Maßnahme zur Aktivierung § 46 bei ABU gGmbH?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Michael68

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Mai 2010
Beiträge
20
Bewertungen
2
Ich habe von meinem AV die o .g. Maßnahme bekommen. Mein AV sagte dazu, daß ihm nichts anderes übrig bliebe, aber ich bin nun schon über 1 Jahr nach der letzten Weiterbildung zu Hause und arbeitsmäßig passiert leider auch nichts und deshalb er muß mich nun in diese Maßnahme stecken. Die Maßnahme sei für Leute aus dem Handel (ich komme aus dem kaufm. Bereich) aber das mache nichts meinte mein AV, da man da sowieso "nur seine Zeit absitzen muß"... (Die EGV wurde von mir leider unterschrieben in der die Maßnahme aufgeführt ist-habe echt Schiss vor den Konsequenzen, wenn ich die EGV nicht unterschrieben hätte!).
Zu der Maßnahme:
Hierbei handelt es sich um eine "Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. § 16 Abs. 1 des 2. Buches Sozialgesetzbuch-SGB II i.V.m. § 46 Abs. 1.....", d.h. die Maßnahme soll dazu dienen, mich an den Arbeitsmarkt heranzuführen, wobei das vordergründige Ziel, die dauerhafte Eingliederung in eine Beschäftigung. Inhalt der Maßnahme ist zunächst eine 6-wöchige Startphase mit einer tägl. Präsenzzeit Nach diesen 6 Wochen soll ich dann noch 2x die Woche dort erscheinen und meine Bewerbungsergebnisse vorlegen. Das dort vorhandene Personal soll mich "tatkräftig" bei der Jobsuche unterstützen. Während dieser Zeit bezahlt mir das Job Center keine Bewerbungen mehr, sondern das läuft alles über diese Einrichtung"ABU gGmbH".
Kann mir jemand genau sagen worum es hierbei geht? Was wird mich dort erwarten?

Vielen Dank vorab für jede Antwort.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.085
Mein AV sagte dazu, daß ihm nichts anderes übrig bliebe...
dir aber schon, denn wenn du die EGV nicht unterschrieben hast, brauchst du zu dem mist auch nicht antanzen, denn sanktioniert werden darf nur der abbruch der maßnahme oder wenn du grund zum abbruch gibst, nicht aber der nichtantritt!!

siehe auch hier:

§31 SGB II
2.
der erwerbsfähige Hilfebedürftige trotz Belehrung über die Rechtsfolgen eine zumutbare Maßnahme zur Eingliederung in Arbeit abgebrochen oder Anlass für den Abbruch gegeben hat.
hierzu gibt es auch schon diverse urteile...

wenn du allerdings eine EGV unterschriben hast, dann hast du nur noch die möglichkeit die maßnahme schriftlich, begründet ab zulehnen, das ist nicht ganz einfach.

eine maßnahme muss zusätzlich sein, die meisten sind das aber nicht und das ist die beste möglichkeit einer maßnahme aus dem wege zu gehen.

am besten du scannst die zuweisung mal ein, damit man sich den kram anschauen kann.

mfg physicus
 

Michael68

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Mai 2010
Beiträge
20
Bewertungen
2
Ja, ich habe die EGV unterschrieben, da ich Angst vor den Konsequenzen habe. Und letztlich ist es doch alles ein Zeitaufschub-irgendwann schikanieren die vom Job Center einen solange, bis man doch das macht was die wollen.
Anbei die von mir unterschriebene EGV. Ist die nicht korrekt?
 

Pearl

Neu hier...
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich habe von meinem AV die o .g. Maßnahme bekommen. Mein AV sagte dazu, daß ihm nichts anderes übrig bliebe, aber ich bin nun schon über 1 Jahr nach der letzten Weiterbildung zu Hause und arbeitsmäßig passiert leider auch nichts und deshalb er muß mich nun in diese Maßnahme stecken. Die Maßnahme sei für Leute aus dem Handel (ich komme aus dem kaufm. Bereich) aber das mache nichts meinte mein AV, da man da sowieso "nur seine Zeit absitzen muß"... (Die EGV wurde von mir leider unterschrieben in der die Maßnahme aufgeführt ist-habe echt Schiss vor den Konsequenzen, wenn ich die EGV nicht unterschrieben hätte!).
Zu der Maßnahme:
Hierbei handelt es sich um eine "Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung gem. § 16 Abs. 1 des 2. Buches Sozialgesetzbuch-SGB II i.V.m. § 46 Abs. 1.....", d.h. die Maßnahme soll dazu dienen, mich an den Arbeitsmarkt heranzuführen, wobei das vordergründige Ziel, die dauerhafte Eingliederung in eine Beschäftigung. Inhalt der Maßnahme ist zunächst eine 6-wöchige Startphase mit einer tägl. Präsenzzeit Nach diesen 6 Wochen soll ich dann noch 2x die Woche dort erscheinen und meine Bewerbungsergebnisse vorlegen. Das dort vorhandene Personal soll mich "tatkräftig" bei der Jobsuche unterstützen. Während dieser Zeit bezahlt mir das Job Center keine Bewerbungen mehr, sondern das läuft alles über diese Einrichtung"ABU gGmbH".
Kann mir jemand genau sagen worum es hierbei geht? Was wird mich dort erwarten?

Vielen Dank vorab für jede Antwort.

Hallo Michael68,

ich bin durch die Google Suche auf deinen Post gestossen und ja, mich hat auch erwischt und ich darf ab Mitte April auch an oben genannter Maßnahme bei der ABU gGmbH teilnehmen.
Du bist ja nun schon fertig und ich würde mich freuen, wenn du mir vielleicht einige Info's geben könntest, was dir da so alles widerfahren ist, ob die Maßnahme sinnvoll war oder es wirklich nur Zeit absitzen sein wird.

Lieben Dank schon mal im Vorraus, liebe Grüße
Pearl !! ;)
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
Hallo Michael68,

ich bin durch die Google Suche auf deinen Post gestossen und ja, mich hat auch erwischt und ich darf ab Mitte April auch an oben genannter Maßnahme bei der ABU gGmbH teilnehmen.
Du bist ja nun schon fertig und ich würde mich freuen, wenn du mir vielleicht einige Info's geben könntest, was dir da so alles widerfahren ist, ob die Maßnahme sinnvoll war oder es wirklich nur Zeit absitzen sein wird.

Lieben Dank schon mal im voraus, liebe Grüße
Pearl !! ;)
Schau mal auf das Datum. Dieser Tread ist von 2010, daher nicht mehr aktuell.
 

Pearl

Neu hier...
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ach schade, ich dachte vielleicht trotzdem noch eine Antwort zu erhalten :(
Danke !!
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.868
Bewertungen
2.314
Ach schade, ich dachte vielleicht trotzdem noch eine Antwort zu erhalten :(
Danke !!
Schau halt mal mit der Suchfunktion ob du zu diesem Thema etwas findest.

Ansonsten mache halt zu diesem Thema einen neuen Tread auf. Dann wird dir sicherlich auch noch jemand Feedback geben.
 

Michael68

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
20 Mai 2010
Beiträge
20
Bewertungen
2
Hallo Pearl,
die Maßnahme war im März 2011 zu Ende. Gott sei Dank...
Leider kann ich Dir nichts positives zu der Maßnahme berichten.
In meinen Augen und der anderen Teilnehmer war es nur "Zeitverschwendung". Man wurde in eine Maßnahme "gedrückt", damit man aus der Arbeitslosenstatisitk verschwunden ist.
Sorry, aber was sich da für Leute zusammen gefunden haben, ist wirklich das unterste "Niveau". Über wirkliche Langzeitarbeitlose (sehr, sehr lange-nicht nur 1-2 Jahre ohne Job), viele ausländische Mitbürger, ob jung oder alt, Teilnehmer, die kein Hehl daraus gemacht haben, dass sie arbeitsfaul sind usw., usw. Ich dachte, ich wäre im falschen Film.
Die Maßnahme begann mit 6 Wochen intensiven "Unterricht" im Fach "Handel". Zu Anfang waren es noch etwa 16 Teilnehmer. Am Ende der Maßnahme von meiner Truppe einschl. meiner Person ca. 6 Leute.
Das Komische war, dass die meisten Teilnehmer nur bis Mittags anwesend sein brauchten, weil sie irgendwelche Atteste aus gesundheitlichen Gründen oder einen Minijob hatten.
Darum mußte ich, weil ich "noch gesund" bin, wirklich bis Nachmittags um 16 Uhr mit nur 2 anderen Teilnehmern ausharren. Diese Nachmittage wurden "sehr sinnvoll" genutzt, in dem die Dozentin ihren Privatkram uns erzählte (hat keinen Menschen interessiert!) oder wir haben mal wieder "Jobrecherche" im Internet betrieben. Nach den 6 Wochen mußte man sich in spezielle Kurse eintragen. Das waren so 2-3 Kurse pro Woche. Da spielte es keine Rolle mehr, ob du für den Bereich Handel vorgesehen warst oder als Hauswirtschaftlerin.
Wenn man wollte, konnte man an Kochkursen, Handarbeitskursen, PC-Grundwissen usw. teilnehmen. Also auch wieder sehr sinnvoll und zweckmäßig. Eigentlich war es nur Zeit absitzen. Und das empfanden alle Teilnehmer so.
Wenn Du der Sache halbwegs entgehen willst, dann lass Dich nach der Anfangszeit öfters mal kurzfristig krank schreiben, lass Dir ein Attest vom Arzt ausschreiben, dass Du nicht den ganzen Tag sitzen kannst oder Deine Augen am PC brennen oder such Dir einen Job, dann bist Du raus aus der Maßnahme. Selbst beim Minijob wird dann Rücksicht genommen, weil die ja nicht so genau wissen, wann Du arbeiten mußt.
Wenn das die obersten Leute an der Regierung wüßten, was da in solchen Maßnahmen so abgeht und wofür die Gelder rausgeschmissen werden. Für nichts....! Armes Deutschland.
Du merkst, selbst heute nach fast 1 Jahr bin ich immer noch darüber stinkesauer.
Ich hoffe, ich konnte Dir etwas weiterhelfen. Alles Gute.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
ich bin durch die Google Suche auf deinen Post gestossen und ja, mich hat auch erwischt und ich darf ab Mitte April auch an oben genannter Maßnahme bei der ABU gGmbH teilnehmen.
Mach mal einen eigenen Thread auf und scann mal, ohne persönliche Daten, Deine Eingliederungsvereinbarung und die Zuweisung zu der Maßnahme ein. So wie ich das von Michael lese, ist das ja eine Schrottmaßnahme.
 

Pearl

Neu hier...
Mitglied seit
6 März 2012
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo Michael68,

wow, ich bin begeistert, dass es doch so schnell geklappt hat, dass du geantwortet hast. Dachte schon, das wird nix mehr, weil der Post ja schon so lange her ist.

Lieben Dank für die ausführliche Beschreibung.
Na da kann ich mich ja auf einiges gefasst machen :(
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.048
Mit 4 Beiträgen kannst Du noch keine PN schreiben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten