Maßnahmeantritt - Welche Dokumente muss ich ihnen geben?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

klischee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
41
Bewertungen
5
Hallo

Ich muss ab morgen eine Maßnahme zur Eingliederung und Aktivierung bei einem angeblichen (laut meiner SB) "Computerprofi" der "absolut perfekt" und "garnicht wie normale Maßnahmen" sein soll in Berlin antreten.

die Einverständniserklärung darüber hab ich bereits unterschrieben...

Nun will ich morgen erstmal nichts unterschreiben und denen sagen dass ich den Vertrag und Datenschutzerklärungen etc erst prüfen will. Wie ich hier gelesen hab scheint das ja zu gehen auch wenn man da schon gern gestresst wird, dank Vertragsfreiheit und informationeller Selbstbestimmung.

Die wollen aber auch gleich beim ersten Termin ne Menge Dokumente, und zwar: "Zuweisungsbescheid", "Eingliederungsvereinbarung", "aktueller Bewilligungsbescheid", "Bewerbungsunterlagen".

Aber ich will denen den ganzen Kram nicht zeigen, da ich ja erstmal nix unterschreiben mag und find das geht die GARNIX an wieviel Geld ich beziehe, was meine BG-Nummer ist, und erstrecht nicht mein Lebenslauf mit all den Daten, zumal ich ja deren Datenschutzvereinbarung nicht unterschreiben mag - falls es denn eine geben wird.

Kann ich das so machen?

Was ich so ergooglet hab ist diese Maßnahme der totale Müll, ich habe breit gefächerte PC-Kenntnisse, schreibe viele Bewerbungen und nun soll ich dort "Stilberatungen", "Ernährungsberatung", "Coaching", und das beste, "Sozialverhalten lernen" laut dem Vorstellungszettel - WTF? Und das in Vollzeit :O Was ich so gelesen hab ist dass das in erster Linie dort darum geht nix zu machen und dann in ein Praktikum verheizt zu werden.. naja..

Ich hoff ihr könnt mir zeitnah weiterhelfen, ansonsten kriegen die morgen erstmal nichts außer meine Anwesenheit...

Danke im voraus :)
 

Speedport

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mai 2007
Beiträge
3.334
Bewertungen
998
Der Vertragspartner des Maßnahmeträgers ist das JC, nicht Du.

Du gibst denen keine Dokumente, das muß das JC machen oder auch nicht. Dich jedenfalls geht das nichts an.

Verweise die immer nur an das JC und denen verbietest Du, mit Hinweis auf das Datenschutzgesetz, Informationen über Dich an Dritte weiterzugeben .
 

klischee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
41
Bewertungen
5
Danke für die Tipps, super dass ihr mir so kurz vor 12 noch helft.

Dass das zwischen JC und denen ablaufen sollte ist genau was ich mir auch schon dachte. Etwas ärgert's mich dass ich auch schon bei der "bbw" (anscheinend eine Vertretung mehrerer Träger) ein paar Daten (Name + Adresse + Schulbildung) angegeben habe. Werd denen wohl ein Brief schreiben dass sie meine Daten zu löschen haben, zumal mir keinerlei Datenschutzerklärung oder ähnliches vorgelegt wurde. Mulmig wurd mir erst als ich dann auf nem Dokument von denen sah was der Träger alles von mir will. Morgen soll ich dann bei Comhardt erscheinen mit den oben genannten Dokumenten.

Einverständniserklärung sollte übrigens Eingliederungsvereinbarung heißen, da kam im meinem Kopf was durcheinander. Aber ich schätze die meintest du auch, Früchtle?

Ich hab sie in den Anhang gepackt. Die fehlenden 2 Seiten sind das Standardgeblubber.
 

Anhänge

  • eingliederungsvereinbarung01.jpg
    eingliederungsvereinbarung01.jpg
    189,5 KB · Aufrufe: 230
  • eingliederungsvereinbarung02.jpg
    eingliederungsvereinbarung02.jpg
    244,1 KB · Aufrufe: 210
  • eingliederungsvereinbarung03.jpg
    eingliederungsvereinbarung03.jpg
    258,6 KB · Aufrufe: 217

klischee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
41
Bewertungen
5
Ja. Ich ging wie wohl viel zu viele einfach davon aus dass man zu fast allem verpflichtet ist, sonst Sanktion. Mündig fühl ich mich schon seit der Ausfüllung meines ALG-I Antrags damals nicht mehr. Ich stöber schon seit Stunden in diesem Forum und bin fasziniert dass man anscheinend doch noch hier und da ein paar Rechte als Arbeitsloser zu haben scheint.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
na super ! :icon_neutral:

du hast doch dem dreck mit deiner unterschrift-grundsätzlich-zugestimmt !

damit hast du die suppe jetzt auch auszulöffeln und da zur (massen)verblödung zu erscheinen
hättest du den wisch nicht unterschrieben, hättest du dem folgenden va widersprechen können

hätte, wäre wenn-vorbei :icon_sad:

eine weigerung die daten vorzulegen, zieht eine sanktion nach sich. natürlich kanst du beim datenschutzbeautragten ein fass aufmachen-verhindert aber die sanktion nicht.

du bist ein compi-profi :icon_kinn:

dann melde mögliche urheberverstösse an die inhaber, sabotiere das computersystem, stell' den idiotischen dozenten bloss und beschäftige dich mit den UVV und dem brandschutzeinrichtungen des gebäudes oder melde hygienemängel an die gewerbeaufsicht.

sei kreativ-aber nicht dumm :biggrin:
 

klischee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
41
Bewertungen
5
eine weigerung die daten vorzulegen, zieht eine sanktion nach sich. natürlich kanst du beim datenschutzbeautragten ein fass aufmachen-verhindert aber die sanktion nicht.
Also ich seh in der EGV jetzt nicht direkt wo ich zugestimmt hätte denen zb meinen Weiterbewilligungsbescheid auszuhändigen oder Zeug zu unterschreiben von dem ich noch garnichts weiß. Bist du dir da sicher? Kann man gegen eine Sanktion dann nicht Widerspruch einlegen oder sich sonst wie wehren?

Ich wußte leider einfach nicht dass man eine EGV nicht unterschreiben muss. Möglicherweise bescheuert, aber der Gedanke kam mir überhaupt nicht dass ich mich dagegen wehren kann.

dann melde mögliche urheberverstösse an die inhaber, sabotiere das computersystem, stell' den idiotischen dozenten bloss und beschäftige dich mit den UVV und dem brandschutzeinrichtungen des gebäudes oder melde hygienemängel an die gewerbeaufsicht.
Wenn ich das richtig der EGV entnommen hab wäre eine Bloßstellung von "Dozenten" oder Sabotage eine Störung und somit Sanktionswürdig ^^ Aber klar, wenn die Maßnahme so bescheuert ist wie sie sich anhört werd ich kein Fass mit denen aufmachen...
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
du hast dich mit-der unterschrift-komplett entrechten lassen.

du weisst doch gar nicht, was zwischen jc und träger vereinbart worden ist, hast dich aber mit allem einverstanden erklärt.

deine mitwirkungspflicht umfasst, dass du dort mitmachst und die teilnahme ermöglichst.
wenn du zb keinen lebenslauf vorlegst, kannst du die schreiben nicht üben.

andere daten sind für andere "spässe" nötig-weiss der geier :icon_kinn:

ich kann mir draussen übrigens auch ein blechschild hinhängen und mich "dozent" nennen.
solche idioten blosszustellen, ist nicht die große kunst. immer schön auf ihre dämlichkeit ansprechen. :icon_twisted:

natürlich kannst du gegen jede sanktion widerspruch einlegen. ob aber im einzelfall die aufschiebende wirkung bejaht wird, hängt vom sg ab.

was hilft dir, wenn du nach einem jahr gewinnst ?
 
G

gast_

Gast
na super ! :icon_neutral:

du hast doch dem dreck mit deiner unterschrift-grundsätzlich-zugestimmt !

damit hast du die suppe jetzt auch auszulöffeln und da zur (massen)verblödung zu erscheinen
hättest du den wisch nicht unterschrieben, hättest du dem folgenden va widersprechen können

hätte, wäre wenn-vorbei :icon_sad:

eine weigerung die daten vorzulegen, zieht eine sanktion nach sich. natürlich kanst du beim datenschutzbeautragten ein fass aufmachen-verhindert aber die sanktion nicht.

du bist ein compi-profi :icon_kinn:

dann melde mögliche urheberverstösse an die inhaber, sabotiere das computersystem, stell' den idiotischen dozenten bloss und beschäftige dich mit den UVV und dem brandschutzeinrichtungen des gebäudes oder melde hygienemängel an die gewerbeaufsicht.

sei kreativ-aber nicht dumm :biggrin:
Kann dem nur zustimmen.

Mit der Unterschrift unter die EGV hast du dir jede mögliche Gegenwehr versaut.

Was ist das mit Kinderbetreuung?

Du hast Kinder? Und konntest die auch schon unterbringen?
 
G

gast_

Gast
Also ich seh in der EGV jetzt nicht direkt wo ich zugestimmt hätte denen zb meinen Weiterbewilligungsbescheid auszuhändigen
Stimmt, der geht die nichts an.


oder Zeug zu unterschreiben von dem ich noch garnichts weiß.
Bevor man etwas unterschreibt, nimmt man es mit und läßt es prüfen - hättest du schon bei der EGV tun sollen.


Kann man gegen eine Sanktion dann nicht Widerspruch einlegen oder sich sonst wie wehren?
Wenn man sie bekommt, weil man etwas nicht abgeben will, was die nicht fordern dürfen - ja

Ich wußte leider einfach nicht dass man eine EGV nicht unterschreiben muss.

Man muß grundsätzlich garnichts unterschreiben...dazu kann man nicht gezwungen werden.



Wenn ich das richtig der EGV entnommen hab wäre eine Bloßstellung von "Dozenten"...eine Störung und somit Sanktionswürdig ^^ [/QUOTE]nicht wenn man es richtig anfängt.
Sabotage... das ist was anderes.
 

klischee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
41
Bewertungen
5
Ach man :(

wenn du zb keinen lebenslauf vorlegst, kannst du die schreiben nicht üben.
Kann man doch mit fiktiven Daten machen?

Ich wüßt echt nicht was die mein ALG-II-Bescheid angeht... Kann mich das JC echt verpflichten einer privaten Institution mein Einkommen offenzulegen?

natürlich kannst du gegen jede sanktion widerspruch einlegen. ob aber im einzelfall die aufschiebende wirkung bejahtwird, hängt vom sg ab. was hilft dir, wenn du nach einem jahr gewinnst ?
Die wäre doch auf 3 Monate beschränkt und 30% oder? Das würd ich schon überleben...

@Früchtle
Nein, ich hab keine Kinder

Hm also muss ich denen prinzipiell jetzt doch alles geben und alles unterschreiben was sie wollen wenn ich keine Sanktion wegen verweigerter Mitarbeit will? :icon_neutral: Naja hat man davon wenn man sich nicht vorher informiert...
 
R

Rounddancer

Gast
Die wollen aber auch gleich beim ersten Termin ne Menge Dokumente, und zwar: "Zuweisungsbescheid",
muß sein, wenn Du den hast, ist wie Bildungsgutschein.

"Eingliederungsvereinbarung",
hast Du extra für die Teilnahme eine EGV zugeschickt gekriegt, die Du da nun unterschrieben abgeben sollst? Ist mir ungewohnt, es sei den, jemand vom Amt wäre da morgen dabei als Empfänger.

"aktueller Bewilligungsbescheid",
der ist ganz wichtig, denn bei solchen, besseren Maßnahmen, in die ja oft Leute aus Alg-I und Alg-II kommen, kriegt der Träger genausoviel vom Amt, wie der Teilnehmer, so lange wie der Kurs läuft und der Teilnehmer da ist.
Brauchen die, um mit den Ämtern abrechnen zu können.


"Bewerbungsunterlagen".

Ist nötig, denn da in jeder Maßnahme Bewerbungstraining im individuell nötigen Umfang zwingender Bestandteil ist, ist es gut, wenn der Dozent, der dann das Bewerbungstraining macht, die existierenden Unterlagen vorher sehen kann,- um sich darauf vorzubereiten, wieviel der jeweilige Teilnehmer da Hilfe braucht,- und wo.

Daß Du da Hilfe brauchst, wird dadurch bewiesen, so die offizielle Denkart, daß Du noch nicht wieder in Arbeit bist, Deine Bewerbungsbemühungen, die ja auch Werbung sind, noch nicht erfolgreich waren.


ich habe breit gefächerte PC-Kenntnisse,
oh, dann kannste mit Dir wetten, ob der als so toll angekündigte Dozent mehr von Dir lernen wird, oder Du von ihm ...

nun soll ich dort "Stilberatungen"

ist heute im Fach- und Führungsbereich ganz wichtig geworden, kann stellenentscheidender Faktor werden, ob man ordentlich auftreten kann.

, "Ernährungsberatung"

kann nichts schaden. Denn da wissen viele Menschen nicht oder nicht genügend Bescheid.


klar, darum bist Du ja da. Damit Du Dich, wenn Du ein Vorstellungsgespräch hast, nicht durch Fehler ins Aus schießt.

"Sozialverhalten lernen"

ist auch wichtig, Teamfähigkeit ist eine heute unverzichtbare Schlüsselqualifikation.

Also, da Du unterschrieben hast, mußte auch hin. Viel Erfolg!
 

EyeODragon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2011
Beiträge
706
Bewertungen
149
Du hättest schon allein bei der EGV bemängeln können, das man gleich geschrieben hat, das du an der Maßnahme teilnimmst, dich aber vorher trotzdem dort melden sollst. Entweder du sollst daran teilnehmen, dann brauchst du dich auch nicht erst dort zu melden, sondern bekommst die Unterlagen alle mit, die für den ersten Tag an Infos nötig sind oder es muss geschrieben werden, das es geplant ist, das du daran teilnimmst, dich aber erstmal vorstellst und dann weitersiehst ob das was für dich ist, dann wäre allein bei einer Vorstellung die Pflicht schon erfüllt gewesen.

Das nur für die Zukunft, das machen die vom JC natürlich nicht von alleine so.

Ich habe mal nach allen Trägern gegooglet, ansich keine schlechten Träger, nur für die Zwecke für dich bzw. für die Arbeitssuchenden vollkommen verschenkt, die bilden richtig aus und weiter, anstatt das man da das Geld denn für euch hernimmt, macht man lieber solch eine Hohlmaßnahme, da ist ja in der EGV nix von Weiterbildung oder Ausbildung mit Prüfung, Qualifzierung, Erhaltung eines Zertifikates, etc. zu lesen und das würden die Träger anbieten können.

Deine SB hat was von keiner üblichen Maßnahme gesabbelt, da hat sie dich glatt belogen, denn es würde in der EGV nicht dieser typische Standardmüll stehen. Da steht nix von Erreichen eines Zertifikates hier IT oder eines Abschluss..., also brauchst du da nix erwarten.
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
Ach man :(


Kann man doch mit fiktiven Daten machen?

Ich wüßt echt nicht was die mein ALG-II-Bescheid angeht... Kann mich das JC echt verpflichten einer privaten Institution mein Einkommen offenzulegen?

verpflichten hätten sie dich nicht können. war doch auch nicht nötig-du hast dem zugestimmt :icon_sad:



Die wäre doch auf 3 Monate beschränkt und 30% oder? Das würd ich schon überleben...

dann bleibe doch zuhause :icon_smile:

Hm also muss ich denen prinzipiell jetzt doch alles geben und alles unterschreiben was sie wollen wenn ich keine Sanktion wegen verweigerter Mitarbeit will? :icon_neutral: Naja hat man davon wenn man sich nicht vorher informiert...

tja. heißt auch nicht "entrechtungsvereinbarung" sondern "eingliederungsvereinbarung". klingt harmlos, ist es aber nicht :icon_evil:
 

klischee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
41
Bewertungen
5
Danke

Ich hab die EGV nicht zugeschickt sondern persönlich beim SB bekommen.

Na gut.. dann schauen wir mal wie's morgen läuft. Da ich vom Recht keine Ahnung hab weiß ich nicht wie weit ich mich da wehren und aus dem Fenster lehnen kann. So wie ihr es schildert muss ichs nun also jedenfalls doch denen alles geben was da aufgelistet ist wenn ich keine Sanktion will, aber unterschreiben werd ich dann mal noch nix sondern mitnehmen und dann näher beleuchten, ggf. mit euch zusammen..

..und natürlich den Sabotagethread beleuchten ;)

@Rounddancer:
Ja... ist nicht das erste mal dass sie mich belügt.

Dass das Amt Geld für so sinnlosen Müll rauswirft statt für echte Weiterbildungen erschließt sich mir auch nicht. Da kann man wohl nur mutmaßen was da für krumme Dinge im Hintergrund ablaufen...

dann bleibe doch zuhause :icon_smile:
Wär natürlich auch ne Option :D Können die die in so nem Fall einfach verlängern oder müßte die Maßnahme dann abgebrochen werden und eine neue Eingliederungsvereinbarung erstellt werden?

Ich versteh immernoch nicht dass man sich gegen EGVs wehren können soll. Das kann doch nicht so einfach gehen, oder? Immerhin ist man doch auch beim JC zur Mitarbeit verpflichtet, wenn ich sag ich unterschreib das nicht gibt's dann nicht genauso einfach ne Sanktion?

Edit:
Ach ja, was mir noch grad einfällt: Muss es da nun eigentlich eine Datenschutzerklärung geben? Und wenn ja, muss ich dann denen die ganzen Dokumente überreichen, bevor ich die überhaupt unterschrieben hab? Weil der Logik nach will ich denen ja, wenn überhaupt, erst Daten von mir geben, wenn ich mit ihrem Datenschutz einverstanden bin.
 

Torchwood

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2011
Beiträge
67
Bewertungen
20
Dein Bewilligungsbescheid und deine EGV geht den Maßnahmeträger nichts an. Ich weiß nicht, wie Rounddancer darauf kommt, dass der MT deinen Bewilligungsbescheid braucht um mit dem Amt abzurechnen. Absoluter Schwachsinn.

Auch den Zuweisungsbescheid würde ich persönlich nicht vorlegen. Das MT bekommt HE vom Jobcenter schriftlich (per Mail oder Brief) zugewiesen, das muss ihm reichen. Wenn der MT sich nicht sicher ist, ob du tatsächlich in der richtigen Maßnahme sitzt, muss er sich mit dem JC in Verbindung setzten und das klären.

Bewerbungsunterlagen... naja, das muss wohl jeder selbst entscheiden, ob man die hergibt oder nicht.

Grundsätzlich finde ich es immer wieder faszinierend, dass solche "Ach, wir gucken mal, was wir mit Ihnen machen"-Maßnahmen immer noch angeboten werden. Wenn ich schon lese, dass ein "individueller Umsetzungs- und Integrationsfahrplan" erst nach Maßnahmebeginn erstellt werden soll, stellen sich mir die Nackenhaare auf. Ich bin bisher immer davon ausgegangen - so steht es auch in den FH der AfA -, dass Maßnahme auf den einzelnen HE abgestimmt sein sollen. Wie soll das den bitte funktionieren, wenn weder SB noch MT vor Maßnahmebeginn wissen, was sie mit den Teilnehmer machen sollen/können?
 

arbeitslos in holland

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
9.539
Bewertungen
1.947
Dass das Amt Geld für so sinnlosen Müll rauswirft statt für echte Weiterbildungen erschließt sich mir auch nicht. Da kann man wohl nur mutmaßen was da für krumme Dinge im Hintergrund ablaufen...

was glaubst du, wieso du bei so einer maßnahme aus der statistik fällst ?
das ist wie bei der mafia->eine hand wäscht die andere :icon_twisted:

Wär natürlich auch ne Option :D Können die die in so nem Fall einfach verlängern oder müßte die Maßnahme dann abgebrochen werden und eine neue Eingliederungsvereinbarung erstellt werden?

