Maßnahme zur beruflichen Integration und Fragen hierzu.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Anwesend

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo, ich bin neu hier im Forum und grüsse alle erst einmal ganz herzlich.

Nun denn, ich beziehe seit 1 Jahr ALGII und nach zahlreichen Bewerbungen (min. 5-6 monatlich), hat man mich nun in diese o.g. Maßnahme "gesteckt" unter dem Vorwand, hier wertvolle Tipps von fachlich qualifizierten Pädagogen zu bekommen.
Dazu sei gesagt, meine Bewerbungsunterlagen sind vor ein paar Monaten zusammen mit einem Personalberater erstellt worden.
Eine Mitarbeiterin des Jobcenters bat mich vor geraumer Zeit sogar ihr eine Kopie der Unterlagen zu überlassen, da Sie diese gerne anderen Bürokaufleuten zur Verfügung stellen möchte.
Also, so schlecht können meine Unterlagen nicht gewesen sein.

Treudoof habe ich nun vor ein paar Wochen eine EGV unterschrieben, weil ich dachte in dieser Maßnahme wirklich neue Denkanstösse zu bekommen (ich hatte vorher noch keine Erfahrungen diesbezüglich ;) ).

Nun war ich heute das zweite mal in dieser Maßnahme und habe genau dasselbe gemacht wie schon den Tag zuvor... 3 Stunden nach nicht vorhanden Stellen im Internet zu suchen und das unter "erschwerten Bedingungen". =)

Von den "Pädagogen" ist keiner zu sehen (sitzen im Büro mit verschlossener Tür), die anderen Personen der Maßnahme (im Schnitt sind es um die 15) unterhalten sich lauthals, lachen, telefonieren, schauen sich auf Youtube Filme an, Tür auf, Tür zu, zum Kaffee holen, rauchen etc. .

Ich dachte gestern noch, ok vielleicht ist das Montags immer so, aber heute dann dasselbe in grün.
Der Versuch eine Bewerbung zu schreiben scheiterte heute mangels Konzentration, da ich keinen klaren Gedanken fassen konnte aufgrund des Lärmpegels. An Tag 2 gehe ich nun mit ordentlich Kopfweh heim. =(

Von dieser Biergartenstimmung einmal abgesehen, heisst es in dem Flyer z.B.
"Moderner PC-Arbeitsplatz mit Internetzugang und Farbdrucker".

Fühlte mich schon an Tag 1 veräppelt, da ich privat mit Windows 8 arbeite und hier bedeutet "Modern", alte Rechner mit Windows XP Betriebssystem und Internetzugang über W-Lan.
In diesem Zusammenhang hätte ich gerne gewusst, falls sich jemand mit dieser Materie auskennt, wie es hier um die Sicherheit (meine) bestellt ist (Betriebssystem XP veraltet, kein Support mehr, Internet über W-Lan, Virussoftware habe ich auch keine entdeckt in den Programmdateien), in punkto Internet, Mailversand und dergleichen. Wäre toll, wenn mir jemand diese Frage beantworten könnte.
Zuhause habe ich meinen Rechner geschützt und verwende aktuelle Software und nun dieser Rückschritt und man verkauft es als "modernen PC-Arbeitsplatz".

Ärgert mich aus dem Grund, da ich Bürokaufmann gelernt habe und mich auch weiter in diesem Beruf bewerbe und hätte wenigstens aktuelle Software erwartet.

Auf den Rechnern ist auch ein Programm mit dem Namen "DKS-AdminConsole" installiert.
Aus der Beschreibung:
"Bedienen des Computers über Fernzugriff"
Sie können den Bildschirminhalt eines Schüler-Computers auf dem Lehrer-Computer anzeigen lassen. Weiterhin können Sie den Computer
bedienen und Aktionen auf diesem ausführen.

Jetzt ist auch verständlich, warum die Bürotür den ganzen Morgen geschlossen und keiner zu sehen war . Die "Lehrkräfte" haben ja Einsicht auf den PC eines jeden Teilnehmers und sehen genau, was da "gemacht" wird.
Wie sieht die Rechtslage denn hierzu aus, falls das jemand weiss?

Von anderen Teilnehmern wurde ich nun auch mehrfach mit dem Spruch "Auf die kannst du dich freuen", vor einer besonders "einfühlsamen" Sozialpädagogin gewarnt. Sie soll sehr aggressiv auf die Personen zugehen und Mobbing sei bei ihr an der Tagesordnung. Da bin ich auch schon gespannt, was mich erwartet. =/

Ich werde diese Woche noch absitzen und mir Notizen machen, um dann nächste Woche mit meinem Sachbearbeiter zu sprechen.

Wäre schön, wenn mir jemand bis dahin ein paar handfeste Tipps geben könnte, wie ich aus dieser "beruflichen Integrationsmaßnahme" wieder herauskomme (sofern möglich).

Vielen Dank schon einmal.



P.S.: EGV und Info zum Träger, als Bilddatei
 

Anhänge

  • EGV_1.JPG
    EGV_1.JPG
    413,5 KB · Aufrufe: 80

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Was hast Du beim Träger unterschrieben? Ganz besonders interessiert mich alles, was mit Datenschutz zu tun hat.

Was hast Du vm Arbeitsamt zum Starttermin und Endtermin bekommen? Ich meine nicht das, was vom Maßnahmeträger gekommen ist. Das Arbeitsamt hat nämlich den Start- und Endtermin festzulegen. Das darf nicht dem Träger überlassen werden. In der EGV ist ja keine konkrete Dauer genannt worden.
 

Anwesend

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo gelibeh,

ich habe das Formular vom Träger (Thema Datenschutz), als Bilddatei angehängt. Ebenso die 2. Seite der EGV. Einen genauen Start- und Endtermin habe ich keinen vom Jobcenter bekommen.
 

Anhänge

  • EGV_2.jpg
    EGV_2.jpg
    242,8 KB · Aufrufe: 83
  • Datenschutz.jpg
    Datenschutz.jpg
    176,4 KB · Aufrufe: 68

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Widerruf mal die Zustimmung. Steht ja auch drin, dass Du das tun kannst. Und dann mal gucken, ob die Dich dann noch haben wollen. Mach das schriftlich und gib das möglichst mit Empfangsbestätigung ab.
Einen genauen Start- und Endtermin habe ich keinen vom Jobcenter bekommen.
Dann war schon die Zuweisung nicht ausreichend konkretisiert. Das kann zum Vorteil sein, wenn die versuchen zu sanktionieren.
 

Anwesend

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Erst einmal vielen Dank, dass du auf meine Fragen antwortest. =)


Widerruf mal die Zustimmung. Steht ja auch drin, dass Du das tun kannst. Und dann mal gucken, ob die Dich dann noch haben wollen. .

Das werde ich tun, hast du vielleicht einen Tipp mit welcher Begründung? Weil die mich ja sicherlich fragen werden, warum ich da jetzt plötzlich einen Widerruf starte.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Begründung brauchst Du nicht zu geben. Es ist Dein gutes Recht. Gar nicht mit denen diskutieren. Wenn die sich weigern, dann dann man die ja darauf aufmerksam machen, dass man ansonsten den Landesdatenschützer einschaltet.
Edit: Dürfte der §4a BDSG sein.
 

Anwesend

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Bin gerade dabei den Widerruf zu schreiben, dabei fiel mir ein, dass von meinen ganzen Daten (Zertifikate, Bewerbungen, Lebenslauf) bereits Kopien angefertigt wurden.
Kann ich die Herausgabe dieser Kopien auch verlangen, wenn ja, gibt es da eine Gesetzesgrundlage auf die ich mich im Widerrufsschreiben berufen kann (Paragraph etc.)?

Edit: Widerruf ist fertig, kann ich verlangen dass die Lehrkraft bei der ich die Erklärung (Verwendung meiner Daten) unterschrieben habe, mir nun auch den Widerruf unterschreibt? Was ist wenn diese sich weigert?
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.663
Bewertungen
17.055
Dann verlange einen Nachweis, dass die alles gelöscht haben und mach denen noch mal eindeutig klar, dass Du sonst den Datenschützer bemühst.

Zu den Kopien muss jemand Anderes noch etwa sagen, aber meiner Meinung nach, dürfen die das nicht in Ihren Akten behalten.
 

Anwesend

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 März 2015
Beiträge
5
Bewertungen
0
Zwischenstand:

Nach Rücksprache mit meinem SB gestern (dem ich die Zustände wie eingangs schon beschrieben mitgeteilt habe), wollte ich heute den Widerruf beim Träger unterschreiben lassen. Seine Aussage war die: "Wenn der Träger den Widerruf unterschreibt, habe ich damit auch kein Problem und wir müssen dann einfach schauen ob dieser mich aus der Massnahme entlässt und dann sehen wir weiter".

Aus dem Vorhaben, mal eben kurz das Schreiben zur Kenntnisnahme gegenzeichnen zu lassen, wurde ein zermürbendes 3 Stunden Gespäch mit allen psychologischen "Tricks", die zur Verfügung standen.

Man fiel aus allen Wolken und natürlich auch über mich her und versuchte alles herunterzuspielen.
Einer der Maßnahmeleiter kontaktierte auch umgehend meinen SB, dessen Vertretung und ebenfalls den Geschäftsführer des Jobcenters und stellte alles als einmalige Aktion hin und dass es ja sonst geregelt hergeht in der Massnahme und dass ich natürlich übertreibe und alles halb so schlimm ist, wenn überhaupt.. .

Den Erhalt des Widerrufsschreiben, wollte man mir partout nicht gegenzeichen.
Es müssten die "Zuständigkeiten" geprüft werden und wer dazu die Berechtigung hätte.
Ich soll nun nächste Woche wieder antreten und dann wüsste man mehr, wer dieses Schreiben unterzeichnen dürfe, also "Hinhaltetaktik".

Die Mitarbeiter der Maßnahme und wohl auch mein SB meinten dann nach einigen Telefonaten (nachdem er wohl ordentlich bearbeitet wurde), ich solle dann erst einmal am Montag wieder pünktlich zur Maßnahme erscheinen, um dem Träger weitere Chancen einzuräumen, damit die Maßnahme doch noch "ein Erfolg" für mich wird.

Hat jemand einen Rat wie ich nun weiter verfahren soll/kann? =(
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten