGV erhalten. Da steht drin, dass sie sich nochmal zur Anhörung äussern soll. Obwohl bereits erfolgt.

Weiterhin steht der übliche Satz "Zur Stabilisierung ihrer gesundheitlichen Situation" drin. Damit wäre m. E. ein VA schon angreifbar.

Ausserdem wird sie darin verpflichtet, sich einen Psychologen zu suchen.

Soweit wie mir bekannt ist, gibt es noch eine gültige EGV.

Ich habe die neue EGV gerade überflogen. Ich denke, die TE wird diese hier noch einstellen. Momentan hat sie noch etwas Probleme mit dem anonymisieren.

Hast du sie dann doch mitgenommen oder (leider) unterschrieben?
Ist nicht unterschrieben. Aber nur eine Woche Zeit zur Prüfung.
 

Itsme899

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
93
Bewertungen
4
Genau also hab nix unterschrieben obwohl ich mir bedroht vor gekommen bin
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Jetzt soll ich noch in Einer Maßnahme die 12 Monate gehen soll 🙄🙈
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
590
Bewertungen
1.645
Hoffe man kann es gut lesen
ganz schlecht.....

Da der SB scheinbar einen VA unbedingt vermeiden will (warum auch immer), könntest du die Unterschrift auch aktiv verweigern.
In diesem Fall kann nichts passieren: Die EGV enthält mehrere rechtswidrige Inhalte (Pflicht zum Psychologen zu gehen, Stellungnahme abgeben,...). Selbst wenn der SB so schlau ist im VA alle rechtswidrigen Inhalte zu entfernen, läufts auf einen schweren Formfehler hinaus: Angebotene EGV und VA haben dann größere Abweichungen, was unzulässig wäre.
Ich würde den SB NICHT über die rechtswidrigen Inhalte informieren. Sonst entfernt der nachher alle problematischen Inhalte und bietet die überarbeitete Version wieder als EGV an und schickt das dann als VA raus - gegen den du dann nicht mehr so einfach vorgehen kannst, wie bei dieser offensichtlich rechtswidrigen Version. ;)
 

Merse

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2015
Beiträge
838
Bewertungen
2.117
Mhm. Und so schafft es wieder ein JC, die Messlatte für die dümmste EGV aller Zeiten noch ein Stück höher zu hängen. Zwangstermin beim Psychologen auf Geheiß des JC. Sanktion bei Nichtabgabe einer freiwilligen Stellungnahme zu einer Anhörung. Und dadurch sollst du in den Arbeitsmarkt eingegliedert werden. Naja, sieht schon so nach Optionskommune aus.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.131
Bewertungen
2.616
Sanktion bei Nichtabgabe einer freiwilligen Stellungnahme zu einer Anhörung.
Die Stellungnahme zur Anhörung wurde bereits nachweislich per Fax abgegeben. Daher ist die nochmalige Forderung nach einer freiwilligen Stellungnahme sowieso nicht nachvollziehbar.

Ich tendiere mittlerweile auch dazu, der TE auf abwarten zu raten. Wer weiss, ob die SB tatsächlich so blöd ist diesen Schwachsinn als VA zu erlassen.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
590
Bewertungen
1.645
Und ich soll mir einen Massname aussuchen also die eine gehts 12 Monate die andere auch lange .
Da lässt du dich natürlich nicht einschränken. Hast du denn irgendeinen Wunsch - egal ob irgendeine Maßnahme oder Umschulung, Fortbildung, oder ganz was anderes? Dann reichst du schriftlich und nachweislich deinen freien Wunsch ein. Und anschließend wird da kompromisslos drüber diskutiert, bis sie das Gespräch abbricht (mit Beistand)......

die Frage ist halt was mache ich jetzt wenn sie mich Sanktionen weil die Frau ist sich ja sicher das ein Massname Träger eine besondere Krankmeldung fordern darf .
Du könntest die SB schriftlich (und nachweislich) auffordern, dir die gesetzliche Grundlage zu bennen, auf dessen Basis der MT eine spezielle Krankmeldung fordern darf. Und (sofern das zutrifft) darauf hinweisen, dass in der alten EGV/Zuweisung/.... (die zum Zeitpunkt der Maßnahme gültig war) dazu nichts stand und der Inhalt der EGV für sie genauso rechtsverbindlich ist, wie für dich....
 

Itsme899

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
93
Bewertungen
4
Kann ich bei der Stellungnahme dazu schreiben!? , gute Frage ich kann nur anbieten mir ein Mini Job zu suchen Ich weiß Nicht ob ich das überhaupt gesundheitlich schaffe . Ein Arzt suche ich mir sowieso weil irgendwie muss ich nachweisen das ich doch Probleme habe ..

Plus sie wollte Erster wissen Wasser vorgefallen ist in der Maßnahme ich hab ihr gesagte das ich das lieber schriftlich mache
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.131
Bewertungen
2.616
Du könntest die SB schriftlich (und nachweislich) auffordern, dir die gesetzliche Grundlage zu bennen, auf dessen Basis der MT eine spezielle Krankmeldung fordern darf. Und (sofern das zutrifft) darauf hinweisen, dass in der alten EGV/Zuweisung/.... (die zum Zeitpunkt der Maßnahme gültig war) dazu nichts stand und der Inhalt der EGV für sie genauso rechtsverbindlich ist, wie für dich....
Würde ich (noch) nicht machen. Bisher wurde zur Anhörung geschrieben, dass eine AU vorliegt. Dann soll SB mal mit WUB kommen. Das war eine Forderung des MT, aber erst als die AU vorlag. Siehe hier im Thread #127
 

Itsme899

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
93
Bewertungen
4
Würde ich (noch) nicht machen. Bisher wurde zur Anhörung geschrieben, dass eine AU vorliegt. Dann soll SB mal mit WUB kommen. Das war eine Forderung des MT, aber erst als die AU vorlag. Siehe hier im Thread #127
Ab wann kann ich dann was machen? Die sb meinte wenn ich nicht diese Bescheinigung habe sieht es Für mich schlecht aus. Und der mt dürfte das fordern 🙄 weil er sozusagen mein Arbeitgeber Ist
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.131
Bewertungen
2.616
Ab wann kann ich dann was machen? Die sb meinte wenn ich nicht diese Bescheinigung habe sieht es Für mich schlecht aus.
Soll die mal meinen. Bisher konnte sie dich einschüchtern. Das versucht sie natürlich weiterhin.

Und der mt dürfte das fordern 🙄 weil er sozusagen mein Arbeitgeber Ist
So, so. Dann soll sie Dir das mal schriftlich geben.

Ich würde jetzt gar nichts machen und abwarten ob der Schwachsinn tatsächlich als VA kommt
 

Itsme899

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
93
Bewertungen
4
Mir ist grad aufgefallen , das sie meinte ich muss kein Job suchen aber drin steht das ich mich bewerben muss he 🤭🙈 Check dass nicht
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
981
Bewertungen
1.264
Mir ist grad aufgefallen , das sie meinte ich muss kein Job suchen aber drin steht das ich mich bewerben muss he 🤭🙈 Check dass nicht
Die is ja putzig. Ich glaube langsam die weiß selber nicht mehr was sie schreibt? Is diese Dame denn überhaupt für den Beruf geeignet? Ich habe da Zweifel.
 

saurbier

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2013
Beiträge
4.608
Bewertungen
6.241
Merke: Ein Maßnahmeträger kann genauso wie auch jeder Arbeitgeber lediglich eine AUB als Nachweis einer derzeitigen Arbeitsunfähigkeit verlangen - nicht mehr und nicht weniger -.

Diese verrückten WUB´s sind Fantasie-Bescheinigungen und hätten nach höchst richterlichem Urteil (BSG) lediglich dann eine Berechtigung, wenn die Person von welcher sie verlangt werden - nachweislich - des öfters Meldetermine mit einer AUB vereitelt hat.
 

Itsme899

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
93
Bewertungen
4
War glaub 4 oder 5 Wochen krank also hab ich so 4 Termine verpasst . Find halt doof Das man mir das erst sagt wenn ich schon einige Tage davor die Krankmeldung abgegeben habe . Und dann melden sie sich ein halben Tag vor dem Termin

Aber ich muss sagen nach dem Stress mit dem mt ging es mir auch Nicht gut , und hab mich dann wieder nicht raus Gertraut . Deswegen war ich auch durch krankgeschrieben
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
981
Bewertungen
1.264
War glaub 4 oder 5 Wochen krank also hab ich so 4 Termine verpasst . Find halt doof Das man mir das erst sagt wenn ich schon einige Tage davor die Krankmeldung abgegeben habe .
Das zählt aber nicht für die Berechtigung einer WUB. Hier ist gemeint wenn du öfters dies machst. Du bist aber hintereinander in Folge krank geschrieben und das ist was anderes. Bockmist hat deine diesbezügliche SB gebaut und nicht du, indem sie dir absichtlich jede Woche trotz AU einen Termin gibt. Glaube die hat nix besseres zu tun als die Leute zu stalken. Daher hätte diese Forderung vor keinem Gericht der Welt bestand. Wie gesagt wenn du krank bist, bist du krank. Oder war das bei dir schon öfters der Fall weil du keine Lust hast dort zu erscheinen? Wenn nein reicht eine AU völlig und die sollte sich eine WUB malen.
 

Itsme899

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
93
Bewertungen
4
Das zählt aber nicht für die Berechtigung einer WUB. Hier ist gemeint wenn du öfters dies machst. Du bist aber hintereinander in Folge krank geschrieben und das ist was anderes. Bockmist hat deine diesbezügliche SB gebaut und nicht du, indem sie dir absichtlich jede Woche trotz AU einen Termin gibt. Glaube die hat nix besseres zu tun als die Leute zu stalken. Daher hätte diese Forderung vor keinem Gericht der Welt bestand. Wie gesagt wenn du krank bist, bist du krank. Oder war das bei dir schon öfters der Fall weil du keine Lust hast dort zu erscheinen? Wenn nein reicht eine AU völlig und die sollte sich eine WUB malen.
Also angefangen hat es so vor 1 Jahr war ich bei einer anderen Maßnahme da müsste man täglich hin da ich Angst habe raus zu gehen war ich da ne Weile krank was aber nix mit der jetzigen Maßnahme zutun hat . Der mt sagte am Telefon zu mir das sie mir nicht Glauben das ich krank bin und das ich zu lange krank geschrieben bin also schon 6 Wochen oder 5 Wochen glaub war das . Und das sie Ja Ziele erreichen möchten aber das ginge so nicut . Im Vertrag steht eigentlich das eine normalen au reicht
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
12.179
Merke: Ein Maßnahmeträger kann genauso wie auch jeder Arbeitgeber lediglich eine AUB als Nachweis einer derzeitigen Arbeitsunfähigkeit verlangen - nicht mehr und nicht weniger -.
Hier mag ich dir aber ganz energisch widersprechen. Wenn ich Leistungen vom Amt beziehe ist das Amt mein "Arbeitgeber" und nicht irgendein Maßnahmeträger bei dem ich gerade auf Veranlassung des JC eine Maßnahme machen. Somit gehört die AU, wenn überhaupt, nur zum JC. Der Maßnahmeträger hat in der Hinsicht gegen den Leistungsempfänger überhaupt keinen Anspruch auf eine Bescheinigung. Wenn er diese braucht kann er die beim JC anfordern. Aber auch da habe ich Zweifel das in dem Fall das JC überhaupt eine Kopie ohne Zustimmung des Leistungsempfängers herausgeben darf. Zumindest würde ich der Weitergabe widersprechen.
Letztlich wird der Maßnahmeträger sich beim JC nur rückversichern können das auch eine Au vorliegt. Mehr nicht.
 

Itsme899

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 November 2019
Beiträge
93
Bewertungen
4
Hier mag ich dir aber ganz energisch widersprechen. Wenn ich Leistungen vom Amt beziehe ist das Amt mein "Arbeitgeber" und nicht irgendein Maßnahmeträger bei dem ich gerade auf Veranlassung des JC eine Maßnahme machen. Somit gehört die AU, wenn überhaupt, nur zum JC. Der Maßnahmeträger hat in der Hinsicht gegen den Leistungsempfänger überhaupt keinen Anspruch auf eine Bescheinigung. Wenn er diese braucht kann er die beim JC anfordern. Aber auch da habe ich Zweifel das in dem Fall das JC überhaupt eine Kopie ohne Zustimmung des Leistungsempfängers herausgeben darf. Zumindest würde ich der Weitergabe widersprechen.
Letztlich wird der Maßnahmeträger sich beim JC nur rückversichern können das auch eine Au vorliegt. Mehr nicht.
Man kann mit der sb garnicht reden , also wenn ich ihr Gesagt habe das im Vertrag steht das eine au reicht sagt sie der mt darf das fordern weil die sozusagen mein Arbeitgeber sind . Echt das regt mich so auf . Dann meinte ich noch zu ihr das der mt mich angerufen hat und blöd zu mir war wieso ich krank bin und bla bla . dann meinte die sb die dürfen das weil ich arbeitslos bin .
 
Oben Unten