2xsanktionieren wegen dem selben-is nicht. von daher wärst du da draussen :icon_daumen:

Ich versteh immernoch nicht dass man sich gegen EGVs wehren können soll. Das kann doch nicht so einfach gehen, oder? Immerhin ist man doch auch beim JC zur Mitarbeit verpflichtet, wenn ich sag ich unterschreib das nicht gibt's dann nicht genauso einfach ne Sanktion?

nee, dann gibt es einem verwaltungsakt, den man pulverisieren kann. unabhängig davon, hat der träger keine handhabe.

dort läßt man sich dann rauswerfen, weil man vorort jede unterschrift verweigert.

am besten man hat jemand von den "blauen" als zeuge. dann sucht sich sb-idr-ein blöderes opfer :icon_party:
 

klischee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
41
Bewertungen
5
Ein hin und her hier :D

Also da ich wie gesagt die 30% Sanktion im Fall des Falles überleben würde, schätze ich, lass ich es morgen drauf ankommen, und händige denen das Zeug nicht aus. Hauptsache erstmal etwas rumstressen, dürft auf jeden Fall sinnvoller sein als direkt garnicht erst hinzugehen oder so ^^ Und unterschreiben werd ich auch erstmal nichts, denn wenn ich das jetzt richtig hier mitgenommen hab, dann darf ich in jedem Fall erstmal prüfen (vom Grundgesetz her) was mir zur Unterschrift vorgelegt wird... oder? Zumindest meine Grundrechte werd ich doch hoffentlich nicht mit der EGV-Unterschrift abgetreten haben? :icon_neutral:

Zumindest will ich zu allererst wissen was die mit meinen Daten machen, wie sie damit umgehen, und ich will auch wissen, was genau dort überhaupt veranstaltet wird. Denn ich suche zur Zeit absolut ernsthaft nach Arbeit und ich bin in mehreren Online-Kursen, und da raubt mir diese Maßnahme nichts als Zeit.
 

Torchwood

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Mai 2011
Beiträge
67
Bewertungen
20
Edit:
Ach ja, was mir noch grad einfällt: Muss es da nun eigentlich eine Datenschutzerklärung geben? Und wenn ja, muss ich dann denen die ganzen Dokumente überreichen, bevor ich die überhaupt unterschrieben hab? Weil der Logik nach will ich denen ja, wenn überhaupt, erst Daten von mir geben, wenn ich mit ihrem Datenschutz einverstanden bin.

Du musst denen gar keine Dokumente geben!

Eine sogenannte Einwilligung zur Datenweitergabe wird man dir sicherlich vorlegen. Unterschreib die aber nicht, sondern nimm sie erst mal mit nach Hause und stell sie ggf. hier ein.
 

klischee

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Januar 2013
Beiträge
41
Bewertungen
5
Ok, alles klar.

Vielen dank Leute soweit, ihr seid echt hilfreich und nett. Ich geh jetzt schlafen, schau aber morgen früh nochmal hier rein, bevor ich mein Fahrrad sattel und losfahr - falls hier noch jemand was beizutragen hat.

Wie gesagt, ich geb denen und unterschreib erstmal nix. Schon aus Trotz darüber dass meine SB mich belügt und ich mit diesen EGVs unter Druck gesetzt und nicht über meine Rechte sondern nur über meine Pflichten aufgeklärt wurd von Amt wär ich bereit mal ne Sanktion in Kauf zu nehmen statt den Träger finanzieren zu lassen ;)

N8!
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten